1312 - The F Word

  • Die neue Bedeutung von Fag hat es sogar schon in Wikipedia geschafft ;).


    http://en.wikipedia.org/wiki/Fag


    "Fag, an extremely annoying, inconsiderate person most commonly associated with Harley riders; a person who owns or frequently rides a Harley [1]"


    *Edit: Mittlerweile wurd es schon wieder von Wikipedia entfernt.


    “There’s no point in being grown up if you can’t be childish sometimes.”
    Amazon-Wishlist
    Wishlist ist aktuell

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Shaun ()

  • Ich fand sie ziemlich langweilig. Sie lief einfach so vor sich hin ohne Stellen die groß nenneswert wären. Einzige Ausnahme war eine Stelle am Ende, die für mich positiv herausgestochen hat. Nämlich die Aufforderung des Bikerchefs, direkt in die Kamera, von nun an alle Biker hemmungslos Fags zu nennen, war grandios.

  • Ich finde die Folge einfach perfekt - neben Butters' Bottom Bitch meine absolute Lieblingsfolge der zweiten Staffelhäfte. Die Folge hätte wirklich in der 6. Staffel sein können.
    Ich finde, die Folge passt gut zur Folge "Butters' Bottom Bitch", welche nach meiner beurteilung auch etwa in der Kategorie liegt.
    Und der typische SouthPark-Humor, (wie eben z.B. in Staffel 6) kam, wenn auch nicht so stark, zum Zuge.
    Was mich sonst ziemlich beeindruckt hat, war die Gestaltung/Darstellung sowie die (in letzter Zeit coolerweise gehäufte) Wiedererscheinung vieler bisheriger (Neben)charaktere.
    Ich gebe der Folge 10/10 Punkten

  • Naja, ganz gute Folge würd ich sagen, definitiv besser als zuvor vermutet. Die Biker haben schon genervt, war aber in dem Fall natürlich Absicht. Pluspunkte für das erneute Einbinden altbekannter Charaktere in die Story (Big Gay Al, Mayor McDaniels,...). Das Rathaus hat sich mit seinen ganzen Details auch ziemlich verändert, erst recht, wenn man noch sein Bild aus den ersten Staffeln im Kopf hat. Die Story ansich war okay.

  • Ich fand den Anfang der Folge mit den vier Jungs am Teich richtig goldig, das war so schön kitschig. :D Die restliche Folge war okay, ich habe mich auf jeden Fall gut unterhalten gefühlt. Besonders gefreut hat mich, dass die Bürgermeisterin wieder mal in einer etwas größeren Rolle vorgekommen ist.

    Wir haben ein paar Kinder gefunden. Sind das Ihre? - Nein. - Bringt sie nach Hause.


    Im Blick zurück entstehen die Dinge, die dazu führen, dass wir uns finden.

  • Ich fand das Thema wirklich witzig und musste vorallem über die Witze auf das Wort "Fag" bezogen lachen.
    Besonders gefreut hat mich aber, dass Big Gay Al und Mr. Slave mal wieder vorkamen - Die waren ja lange nicht mehr zu sehen. Eine schöne Überraschung.
    Keine Spitzenfolge, aber überdurchschnittlich. Ich hatte meinen Spaß.

  • Die amerikanische Organisation "Gay & Lesbian Alliance Against Defamation" hat sich über diese Folge beschwert und Comedy Central dazu aufgefordert, sich für den Gebrauch des "F-Worts" zu entschuldigen. Bisher wollen sie das aber nicht tun, weil die Folge bei vielen Homosexuellen gut ankam.


    Quelle: http://www.queer.de/detail.php?article_id=11338


    Tja, da hat South Park immerhin eines geschafft: schön, wenn sich erzkonservative Katholiken und empfindliche Schwulenorganisationen die Hand reichen können ;)

  • Wie richtig doch jemand in den Kommentaren sagte: South Park verarscht alles und jeden - Somit wäre es also ein Fall von "positiver Diskriminierung", wenn man nun eine Gruppe davon ausnehmen würde, weil ihnen dieses oder jenes nicht passt. Generell ist es ja so, dass eine sich auf den Schlips getreten fühlende Gruppe noch nicht für die Gesamtschicht sprechen kann und das wird hier wieder deutlich; viele fanden die Folge gut und angemessen, da sie offen über Sprache und Schwule spricht, einige können oder wollen den Sinn dahinter nicht verstehen und protestieren direkt.


