Kennenlern-Spiel

  • An welchem Videospiel der Zukunft würdest du am liebsten mitwerkeln (selbst wenn es erstmal nur theoretisch ist oder in deinem Kopf existiert)?


    Es wäre ein Simulationsspiel, um meine Truppen auf den Krieg vorzubereiten. Level 1 wäre ein klassisches "Ich schlachte euch ab"-Spiel aus dem Mittelalter mit Schwertern etc., Level 2 würde die "Schachzüge" des 1. Weltkrieges interpretieren und Level 3 die des 2. Weltkrieg (dazu muss man natürlich vorher entsprechend die Geschichte aufarbeiten).


    Der Hintergrund ist eigentlich, dass hier in Brandenburg diskutiert wird, ob Geschichte, Politische Bildung und Geografie zusammengelegt werden, um Lehrer einzusparen (weil die entsprechenden Fachlehrer dann alles können müssen).


    Level 4 wird dann die moderne Schlacht bedeuten. Meine Truppen haben dann die Wahl zwischen einen Cyber-Krieg oder einem normalen Krieg (ggf. Atomkrieg) gegen Russland. Sie dürfen dann die gesamte Nato mit hinzunehmen, müssen aber damit rechnen, dass Putin sich mit China und Indien verbündet. Es wird schwer sein, das 4. Level zu Programmieren, weil Putin der Punkt ist, von dem alle Kausalitäten ausgehen. Doch dafür würde ich die besten Game-Programmierer der Welt arrangieren, die auch die Politik nebenbei im Auge haben...


    Hast du noch altmodische Technik (z.B. Röhrenmonitor Computer / Fernseher, alten PC / Handy (älter als 5 Jahre) / Analog-Irgendwas

  • In meinem Schlafzimmer steht noch unser erster Familiencomputer, der XP hatte, aus dem ich allerdings die Grafikkarte und alle Schnittstellen außer einer mit USB entfernt hab. 1x1.8GHz Prozessor (wahrscheinlich irgendein Pentium) und satte 512GB RAM. Die 60GB-Festplatte wurde von mir als Datenspeicher benutzt, bevor ich externe Festplatten hatte. Danach hab ich darauf meinen ersten Minecraft-Server laufen lassen. Ich hab ihn wohl ein mal nicht so sanft geöffnet oder geschlossen, die Seitenwand lässt sich nämlich nicht mehr richtig schließen und ist mit Duct Tape befestigt.
    In den Ruhestand hab ich ihn dann geschickt, als ich bei der Firmenauflösung der Mutter einer Bekannten einen Computer aus 2007 bekommen hab, auf dem aber nur kurz ebenfalls ein Minecraft-Server und dann eine Zeit lang ein TeamSpeak-Server lief.


    Sehr viel jünger dürfte mein Zweitmonitor wahrscheinlich auch nicht sein, da in der Bedienungsanleitung immer nur von Windows 9x/2000 die Rede ist. Keine Röhre, sondern LCD, mit 15'' und 1024x768. Ich hätte da ja lieber einen zweiten 1920x1080er am Tisch stehen, aber dafür ist er einfach zu klein.


    Handys habe ich hier auch noch ein paar rumliegen, unter anderem zwei Nokia 3310. Die werden vor Festivals aufgeladen und statt dem Smartphone mitgenommen, sind also ebenfalls noch in Benutzung. Wobei man sagen muss, dass auch mein Smartphone so langsam in die Kategorie "älter als 5 Jahre" passt. ;)


    Nicht alt, aber Analog-Irgendwas sind einer meiner drei Wecker und die Uhr, die ich mir extra für Prüfungen an der Uni zugelegt hab, weil in manchen Hörsälen einfach keine Uhr hängt.


    Da ich bei der Übernahme meiner Wohnung auch die Möbel drinnen gelassen hab, hab ich in meiner Küche noch eine relativ alte Einbaumikrowelle und einen Gasherd stehen. Beides schätzungsweise späte 80er, frühe 90er. (Ja, das ist relativ alt für jemanden, der selbst erst in den 90ern zur Welt kam.)


    Kühl- und Gefrierschrank wurden glücklicherweise von der Vormieterin durch stromsparende Teile ersetzt.


    An Videospiel-Konsolen hab ich nichts uraltes. Mein NES ist das älteste, außerdem stehen hier noch ein SNES und eine PlayStation, alle noch funktionstüchtig und jeweils etwa ein mal pro Jahr im Einsatz.


