wieso seid ihr southpark fans???

  • Weils einfach zu mir passt ! Also hauptsächlich wegen der Anspielungen und dem charakteristischem Humor von Sp, find halt einfach, dass so schnell keine Sendung Sp von Platz 1 meiner persönlichen Lieblingssendungen vertreiben kann. Was ich direkt an Sp genial finde ist eigenlich alles. Es ist so wie es ist und so is es klasse, also bleibt nur noch zu sagen: Weiter so Matt und Trey auf dass SP ewig währt :thumbup:

  • Huii, das ist mein erster Beitrag hier im Forum jetzt ^^ bin ganz neu dabei...




    und zum Thema:
    Zugegeben, ganz am Anfang hab ich South Park gehasst :lol: Und zwar bin ich ab und zu beim Zappen über die Serie gestolpert und natürlich ist mir sofort der ungewöhnliche Stil des Cartoons aufgefallen. Folglich hab ich nicht sofort weitergeschalten, sondern hab mir die Folge eine Weile angeguckt.. zu Ende geschaut, die nächste Folge ebenfalls angeguckt.. und bin zum Schluss gekommen, dass das wohl die minderwertigste Zeichentrickserie ist, die mir je unter die Augen gekommen ist ;) Gründe: Unnötig brutal, dämliche Witze, schlechte Synchronisation.. blaah.


    Dennoch fand ich die Serie (trotz schlechten Furz-Witzen) irgendwie faszinierend, auch weil sie so ungewöhnlich war.
    Und wenn ich wieder über South Park Folgen gestolpert bin, hab ich sie mir auch angeschaut, wobei ich mir bei manchen Folgen (z.B. trapped in the closet) gedacht hab, "so bescheuert ist das gar nicht".


    De facto kenn ich South Park somit seit etwa 3 Jahren (auch wenn ich's damals gehasst hab), aber zum Fan geworden bin ich, als ich irgendwann über sp-studio/ planearium/ southparkstudios.com gestolpert bin und (anstatt meine Facharbeit zu schreiben :tadel: ) mir die ganzen Folgen reingezogen hab.. ich denke, je älter man wird, desto mehr versteht man auch die tiefgründige Kritik und Anspielungen in den Folgen, zumindest fand ich South Park ab dem Zeitpunkt einfach nur genial!!




    ... und so bin ich South Park Fan geworden :D

  • ;) Gründe: Unnötig brutal, dämliche Witze, schlechte Synchronisation.. blaah

    Welche Witze fandest du bitte dämlich? Und vor allem welche Sychronsprecher zu welchen Rollen? Also ich bin ein South Park Fan, weil diese Serie eben einfache alltägliche Dinge so übertrieben darstellt, dass man diese plötzlich mit ganz anderen Augen sieht. Zum anderen mag ich die verschiedenen Charaktere und die Sprüche sehr, sehr gerne. :thumbup:

  • Als ich South Park entdeckt habe, kam gerade "South Park - der Film" auf Mtv. Ich hab das 'ne Zeit lang angeschaut, weil ich South Park schon vorher wegen dem "schmutzigem" Ruf kannte und ich mal schauen wollte wie das jetzt ist. Der Film war witzig und vor allem der Maulwurf war niedlich. Aber sonst fand ich den nicht überragend, einfach witzig und niedlich, diese Mischung machte es aus, aber die Story und die Songs gefielen mir nicht, hab sogar umgeschaltet wenn sie angefangen haben zu singen. Und eine ähnliche Einstellung hab ich immer noch sowohl zum Film, wie auch zu den alten Folgen. Es ist einfach nicht mein Fall.


    Das 2. was ich von South Park gesehen habe, war die Folge "eine Leiter zum Himmel", die ich 1000mal besser fand. Die ganze Mischung aus Naivität, Schimpfwörter und der Dummheit der Erwachsenen. South Park kann einfach so gut mit der Unschuld umgehen, sie so kaputt machen, was niemals funktionieren würde, wenn die Hauptrollen keine kleinen Kinder wären. Ein weiteres gutes Beispiel dafür ist die Folge "die Rückkehr der Gefährten des Rings zu den zwei Türmen", die ich wenig später gesehen habe. Vor allem bei den neuen Folgen ist das so und South Park ist glaub ich die einzige Serie, die ich kenne, die besser wird und deren Qualität nicht zurückgeht. Die alten Folgen waren einfach nicht mein Ding.

