2108 - Moss Piglets

      2108 - Moss Piglets

      Diese Woche erwartet uns eine Timmy & Jimmy vs Nathan & Mimsy Folge:

      NEW YORK, November 13, 2017 – It’s time for the annual science fair in an all-new episode titled “Moss Piglets” on Wednesday, November 15 at 10:00 p.m. ET/PT on Comedy Central.

      Jimmy and Timmy’s project has caught the attentions of some very important people. Their experiment could have far reaching implications that could save the world… and they might even win first prize in this year’s science fair.


      Der Titel der Folge bedeutet übersetzt Bärtierchen.

      Vorschau-Clip




      Das wird dann wohl mal so die Kost für zwischendurch, so wie es die Jimmy-/Timmy-Folgen meistens sind. Nach der ebenso hervorragenden wie zugleich erschütternden letzten Folge kann ich aber durchaus damit leben, da mir gerade sowieso nicht einfiele, wie man die so schnell toppen könnte.


      When you're feeling certain feelings, that just don't seem right,
      treat those pesky feelings like a reading light
      and turn 'em off!


      klingt sehr nach filler..
      vll geht es aber ja auch etwas in richtung boys vs girls und bringt den allgemeinen plot doch etwas vorran?!
      hauptsache es geht auch mit cartman&heidi weiter, und wenns nur eine kleine szene ist in der man wenigstens den aktuellen stand ihrer "transformation" oder der beziehung sieht!
      alles andere, mal abwarten..
      und wieder eine gute episode!
      gut, der jimmy/nathan-plot war wie erwartet eher dämlich, vorallem das mit der NFL, total random, aber dann die verbindung zum cartman/heidi-plot und allgemein heidis transformation usw, herrlich!
      genau das hab ich erwartet, cartman hat seinen eigenen meister erschaffen..
      schlimmer als cartman kann ja nur ein weiblicher cartman sein ;)
      ich liebe den plot!
      allein die szene mit den mädchen in der cafeteria und an der bushaltestelle..
      klassisches south park!
      heidi kann einen schon leid tun, aber dieses weibliche ebenbild von cartman und wie sogar er eingeschüchtert von ihr ist ist einfach zu genial..
      gerne mehr davon!!
      schade dass nur noch 2 episoden kommen, ich bin echt gespannt wie das mit cartman und heidi dann nun weiter geht, dauerhaft wird er ja sicher nicht klein bei geben!

      8/10
      Oje, ich weiß gar nicht recht wie ich die Folge bewerten soll... Also, Jimmy-/Timmy-/Nathan-/Mimsy-Folgen konnten mich ja noch nie begeistern, und diese fand ich auch nicht minder unspektakulär, das mit der NFL war mir auch irgendwie zu blöd. Dagegen der Cartman-/Heidi-Plot hätte, ähnlich wie beim letzten Mal, noch richtig viel mehr hergegeben, von daher schade, dass das beides vermischt wurde bzw. nebeneinander herlief, so konnte diese wesentlich bessere Nebengeschichte die Folge auch nicht richtig "retten". Allerdings echt herrlich und gruslig, was da abging, Heidi als noch krassere Version von Cartman... Und Cartmans Blicke zum Schluss, die richtig sagten: "What have I done?!"

      Tja, ich würde mal sagen, etwas über'm Durchschnitt: :6/10:
      Wenn der Jimmy-/Timmy-/Nathan-/Mimsy-Plot nicht gewesen wäre, wär's für mich auf jeden Fall 1-2 Wichtel besser ausgefallen.
      Ich denke, in Bezug auf den Plot um Jimmy, Timmy, Nathan und Mimsy habe ich dieselbe Meinung wie sie auch die meisten anderen haben werden. Es ist nicht so, dass ich diese Charaktere generell nicht mögen würde, aber ich finde, dass sie einfach nicht geeignet sind, einen Plot als Hauptfiguren im Alleingang zu tragen. Das hat irgendwie noch nie richtig funktioniert, und so hat es mich auch nicht weiter überrascht, dass auch in "Moss Piglets" diese Storyline eher mau blieb, auch wenn ich die Bärtierchen selbst ganz lustig fand. Auch das Einbauen der NFL als aktuellen Bezug fand ich jetzt im Grunde wie den "Towelie Gaming Bud" in TFBW: Weder besonders lustig, noch besonders kreativ. Es ist beknackt, das ist ansich bei SP nix außergewöhnliches, aber es ist eben nur beknackt. Es ist nicht auf lustige Art bescheuert, und nicht auf bescheuerte Art lustig.

