1401 – Sexual Healing

  • Die Folge war zwar nicht unbedingt schlecht, aber meines Erachtens sehr nach Schema F aufgebaut - aktuelles Thema, absurde Erklärung, irgendjemand spricht kurz eine sinnvolle aus, wird dafür getötet (in dem Fall zwar nicht, obwohl ich stark damit rechnete) und die absurde Erklärung stellt sich doch als korrekt heraus. Das gab es in der Form schon dutzende Male und war dadurch leider einfach zu hervorsehbar. Selbstverständlich kann sich eine Serie nach vierzehn Jahren auch nicht mehr permanent neu erfinden, schade ist es trotzdem. Einige nette Scherze waren sicherlich vorhanden, aber irgendwie verliert die Serie für mich so langsam an Reiz.


    Was ich übrigens immer irritierender und störender finde, sind die vielen Rollen von Trey Parker, die auch noch alle fast genau gleich klingen. Gut, die begrenzte Sprecheranzahl war schon immer ein Hauptmerkmal der Serie, aber wenn er drei Rollen, in dem Fall Obama (den er auch erstaunlich schlecht trifft; für einen erfahrenen Sprecher sollte es eigentlich kein Problem sein, wenigstens ein bisschen tiefer und mit leichtem afroamerikanischen Akzent zu sprechen), den weißhaarigen Vorstandstypen und den irgendwie an den Imaginationland-Mann erinnernden Sexsuchthelfer in einer Szene spricht, wirkt das auf mich schon extrem monoton. Vielleicht war das aber auch schon immer derart unausgeglichen und ich achte erst seit Neuestem darauf.

  • Nicht gerade berauschend, trifft es ganz gut obwohl es schon deutlich schlechtere Folgen gab. Die Idee mit der Sex Addiction war nett, mehr nicht. Am Ende stellt sich die bekloppte Erklärung mit dem Alien Zauberer aber nicht als wahr heraus (wie so oft), sondern wird einfach nur erfunden, um nicht zugeben zu müssen, dass eigentlich alle Männer sexsüchtig sind. Diese Auflösung fand ich wirklich gut, dafür gab es zwischendurch zu wenig zündende Gags und das Tiger Woods Videospiel war auch nur am Anfang lustig.

  • Mir ging es ähnlich wie Gott, viele Versatzstücke kommen einem inzwischen bekannt vor, weshalb es wenig Überraschungen in dieser Folge gab. Die Aliens waren zwar diesmal nicht echt, aber gerade weil schon so häufig merkwürdige Monster in South Park aufgetaucht sind (egal ob echt oder nicht) war es trotzdem nichts besonderes.


    Allerdings fand ich die Folge insgesamt trotz der Vorhersehbarkeit unterhaltsam. Vor allem die Art und Weise, wie die Wissenschaftler am Anfang oder die Sexsüchtigen über die "Krankheit" reden! Dieses Augenverdrehen und die gespielte Empörung :D Und der letzte Satz hat es auch auf den Punkt gebracht.


    Also hatte sie für mich ihre wirklich guten Stellen, aber halt auch schwächere... wie die meisten "Start-Episoden" der letzten Jahre.

  • irgendjemand spricht kurz eine sinnvolle aus, wird dafür getötet (in dem Fall zwar nicht, obwohl ich stark damit rechnete) und die absurde Erklärung stellt sich doch als korrekt heraus


    Bitte nochmal schauen; da ist dir gleich doppelt was entgangen. ;)



    Ich fand die Episode auch eher auf der schwachen Seite. Die Behandlung des Themas kam anfangs in etwa so, wie ich es erwartet hatte; und war da auch noch top. Die Gruppe von Wissenschaftlern am Anfang war zwar eher pointenarm, aber super, was Timing, Voice Acting, und Animationen anbelangt. Der Test in der Schule war klasse und Butters' Verwirrung herrlich. Für mich ist die Episode dann gekippt, als der Affentest gezeigt wurde. Zwar war die ganze Szenerie und das weirde Grinsen so wtf, dass da sicher ein paar tolle freeze frames bei rausspringen. Aber leider war die Episode von da an wieder so over the top mit fantastischem Verhalten von allen inkl. Präsident. Ich hätte mir gewünscht, dass das alles etwas trivialer von Statten geht.

  • Bitte nochmal schauen; da ist dir gleich doppelt was entgangen. ;)

    Eieiei, ich war wohl so in meiner Überzeugung verfangen, dass die Episode komplett nach Schema F abläuft, dass ich gar nicht mehr mit etwas tatsächlich Unvorhersehbarem gerechnet geschweige denn es wahrgenommen habe, war wohl in Gedanken schon damit beschäftigt, meinen Beitrag auszuformulieren. :D Peinliche Sache. :facepalm:


    Die Wendung wertet die Folge dann meiner Meinung nach tatsächlich deutlich auf.

  • hmm...hmmmmmmmmm...jaaa......najaaaaaaaa.......!!


    mir geht es ähnlich wie zib und kid..


    den anfang fand ich recht gut..
    die wissenschaftler, die szene in der schule, butters verwirrung, das sex-addict-meeting (charlie sheen!!!), auch dass obama mal wieder vorgekommen ist...
    die affenszene fand ich auch noch okay! eigentlich fand ich sie sogar ziemlich genial und musste voll lachen..jedenfalls bis zur der stelle als der "hausfrau"-affe dazu kam! das fand ich dann doch etwas unpassend! die aufmachung (outfit) war meiner meinung nach unnötig! da hätts auch gereicht wenn sie einen random normal-aussehenden weiblichen affen genommen hätte und halt einfach nur geklärt hätten dass es die "ehefrau" ist! so wars mir irgendwie bissl zu...überdreht?! k.a..jedenfalls fand ichs unpassend!
    ab da wurde die episode dann irgendwie auch zunehmend schwächer!
    das mit dem "alien" was abknallt wurde war dann nochmal einen lacher wert, aber ansonsten..naja!!
    am allerbesten fand ich irgendwie die szenen in denen cartman und stan das videospiel gespielt haben! das sind meine "bbb-szenen" (ihr wisst schon was ich meine ;)) die ich liebe und die eine gute episode für mich einfach beinhalten muss! ansonsten wurden die jungs (zumindest kyle, butters und kenny) ja mal wieder wie erwachsene behandelt! aber das war abzusehen und für diesen plot auch okay!
    die kenny sterbe-szene fand ich übrigens auch sehr genial!!


    alles in einem war die episode schon in ordnung....aber je nachdem was noch kommt, wird sie für mich denke ich eher eine der schwächeren dieser season sein! ich denke da ist noch mehr drin..
    (allgemein auf die serie gesehen würde ich sie jetzt auch eher den für mich nicht so guten episoden zuorndnen)


    für einen season-auftakt hätte ich mir persönlich einfach etwas anderes erhofft, aber okay! es hat trotzdem spass gemacht die episode zu sehen! schon allein weil es endlich wieder neue episoden gibt! ich glaube da hätte heute was-weiss-ich für ein scheiss laufen können...es wäre trotzdem okay gewesen ;) endlich wieder south park!!
    ich freu mich schon sehr auf nächste woche..


    ach ja..
    ist euch auch gleich auf gefallen dass bei den promi-clips usw cartman hinter tiger woods stand als er seine rede hielt? in der episode jetzt natürlich nicht, weils ja nur ein game war! da haben sie uns ja mal wieder schön verwirrt *g*
    (ich hatte auf grund der clips usw ja eher auf so eine "die vier jungs treffen tiger woods persönlich und helfen ihn aus der sex-addict sache rauszukommen"-episode gerechnet)



    EDIT:
    ganz wichtig noch..
    das neue opening!!!!
    ich bin ja total begeistert wie die szenen lippen-synchron mit den gesungenen sprech-stimmen der jungs übereinstimmen! (musical-szene, cartman als coon, kenny..)
    herzallerliebst!!! :liebe:

  • Ich fand die Folge abgrundtief schlecht. Hab ich irgendwas nicht verstanden oder ist die Botschaft der Folge wirklich sexistisch?
    Ich finde, in dieser Gesellschaft sollte man nicht auch noch auf Stereotypen wie "Durch Sexsucht zeichnen sich nur Männer aus" hinwirken. Das wird zwar in der Folge nicht genau so dargestellt, aber genau der Eindruck wird vermittelt.


    Hatte South Park nicht gerade deshalb solche satirische Qualität, da alle Seiten das Fett wegbekamen? Und nun wird lediglich auf Vorurteilen herumgehackt.
    Außerdem verstehe ich auch nicht, was das Reich-sein nun mit Sexsucht zu tun haben soll? Nicht mal das wurde übrigens geklärt, stattdessen kam diese schwache Alienstory... Das kann man noch nichtmal mehr unter Satire bezeichnen.
    Vom Unterhaltungswert war die erste Hälfte gelungen, sie war durch und durch witzig und es hat an nichts gefehlt. Etwa ab dem Teil mit Obama würde ich in Zukunft wahrscheinlich abschalten.


    Vor allem finde ich, dass sie sich so von den meisten Folgen aus Staffel13 (oder selbst staffel12) unterscheidet... Schade, ich dachte, die Qualität hätten sie beibehalten.


    Ich würde sie mit 4/10 bewerten.

  • Ich glaube du hast die Aussage der Folge nicht ganz verstanden, denn die war ja gerade, dass diese Stereotypen lächerlich sind. Es ist eine Parodie auf die ganzen Schlagzeilen der letzten Monate :)


    Sobald ein Promi seine Frau betrügt, wird daraus eine riesige Story und all regen sich darüber auf, wobei der Eindruck erweckt wird, dass reiche Männer eher anfällig für Untreue sind als andere. Außerdem kam der schöne Begriff "Sexsucht" auf, der ja in der Folge auch lächerlich gemacht wird. Dass die Frauen nicht erwähnt werden ist klar, denn hier ging es um das aktuelle Phänomen der fremd gehenden und "sexsüchtige" Promi-Männer. Frauen landen mit so etwas nicht in den Schlagzeilen, weshalb man sie schlecht in die Folge einbauen konnte.


    Es geht also nicht direkt um Untreue, sondern darum, wie Untreue von Prominenten in den Medien behandelt wird. Und das "wir Männer sind doch im Grunde alle so" wird am Ende alleine schon durch den Blick von Tiger Woods Frau aufgehoben.

  • Da würde ich leicht widersprechen. Also ich finde auch, dass Sebastian der Sexsucht die falsche Rolle zukommen lässt: die wird doch in der Folge klar als vorgeschobene Begründung präsentiert, mit der die Schuld auf etwas abegwälzt wird, was scheinbar nicht in der Hand des Fremdgängers liegt. Also "Ich kann nichts dafür, es ist meine Sexsucht." Aber was da als Alternativansatz gebracht wird, ist schon eher stereotyp. Wie der Soldat ja so einsichtig sagt: "We're guys, you know...!" Allerdings wird das ganz am Ende auch noch auf das weibliche Geschlecht angewandt, als Tiger Woods sagt "And my wife won't feel any need to get revenge by sleeping with a bunch of guys.", woraufhin von ihr der gleiche Querblick kommt, wie von allen Typen in der Episode.
    Also ich finde ja, da wird schon ein Stereotyp bedient. Aber Kyle gibt eigentlich auch den Ausweg, nämlich dass man nicht sagt "Ich kann nichts dafür, ich bin sexsüchtig." und auch nicht "So sind Männer halt." – stattdessen "We have to take responsibilities for our actions."


    Und was das Geld betrifft, ist glaube ich die Message bei Sebastian auch nicht ganz angekommen. Es geht nicht darum, dass Geld Männer so formt, sondern nur darum, dass Männer mit Macht und Geld eben die Gelegenheit haben, everything that moves zu schrauben. "Given the same temptations and opportunities [...] a lot of us guys might do something similar."

  • Ich habe die Rede von dem Soldaten gerade weil sie so absolut ernst und ohne Augenzwinkern abgehalten wurde ehrlich gesagt nicht ernst genommen. Das war für mich auch ein übertriebener Standpunkt. Was mit der Folge ausgedrückt werden sollte geht wohl am ehesten in die Richtung "Solche Männer gibt's überall, und wer weiß ob du in der Situation nicht selber schwach werden würdest." als "Alle Männer sind so.". Eben wie du schon gesagt hast wegen Kyles Standpunkt, dass man sich sehr wohl zusammenreissen kann - und Kyle ist ja immer die weise Stimme der Vernunft ;).

  • Im Grunde muss ich hier den Meisten zustimmen, die Folge war an und für sich tatsächlich nicht so doll und ziemlich nach Schema F abgehandelt. Aber ich muss sagen, dafür dass es wieder eine Schema F Folge war, war sie wesentlich besser, als die Meisten ihrer Art. Zumindest habe ich mich eben ganz gut Unterhalten gefühlt. Sicherlich mag die Serie an Qualität in Hinblick auf ihre satirischen Fähigkeit, verloren haben, aber ich sehe sie immer noch lieber, als Beispielsweise eine Simpsonsepisode aus der gleichen Periode.


    Es hatte meiner Ansicht nach einige wirklich starke Szenen, unter anderem die "EA Tiger Woods Golf"-Szenen, über die ich mich sehr amüsieren musste, weil ich auch vor kurzem einmal probiert hatte dem Spiel eine Chance zu geben, aber es wirklich viel zu langweilig ist. Von daher kann ich da gut mit Cartman mitfühlen. Auch die Batman-Gürtel-Geschichte empfand ich als ziemlich witzig. Sicherlich nicht der beste Tod, aber es war schon eine verdammt geile Szene. Ebenfalls zugesagt hat mir die Reaktion von Kenny, auf den Vorwurf dass er Sexsüchtig sei. Seltsamerweise eine Paraderolle für Kenny. Und eben auch die vorletzte Szene, in der das angebliche Monster präsentiert wird und die Jungs ihm ein Ende setzen, das war schon ziemlich cool. Auch wenn ich mich etwas gewundert habe, wie Kyle, der ja eigentlich immer sofort hinter alles steigt und auch in dieser Episode direkt hinter das Geheimnis gestiegen ist, darauf reinfallen konnte. Aber sei's drum. Dennoch nette Szene.