    "I have to look up just to see Hell"


    "Live fast, love hard and die another day"


    "Waffen töten keine Menschen. Menschen töten Menschen. Waffen beschützten Menschen vor Menschen mit kleineren Waffen."

  • Bei mir begann die Leidenschaft zu South Park mit dem Film.


    Ich wollte mir von einem Klassenkameraden eine DVD leihen, jedoch hatte er den falschen Film mitgebracht: South Park.


    Bisschen traurig war ich schon, weil das eben nicht der Film war, den ich sehen wollte. Musste ich halt noch einen Tag warten...


    Aber trotzdem habe ich ihn mitgenommen, und einfach mal aus neugier angesehen.


    Und ich war ziemlich begeistert davon. Vor allem der Humor hat mir sehr zugesagt......


    So kam es dazu, dass ich auch auf die Folgen neugierig wurde, und sie mir im Fernsehen ansah....


    Irgendwann kam das Internet dazu, sodass ich mir alle Folgen ansehen konnte....und auch immer auf dem neusten Stand war...
    Das warten auf neue Folgen wurde nerviger, so begann ich die Folgen auf Englisch weiter zu sehen....bis heute.


    Und immernoch feier ich den Humor. Zusätzlich finde ich die vielen Anspielungen auf ernste bzw aktuelle Themen interessant, was früher nicht so der Fall war.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<PsychoVogel>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> :messer:
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Ich bin jetzt einfach mal so evil und grab das hier aus...


    also ich schätze South Park sehr und finde es als kulturelle Instanz auch unterbewertet. Klar, satierische Zeichentrickserien gibt es Heute wie Sand am Meer, aber die sind entweder Zahnlos (Futurama, neue Simpsons, Free for All und ganz viele andere) oder hauen zwar in Sachen Tabubruch ordentlich auf die Kacke, aber haben dafür keinen Sinn für symphatische Charaktere und der Satierewert ist gleich 0, weil einfach ein paar Prominente verarscht werden (Family Guy, Drawn Together). South Park hat da eine ganz andere Klasse. Einerseits hat SP absolut einprägsame und symphatische Charaktere, die man idR auch nicht mehr vergisst, andererseits wird mir vielen Folgen absolut treffende Aussagen über gesellschaftliche Themen getroffen. Zwar begeben sich die Macher oft auf dünnes Eis, aber sie blieben bisher argumentativ absolut standfest und vor allem moralisch. Das Gleichgewicht zwischen diesen zwei Punkten zu halten zeugt von wahrer Größe, die nur die wenigsten haben.


    Achja, und ich lache gerne über Furz und Kackwitze :awesome:

  • Ich kann eigentlich garnicht sagen, warum ich die Serie mag. Ich find einfach die Sprüche toll und halt auch die Figuren, aber sonst fällt mir kein Grund ein.

    Heilige Scheiße, es gibt tatsächlich Leute die sich für meine Meinung interessieren?! Gut zu wissen!

  • Ich sollte vielleicht aufhören South Park fan zu sein, denn South Park nimmt inzwischen soviel eingriff das sogar mein echtes Leben schon davon befallen wird.


    Die Geschichte ist mir letzte Woche passiert bei der Arbeit. Ich heiss in Wirklichkeit Daniel und das ist ja ein jüdisch oder biblischer name, und wir haben doch denn ein oder andern recht religösen bei uns. Auf jeden fall kam er her und fragt mich: "Gell du bist Jude?" und ich "Vom Name her scho" Als dann Feierabend ist sagt er "Tschüss Jude" da fühlt ich mich echt wie Kyle und für mich ist des inzwischen Cartman. Irgenwie wars lustig und gleichzeitig auch überraschend denn sowas hät ich nicht erwartet von ihm. :D

  • Ich find South Park einfach genial, wie gewisse Themen aufarbeitet und einfach nur absolut übertrieben dagestellt werden.
    South Park ist eben ein ganz eigenes Kapitel, kaum mit anderen Serien zu vergleichen... Der Humor der Serie ist einfach spitze..
    Es werden einfach typische Alltäglichkeiten so richtig aufgepusht und auch wirklich oft in den Dreck gezogen...
    aber genau das ist das was South Park ausmacht, und was ich an der Sendung so mag. Diese sinnlos übertriebenen Storys gemischt mit schwarzem Humor ;)