      Was die Episode davor gerettet hat, ein belangloser Filler zu werden, ist die Fortsetzung der Cartman-/Heidi-Geschichte. Ich glaube es ja nicht, sie haben es wirklich getan, sie haben es wirklich durchgezogen! Cartman hat sich seinen eigenen Kryptoniten erschaffen. Ich finde es generell immer reizvoll, wenn die Linien zwischen Gut und Böse bzw. Gut und Schlecht aufgeweicht werden und ich mich als Zuschauer selbst dabei ertappe, dass ich eben nicht nur in die eine oder in die andere Richtung fühle. Letzte Woche war es noch ganz eindeutig, Heidi konnte einem nur leidtun und dem Fettsack wünschte man die Pest an den Hals. Nun ist die Situation auf Heidi bezogen aber etwas interessanter: Einerseits tut es mir immer noch leid um Heidi, und man kann sehen, wie eine Persönlichkeit durch einen Geisteskranken kaputtgemacht wurde, auf der anderen Seite amüsiert und befriedigt es mich aber auch auf eine seltsame Art und Weise, wie Cartman im Grunde nun die Freundin hat, die er verdient - und das Beste daran: Er hat dieses Ungeheuer selbst erschaffen. So sehr sie mir leidtut, es ist einfach zu herrlich, zu sehen, wie sein Umgang mit ihr nun auf sie abfärbt (einschließlich seiner Art, zu reden) und auch auf ihn zurückfällt (Beispiel: Sie streitet mit den Mädels an der Bushaltestelle, er kommt dazu und bekommt von ihr als Antwort sein typisch genervtes "Oh hey babe, what's goin' on?") Nach dem erschütternden "Doubling Down" bin ich unterm Strich wirklich froh darüber, dass die Geschichte eben nicht einfach nur so weitererzählt wird, dass Heidi unter Cartman immer mehr verkümmert und eingeht (was in der Realität leider häufiger der Fall ist), sondern dass man sich diese radikale Charakterentwicklung getraut hat. Das musste man dann noch irgendwie mit dem Hauptplot verknüpfen, um einen Grund für Heidis Handlungen zu haben, welche selbst Cartman realisieren ließen, dass das nicht so gelaufen war, wie er sich das vorgestellt hatte. Obwohl ich sicher bin, dass der Cartman-/Heidi-Plot auch allein für sich genommen schon funktioniert hätte und man da vielleicht sogar mehr hätte rausholen können, kamen bei allem eher mauen Drumherum mit dem Forschungsprojekt einige sehr humorvolle Momente heraus, die Szene mit den Mädels an der Bushaltestelle und mit Cartman und Heidi samstags bei ihm zu Hause ("SNUGGLE!" :D ) werden mir jedenfalls als Highlights dieser Episode sowie der gesamten Staffel in Erinnerung bleiben.

      :6/10: + zwei Drittelwichtel, die Abzüge kommen durch den (erwartungsgemäß) mauen Hauptplot zustande.


      When you're feeling certain feelings, that just don't seem right,
      treat those pesky feelings like a reading light
      and turn 'em off!


      Obwohl ich die letzte Folge sehr gut fand und gespannt darauf war, ob und wie genau sich Heidi in Richtung Cartan entwickelt, bin ich jetzt etwas ernüchtert. Oder sagen wir es so... ich bin hin- und hergerissen.

      Einerseits sehe ich es wie Lugo. Es hat gepasst, dass Cartman sich durch sein manipulatives Verhalten sein eigenes "Monster" erschaffen hat. Und Heidi bekommt damit eine interessante Rolle.

      Allerdings... Gerade die letzte Folge hatte mich daran erinnert, wie gut Cartman funktioniert, wenn er der Böse ist. Zu seinen Paraderollen in South Park gehörten immer die hinterhältigen Momente mit den fiesen Plänen. Und jetzt? Heidi wird ihm nicht nur ähnlich, sondern ersetzt ihn. Nur bislang ohne seine Raffinesse. Damit entfernt sich die Serie finde ich sehr weit vom klassischen South Park. Dass Cartman mal das weinerliche Opfer ist, ist völlig in Ordnung und schon lange etabliert, aber gefühlt kam das in den letzten Staffeln schon zu häufig vor. Dagegen sah man ihn immer seltener als "typischen" Cartman. Ich hoffe, dass es einen würdigen Showdown zwischen ihm und Heidi geben wird. Als Sympathieträgerin taugt Heidi seit dieser Folge nicht mehr, aber sie kann für mich auf längere Sicht auch nicht mit Cartman als Antagonist der Serie mithalten. Aber vielleicht ist ihre Transformation ja noch nicht abgeschlossen... weiter abwarten.

