Kennenlern-Spiel

  • Ich kann es auf den Tod nicht ausstehen, wenn Leute in Diskussionen laut werden. Deshalb versuche ich sachlich zu bleiben, zu beschwichtigen und Kompromisse zu finden. Ich selber würde nicht herumschreien... das kann ich glaube ich gar nicht. ;) Notfalls trete ich einfach den Rückzug an, wenn ich merke, dass mit jemandem gerade gar nicht vernünftig zu reden ist. Streit nimmt mich aber immer sehr mit, egal wie er ausgeht und egal ob er mich direkt betrifft oder ich nur als Unbeteiligte dabeistehe. Vielleicht sind meine Freunde deshalb eher rationale, friedliche Typen. Mit Cholerikern würde ich auf die Dauer nicht gut klar kommen. Ich verstehe auch Paare nicht, die sagen, dass Streit zu ihrer Beziehung gehört. Dafür bin ich viel zu harmoniebedürftig.


    Welchem Haus in Game of Thrones würdest du die Treue schwören?

  • Die Frage war vielleicht zu speziell... Ich hatte gedacht, hier wären mehr GOTler. Dann beantworte ich sie einfach und stelle dafür eine neue. ;)
    Wegen der Drachen und weil es mir im Norden zu kalt wäre, würde ich eigentlich Haus Targaryen nehmen. Aber sich nur auf Daenerys zu verlassen ist ziemlich riskant... Deshalb Haus Stark. Die sind ganz vernünftig, es gibt noch mehrere lebende Thronerben und ich mag die Wölfe fast genau so wie die Drachen.
    Neue Frage:


    Dekorierst du deine Wohnung für bestimmte Anlässe (Feiertage, Treffen mit Freunden, Jubiläen, Jahreszeiten...), und wenn ja wofür?

  • Als Kind habe ich das mal gemacht - hauptsächlich zu Weihnachten und zur Faschingszeit. Heute mach ich das aber nicht mehr, da ich sowieso von den ganzen Festen nichts halte. Die einzige "Deko" im Winterhalbjahr sind meine Grabkerzen, die dann ab und zu brennen.


    Prizipiell hält sich die Deko an den Häusern bei mir in der Straße sehr stark in Grenzen. Mal nen Kürbis zu Halloween oder ein Weihnachtsstern ja, aber festliche Beleuchtung zu Weihnachten eher selten.


    Wurdest du schon mal überfallen oder wurde bei dir zu Hause schon mal eingebrochen?

  • Nein, und darum sorry, falls irgendjemand die Frage direkt beantworten hätte können. Ich hab trotzdem ne lustige Story von nem Kumpel von mir.
    Bei ihm im Elternhaus hat vor einigen Jahren mal jemand versucht einzubrechen. Der Einbrecher war aber dumm genug durch das Fenster des Elternschlafzimmers einzusteigen (da dieses gekippt war, mit geschlossenen Vorhängen dahinter) und stand anschließend direkt im Ehebett der etwas aufgebrachten Eltern meines Kumpels. Der anschließende Fluchtversuch war zwar vorerst erfolgreich, aber die Bullen haben ihn schließlich doch erwischt. :D


    Hast du dich jemals in einem fremden Land durch kulturelle Unterschiede und Unwissenheit in Schwierigkeiten gebracht?

  • Ich habe lang überlegt, auch wenn die Liste der Länder, die ich ausser meinem Heimatland kenne, noch überschaubar ist.
    Es fallen mir lediglich die Momente ein, in denen ich in Frankreich sprachlich auf Barrieren stiess. Also wenn ich von jemandem angesprochen wurde und es nicht verstand (entsprechend verdutzt und schweigend reagierte ich), ich mich dann quasi von begleitenden Dolmetschern vertreten lassen musste oder ich bat einen Campingplatz-Kioskverkäufer auf Englisch um Lebensmittel und fühlte mich hinterher schlecht dafür.
    Zum Glück war da nie was wirklich fieses aufgekommen, aber das erklärt halt leider auch, warum ich trotz der Nähe zu Frankreich und zur französischsprachigen Schweiz noch immer nicht ausführliche Gespräche mit Einheimischen wage oder mich nicht ganz so sicher fühle, wenn ich mal alleine dort bin (weswegen ich ja mal den A-Level-Sprachkurs machte) ;)


