2110 - Splatty Tomato

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2110 - Splatty Tomato

      Und da wären die ersten Infos zum Staffelfinale. Vorschaubild und Beschreibung auf southpark.cc.com:

      [IMG:http://3.images.southparkstudios.com/blogs/southparkstudios.com/files/2017/12/sp-2110-news-episode-announcement_v01.jpg?quality=0.8]

      The children of South Park claim to have seen Mr. Garrison lurking around town. The townspeople are angry that the President is scaring their children.

      [IMG:https://i.imgur.com/arm6PNt.gif]

      I had to do it, or the voices wouldn't stop!


      Hat Kid, A Hat in Time
    • Also naja. Wieder so ein nicht abgeschlossener Plot und das zum Staffelfinale. :egal:

      Ein paar Elemente der Folge haben mir jedoch auch sehr gut gefallen. Die Stranger Things/IT Anspielungen wirkten zu Beginn etwas erzwungen – In der Szene mit den Fahrrädern war doch jedem hier gleich klar, was jetzt kommt, oder? ;) – jedoch fand ich die Idee mit der schlechten 80er Musik ein bisschen gegen den aktuellen Hype vorzugehen und daran zu erinnern, dass es auch jede Menge musikalischen Müll aus diesem Jahrzehnt gibt. (Ganz ehrlich, Should I stay or should I go läuft im Moment schon wesentlich öfters im Radio beispielsweise, oder ist das nur mir aufgefallen? Nicht falsch verstehen, der Song ist gut!)

      Auch gut fand ich wie der Heidi/Cartman Plot zuende kam. Und vor allem, dass er zuende kam. Wenigstens einer. Gerade die Schlussszene hatte dann was von den alten Folgen, was mir an dieser Stelle sehr gut gefallen hat.
    • Ob der Cliffhanger am Ende wirklich hätte sein müssen, ist sicher strittig, aber abgesehen davon halte ich die Folge im Großen und Ganzen für einen sehr gelungenen Staffelabschluss, in jedem Fall wurde die Staffel besser abgeschlossen als die vorherige, welche immerhin komplett kontinuierlich erzählt wurde.

      Nachdem die M.A.C.-Storyline mit Kyle letzte Woche noch meine größte Sorge war und auch leider viele nicht ganz so angenehme Reaktionen provoziert hat, will ich mit der Storyline als erstes abrechnen: In "Splatty Tomato" nimmt sie nicht mehr den Hauptteil der Handlung ein, sondern wird relativ schnell abgefrühstückt. Das kann man durchaus kritisch sehen, vor allem da der Spott und später die Wut über ihn aus der letzten Folge nicht weiter aufgegriffen werden, andererseits sind ja alle nach dem Nuklearschlag gleichermaßen geschockt, für mich war es deshalb zureichend, zumal es als Grundlage für die anderen Plotlines (Suche nach Ike, Heidis Erinnerungen) gut funktioniert hat: Ike ist verständlicherweise nach dem Nuklearschlag gegen Kanada sauer auf Kyle und verschwindet, die Jungs wollen Kyle helfen, ihn zu suchen, und als Heidi widersprechen will und Kyle auf seine persönlichen Gefühle als Ursache des Ganzen anspricht, rechnet er kurz und knapp mit ihr ab. Was ich allerdings kritisieren muss, ist, dass auch die Metapher mit Terrance und Phillip aus der letzten Episode und das Thema "frustrierte Millenials" nicht weiter aufgegriffen werden, die hängen nach wie vor irgendwie in der Luft, und das bestärkt mich eigentlich in der Meinung, dass die Metapher schlecht gewählt war.

      Die Parodien auf "It" und "Stranger Things" wirkten wie von Gruselfisch beschrieben etwas zu offensichtlich, andererseits schien das ja auch gewollt zu sein, wie sich anhand des Gesprächs zwischen den Jungs und Randy, in denen sie auf ebendiese Vorlagen verweisen, erkennen ließ. Nichtsdestotrotz fand ich vor allem die Parodie auf "It" einfach witzig und wie um all das die Jagd auf den Präsidenten gestrickt wurde. Noch besser war allerdings die Familie White, die diesmal nicht nur wegen des Namens ganz bewusst als Metapher für die Weißen, welche nach wie vor Trump unterstützen, eingesetzt wurde, einschließlich passender und zum Teil auch für sie typischer Parolen wie "No one cares about the Whites", "You think Hillary would do any better?", "The Whites have been here since the beginning." (gleichzeitig eine schöne Anspielung auf SP selbst) oder die Aufregung um "liberale Gehirnwäsche" (bei uns meistens als "linksgrün" bezeichnet).