    Wenn du ein Computer-Programm hättest, mit dem du sämtliche Variablen dieser Welt ansehen und ändern könntest, was wären die ersten drei Anpassungen, die du durchführen würdest?


    Edit: Tja, zu langsam. Macht halt mit Gruselfischs Frage weiter. :D

  • Mir schoss sofort Dragonball Evolution in den Kopf, weil Dragonball etwas richtiges verdient hat, allerdings gibt es ja bereits eine ordentliche Dragonball Live Action Verfilmung. Deshalb fällt meine Wahl auf Catwoman, einfach weil das Thema im Prinzip so viel hergibt und der Film dermaßen verhunzt wurde, dass man es kaum beschreiben kann. Aber bitte nicht mit Anne Hathaway. :aeh:


    Bei welcher Musik kannst du am besten abschalten?

  • Bei mir funktionieren diverse Soundtracks ganz gut. Insbesondere die von Final Fantasy X und Wind Waker hab ich immer wieder gerne laufen.
    Das ganze Tavernakel-Album von Saltatio Mortis hat auch irgendeine besondere Wirkung, wenn ich mich komplett fertig ins Bett schmeiße und nichts mehr zu tun ist. Ersetzt sogar ein kaltes Bier am Abend ganz locker.
    Alternativ dazu höre ich auch Unplugged-Alben sehr gerne. Rock 'n' Roll Realschule von den Ärzten hab ich dafür sogar extra auf mein Handy gepackt.



    Ich recycle einfach mal meine letzte Frage:
    Wenn du ein Computer-Programm hättest, mit dem du sämtliche Variablen dieser Welt ansehen und ändern könntest, was wären die ersten drei Anpassungen, die du durchführen würdest?

  • Zuallererst würde ich sämtlichen Schülern dieser Welt einen riesigen Gefallen tun und x einen konstanten Wert geben. 1.
    Weitergehen würde es mit c. Ich würde die Lichtgeschwindigkeit so herabsetzen, dass Zeitreisen möglich und damit das Ende der Welt besiegelt wäre.
    Falls das noch nicht reicht würde ich π von 3,14159 26535 89793 23846 26433 83279 50288 zu 3 abrunden.


    Angenommen du hättest die Chance zu bewirken, dass ein Musiker seine Karriere einfach so beendet bzw. von der Bildfläche verschwindet… Von Mord ist hier jetzt nicht die Rede ;)
    Wer wäre es?

  • Ich wollte eigentlich nicht auf diese Frage antworten, denn egal wie sehr mich ein Musiker nervt oder für wie schlecht ich einen Musiker halte, letzten Endes gilt: Geschmackssache. Anderen Menschen bereiten sie dafür sicher viel Freude mit ihrer Musik und das ist doch was. Und viele Musiker, die mich früher nervten (Boybands, im Radio bis zum Erbrechen wiederholte One-Hit-Wonder z.B.) sind schnell von selbst wieder verschwunden. Aber halt, um neuen vergleichbaren Musikern Platz zu machen.
    Gleichzeitig verschwende ich keine Zeit damit, über beliebte "Opfer" wie Tokio Hotel, Justin Bieber, Miley Cyrus oder andere herzuziehen, da ich ihre Musik gar nicht konsumiere.


    Ich würde mir dafür wünschen, dass Castingshows völlig von der Bildfläche verschwinden würden. Sie wecken in jungen Nachwuchsmusikern (und nur denen, denn ältere Teilnehmer sind offenbar erst gar nicht erlaubt oder diesselbigen sind nicht so naiv) die falsche Hoffnung, gerade damit gross Karriere zu machen und sie dienen vor allem zur Unterhaltung von Zuschauern, die auch die Sieger schnell wieder vergessen dürften und nicht merken (wollen), dass alles im Voraus schon abgesprochen und durchgeplant wurde.


    Eine Traumfirma von dir bietet dir an, ein Jahr lang dort quasi probehalber zu arbeiten. Supersache! Aber welche Traumfirma wäre das?

  • Moment, es gibt etliche Bands aus linksradikalen Strömungen, die sehr wichtig sind und waren! :lehrer: Ohne Punk würde der Musik von heute sicher einiges abgehen. Aber braune Welle braucht nun wirklich keine Sau. ;)


    Um das Spiel fortzuführen: Sony wäre wohl mein Traum. Ich könnte in Japan arbeiten, wäre für die Firma tätig, die so viele Stunden meines Lebens durch ihre Konsolen und ihr Publishing versüßt hat, und hätte mit einer Unmenge Entertainment zu tun. Ich glaube, man könnte mich sogar als Fanboy bezeichnen. In dem Jahr Probearbeit würde ich mich sogar mal anstrengen, um dableiben zu dürfen. ;)


    Welcher reale Verbrecher hat Dir immer schon am meisten imponiert?