    Weihnachten ist ja nun ein Weilchen her, aber hier und da hängen/stehen ja noch die Dekorationen, drinnen wie draussen.
    Gibt es für dich Weihnachtsdekorationen, die gar nicht gehen? (etwa zu geschmacklos, zu grell, zu viel...)

  • Das klingt jetzt vielleicht paradox, aber: alles mit direktem religiösem Bezug. Also zum Beispiel Krippenfiguren. Zumindest, wenn es um MEINE Dekoration geht.
    Ich mag Weihnachten wegen der gemütlichen Atmosphäre, dem Tannenduft, dem Zusammensein mit der Familie (also Sven und Aaron ;) ), den Plätzchen und dem Beschenken. Aber als Atheist kann ich mit der ganzen Geschichte um Jesus überhaupt nichts anfangen. Meine Familie hat Weihnachten schon immer vor allem als "Familienfest" gefeiert, wir sind nicht in die Kirche gegangen. Deshalb sehe ich das heute auch noch so und feiere trotzdem weiterhin Weihnachten. So dürfte das eh bei den meisten sein, wenn wir mal ehrlich sind, denn wer denkt dabei in erster Linie an Jesus? Irgendwann haben die kirchlichen Symbole aber angefangen, mich zu stören, weil ich mir dachte, dass es ziemlich heuchlerisch von mir ist, z.B. eine Krippe aufzubauen, wenn ich nichts von der Kirche halte. Das gehört nicht zu meinem Weihnachten... und ich finde es schließlich auch nicht richtig, in die Kirche zu gehen, wenn man nicht gläubig ist. Deshalb baue ich meine Krippe nicht mehr auf, obwohl ich eine sehr schöne besitze, die mir meine Großeltern über viele Jahre hinweg als Kind geschenkt haben. Schade drum, aber als Erinnerungsstück behalte ich sie natürlich.


    Wenn du ein Produkt / eine Firma wiederbeleben könntest, das / die es nicht mehr gibt, was wäre es?

  • denn wer denkt dabei in erster Linie an Jesus?


    Keiner denkt an mich... ;(;)


    Firma ist vielleicht der falsche Ausdruck, aber ich vermisse meine ehemalige Stammkneipe am Bahnhof Wannsee. Die Bahn hat dort alle Firmen rausgekündigt, um die Gebäude zu sanieren und das war dann das Ende. Seitdem war ich auch nie wieder in einer Kneipe, denn es gefällt mir nirgendwo mehr und man kennt auch die Leute nicht. Man baut sich schließlich die Kontakte über Jahre auf - in dem Fall seit 2008.


    In einigen Bundesländern gibt es Diskussionen über einen zusätzlichen Feiertag (z.B. der Reformationstag wie letztes Jahr). Würdest du dir einen zusätzlichen Tag wünschen und wenn ja, wann sollte er sein?

  • Ja man, absolut. Mir ist es dabei echt egal was an diesem Tag befeiert oder betrauert wird. Buß und Bettag wäre ganz nett, weil der dann alle paar Jährchen an meinem Geburtstag wäre. Aber ich vertrete da auch gerne den Standpunkt, dass ein Jüdischer oder Muslimischer Feiertag dafür herhalten kann, wie zum Beispiel Jom Kippur oder der letzte Tag von Ramadan. Mehr Feiertage sind besser.


    Zur vorherigen Frage möchte ich kurz nochmal ansetzten: Kanntet ihr noch diese Ufo-Förmigen Früchtequarks von Anfang/Mitte der 90er? Da war in der Mitte ein kleines Spielzeug drin und das war für mich das beste Zeugs überhaupt. Was würde ich geben, den noch einmal essen zu können. ;(



    Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die hier aktiven Leute in ihrer Schulzeit gerne mal gemobbt wurden. Daher würde mich mal interessieren ob du jemals jemanden gemobbt hast?
    (Falls nicht, was war dann das fieseste Aktion die du einem deiner Mitschüler angetan hast?)

  • Naja, es ist schwer zu sagen, ob da jemals richtiges Mobbing mit dabei war, aber in der 5./6. Klasse hatte ich auf jeden Fall einen Mitschüler der Sorte, mit der man sich nicht gern anlegt und der es mir desöfteren mal schwer gemacht hat, weil er mit mir und meiner Art einfach nicht umgehen konnte. Allgemein war mein Verhältnis zu meinen Mitschülern immer mal mehr, mal weniger schwierig, was vor allem daran lag, dass ich den Interessen und Trends der anderen meist nicht gefolgt bin - anfangs oft weil ich es nicht konnte (damals waren ja GameBoy Advance und dann Nintendo DS der Renner - konnten wir uns damals nicht leisten, darum ist auch etwa Pokémon bis heute an mir vorbeigegangen und kratzt mich kein Stück), später aber auch, weil ich es nicht wollte (Fußball hat mich noch nie interessiert, und im Teenager-Alter war ich schon nicht der Typ für Partys und Alkohol, als das losging), zudem war ich schon damals sehr introvertiert, wobei ich nicht genau weiß, ob sich das eher gebessert oder verschlechtert hat. Ich kann nicht genau beurteilen, ob mein Verhalten damals zuweilen Züge aufwies, die man als "autistisch" bezeichnen oder zumindest mit Asperger vergleichen könnte, aber mich würde es nicht wundern, wenn der eine oder andere durchaus diesen Eindruck gehabt hätte. Das ganze wurde dann, als wir in eine gänzlich andere Stadt umziehen mussten, nicht gerade einfacher, ich würde allerdings das letzte Drittel meiner Schullaufbahn heute doch positiver sehen als das zweite Viertel. Ich weiß auch nicht, was genau ich an mir habe, aber zum Teil erlebe ich diese distanzierte Atmosphäre noch heute, etwa wenn ich den so gut gemeinten Ratschlägen meiner Verwandtschaft folge, doch nochmal ein paar Leute mehr kennenzulernen. Sage ich gar nichts oder nur wenig über mich, wird mir mitunter vorgehalten, dass man mich gar nicht kennenlernen könne, weil ich ja nix über mich preisgebe. Packe ich aber dann aus, so wird mir gern mal unmissverständlich vermittelt, dass es eigentlich keinen interessiert (so zumindest mein Eindruck). Darum ist mein Freundeskreis bis heute doch sehr beschränkt. Also alles in allem habe ich vielleicht (zum Glück) nie selbst als "Opfer" echte Mobbing-Erfahrungen machen müssen, die meisten bleiben allerdings bei mir noch heute eher auf Distanz.



    Darf es vielleicht mal eine Scherzfrage sein?:


    Wenn du die Wahl hast, das Bad zu putzen oder einen großen Stapel Geschirr (6 Leute, drei Tage, meinetwegen auch andersrum, mit drei Mahlzeiten pro Tag) (von Hand) abzuwaschen, welche Serie schaust du dann?

    Aw jeez, where's all this violence coming from, man?

    Is it the video games? I bet it's the video games!



    Radioman, Spec Ops: The Line, 2012

  • In meiner "Kindheit" (bis ich ca. 17 war) hab ich viel gelesen. Am Verstörensten fand ich die mittleren Harry Potter Bücher, weil da sehr oft Szenen drin waren, wo diverse Leute sich bekotzen, um den Unterricht zu schwänzen oder Harry, wenn was mit seiner Narbe war. Zum Glück wurden die Szenen nicht in den Filmen umgesetzt. Diese Romanreihe ist so gut geschrieben, sodass sie sich 1:1 im Kopf abspielt. Das schaffen auch diverse Star Wars Bücher, aber da sterben nur viele Leute.


