1101 - With Apologies to Jesse Jackson

  • Alfi-kun : Ich habe dir eine PN geschickt, die deine Fragen beantworten solte :)


    Wegen der Sache mit dem Detailreichtum:
    Ich finde das ist kein Problem.
    Man erinnere sich nur an früher, da wurden für Prominente auch gerne Fotos benutzt (Saddam, Ben Affleck...) und es war nicht schlimm sondern eher lustig.

  • Da könnte ich auch sagen: "Ich lad das von Seite XY, wenn du da an der Seite auf daundda klickst und dort dann das dritte von oben." Und was ist das dann?


    Du siehst: Die Grenzen sind fließend, deshalb wird hier einfach gar nicht drüber geredet.

  • Zitat

    Original von ManBearPig


    Wegen der Sache mit dem Detailreichtum:
    Ich finde das ist kein Problem.
    Man erinnere sich nur an früher, da wurden für Prominente auch gerne Fotos benutzt (Saddam, Ben Affleck...) und es war nicht schlimm sondern eher lustig.

    Was im Falle Saddam z.b. etwas anderes gemacht wurde und nich in sachen realismus sondern es hatte da haöt mehr mit dem allgemeinen,damals noch vorherrschenden paper look zu tun der ja mehr und mehr verschwindet.....

  • Also ich mache mir gar keine Gedanken mehr über den Zeichenstil. Den nehme ich schon ganz normal wahr, wie z.B. bei den Simpsons. Nur manchmal wenn leute längere zeit beim "gehen" gezeit werden muss ich noch daran deken (und schmunzeln).

  • Also ich fand die Folge wirklich sehr gelungen, und ich musste über den Konflikt zwischen Cartman und dem Midget sehr lachen! :lol: Cartmans andauernder Lachanfall war ja wohl der Hammer! Und Randy tat mir fast schon ein bißchen leid, vor allem als er Jesse Jackson den Arsch küssen mußte... 8owie erniedrigend, aber trotzdem sehr witzig :lol:...

  • naja, ich fand die Folge seeehr mittelmäßig. Randy war super (wenn auch nicht so genial wie sonst), die Rahmenhandlungen fand ich beide dämlich und sooo toll war diese "Nigger-Guy"- Storyline auch wieder nicht. Zudem finde ich, dass maßlos übertrieben wird, was die Auswirkung des "N- Wortes" angeht. Auch wenn es kein Vergleich ist, aber wenn man mich in den USA als "Nazi" beschimpfen würde, oder meinetwegen auch als "dyke", meine Güte, na und? Klar ist das kein Vergleich, da das "N- Wort" schon eine lange Geschichte und üble Vergangenheit hat. Ich find das ganze aber trotzdem affig. :P

  • Ich fand die Folge auch nur Mittelmaß. Cartmans Plot fand ich praktisch total unlustig. Es war einfach öde. Gerade mal drei Scenen fand ich gut.("It's on!", "The white won again" und als im Direktoriat die kleinwüchsige Person böse wird). Randys Plot war hingegen um einiges besser aber irgendwie haben sich immer gute und schlechte szenen abgewechselt.Randy in der Gameshow war top, Randy als er sich entschuldigt unlustig, Randy als er in der Stadt ist (das Gerappe, der Club und vorallem die Rede bei seiner Stiftung) waren super, hingegen die Männer die umbrigen wollten und die anderen die ihn beschützt haben waren wieder unlustig.Zu guter letzt kam wieder eine gute Szene als sie das Wort verbieten und der Sprecher festgenommen wird.


    Und genau deshalb ist die Folge nur mittelmaß, sie hat zwar einige gute Stellen aber genauso viele schlechte.


    btw: ich fand es auch toll das Disturbed - Down With The Sickness vorkam. :)

  • Also ich muss sagen, ich habe sie erst heute gesehen, Alenny weiß glaub ich warum, des lief sehr geduldig mit der Folge... Hat ein bisschen gedauert...


    Geil war einfach nur Randy am Anfang mit den Grüßen und dem toll-erratenem Wort "Niggers" (ohh darf man das hier überhaupt sagen?)...
    Geil ist dann auch die richtige Lösung, und vorallem der Blick des schwarzen Kameramannes, der ist einfach nur göttlich...
    Cartman wieder klasse Rolle gespielt, die Aktion im Schulgang, der Kampf mit dem Zwerg, einfach nur geil...
    Und die Lachanfälle... Sorry, irgendwer hier hat geschrieben, nach dem dritten Mal wars es nervig, ich fand es einfach nur geil, ich bin jedes Mal wieder abgebrochen als er wieder losgelacht hat... Einfach nur klasse...
    Sollte Randy eigentlich symbolisch für die Vergehen der Weißen an den Schwarzen stehen, oder warum wird er die ganze Zeit komisch angeschaut und mit dem Begriff "Nigger-Guy" "beschimpft", kam irgendwie sehr strange rüber, des war eine für mich sehr ernste Seite an der Folge, aber ansonsten war die Nebengeschichte (Cartman und der Kleine) recht amüsant, vorallem der Kampf am Ende...
    Ich wusste gar nicht, dass Cartman so kämpfen kann, naja er hatte Sumo gemacht, aber des sah ja mal überhaupt nicht so aus, er hat gelernt, aus Cartoon wars Part II... *g*


    Sehr guter Auftakt, bin gespannt wies weiter geht, nächste Woche...


