1208 - The China Probrem

  • Ich hab mir die Folge jetzt zweimal angesehen und fand sie eigentlich "pretty good".


    Ok, der Handlungsstrang mit Cartman und Butters war schon etwas fahde, weil ich eher erwartet hätte, dass sie irgendwie direkt nach China fliegen oder zumindest die Story bei Tuong Lu Kim stattfindet. Und der running gag mit dem in die Eier schießen: ohne Kommentar


    Aber der andere Handlungszweig hat mir gefallen, weil dort eine gewisse dramatische / traurige Atmosphäre herrscht. Da konnte ich mich richtig einfühlen - besonders bei Stans Erinnerung an die Vergewaltigung.


    Und die Szene mit Jimmy an Starks Pond fand ich so beeindruckend, dass ich mir ein Screenshot machen musste und dieses nun als Hintergrundbild verwende.


    Fazit: Auch wenn sich einige über die wiederholte Kritik an George Lucas / Steven Spielberg ärgern, fand ich das in anbetracht des Hintergrundes sehr ansprechend. Die nächste Folge kann also nur noch besser werden :)

  • Für mich war die Folge anständiges Mittelmaß.


    Die Kritik an Spielberg und Lucas fand ich sehr gelungen, obwohl oder gerade eben weil sie ziemlich drastisch und abstoßend gestaltet war; mich regen diese Nachbearbeitungen, Verschlimmbesserungen und "Verhunzungen" (man verzeihe mir diesen Ausdruck *g*) von Filmen bzw. Filmserien sehr auf und daher konnte ich dem Indiana Jones-Part sehr mitfühlen. Gelungen war auch, dass man so auf ein ernstes Thema anspielen konnte, ohne das "Opfer" eine tatsächliche Person innerhalb South Parks sein lassen zu müssen.


    Die China-Part war nicht übel und die Grundidee war toll, aber da wurde sehr viel Potential verschenkt. Da wäre deutlich mehr drin gewesen. "You don't shoot a guy in the dick!" war zwar ziemlich lustig, aber das konnte den China-Part nicht retten. Die Verkleidung von Cartman und Butters war aber wirklich witzig.



    Von mir gibt es 6/10 Punkten; der Indy-Part war sehr gelungen, aber die Sache mit den Chinesen war einfach zu schwach und vorallem voller ungenutztem Potential.


    Für mich aber ein gelungener Auftakt der zweiten Staffel und ich bin sehr gespannt, was noch nach kommt. :)

  • Um ganz ehrlich zu sein: Ich fand die Folge langweilig.


    Eine Folge die sich mal nicht auf irgendetwas bezieht, wäre auch mal wieder toll.


    South Park wird immer mehr verlassen wie ich finde.


    Das mit Cartman und Butters hätte man sich Imo sparen können. War für mich nichts anderes als ein lächerlicher Versuch witzig zu sein.

  • Zitat

    Original von kkt
    ...man sollte Grenzen überschreiten gegenüber denen, die es auch verdienen...


    lol - jeder hat es verdient. Das ist nur ne Frage von Perspektive.
    Wenn tray und matt auch nur ansatzweise anfangen wuerden vor irgendetwas halt zu machen koennte man die serie wegschmeissen.
    Ihre philosophie ist enweder alles ist erlaubt oder garnichts und das ist gut so. Prinzipien gibt es nicht, und wenn dann nur als stilmittel.


    Zitat

    Original von Kyle Fan
    Eine Folge die sich mal nicht auf irgendetwas bezieht, wäre auch mal wieder toll.

    South Park wird immer mehr verlassen wie ich finde.


    Nach so einem post glaube ich Family guy und Simpsons sind eher was fuer dich.
    Wenn ich FG schaue komme ich mir vor als wuerde der author vorraussetzen ich waehre ein dummer an allem desinteressierter vollidiot unfaehig zusammenhaenge zu erkennen und den man nur unterm Arm kizeln muss zur belustigung.
    FG ist eine beleidigung an meinem Verstand.


    Bezuege machen die SP erst so lebendig und aktuell - das ist das wovon die Serie lebt und was sie besonders von anderen serien unterscheidet.
    Sie sind der grund warum man noch tage nachdem man die serie gesehn hat ueber die thematik der Folge nachdenkt.


    mfg
    Dori

  • OT: ich würd die Simpsons nicht mit Family Guy unter einen Hut stecken....die Simpsons haben enorm viel versteckte und offensichtliche Gesellschaftskritik nur dadurch das es nicht ganz so extrem überzogen wird, ist sie für viele nicht sichtbar OT Ende



    ich z.B. fand dass die Folge mit Britney um einiges mehr zu weit ging als jetzt diese Folge, aber ich denke da muss sich jeder selber mit seiner Moral auseinandersetzen. Eine Person die sowieso schon von alles fertig gemacht wird wegen ihrer Probleme noch mal so durch den Schlamm zu ziehen ich weiß nicht das war hart an der Grenze wobei ich sonst wirklich sagen muss entweder ganz oder garnicht....

  • Die Britney Folge hat doch nicht sie selber durch den Schlamm gezogen, sondern die Medien, die sie einfach nicht in Ruhe lassen ?( Es ging eher darum Britney Spears zu verteidigen, indem man überspitzt zeigt wie dieser Medienrummel enden könnte. Das sollte man nicht falsch verstehen, Paris Hilton z.B. wurde im Vergleich dazu wirklich negativ dargestellt.

  • Fand die Folge solala....Hat zwar ihre Lacher gehabt, aber den Plot mit Spielberg und Lucas fand ich zu übertrieben...oder ich muss mich nur erst wieder ans SP Klima gewöhnen...kA. Der China Plot mit Cartman und Butters hingegen war lustig und hat die Folge für mich daher gerettet.


    EDIT: Ohne jezz andere Kommentare hier groß gelesen zu haben, ist mir aufgefallen, dass die Zeichnungen wieder einen Stück besser geworden sind imho. So in Bezug auf Schattierungen und Lichtverhältnisse.

    "Sie sind wie alle, die in diese Gesellschaft integriert sind. Sie können nicht tun, was sie wollen, denn sie wollen nur das, was sie sollen."

    "FMSC"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von SeriaL_KilleR ()

  • Endlich neue SP Folgen.Jetzt hab ich wieder einen Grund hier vorbei zu schauen.
    Zur Folge: Die Sache mit Indiana Jones fand ich zu Beginn ganz witzig, aber genug Stoff für eine Folge hat das nicht hergegeben.
    Cartmans Aktion war vergleichsweise zu vergangenen "Leistungen" ziemlich halbherzig und irgendwie hat man von Anfang an gespürt, dass das alles auf nichts besonders Aufregendes zusteuert.
    Gelacht hab ich eigentlich nur bei der Rückblende im Kino.Ansonsten hoffe ich, dass nächste Woche eine Folge kommt, die etwas witziger oder zumindest besser durchdacht ist :(


    4/10 Punkte

  • das mit spielberg usw war schon heftig..aber ich fands gut! ich meine..das ist halt south park! sowas sind wir doch gewohnt und irgendwie gehört das einfach dazu! naja ich kann mir schon vorstellen dass die betreffenden persönlichkeiten das nicht sooo toll finden...aber vielleicht nehmen es einige ja auch mit humor, eben weil man weiss das south park nun mal so ist und meistens wirklich alles und jeden der grad irgendwie im gespräch ist auf die schippe nimmt! und irgendwie ist es doch auch eine ehre bei south park verarscht zu werden :)

  • Zitat

    Original von Dorian
    Bezuege machen die SP erst so lebendig und aktuell - das ist das wovon die Serie lebt und was sie besonders von anderen serien unterscheidet.


    Den Punkt mit dem Akteuell lass ich mal aus, logisch das wenn man einen aktuellen bezug ein baut, dass es aktuell ist.


    Aber das ist es sicher nicht wovon die Serie lebt, denn dann hätte man sie bereits nach der ersten Staffel abgesetzt. -.-



    Aber nur da man einen bezug ein baut, muss die Serie noch lange nicht Klug witzig oder Intelligent sein.
    Und mehr als zu sagen "der neue Indanier Jones ist scheiße, macht sowas nie wieder" tut diese Folge auch nicht.


    Und wer sich in der Folge kaputt gelacht hat, muss einen sehr schwachen Humor haben.


