1101 - With Apologies to Jesse Jackson

  • Ich habe die Folge gesehen, bevor ich mich über die Michael Richards-Affäre kundig gemacht habe. Als ich das wußte, fand ich die Folge direkt etwas besser als ohne das Hintergrundwissen, weil sie relativ South Park-typisch ist. Der aktuelle Bezug ist gut analysiert und verarbeitet worden, Cartman ist (schon fast ZU) Cartman, und die Message "I don't get it" war ein gelungener Abschluß der ganzen Problematik der Folge.


    Im Übrigen fand ich es sehr auffällig und positiv, was SideshowBob angesprochen hat. Dabei zähle ich nicht nur die neuen Mundformen (die aber schon ziemlich passend sind und auch öfter gebraucht wurden) dazu, sondern ein paar Kleinigkeiten... die Mikrofone etwa sehen so gut aus wie reale Bilder, die in die Szene eingefügt wurden.


    Außerdem ist das, womit Randy sich vor Publikum entschuldigt und seine Hände wirklich krass animiert sind, kein "Rap", wie teilweise fälschlicherweise angenommen wird, sondern Spoken Word. Aber das nur am Rande. ;)

  • Sehr gute Folge, aber bei SP gibt es ja echt nur wenige schlechte Folgen. Auch hier wurde mal wieder ein ernstes Thema ins Lächerliche gezogen und das gekonnt. Auch wenn echt nicht jede Folge immer in Zusammenhang mit aktuellen politischen oder gesellschaftlichen Ereignissen stehen muss.

  • Bin leider auf Grund des Schulstresses erst heute dazu gekommen mir die Episode anzusehen.


    Hat stark begonnen wurde dann aber leider immer schwächer :aeh:


    Gut fand ich die ersten Minuten mit Randy in der Talkshow und den anderen, die die Daumen drücken. Sehr schön fand ich auch die darauffolgenden Szenen in der Schule mit "racial war" und die ersten 20 Sekunden in denen Cartman über den Midget gelacht hat.


    Danach war mir die Story um Randy irgendwie zu abgefahren - muss dabei auch ehrlich gestehen, dass ich wahrscheinlich viele Gags nicht verstanden habe weil ich auf dem Gebiet leider fast überhaupt nicht informiert bin. Die Story mit Cartman war anschließend im großen und ganzen ziemlich dämlich und nicht wirklich lustig.


    6/10

    Green Bills. Supermarket. Consume. Buy. Suspicious. Paranoid. Shopping Bag.
    Look Rich. Pom-Pom. Honest Citizen. I Pay My Taxes. Depresses Me. Paid. Pay
    Somebody Back. Everywhere. Everybody. Lying In A Bathtub With A Pillow Behind
    My Head Makes Me Feel Rich. Cents. Change. Hunt. Hunt. Hunt. Moment. Mood.
    Get It. Cheap.

  • Zitat

    Original von Token
    Der teilweise flache Kramer Slapstick bietet auch genug Angriffsfläche a la "Mr. Durp".


    Also Kramer nur auf Slapstick zu reduzieren bzw. das als solchen Angriffspunkt darzulegen, als ob in der Figur nichts anderes stecken würde, trifft es wohl wirklich nicht so ganz.


    Zur Folge :


    Also den Midget fand ich gut, auch das mit Stan und Token ("I don't get it" - trifft es wirklich, auch wenn manche Gutmenschen oder Idioten, die sich für gewisses Verhalten entschuldigen wollen, nie rallen werden). Bei Randy fand ich ehrlich gesagt nur das SPoken Word und die Gameshow urig, vielleicht noch den Congress am Ende, aber da war teilweise etwas zu viel, das nicht soo der Hammer war. Und die ANspielung auf Richards versteht man nur, wenn man sich etwas zusätzlich informiert.


    Insgesamt also sehr nett, aber kein Oberhammer. Zur Eröffnung aber doch recht gut.

    Wer meine Beiträge löscht oder kritisiert, der sponsort den Robbenfang in Venezuela.
    I mean, that's what life is : a series of down endings.

  • Zitat

    Also Kramer nur auf Slapstick zu reduzieren bzw. das als solchen Angriffspunkt darzulegen, als ob in der Figur nichts anderes stecken würde, trifft es wohl wirklich nicht so ganz.



    Das Wort "teilweise" war durchaus bewusst gewählt. ;)


    Ich mag Kramers Charakter aber eher wenn er nicht diese Slapstickeinlagen liefert. Die waren manchmal echt übertrieben und darüber hätten Trey und Matt ruhig herziehen können.