      Die Nathan/Mimsy Geschichte hat mich nicht sonderlich gepackt, und der NFl Bezug kam wirklich sehr an den Haaren herbeigezogen rüber. Deshalb insgesamt für mich eine eher schwache Folge, obwohl ich die Szenen mit Heidi als Cartman auch witzig fand. Hätten sie für mich nur nicht diesen Beigeschmack, dass Cartman gerade letzte Woche so gut wie lange nicht mehr war.
      Was mir am negativsten an der Folge aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass die Struktur ab dem Zeitpunkt, als sich Heidi entscheidet, in die Science Fair einzugreifen, einfach über Bord geworfen wurde. Was wurde aus Nathan und Mimsy? Der ganze Aufbau für den lauen Witz in der letzten Szene? Die NFL-Geschichte fühlt sich nach einer Last-Minute-Idee an und wurde (imo) sehr unpassend in den Rest der Folge eingebettet. Viele Kritiker des "neuen" South Parks stören sich ja immer am forcierten Aktualitätsbezug - was ich im Grunde gar nicht so schlimm finde, wenn der Witz funktioniert, aber in diesem Fall habe ich da Verständnis für. Vielleicht muss man auch einfach Football-Fan sein.
      Was Heidi angeht, muss ich ZiB beipflichten. Vielleicht entwickelt sich ja noch etwas aus ihren neuen Charakterzügen, das Cartmans Genialität in nichts nachsteht, aber gleichzeitig möchte ich auch nicht, dass noch eine weitere Staffel mit ihr gefüllt wird. Cartman selbst brauchte ja bei vielen Fans zu Beginn auch ein bisschen Anlaufzeit, um zu "wirken". Es ist ja nunmal auch so, dass M&T offenbar nicht mehr so viel mit "Erzcharakteren" wie bspw. Kenny anfangen können, sodass ein neuer Hauptcharakter vielleicht nicht schaden würde. Wobei Randy wohl mittlerweile diese Position eingenommen hat. Oder Garrison.
      Ich wünsche mir manchmal, dass es wieder mehr Folgen gäbe, in denen wir am Ende etwas gelernt haben. Dass die Kids einfach irgendein dummes Zeug treiben, weil sie die Erwachsenenwelt missverstehen, diese dabei aber in ihren Widersprüchen entlarven und irgendjemand am Schluss brutal ermordet wird. Bis jetzt war ich eigentlich immer ein eiserner Fan der Serie, der jede neue Folge feierte wie die allerersten, aber seit Staffel 20 bin ich zu dem geworden, was ich eigentlich nie sein wollte: Ein Skeptiker, der auf die schönen Zeiten verweist und jede neue Szene direkt auf die Platinwaage legt. Am Alter liegt's jedenfalls nicht.


      Hallo, bin neu.

      trapper-keeper schrieb:

      Ich wünsche mir manchmal, dass es wieder mehr Folgen gäbe, in denen wir am Ende etwas gelernt haben. Dass die Kids einfach irgendein dummes Zeug treiben, weil sie die Erwachsenenwelt missverstehen, diese dabei aber in ihren Widersprüchen entlarven und irgendjemand am Schluss brutal ermordet wird. Bis jetzt war ich eigentlich immer ein eiserner Fan der Serie, der jede neue Folge feierte wie die allerersten, aber seit Staffel 20 bin ich zu dem geworden, was ich eigentlich nie sein wollte: Ein Skeptiker, der auf die schönen Zeiten verweist und jede neue Szene direkt auf die Platinwaage legt. Am Alter liegt's jedenfalls nicht.

      Willkommen im Club; mir geht das seit Staffel 14 so. :wink:
      Mod-Schrift | Troll-Schrift
      Flo Aid | Flovatare@dA
      I'm a pilot!
      =)

      Flo schrieb:


      Willkommen im Club; mir geht das seit Staffel 14 so. :wink:

      Ja, naja. Staffel 19 fand ich über weite Strecken genial, weil das Hauptthema sehr gut verarbeitet, gleichzeitig aber genug Platz gelassen wurde für isoliertere Folgen. Wenn ich an Staffel 19 denke, denke ich sofort an "Boogers & Cum", Randy an der Whole-Foods-Kasse, die SoDoSoPa-Werbungen, TweekxCraig, usw. Die Staffel ist ein Risiko eingegangen und war trotzdem treffsicher wie kaum eine andere der neueren. Auch in den Staffeln davor gab es die ein oder anderen 10/10-Folgen, aber ich gebe zu, dass die Kreativität ansonsten bereits ein bisschen nachgelassen hat. Staffel 14 (besonders die 1. Hälfte) war aber auch wirklich nicht gut.