    Ginge es nach Punkten, würde ich ihr 6 von 10 Punkten geben.

  • Ja, die Folge war schon ziemlich... sinnlos, oder? :D Mir egal, ich hab mich unterhalten gefühlt und sogar mal wieder etwas lachen können. Ich sehe es ähnlich wie kid zum Zeitpunkt der Affenszene, als die Folge aus dem Ruder geraten ist und danach nicht mehr die Prämisse halten konnte. Da hier schon nach gewissen, bekannten Schemata vorgegangen wurde, hätte ich mir wenigstens Kennys Rolle als etwas umfangreicher erhofft. Das Videospiel war natürlich klasse, ebenso die überspitzt-chauvinistische Botschaft, aber selbst MICH interessiert Golf nicht im geringsten und Tiger Woods' boulevardeske Eskapaden noch weniger. Aber ganz so schlecht fand ich den Staffelauftakt nun auch nicht.

  • Also habe die Episode nun gesehen.
    Ich fand diese auch eigentlich äußerst gelungen, auch wenn manche Witze etwas monoton waren und das Ende zu abgedreht, aber keine Katastrophe, noch immer okay.
    Also so insgesamt punktet die Folge zwar wirklich nicht durch eine gute Handlung, aber durch viele guter Witze.
    Gelungener Start, auch leicht besser als der Start der 13. Staffel finde ich.

  • Fand die Folge wesentlich unterhaltsamer, als so einige aus der zweiten Hälfte der 13ten Staffel. Für mich wieder ein Aufstieg, aber es geht natürlich noch besser.
    Achja und das neue Intro find ich ganz töfte^^

  • Hab sie mittlerweile auch gesehen und fand sie eigenltich gar nicht mal so schlecht. Es war jetzt keine Folge die besonders hervorgestochen ist, aber zumindest ein gutes mittelmaß war.


    Zwar wurden die Tiger Woods Szenen am Ende etwas langweilig, aber gerade die ersten beiden waren einfach herrlich abgedreht ;). Ich war komplett überrascht, als es nur ein Videospiel war und fand es dadurch noch um einiges lustiger ;). Und bei der zweiten Szene konnte man es schon erahnen, aber trotzdem war es herrlich banal :).


    6/10 Punkten.


    Aber was mir aufgefallen ist: Kam das nur mir so vor, oder hat sich der Stil der Erwachsenen Figuren etwas verändert? Sie sehen irgendwie anders aus als in der letzten Staffel, sogar teilweise etwas "Detailärmer" (abgesehen davon, dass SP eh nie viele Details hatte ;)).

  • Sehr cool. Die Folge knüpft für mich an die sehr gute Qualität der 13. Staffel an und ist meiner Meinung nach ein sehr gelungener Auftakt. Die Unterhaltung zwischen den Wissenschaftlern am Anfang ist auf jeden Fall der Hammer. Aber auch sonst (zB während der Affenszene) echt witzig, die Folge hat mich sehr überzeugt. Für mich ist es einfach nicht schlimm, wenn Southpark bei bewährten Mustern bleibt. Aus pseudointellektuellen Analysen halte ich mich an dieser Stelle mal raus :P


    Wenn ich Punkte geben müsste... 8.5/10

  • als sie den soldaten nicht erschossen haben der allen widersprochen hatte, nahm ich wirklich an, dass es endlich mal wieder eine folge geben würde in der nicht unnötiger weise jemand erschossen wird... es kam anders :/
    das "alien" am ende hab ich irgendwie nicht verstanden, da scheine ich wirklich auf dem schlauch zu stehen.


    die idee eines videospiels zu tiger woods fand ich wirklich gut. das hatte ich so bei den ersten szenen nicht kommen sehen.
    kenny's tod war vorhersehbar, aber dennoch sehr schön :)


    die folge kommt wohl in den usa besser rüber als bei uns. ich fand das thema zwar in ordnung, aber besonders lustig fand ich es nicht. wobei butters und das bonsai-bäumchen schon sehr lustig war ;)

  • Einen gelungen Auftakt stell ich mir anders vor. Die Folge ist sehr standartisiert abgelaufen und schaffte es einfach nicht auf eine unterhaltsame Spur zu gelangen. Wie bei den meisten anderen Kommentaren empfand ich den zweiten Teil als immer schlechter werdend, wobei der erste Teil schon nicht wirklich berauschend wahr. Ich empfand diesen als ziemlich langweilig. Postitiv war die Tiger Woods - Videospielsache, da so das Thema in einer erfrischenden, anderen Weise als von mir erwartet angegangen wurde. Leider wiederholte sich der Gag danach einfach immer wieder.


    fager
    Sollte dein erster Satz nicht Licht in das Dunkel deines zweiten Satzes bringen ?