    "Wir sind oft hierin zu tadeln, gar viel erlebt man's. Mit der Andacht Mienen und frommen Wesen, überzuckern wir den Teufel selbst."

  • Also, ich hab sie ohne Vorwissen gesehen und ich muss sagen der Anfang war ja mehr als Genial. :rofl:
    Naggers ... XD"
    Ging auch genial weiter mit dem Rassen Krieg, ausgerufen von Cartman. XD"
    Echt eine Parade Rolle für ihn.
    Im Allgemeinen war die Folge echt wieder South Park typisch und gut gemacht. Die Witze waren einfach echt genial. :rofl:


    Ich krieg mich jetzt kaum noch ein. :D


    10 / 10



    Edit: Gerade Vollends zu Ende gesehen :D OMFG :rofl: :rofl: XD""""

    Some days I don't feel like trying.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von toxaz ()

  • Endlich Schule! Jetzt habe ich etwas Zeit, die neuen Folgen anzugucken und meine Meinung dazu kund zu geben.


    Zur Folge: Ich fand sie relativ mittelmäßig. Klar waren Randys Auftritte wieder etwas Besonderes, besonders, weil es Stan immer so dermaßen peinlich ist. Aber der Titel sagt eigentlich kaum was zum Hauptinhalt aus, nur die etwas demütigende Entschuldigung bei Jesse Jackson.


    Das einzige, wo ich hier passe: diese Folge ins Deutsche zu übersetzen. Ein Wortspiel mit Nigger und Nagger ist hier wohl kaum möglich. Das Problem wären dann beim Glücksrad die Worte, die erscheinen. Aber dafür hat MTV zum Glück seine Übersetzer. :)

  • Ich muss gestehen, dass mir die Folge nicht ganz zugesagt hat.


    Kann dabei auch keine wirklichen Störfaktoren nennen, die die gesamte Folge überzogen und somit auch in einem negativen Licht stehen ließ.


    Einzig der Anfang mit dem genialen Wortspiel und die erste und letzte Lachsalve von Cartman haben mir einen guten Start in die elfte Staffel beschert.


    Zum Glück ist das - ich nenne es mal vorsichtig - Niveau mit der nächsten Folge gestiegen.


    Von mir leide schwache 4/10.


    MFG : bad start

  • Die Geschichte um Stans Vater war so lame dass ich sie beim 2. ansehen komplett übersprungen habe...


    Ansonsten war die Geschichte um Cartman zuu geil! es war eigentlich nicht soo witzig aber durch Cartmans permanentes lachen konnt ich auch irgendwann nicht mehr aufhören.


    Joa, und die Minigeschichte um Stan war ganz akzeptabel...


    auf jedenfall ein sehr guter Start in Staffel 11, nur war mir der Inhalt irgendwie zu wenig...


    6/10

  • Die Folge hab' ich erst heute gesehen, aber find' sie total klasse!
    Super, wie am Ende alles umgedreht wird und die "nigger guy"-Sager die schlimmen Finger sind, v. a. Randys Antrag war diesbezüglich sehr interessant.
    Den Nebenplot mit Cartman fand ich ganz ok aber nicht so super, z. B. den Kampf. Cartmans Lachanfälle waren dagegen wirklich ein Brüller, v. a. als der "Midget" glaubt, dass er ihm jetzt gezeigt hat, dass Worte wie "bullets" sind und Cartman wieder anfängt zu Lachen. Der "Midget" muss in der dt. Synchro unbedingt Santiago Ziesmer haben. ;):lol: :rofl:
    Interessant war dann auch das Ende, wo die Plots mehr oder weniger ineinandergreifen. "I don't get it." - "Now you get it." Hat mich auch leicht nachdenklich gemacht.
    Außerdem:


    HOT


    - Randys Glücksrad-Auftritt ("NIGGERS!")
    - Butters: "A midget?" So geil, wie er das so naiv rausruft. :rofl:
    - Die Regelung, dass "nigger" in einem Satz mind. 7 Wörter von "guy" entfernt sein muss, da beide allein ja nicht schlimm sind. :lol:
    - Der Reporter wird weggezerrt. ("Oh, I said it, didn't I ...")


    NOT


    - Jesse Jackson-Szene. Imo überflüssig.
    - Die Südstaaten-Typen, die Randy abknallen wollen. Fand ich irgendwie nicht so witzig.


    Insgesamt Spitzenfolge!


    Note: 1