    9/10Punkten

  • Zitat

    Original von Sperlingsprinz
    Sollte Randy eigentlich symbolisch für die Vergehen der Weißen an den Schwarzen stehen, oder warum wird er die ganze Zeit komisch angeschaut und mit dem Begriff "Nigger-Guy" "beschimpft", kam irgendwie sehr strange rüber


    naja, war natürlich alles übertrieben, aber die Pointe war ja, dass er selber in die Rolle eines beschimpften Afro-Amerikaners kommt. Alles, was er erlebt, ist eine Satire auf das Verhalten hellhäutiger Rassisten gegenüber Dunkelhäutigen in einigen Gegenden der USA.

  • Endlich wieder South Park!


    Also ich fand die Folge auch ganz gut. Das Thema und besonders die Message am Schluss ("I don't get it) haben mir gefallen nur Cartman wurde mit der Zeit etwas eintönig und es gab jetzt nicht soo viele gute Gags als das die Folge einem lange im Gedächtnis bleiben würde.



    Gut:


    - Wheel of Fortune - aber hab mir schon gedacht, dass es naggers sein wird.
    - "Apology" bei Jesse Jackson
    - Butters typisch mit: "midgets"
    - Token: "So black people are midgets"
    - Cartmans Lachanfälle und Dreistigkeit waren anfangs echt zum schießen. :lol:
    Der Midget mit seiner gespielt unantastbaren Art tat sein übriges dazu und er sah echt lustig aus. "Words are like bullets"
    - Die Südstaaten Hillbillies die sich als politisch korrekte Gutmenschen herausstellen
    - Der schwarze Kongressabgeordnete.
    - Das Duell der "Giganten"
    - Stan: "I don't get it!"


    Weniger gut:


    - Michael Richards Part fand ich enttäuschend vor allem weil es mich null an Michael Richards erinnert hat.
    - Cartmans Lache auf Dauer



    Das Thema wurde schon gut umgesetzt, einerseits mit der übertriebenen Empörung über das N-Word andererseits wurde nicht außer Acht gelassen, dass man eigentlich nur als Schwarzer wirklich nachvollziehen kann welche Gefühle das Wort weckt.


    8/10

    "Wir sind oft hierin zu tadeln, gar viel erlebt man's. Mit der Andacht Mienen und frommen Wesen, überzuckern wir den Teufel selbst."

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Token ()

  • Zitat

    Der Midget mit seiner gespielt unantastbaren Art tat sein übriges dazu und er sah echt lustig aus. "Words are like bullets"


    :lol:
    Das mit den bullets war wirklich gelungen. Oder als der "Midget" im Büro der Rektorin doch mal kurzzeitig die Geduld mit Cartman verloren hat...


    Bei Cartman´s permanentem, hysterischem Gelächter bin ich übrigens etwas hin- und hergerissen. Einerseits fand ichs nervig, andererseits aber auch total ansteckend. Alleine hätte ich nie über den midget gelacht, aber ich musste deshalb lachen, weil Cartman dauernd gelacht hat ;).



    Zitat

    Michael Richards Part fand ich enttäuschend vor allem weil es mich null an Michael Richards erinnert hat.


    Meinst du, sie haben ihn von der Art her nicht richtig dargestellt oder vom Aussehen her?
    Nach 9 Staffeln Seinfeld bist du mit "Kramer"/ Richards wahrscheinlich um einiges vertrauter als Parker und Stone ;)...
    Wie fandest du denn die Szene in der "Laugh Factory"?

    You woke up this morning,
    got yourself a gun,
    Mama always said you´d be the chosen one.
    She said: You´re one in a million,
    you´ve got to burn to shine,
    but you were born under a bad sign
    with a blue moon in your eyes...

  • Zitat

    Original von Angua
    naja, war natürlich alles übertrieben, aber die Pointe war ja, dass er selber in die Rolle eines beschimpften Afro-Amerikaners kommt. Alles, was er erlebt, ist eine Satire auf das Verhalten hellhäutiger Rassisten gegenüber Dunkelhäutigen in einigen Gegenden der USA.


    Ich glaube, in der Folge geht es um umgekehrte Diskriminierung, dass es die schwarzen mit Rassisten-Beschuldigungen übertreiben.
    btw. Ich fand Richards statement lustig, wie er sagte
    "I'm just not that good of a comedian, if you want to know the real truth" :D
    und "but at the end of the day, all you are to them is just another damn nigger guy"

  • Zitat

    Oder als der "Midget" im Büro der Rektorin doch mal kurzzeitig die Geduld mit Cartman verloren hat...


    :lol:


    Zitat

    Bei Cartman´s permanentem, hysterischem Gelächter bin ich übrigens etwas hin- und hergerissen.