    Jedenfalls kann ich solche (Kotz-)Szenen nur in Zeichentrickfilmen ab.


    Gab es schon mal einen Kinofilm, den du dir unvoreingenommen angucken wolltest, es aber doch nicht getan hast (zumindest nicht im Kino), weil du schlechte Kritiken gelesen hast oder Freunde / Bekannte dir davon abgeraten haben, weil er in ihren Augen grottenschlecht war?

  • Einige! Gerade weil Kinobesuche ja doch sehr ins Geld gehen, greife ich im Zweifelsfall eher zur DVD / Blu-ray. Und beim Fantasy Filmfest gab es schon viele solcher Fälle, weil dort früher immer zwei Filme parallel gezeigt wurden. Wenn ich dann gesehen habe, dass einer meiner Kandidaten bei den Bewertungen ganz unten lag, während sich der parallel laufende als großer Geheimtipp abzeichnete, wechselte ich spontan. Meistens sind es wirklich Durchschnittsnoten bei der IMDb oder Letterboxd, die mich abschrecken. Einzelne Meinungen nehme ich hingegen nicht so ernst. Aber wenn gefühlt alle einen Film furchtbar finden... dann ist meistens schon was dran.
    Aus dem "Auf welche Filme wartet ihr??" Thread zwei Beispiele, die ich mir trotz Vorfreude doch nicht im Kino angesehen habe (und bei denen es die richtige Entscheidung war): Van Helsing und Timeline. :hm:


    Schrammes Frage wurde glaube ich falsch verstanden, deshalb beantworte ich die noch schnell der Vollständigkeit halber. ;)


    Ich erinnere mich nicht daran, aktiv jemanden gemobbt zu haben, aber in der Unterstufe habe ich sehr oft weggesehen. Meine Klasse damals hatte ein großes Mobbing-Problem, aber ich habe mich so gut es ging einfach nur unauffällig verhalten, solange sie sich auf Schüler eingeschossen hatten, die ich nicht gut kannte. Später hat mich das rückblickend sehr geärgert, und als ich in der Oberstufe an ähnliche Idioten geraten bin, die ein Mädchen gemobbt haben, habe ich zumindest etwas mehr Mut gehabt, den Mund aufzumachen.
    Was fiese Aktionen angeht, gibt es tatsächlich etwas, was ich bis heute bereue. Das dürfte ebenfalls in der Unterstufe gewesen sein. Meine beste Freundin und ich hatten eine Weile eine Art "Running Gag" mit Spocks Nackengriff. Nur dass ich das völlig übertrieben habe, und ihr damit weh getan habe. Soweit ich mich erinnere, war ein Machtwort ihrer Mutter nötig, damit ich sie nicht mehr mit dem Quatsch ärgere. Da sage noch einer, Star Trek würde friedliche Botschaften vermitteln...
    Ansonsten war ich in der Schule sehr unproblematisch. Bei den Lehrern brav, aber geschleimt oder gepetzt habe ich nicht.

    Was war die härteste Strafe von Lehrern, die du während deiner Schulzeit abbekommen hast? Und wofür?

  • @ZiB: Nicht falsch verstanden, nur vielleicht anders als erhofft beantwortet (jeez, könnte fast ne Trump-Ausrede sein). Und nicht vollständig, da ich mich an keine wirklich fiese Aktion meinerseits erinnern kann. Die gab es sicher auch, aber damit würde ich dann nun nicht gerade prahlen. ;) Es waren keine echten Mobbing-Erlebnisse, aber sie hatten trotzdem ihre Wirkungen und konnten einem an schlechten Tagen subjektiv durchaus so vorkommen, letztendlich ist Mobbing ja auch nur eine besonders krasse und offensive Form des Meidens bzw. Ausschließens. Auch Ignorieren kann bei entsprechender Intensität und Mitläuferzahl eine Form des Mobbings sein - das ist daher auch, durchaus wegen meiner Schulzeit, bis heute eine meiner größten Schwachstellen.