    "maciicx" aus den Kommentaren schrieb:

    um es mit dem ollen tucholsky zu sagen: "was darf satire? alles."
    ich finde, man kann south park als satire ansehen. es ist derbe zwar und vulgär, aber von erfrischender respektlosigkeit und der humor ist nicht dumm.
    zumal hier ja nicht mit schwulen "spaßig" umgeht. okay, möglicherweise doch, aber nur am rande mit dem wandelnden, von den machern der serie aber scheinbar sehr liebevoll behandelten, klischee big gay al.


    Unterschreibe ich mal.

  • Einer beschwert sich ja immer. Wahrscheinlich beschweren die sich auch nur um selbst ein wenig Publicity zu bekommen.

    Loo loo loo, I've got some apples, loo loo loo, You've got some too. Loo loo loo, Let's make some applesauce, Take off our clothes and loo loo loo

  • ich überleg schon seit heute morgen was ich dazu schreiben könnte..aber mir fällt nicht wirklich was ein..
    :wall:
    typisch halt! dabei kommen bei south park die schwulen im allgemeinen meistens doch noch ganz gut weg..wenn man da an andere personen oder randgruppen denkt..
    gut dass matt&trey sich nicht einschüchtern lassen! die betroffene mehrheit scheint es ja in ordnung zu finden..

  • Gerade bei dem Thema haben die beiden ja schon oft genug klar Stellung bezogen (gegen Barbra Streisand, für die Homo-Ehe - mal ganz abgesehen davon, dass sie sich sogar einen Spaß daraus gemacht haben, sich schwul zu benehmen). Für South Park Verhältnisse vertreten sie da erstaunlich offen eine bestimmte Meinung, von daher sollte man das lieber würdigen, anstatt sich an einer einzelnen Folge festzubeissen, die man in den falschen Hals kriegen kann. Wenn eines bestimmt nicht ihre Absicht war, dann Schwulenhass zu schüren.

  • Ich hab die Folge heute zum zweiten Mal gesehen und auch den Audio-Kommentar von Trey und Matt gehört.


    Erstmal: es ist eine meiner Lieblingsfolgen, schon allein weil ich die Grundidee sehr lustig finde, Biker die sich immer als harte Typen begreifen als "Fags" zu bezeichnen.


    Interessant fand ich das dieses Wort in den letzten 200 Jahren einen großen Bedeutungswandel durchlaufen hat, von böse alte Frau bis Holzsammler und Homo.


    Die Anfangsszene mit den vier Jungs am Teich fand ich toll, auch weil sie sehr schön ausgesehen hat. Es passte gar nicht zu dem sonst sehr chaotischen wilden und eher harten bildhaften Stil von South Park.


    Ich fand lustig das Big Gay Al und Mister Slave Hand in Hand rumlaufen und es so wirkt als seien sie zusammen. Ich hab noch nicht alle South Park Folgen gesehen - hab ich da irgendwas verpasst das die jetzt auf einmal zusammen sind?


    Von den Beschwerden des amerikanischen Schwulen- und Lesben-Bewegung hab ich auch gehört und kann es gerade bei dieser Folge überhaupt nicht verstehen. Schwule werden nicht negativ dargestellt. Die Biker werden negativ dargestellt.

  • Das ist für mich außer "Whale Whores" und "Dances with Smurfs" die einzige gute Folge aus der 2 Hälfte der 13. Staffel, obwohl sie auch nicht perfekt ist.


    Die Harleyfahrer, mit ihrem krampfhaften Verlangen laut zu sein haben mich sehr amüsiert und stören mich auch im wirklichen Leben (obwohl es hier längst nicht mehr so schlimm ist), die Schwulenthematik ist bei South Park mittlerweile schon ziemlich durchgekaut, wurde aber diesmal ganz anders behandelt als sonst, auch bei uns gibt es ja das Problem mit dem Wort "schwuchtel", viele benutzen es, aber kaum jemand, weil er wirklich etwas gegen Schwule hat. Mich haben besonders die auf das Wort "fag" bezogenen Witze zum lachen gebracht.


    Fazit: Eine recht gute Folge, mit einem sehr interessanten Thema, aber perfekt war sie nicht, dafür hat einfach das besondere etwas gefehlt.


    :7/10: