1102 - Cartman Sucks

  • Ich fand sie herrlich!! Butters war richtig super. "Eh...yeah! I'm confused allright. I guess..." oder am Ende "Wait! Now I'm confused.". Das war ein richtig schönes Zusammenspiel von Butters' Gutgläubigkeit, seiner Trotteligkeit und seinem unerschütterlichen Optimismus und seiner Unverfälschtheit, was alles darin perfekt zusammenkam, dass er nie hinterfragt hat, was "bi-curious" eigentlich bedeutet.


    Das Camp an sich war glücklicherweise knapp gefasst. Die Selbstmorde gingen mir fast etwas zu weit – zumindest in der Häufung. Den erhängten zu Anfang fand ich noch ok und der dumpfe Schuss war auch super. Aber der Kopfschuss in der Kirche hätte nicht sein müssen. Der Punkt mit dem ach so bekehrten Priester war ok und angenehm kurz gefasst. Selbiges gilt für die besondere Bedeutung der accountabilibuddies – glücklicherweise wurde da nicht mehr drauf rumgeritten. Somit war das Camp eine unterhaltsame Plotstütze, aber kein ausgeschlachtetes einfaches Ziel für einfache Kritik.


    Genauso gut fand ich die Cartman-Seite des Plots. Dass dieser sich immer und immer wieder Butters als Opfer rauspickt finde ich ok, das kann man als Character-Entwicklung abbuchen – ist halt sein Hobby im Moment. Selbiges gilt für die Gleichgültigkeit der anderen Kinder gegenüber Cartman; vielleicht ist ja doch etwas hängen geblieben von 906 und man kann's irgendwie auch verstehen, dass man sich irgendwann einfach nicht mehr über Cartman aufregt. Schön auch, dass aus der Lakonie noch ein paar prima Pointen rausspringen – "Because it's really really funny.". Toll an Cartman fand ich zum einen, wie er in seinem Eifer Butters den ultimativen Streich zu spielen völlig aus den Augen verliert, was er da tut; das geht eigentlich echt als "boys being boys" durch. Schön außerdem, wie sich Cartman in seiner Angst verstrickt und sich letztendlich selbst reinreitet.


    Und dass dann noch beide Plots zu einem spannenden parallelen Finale verwoben wurden, das dramaturgisch ausgezeichnet funktioniert hat, und dass Butters einfache, ehrliche Gedanken schließlich den Tag retten durften – das alles zusammen genommen verschafft der Episode in meiner Bewertung eine 9/10.

  • Zitat

    Original von Zwerg-im-Bikini
    Das einzige worüber man sich wundern kann ist, warum Butters von dem Blitz nicht aufgewacht ist....


    ich könnt wetten wenn man dich nachts mit blitz fotografiert, wachste auch nich auf.
    die eigentliche frage is aber doch: warum wacht er nich auf wenn cartman an ihm rumfummelt...

  • Butters kennt ja schon den härtesten Pornofilm, den es gibt -


    träumt dementsprechend auch davon. Und da der Traum parallel zur Rumfummelei verläuft, nimmt er die äußere Störung gar nicht wahr.


    Fehlte also nur noch die Ejakulation.




    Ansonsten kann ich mich kid. nur anschließen.


    Eine fantastische Folge - 9/10.



    MFG : spritzer

  • Zitat

    Original von Zwerg-im-Bikini
    Welche Digicam hat denn keinen Selbstauslöser? Und er scheint schon etwas Übung im fotografieren zu haben, deshalb sollte ein halbwegs scharfes Foto kein Problem für ihn darstellen ;) Das einzige worüber man sich wundern kann ist, warum Butters von dem Blitz nicht aufgewacht ist.... aber vielleicht sind sie ja wirklich shcon um 18:00 h schlafen gegangen und es war noch hell draußen.



    Er hat Butters doch Schlafmittel gegeben.

  • Mir hat die Folge sehr gut gefallen. Endlich wieder mal keine Prominenten und aktuelle Ereignisse, sondern eine "normale" Grundthematik im Sinne von die Kinder Kinder sein lassen, was kid. treffend "boys beeing boys" genannt hat. Dementsprechend viele Höhepunkte gab es, besonders die Szenen wo Cartman mit den gelangweilten anderen drei streitet bzw. redet finde ich immer wieder toll. So etwas finde ich oftmals witziger als "over the top" Geschichten wie etwa Schießereien mit der chinesischen Mafia. Kyles Gesichtsausdruck am Ende ist einfach göttlich. :D Und Butters kann ja richtig energisch werden, der wird doch wohl nicht rebellisch werden. ;) Und Flo hat den richtigen Riecher gehabt, was die Referenz an "Butters' very own episode" angeht. ;)

    Wir haben ein paar Kinder gefunden. Sind das Ihre? - Nein. - Bringt sie nach Hause.


    Im Blick zurück entstehen die Dinge, die dazu führen, dass wir uns finden.

  • Mir hat die Folge sehr gut gefallen- besser noch als 1101.


    Zum einen liegt das daran, dass Butters einen größeren Part hatte, was halt für mich immer ein Highlight ist :). Positiv fand ich zudem Butters Rolle am Ende der Folge.
    Zum zweiten fand ich, dass das Thema an sich gut bearbeitet und die Message gelungen transportiert wurde.
    Zum dritten hat man diesmal auf allzu aktuelle Bezüge verzichtet und sich verstärkt auf die Jungs konzentriert.


    Alles in allem also eine prima Folge- freu mich schon auf nächste Woche :).

    You woke up this morning,
    got yourself a gun,
    Mama always said you´d be the chosen one.
    She said: You´re one in a million,
    you´ve got to burn to shine,
    but you were born under a bad sign
    with a blue moon in your eyes...

  • Ich fand die Folge toll. Es war zwar schon sehr offensichtlich, wie Cartman am Ende handeln würde, aber trotzdem war das alles sehr geil umgesetzt. Seine vorhgerigen Fotos und der Zuschauer wusste, was gleich kommen würde. Klasse.


    Die Geschichte um Butters fand ich ebenfalls gut inszeniert. Sich selbst tötende kleine Kinder sieht man nicht so oft, aber es hat mir gefallen :D


    Tja. Schöne Folge. Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel haben mir schon sehr gefallen. Ich hoffe, dass es so weiter geht. Weitere Folgen wie diese sind mir immer willkommen. Ich will die Jungs in übertriebenen Situationen sehen. Nicht nur Stars und Politiker. Einfach mal den Jungs beim Leben zuzusehen ist immer wieder schön.

  • Mir hat die Folge im großen und ganzen auch sehr gut gefallen, jedoch finde ich die erste Folge der 11.Staffel besser als die Zweite.
    Weiß nicht, die Story war nicht so schlecht, jedoch war mir fast alles im vorherein klar ... finde nur schade das Cartman zum Schluss im Bild steht xP


    Doch ich muss spa recht geben, ein toller Start der 11.Staffel =)

  • Krass gemacht.
    Der Anfang ist echt nicht schlecht, die Story ist wirklich gelungen.
    Aber nicht nur der Anfang, die Folge ist im Allgemeinen gelungen, macht echt spaß sie sich an zu sehen. Cartman ist wieder in einer Paraderolle und reagiert einfach wunderbar. Auch Butters kommt mal wieder voll zur Geltung. Wer wär da nicht verwirrt, in seiner Situation? :rofl:
    Auch die unerklärlichen todesfälle. XD"


    Nun ja, 09 / 10

  • Ich bin erst heute dazu gekommen, die Folge zu sehen. Also ich fand sie eher durchschnittlich (da bin ich wohl in der Minderheit, glaube, Flo fand sie auch nicht "sehr gut" ). Ich weiß auch nicht warum, aber irgendwie fand ich beide Storys etwas langweilig gestaltet. Cartman hatte natürlich seine Momente, v.a. wie die anderen ihn abblitzen haben lassen, wie Kyle ihm ganz leicht eine reingehauen und er wieder losgeheult hat, usw., aber z.B. sein Gejammer bei seiner Mom hat mich auf Dauer eher genervt. Der erste Selbstmord in dem Camp, den man sieht, hat zwar einen leichten Schock-Effekt ausgelöst bei mir, aber danach war eigentlich nichts "überraschendes" mehr dabei.
    Schlecht war sie meiner Ansicht nach nicht, aber auch nicht überragend.