    Zur aktuellen Frage: Das ist ganz einfach. Ich musste mal über die Weihnachtsferien die Schulordnung abschreiben, weil ich mit ein paar anderen Jungs mit Schneebällen geworfen habe. Absoluter Bullshit, wenn ihr mich fragt.



    Wenn du mehrere Bücher liegen hast, liest du sie eher der Reihe nach durch oder "parallel" (immer abwechselnd ein oder mehr Kapitel)?

    Aw jeez, where's all this violence coming from, man?

    Is it the video games? I bet it's the video games!



    Radioman, Spec Ops: The Line, 2012

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Lugo ()

  • Eigentlich kommt es seltenvor, dass ich mehrere Bücher gleichzeitig lese
    ...schrieb ich und dachte mir sofort, dass das eigentlich ne krasse Lüge ist. Meistens konzentriere ich mich doch am liebsten voll auf ein Buch. Außname: Bücher für unterwegs, falls wenn ich auf die Bahn warten muss oder so. Da wird dann mal ein Kapitel zwischengeschoben jenachdem wie es halt kommt. Aber hierfür hat es sich bewährt verschiedene Genres zu wählen. Mein Hauptbuch, welches ich abends im Bett lese ist fast ausschließlich immer ein Roman. Unterwegs sind mir Genres lieber, in denen man sich nicht so verliert.


    @letzte Frage: Eine stinknormale Hausordnung ist ja unoriginell. Bei uns musste man die früher immer mit einem speziellen Farbstift schreiben, damit man nicht eine aus Vorrat (ja, hatten wir, war notwändig) abgeben konnte, bzw. jemand anders eine abkauft. während der Realschulzeit hatten wir einen ganz besonderen Lehrer, bei dem musste man während dem Nachsitzen immer Schrauben sortieren, das war nervig ey. Einmal musste ich bei dem Sprudelkisten stapeln. Unsinnige Strafen waren echt seine Speziallität. EIn Typ aus meiner Paralellklasse musste sogar einmal eine Hausordnung abschreiben. Rückwärts.


    Was ist das peinlichste, was jemals einer fremden Person in deiner Anwesenheit passiert ist?

  • Da fallen mir gleich zwei Situationen ein, wobei sie unterschiedlich anzusehen sind:


    - An einer Situation war ich mehr oder weniger schuld: In einem Regionalzug, der nach München ging, wollte ich zur Toilette. Die nächste verfügbare war eine jener Toilettenräume mit Schiebetüren und rollstuhlfahrer-freundlichen Einrichtung. Nur leider lernen nicht genug Leute, wie man die Tür darin ordentlich verriegelt (das geht ja über das Drücken eines bestimmten Knopfes, nicht über einen Riegel oder sowas). Die Toilette schien unbesetzt zu sein, ich machte die Tür auf und natürlich war gerade jemand auf dem Pott, eine ältere Dame mit Begleitung nebenan. Dumm, dass die Tür automatisch und unaufhaltsam komplett aufging und so mussten ich und auch der Begleiter der Dame diese vor fremden Blicken schützen.
    Ich gebe ja zu, dass es ungewohnt und nicht auf den ersten Blick ersichtlich sein mag, wie man die Tür verriegelt, aber dann kann man das doch einmal testen, oder nicht?


    - Die zweite passierte in einer Müller-Filiale. Mein Vater und ich standen gerade an der Kasse, redeten und scherzten, während die Kassiererin uns bedient. Plötzlich, wie aus dem Nichts, kollabiert eine ca. 18-jährige Frau hinter uns und lag schnell sich stark schüttelnd und zitternd am Boden (und als ob das nicht genug war urinierte sie noch dabei). So wie es aussah, hatte sie einen epileptischen Anfall. Die Leute um sie rum (ich glaube, auch sie hatte wenigstens jemanden bei sich) halfen so gut sie konnten.
    Ich fand diese Szene recht schockierend und erwähne sie, weil ich mir vorstellen kann, dass es eine beschissene Situation sein muss, nicht nur Anfälle zu kriegen, sondern auch noch vor den Augen vieler fremder Leute. Da liegt mit Sicherheit kein eigenes Verschulden in dieser Situation, ich würde mich persönlich halt später mit einem Gefühl von Peinlichkeit fragen, wie das Ganze auf andere gewirkt haben muss.