  • Ich wollte früher immer sein wie Robin Hood, aber wie viel von dem real ist, darüber kann man streiten ;).
    Also: H. H. Holmes.
    Moralisch gesehen nicht gerade ein Vorbild, aber ich finde beeindruckend, was für eine Mühe er sich gemacht hat, um sein Serienkillergeschäft durchzuziehen. Vor allem natürlich das Haus, das er extra zu diesem Zweck gebaut hat.


    Zitat

    Holmes purchased a lot across from the drugstore where he built his three-story, block-long "castle" as it was dubbed by those in the neighborhood. The address of the Castle was 601-603 W. 63rd St. It was called the World's Fair Hotel and opened as a hostelry for the World's Columbian Exposition in 1893, with part of the structure devoted to commercial space. The ground floor of the Castle contained Holmes' own relocated drugstore and various shops, while the upper two floors contained his personal office and a maze of over 100 windowless rooms with doorways opening to brick walls, oddly-angled hallways, stairways to nowhere, doors openable only from the outside, and a host of other strange and labyrinthine constructions. Holmes repeatedly changed builders during the construction of the Castle, so only he fully understood the design of the house.


    During the period of building construction in 1889, Holmes met Benjamin Pitezel, a carpenter with a past of lawbreaking, whom Holmes exploited as a stooge for his criminal schemes. A district attorney later described Pitezel as Holmes' "tool… his creature."


    After the completion of the hotel, Holmes selected mostly female victims from among his employees (many of whom were required as a condition of employment to take out life insurance policies, for which Holmes would pay the premiums but was also the beneficiary), as well as his lovers and hotel guests, whom he would later kill. Some were locked in soundproof bedrooms fitted with gas lines that let him asphyxiate them at any time. Other victims were locked in a huge soundproof bank vault near his office, where they were left to suffocate. The victims' bodies were dropped by secret chute to the basement, where some were meticulously dissected, stripped of flesh, crafted into skeleton models, and then sold to medical schools. Holmes also cremated some of the bodies or placed them in lime pits for destruction. Holmes had two giant furnaces as well as pits of acid, bottles of various poisons, and even a stretching rack. Through the connections he had gained in medical school, he sold skeletons and organs with little difficulty.


    (Wikipedia)


    So viel Hingabe darf einem schon imponieren! :thumbup:
    Passend dazu:


    Angenommen, du wärst ein Verbrecher - welche Laufbahn würde dir am ehesten liegen?
    Auftragskiller, Bankräuber, Hacker, Drogenkurier, Trickbetrüger...?

  • Auf Grund meiner Präferenzen bzgl. Musik habe ich ja keine Lieblingsband bzw. -musiker. Aber Michael Jackson hätte ich bestimmt auch gern mal live gesehen.


    Wo wir schon bei Musik sind: Welches Musical würdest du dir gerne mal ansehen?

  • Seit ich die CD kennenlernte wollte ich gerne mal Disneys Der Glöckner von Notre Dame sehen. Die Bühnenshow dazu stell ich mir toll vor und die Musik klingt schon mal grossartig (auch die meisten neuen Lieder), zumal die Liedtexte komplett umgeschrieben wurden und zwar so, dass sie noch besser passen (und mir gefallen).
    Und wenn das nicht ginge würde ich sehr gerne endlich mal "Cats" kennenlernen, aber das bevorzugt auf Englisch.


    Was denkst du über deine eigenen Träume, die du Nacht für Nacht bekommst?

  • Über die allermeisten freue ich mich, da ich oft sehr lange und fantasievolle sowie Abwechslungsreiche Träume habe manchmal sogar an vergangene Träume anknüpfen kann… Leider kommen in letzter Zeit vermehrt Ja-Wie-Ich-Schreib-Morgen-Schon-Abi?-Panikträume vor :drop:


    Welches Buch fällt dir spontan ein dass du schon immer lesen wolltest dich aber trotzdem irgendwie gedrückt hast bis jetzt?

  • Die beiden Bücher, die ich beim SP-Treffen 2009 in Mainz gekauft habe: Star Wars: Darth Bane und Star Wars: Die Verschollenen. Ich bin schon froh, dass die in den letzten 6 Jahren noch nicht verschimmelt sind...


    Gibt es eine Macke an dir, die du gerne loswerden würdest?