  • Mir gefiel die Folge auch nicht so sehr.
    Es mag zwar stimmen, dass viel liebe zum Detail vorhanden ist und vieles gut zusammenspielt aber das wichtigste, der Humor, kam in der Folge für mich zu kurz. Besser gesag: Der South Park Humor! Sicher kann man einiges in der Folge als lustg auffassen, aber ich will wieder Folgen in der Art von "Two Days Before The Day After Tomorrow", "Bloody Mary", "Casa Bonita" etc. haben. Einfach übertrieben absurdes, wie man es von South Park gewohnt ist.

  • Ich bin froh, dass es endlich mal wieder eine Folge rund um die Kids war und keine Promis usw vorgekommen sind. Ich wünsche mir in der 11. Staffel mehr solche "alten" Folgen :)


    Sehr schön fand ich Butters bzw. seinen Dad (mit der schönen Anspielung am Ende auf die alte Folge). Der andere Plot rund um Cartman war zwar alles in allem sehr vorraussehbar, war aber trotzdem auch sehr unterhaltsam.


    Ingesamt 7/10.

    Green Bills. Supermarket. Consume. Buy. Suspicious. Paranoid. Shopping Bag.
    Look Rich. Pom-Pom. Honest Citizen. I Pay My Taxes. Depresses Me. Paid. Pay
    Somebody Back. Everywhere. Everybody. Lying In A Bathtub With A Pillow Behind
    My Head Makes Me Feel Rich. Cents. Change. Hunt. Hunt. Hunt. Moment. Mood.
    Get It. Cheap.

  • Sehr schöne Folge.
    Sehr erfrischend dass wie gesagt nichts aktuelles als Thematik herhalten musste und díe Jungen noch Jungen sind. Ich hatte eigentlich einen stetigen Lachanfall. Was ich allerdings immerwieder schrecklich finde ist dieses "wir-spielen-karten-und-beachten-cartman-nicht" wodurch man eben irgendwie Mitleid mit Cartman hat (ich zumindest).


    Ich fand übrigens den accountibilybuddy (?) von butters sehr genial. Ich würde mich freuen wenn er eine Nebenrolle bekommt, unrealistisch. Ich weiss :(

  • mir hat die Episode sehr gut gefallen! Das Thema wurde herrlich "normal" behandelt, im Sinne von "so ähnlich könnte es tatsächlich passieren" mariniert in übertriebener Darstellung.
    Die Thematisierung dieser seltsamen Camps fand ich auch sehr schön, vor allem, da, wie hier ja bereits geschrieben wurde, alles selbsterklärend gelassen und nicht noch extra erläutert wird. Das fand ich super! Den Cartman-Plot fand ich einfach herrlich, und mir gefiel es sehr, dass man endlich mal merkt, dass sein beschissenes Verhalten sich auf seine "Freundschaft" zu Stan, Kyle und Kenny auswirkt. Das kam mir nämlich sonst doch irgendwie zu kurz.


    Alles in Allem: ich kann mich gerade an keine Folge erinnern, die mich direkt beim ersten Schauen so begeistern konnte!


    10/10

  • Mal eine Frage: Gibt es solche christlichen Camps in den US wirklich?


    Ich fand die Folge oké... Kid hat es sehr schön auf den Punkt gebracht. Allerdings hat mich die Folge nicht so umgehauen, da viel vorkam was es schonmal gab. Deswegen 6/10.