    Von welchem Superhelden würdest du dir eine (weitere) Verfilmung fürs Kino wünschen?

  • Im alltäglichen Gebrauch ist es (kühles) Leitungswasser, weil es für mich am Verträglichsten ist und auch eine kostenlose, einfach zu beschaffende Alternative auf meinen Deutschlandreisen. Hier bin ich nämlich nicht abhängig von einem Supermarkt in der Nähe.


    Wenn es was mit Geschmack und zum Entspannen sein soll, ist es eindeutlich Gin-Tonic (Gordons Dry Gin-Tonic Dosen). Die hole ich mir gerne mal für unterwegs oder nach einem Bürotag.


    Die meisten von uns haben ja bereits die 30 überschritten. Hast du schon ein paar Alterserscheinungen an deinem Körper festgestellt?

  • Das beurteilen am besten die Menschen, die mich schon länger kennen.

    Aber wenn ich mich selber so vergleiche mithilfe von Fotos, die vor 10 oder 15 Jahren gemacht worden sind, muss ich doch sagen, dass ich selbst nicht viel an Alterserscheinungen erkenne. Lachfältchen sicher, sicher auch Fältchen an den Mundwinkeln.

    Vielleicht kommt alles weitere zu meinem nächsten oder zum 40. Geburtstag, alles auf einen Schlag :D


    Wer ist dein Lieblings-YouTube-Star momentan?

  • Meine Lieblings-YouTube-Stars sind derzeit immer noch die Rocket Beans. Konstant halten sich die Leute um die Giga-Gruppe seit knapp 20 Jahren in meinem Leben. Die Sendungen ändern sich, die Plattformen auch, aber meine Lust den Jungs und Mädels zuzuhören nicht. Die Gruppe wird auch stetig größer. So folge ich dem Bundesgregordent nun auch schon seit zehn Jahren und schaue ab und an auf seinem YouTube-Kanal rein, Haukes Twitch-Zusammenfassungen werden regelmäßig angeschaut. Florentin Wills ehemaliger Comedy-Kanal gehörte ebenso dazu, Game Two mit der Bande um Collin und Trant, Wolfs Eskapaden, Radio Nukular um das zweite Team Chrolf-Mitglied, Chris, und und und ... .


    Bleiben wir doch bei dem Thema: Sex mit Möbelstücken, was halten Sie davon? Livestream killed the Webvideostar? Kannst du Livestreams etwas abgewinnen, haben sie Webvideos für dich abgelöst oder findest du, dass Livestreams durch ihre zeitliche Einschränkung einen Rückschritt darstellen oder etwas in der Art?

  • Ab und zu, wenn ich nichts besseres zu tun hatte, hab ich mir eine Zeit lang die Livestreams meiner Lieblingswebcomicartists angeguckt (zb. Enzo von cuek.com oder Loading Artist.) Aber gerade da es sich um Menschen in Kanada bzw. Neuseeland handelt sind die entsprechenden streams eben zu sehr ungünstigen Zeiten, wesegen es einfach nichts für mich ist. Schade eigentlich, denn die Möglichkeit per chat zu interagieren ist echt witzig. Ich habe zb bei der Auswahl der Hintergründe in diesem Meisterwerk geholfen. Wobei ich keine Ahnung hab, ich denke bei größeren Kanälen fällt das dann auch weg. Ich denke das ist so mein Fazit: Streams ja, wenn kleine Reichweite aber unpraktisch wegen zeitlicher Einschränkung.


    btw +1 für dÄ.


    Was würdest du tun, wenn du einen Monat lang frei hättest aber Verreisen nicht in Frage kommt?