Die South Park Macher bei Interviews

  • Hallo,


    kann es sein, dass Trey und Matt eslieben, die Fans bei interviews zu verarschen?


    Mir ist nämlich aufgefallen, dass sie oft wiedersprüchliche Aussagen machen, oder Folgen ankündigen, die es nie gegeben hat.


    In einem Interview haben sich Trey und Matt als "Liberale" bezeichnet, dann wiederum haben sie in einem anderen Interview gesagt, dass sie Liberale noch mehr hassen, als Konservative, und außerdem hat Trey mal angedeutet, dass er Bush gewählt hat, wass nicht wirklich zu seinem "Liberal sein" passen würde.


    Desweiteren haben sie gesagt, dass sie Starvin Marvin wieder auftauchen lassen wollten, der ist jedoch seit der dritten Staffel nicht mehr in Erscheinung getreten (Außer ganz kurz in "Tonsil Trouble")

  • Ich glaube nicht, dass alles Verarsche ist... womöglich war wirklich eine Starvin Marvin Folge geplant. Aber durch die kurzfristige Arbeit an den Folgen passiert es oft, dass Ideen im letzten Moment durch andere ersetzt werden uns erst mal in der Schublade landen, bis sie vielleicht Jahre später wieder hervorgekramt werden. Die Idee zu Towelies Konfrontation mit seinem Drogenproblem in "Crippled Summer" war z.B. ursprünglich für die 10. Staffel geplant gewesen. Deshalb zeigen sie so ungerne gelöschte Szenen, wer weiß wofür man sie noch verwenden könnte (und weil sie nicht gerne "Abfall" zeigen, aber da sgilt ja nur für schlechte gelöschte Szenen).


    Aber ja, sie machen sich definitiv einen Spaß daraus, bei sich wiederholenden oder kontroversen Fragen ihren Interviewpartner zu verarschen. Sie halten ihr Privatleben gerne privat, andererseits mag es aber insbesondere Trey Parker die Leute zu provozieren. Auf einer Hollywood-Party hat er erzählt, wie gut er Bush findet - nicht weil es so ist, sondern bloß wegen den Reaktionen. Wenn man viele Interviews mit den beiden liest und sich alle Folgen ansieht, ergibt sich aber nach und nach ein ziemlich klares Bild davon, wie sie über Politik denken. Sie lassen sich nicht gerne in Schubladen wie "Liberal" oder "Republikaner" stecken, sondern haben zu jedem Thema ihre eigene Meinung. Bush hielten sie für einen Idioten, aber sie sind wohl überhaupt nicht wählen gegangen, weil sie seine Gegenkandidaten genau so wenig überzeugen konnten.


    Was auf jeden Fall sicher ist: Die beiden sind sehr vorsichtig damit, was sie in Interviews an "Geheimnissen" Preis geben. Sei es aus ihrem Privatleben oder über South Park.