      Viele weitere gelungenen Gags kamen dann eher so verstreut wie die Anspielung auf "Rotten Tomatoes" und die Beliebtheit des Präsidenten oder die "Fox Trap". Gut weitererzählt fand ich zudem den Nebenplot um P.C. Principal und Strong Woman, die versuchen, ihre Zuneigung füreinander in aller Öffentlichkeit geheimzuhalten und das Verhältnis nach außen hin völlig "professionell" aussehen zu lassen, was am Ende darin gipfelt, dass die Einwohner ihre Suche nach dem Präsidenten kurz aus dem Blickfeld verlieren, weil sie zu sehr damit beschäftigt sind, angeekelt von der (total Non-PC) Beziehung zu sein. Ist auch nicht ganz aus der Luft gegriffen, schließlich ist auch im echten Leben etwa die Regenbogenpresse nicht ohne Grund so erfolgreich. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Brillant war außerdem die Nummer mit den 80er-Songs, zumal ich als jemand, der selbst überwiegend Musik aus dem letzten Jahrhundert hört, mit dem leichten Hype um die 80er-Jahre relativ gut vertraut bin und auch selbst immer wieder merke, dass es auch schon damals relativ viel Müll gab, den man bloß heute einfach nicht mehr kennt. An der Stelle sollte man auch in Erinnerung rufen, dass Trey Parker dieses Jahr ja den "Balthazar Bratt" in "Despicable Me 3" gesprochen hat, der im Grunde eine einzige 80er-Jahre-Karikatur ist, und die parodierte "It"-Neuverfilmung wurde ebenfalls von den 50ern in die 80er verlegt. Es gibt also mehr als eine Möglichkeit, was TP und MS dazu veranlasst hat.

      Und wie schaut es nun mit Heidi und Cartman aus? So viel kann ich sagen, das Beziehungsthema wird erst einmal zu Ende gebracht, und die Art und Weise wie, kann einem vielleicht etwas schnell vorkommen, hat mich aber überzeugt, weil sowohl die Aufmachung mit den Erinnerungen selbst als auch die Verknüpfung mit dem Plot um die Suche nach Ike funktioniert haben. Und am Ende gab sogar mal wieder ein hier so häufig vermisstes "I learned something today", auch ohne diesen Catchphrase.
      Spoiler anzeigen
      Heidi: "I did this. I let being a victim become a way of life. If you always make yourself the victim you can justify being awful."
      Bleibt nur zu hoffen, dass es dann auch dabei bleibt und bei dem Verhältnis zwischen Cartman und Heidi in der nächsten Staffel nicht weiter rumgeeiert wird. Bei Cartman weiß man ja nie...

      Zum Cliffhanger muss ich noch sagen, dass ich ihn selbst zwar nicht gebraucht hätte, aber die Botschaft am Ende bezüglich des Präsidenten könnte nicht treffender formuliert sein, und da wir im echten Leben ja auch nicht wissen, was uns bezüglich Trump noch erwartet (erst diese Woche hat er mit seiner Entscheidung zu Jerusalem, deren Folgen noch gänzlich unabsehbar sind, wieder für Aufsehen gesorgt), ergibt der Cliffhanger schon irgendwie Sinn. Ich sehe es zumindest nicht als zwingende Voraussetzung an, diesen Plot direkt in der ersten Folge von Staffel 22 wieder aufzugreifen.

      Alles in allem: Kein fehlerfreier, aber dennoch starker Abschluss für die Staffel, mit dem auch die vorherige Folge etwas besser funktioniert.

      :8/10:
      [IMG:https://i.imgur.com/arm6PNt.gif]

      I had to do it, or the voices wouldn't stop!


      Hat Kid, A Hat in Time

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lugo ()

    • Hm, ich weiß nicht recht, was ich davon halten soll... Teilweise fand ich die Folge auch gelungen, doch insgesamt eher ein antiklimatisches Ende für die Staffel. Ikes Rolle war gut, auch Mr. Garrison, allerdings dass aus seiner "Flucht" dann ein Cliffhanger gemacht wurde, fand ich ziemlich sinnlos. Wie das mit PC Principal und Strong Woman weiterentwickelt wurde, fand ich sehr enttäuschend, v.a. dass es dadurch nur noch zu ewigen Kotzszenen kam, war kein Stück amüsant. Die Sache mit Heidi und Cartman wiederum wurde echt gut aufgelöst, dass Cartman viel lieber das Opfer ist als Heidi, da kam fast noch Spannung rein, ob Heidi sich am Ende wirklich erschießt...

      Doch wie gesagt, insgesamt fand ich das Staffelfinale, im Vergleich zur Folge davor, eher enttäuschend und antiklimatisch, nicht wirklich erinnerungswürdig. Ich würde sagen zwischen :6/10: und :7/10: - letzteres aber nur, wenn ich ganz großzügig bin.
    • KGF schrieb:

      Ich weiß gar nicht, was ich zu der Folge sagen oder wie ich sie bewerten soll...

      KGF schrieb:

      Allerdings weiß ich echt nicht wie ich die Folge einordnen soll[...]
      Da ich echt nicht so ganz weiß wie ich die Folge bewerten soll: :5/10:

      KGF schrieb:

      Oje... Und wieder weiß ich nicht so genau, was ich von der Folge halten soll.

      KGF schrieb:

      Oje, ich weiß gar nicht recht wie ich die Folge bewerten soll...

      KGF schrieb:

      Hm, ich weiß nicht recht, was ich davon halten soll...

      South Park scheint Deine Meinungsbildung stark ins Wanken zu bringen. :D
      Mod-Schrift | Troll-Schrift
      Flo Aid | Flovatare@dA
      Does your Soul still burn?