    Ja am Anfang wars echt ansteckend doch auf die Dauer kann man einfach nicht bei Cartman mithalten. :)


    Zitat

    Meinst du, sie haben ihn von der Art her nicht richtig dargestellt oder vom Aussehen her?


    Von der Art her. Hat mich keine Sekunde an Richards erinnert. T&M hätten ihn am besten als Kramer darstellen müssen um Richards eins auszuwischen indem man ihm wieder unter die Nase reibt, dass er für immer und ewig für alle nur Kramer bleibt. ;) Der teilweise flache Kramer Slapstick bietet auch genug Angriffsfläche a la "Mr. Durp".


    Zitat

    Wie fandest du denn die Szene in der "Laugh Factory"?


    War ganz funny als alle den "armen" Randy auslachen und dann die traurige Musik eingespielt wird. Die Ironie in Bezug auf Richards Ausraster war auch natürlich gelungen.

    "Wir sind oft hierin zu tadeln, gar viel erlebt man's. Mit der Andacht Mienen und frommen Wesen, überzuckern wir den Teufel selbst."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Token ()

  • Zitat

    Von der Art her. Hat mich keine Sekunde an Richards erinnert. T&M hätten ihn am besten als Kramer darstellen müssen um Richards eins auszuwischen indem man ihm wieder unter die Nase reibt, dass er für immer und ewig für alle nur Kramer bleibt. Der teilweise flache Kramer Slapstick bietet auch genug Angriffsfläche a la "Mr. Durp".


    Ja, du hast schon recht, sie haben Richards´Eigenarten nicht getroffen.
    Als er das erste mal aufgetaucht ist, wusste ich auch nicht gleich, dass das Richards sein soll- erst nach der Namensnennung habe ich ihn erkannt.
    Die Idee, ihn als Kramer darzustellen, find ich übrigens super- darauf hätten Parker und Stone mal kommen sollen :D.
    Ich hab grad so gelacht, als ich mir das vorgestellt hab... Vor allem die ganzen Kramer- Gesten, seine "Zuckungen" und Eigenarten hätte man gut darstellen können.
    Aber ich glaub echt, dass Parker und Stone mit "Kramer" nicht so viel am Hut haben, die mögen doch keine Sitcoms und haben deshalb bestimmt auch nie Seinfeld geschaut ;).

    You woke up this morning,
    got yourself a gun,
    Mama always said you´d be the chosen one.
    She said: You´re one in a million,
    you´ve got to burn to shine,
    but you were born under a bad sign
    with a blue moon in your eyes...

  • Eine echt gut gelungene Folge, Cartman spielt nicht die Hauptrolle, doch er ist eindeutig der "Witzemacher" xP


    Es wahr einfach nur herrlich wie er die ganze Zeit über lachen musste :rofl:


    Ich fand auch genial das "youtube" vorkam ;) ... der Schluss ist auch gut gelungen =)
    Bin schon sehr auf die nächste Folge gespannt, und ob sie sich wieder steigern können :D

  • So, ich konnte mir die Folge jetzt auch ansehen. Nachdem ich jetzt so oft die deutschen Folgen gesehen habe, freut es mich endlich wieder das Original anzugucken. Ist schon ein Unterschied.


    Die Folge war ganz ok, aber bestimmt kein Muss. Es fing gut an, doch der Randy Plot wurde mir dann etwas zu langweilig. Auch wenn Cartmans Plot inhaltlich schwächer war, waren seine Lachanfälle und fiesen Bemerkungen aber das absolute Highlight für mich. Das war so übertrieben, ich musste fast genauso extrem mitlachen.


    Na ja, es wurde ja schon alles zu der Folge gesagt. Ich hoffe, dass sich die nächste Folge etwas steigert.


    EDIT: Im deutschen wird Cartmans Lachen aber wohl nicht so gut rüberkommen.

  • Sehr gute Folge! :thumbup:
    Die Moral hinter der Folge war trotz all den witzigen Momenten das Beste an ihr. Auch gegen meinen Erwartungen hat mich Cartman nicht besonders gestört auch wenn man ihn in letzter Zeit öfters gesehen hat. Die Südstaatentypen fand ich zum zum Brüllen und vorallem total gegen meinen Erwartungen :).
    Und natürlich im Büro als er mit dem Kleinwüchsigen sprach:
    Cartman: "Did I hurt his little feelings?" :rofl:


    Der Kleinwüchsige: No matter how you act, I can rise above it!
    Cartman: Rise above it! Get it? Like he can rise above anything!
    Und all die anderen Sprüche die er zum besten gegeben hat.

    "Compromise, my friend, is the essence of diplomacy, and diplomacy is the cornerstone of love."

  • Hier ein CNN- Bericht zur SP- Folge:


    dynamic.cnn.com/apps/tp/video/showbiz/2007/03/09/vargas.south.park.cnn/video.ws.asx

    You woke up this morning,
    got yourself a gun,
    Mama always said you´d be the chosen one.
    She said: You´re one in a million,
    you´ve got to burn to shine,
    but you were born under a bad sign
    with a blue moon in your eyes...