  • Ich find's furchtbar witzig, wenn kleine Kinder meinen, sie würden South Park lieben, gar der größte Fan der gaanzen Welt sein - und dann noch nicht mal wissen, wieso sie es mögen. Oder als Antwort geben: "Na ja, also... Es ist so geil lustig, hahaha!"
    Klar, SP ist lustig. Aber es gibt vieles, dass einfach nur lustig ist - South Park macht etwas anderes aus. Nämlich die lehrreichen, oft auch klugen Moralen, die hinter jeder einzelnen Folge stecken. Sie regen einem zum Nachdenken an und helfen einem manchmal sogar, die eigene Meinung bei einem bestimmten Thema zu stärken. Die politischen oder einfach generell die Menschheit betreffenden Themen, die in dieser Serie so liebevoll durch den Kakao gezogen werden, veranlassen einen, anders über gewisse Dinge zu reden. Sein eigenes Handeln zu Überdenken. Darum sollte man SP hauptsächlich lieben, nicht einfach nur, weil's witzig ist. e.e

  • South Park macht etwas anderes aus. Nämlich die lehrreichen, oft auch klugen Moralen, die hinter jeder einzelnen Folge stecken. Sie regen einem zum Nachdenken an und helfen einem manchmal sogar, die eigene Meinung bei einem bestimmten Thema zu stärken. Die politischen oder einfach generell die Menschheit betreffenden Themen, die in dieser Serie so liebevoll durch den Kakao gezogen werden, veranlassen einen, anders über gewisse Dinge zu reden. Sein eigenes Handeln zu Überdenken. Darum sollte man SP hauptsächlich lieben, nicht einfach nur, weil's witzig ist. e.e


    Zunächst mal: Willkommen im Forum!


    Und da hak ich doch gleich mal nach, weil ich inzwischen anderer Meinung bin. Welche Folge(n) der letzten vier, fünf Staffeln haben Dir genau dieses Gefühl beschert? Ich bin an sich nämlich gleicher Meinung - aber in den letzten Jahren kommt South Park doch immer stärker genau davon ab und konzentriert sich lieber aufs Abwerfen von Meme-Bomben. Was konnte man aus den Folgen seit - ich beziffer's mal - Imaginationland denn großartig fürs Leben mitnehmen? (Da frage ich übrigens auch in die Runde.)

  • Als ich gerade darüber nachgedacht habe, habe ich mich an Akte X erinnert, als man zwischen "Monster of the Week" Folgen und denen, die die "Mythology" vorangetrieben haben, unterschieden hat. Aber South Park vermischte das ja meistens... Memes, Boys being Boys, Anspielungen auf aktuelle Themen und Gesellschaftskritik. Eine meiner Lieblingsfolgen, "Trapper Keeper", hatte das noch alles in einem.


    In den letzten paar Jahren würde ich auch sagen, dass die "großen Themen" seltener geworden sind. Vielleicht liegt es tatsächlich daran, dass es immer schwerer wird, etwas zu finden, was noch nicht behandelt wurde. Aber es gibt immer noch viele Folgen mit Botschaft, die eine Daseinsberechtigung haben, auch wenn sie etwas seltener geworden sind. Margaritaville, Britney's New Look, Butterballs, You’re getting old oder You Have 0 Friends sind für mich gelungene Folgen, die etwas aussagen. Mal etwas offensichtlicher (You Have 0 Friends), mal so überspitzt, dass viele sie falsch verstanden haben (Britney's New Look), aber auf jeden Fall in der "I learned something" Tradition. Das sind jetzt nur Folgen, die mir persönlich gut gefallen haben.


    Auch wenn man sich die aktuelle Staffel mal unabhängig von der Qualität der Folgen ansieht, haben immer noch die meisten eine Botschaft. Ob man die Umsetzung mag ist eine andere Frage, aber da ist sie auf jeden Fall. Zum Beispiel bei A Scause For Applause (die Armbänder für eine gute Sache), Going Native (das anmaßende Benehmen von Urlaubern), Insecurity (Umgang mit der eigenen Unsicherheit), Raising the Bar (sind wir Schuld an der Verdummung durchs Fernsehen) und Cash For Gold (alte Leute werden durch Dauerwerbesendungen ausgenommen).
    Man kann das natürlich belächeln und sich fragen, wen denn bitte interessiert, wie sich Amerikaner auf Hawaii benehmen... aber im Grunde wollte Going Native auf das selbe hinaus wie Asspen vor 10 Jahren. Selbe Botschaft, nur eine (in den Augen vieler) missglücktere Umsetzung.