    Denn für mich macht es die Serie aus: Dass ich lache, und nicht das sie einen bezug hat.



    Sie darf meinetwegen gerne einen Bezug haben, aber kommt es mir mitlerweile so vor als wird Krampfhaft was aus den Fingern gesaugt, in irgendeine einfallslose X mal dagewesene Story gepackt und mal eben schnell Produziert.


    Is ja scheiß egal, Irgendeiner lacht immer, egal was wir für eine Sinnlose Ka*** verzapfen.


    Und zu Family Guy:
    Diese serie mag einfach gestrickt sein, und fast jeder Torfkopf mag sie verstehen, nur hat diese Serie in letzter Zeit mich mehr zum lachen gebracht, als es South Park momentan tut.
    Das finde ich schade, ist aber leider so.


    Doch wenn ich nur aktuelle Bezüge sehen will, schau ich mir die Nachrichten an.
    Fast jeder der denken kann, kann sich dann zu Themen eine eigene Meinung bilden.
    Dazu brauch ich kein South Park. Traurig wenn es so ist.

  • Zitat

    Original von Kyle Fan
    Und zu Family Guy:
    Diese serie mag einfach gestrickt sein, und fast jeder Torfkopf mag sie verstehen, nur hat diese Serie in letzter Zeit mich mehr zum lachen gebracht, als es South Park momentan tut.
    Das finde ich schade, ist aber leider so.


    Family Guy liebt man einfach (dann ist man ein Kyle) oder man hasst es (dann ein Cartman) :)

  • Fand die Folge ziemlich Sinnlos. Mich hat sie zwar unterhalten aber aus der Sache mit China hätte man wirklich was tiefgründiges machen können. Da kam dieses Indiana jones Zeug total unerwartet. Egal, nächste mal wirds wieder besser. Und Indy 4 fand ich auch gar nciht mal so schlecht.

  • Kleiner Nachtrag: Beim zweiten Mal Anschauen fand ich die Folge schon um einiges besser. Allerdings kam es mir so vor, als wäre jemand bei den Aufnahmen erkältet gewesen. Cartman klingt stellenweise etwas komisch, ebenso wie Butters. Aber ich mag mich irren...

    Mehr als 90% aller Verbrechen geschehen innerhalb von 24 Stunden nach dem Konsum von Brot.

  • Das wäre dann schon komisch, da Cartman von Trey Parker und Butters von Matt Stone gesprochen wird. Dann müßten schon beide erkältet gewesen sein, aber da sich die anderen Figuren normal anhören, ist das wohl nur Zufall.

  • So, hab überflogen, was hier so steht. Ich muss sagen: Ich fand die Folge sehr, sehr schwach. Das mit dem Zwei-Handlungsstränge finde ich gut, denn so kann man der anderen Handlung folgen, wenn einem die eine nicht so zusagt. Aber mir haben diesmal beide nicht sehr gefallen.
    Das mit Indiana Jones war zwar im Moment der Aufdeckung recht witzig, aber danach wäre auch gut gewesen; alles andere hat den Witz nur immer weiter überspannt und die Story langweiliger gemacht. Was zu sagen war, war schon gesagt, und die Traumsequenzen fand ich auch irgendwie nur ein ewiges Echo vom Bereits-Gesagten.
    Die China-Story fing sehr lustig an, auch die Szene, in der die beiden mit der chinesischen Familie reden, fand ich sehr witzig, und der Running Gag mit Butters' Schießerei war okay (nicht so mein Fall, aber recht witzig). Wie das ganze dann weitergeht und gelöst wird, fand ich sehr, sehr schlecht und es wirkte auf mich, als wollte da jemand ganz schnell diese Story beenden und dabei die zwei Handlungsstränge verbinden, koste es, was es wolle. Sehr unbefriedigend. Am Ende dachte ich: "Wie, das war es schon?"


    2/10

  • Ich glaub sie wollten wieder nur mal schockieren und einen Skandal aus den Ärmel schütteln. Zumal zuerst alles so wirkt als ob die Hauptgeschichte das mit Cartman ist, aber der Zuschauer wird getäuscht.
    Naja, sie haben es zumindest du einem 2 Sätze Artikel in die "Heute" (gratis U-Bahn Zeitung) geschafft! =D