1502 – Funnybot

  • Hm, ich bin zwiegespalten. Einerseits ist in der Episode wieder ähnlich wenig passiert wie in der letzten, und mit Tyler Perry konnte ich überhaupt nichts anfangen, was der Sache natürlich die Substanz nimmt. Andererseits musste ich stellenweise sehr lachen, und darum geht es ja eigentlich. Einen Bonus gibt es für die deutschen, einen Abzug für die lieblose Übersetzung, einen Bonus für Merkels Stimme. Alles in allem sagen ich mal:
    :5/10:


    Wobei ich gern mehr gegeben hätte, aber mehr war leider nicht drin :(

  • Ich fand die Episode ganz hervorragend! Es ging dann letztendlich doch mehr um die infamosen Comedy Awards als ich gedacht hätte. Ich hatte das eher so erwartet, dass das ein Ausgangspunkt ist um die Episode in Gang zu bringen. Stattdessen war es die Geschichte mit den Deutschen, die am wenigsten elaboriert war und hauptsächlich dazu gedient hat, den Funnybot auf den Weg zu bringen. Aber selbst in dem Teil waren gute Stellen drin – z.B. das translate.google.com-Kauderwelsch, das gleichzeitig an Der große Diktator erinnert hat. Selbst in der Szene, in der Cartman mit den Deutschen spricht, kann man eine Doppelbödigkeit sehen: statt den Deutschen den tatsächlichen Schuldigen zu präsentieren wird der Jude als Sündenbock vorgeführt. Herrlich! Aus den paar Minuten hätten Matt&Trey in einer schlechten Woche eine ganze Folge gemacht, aber mit dem Funnybot ging's ja erst richtig los. Und da waren so viele Ebenen drin, das gar nicht alle ausgearbeitet werden konnten! Natürlich das "Roboter ersetzt Arbeiter"-Thema, was auf Kreativleistungen angewandt schon seltsam ist. Aber das macht sogar Sinn, wenn man sich dann mal anschaut, wer da so als Comedian die Turnhalle stürmt: Adam Sandler, Zack Galifianakis, Tyler Perry – alles Leute, deren ganze Karriere auf der robotischen Wiederholung des gleichen Schemas basiert. Wie die Funnybotwitze: Ein Schema mit drei, vier Leerstellen zum Einsetzen eines Kontexts. Aber das wurde in der Folge ja nichtmal angesprochen! Wie sich ein Witz geändert hat – dass auf die Pointe jetzt ein "Awkward!"-Moment folgen muss – ist auch eine sinnige Erkenntnis und sagt viel über die Pointen aus, die derzeit so gemacht werden. Und auch das Tyler Perry-Segment fand ich gut, der trotz seiner Albernheit einen Lachreflex bei allen Schwarzen – selbst dem Präsidenten – auslöst. Und wie schön sich Token dafür geschämt hat. Super super super!


    :9/10:

  • so, grad gesehn......und ich bin enttäuscht.. :(
    vorallem nach dem grossartigen staffel-auftakt letzte woche..
    aber das jetzt war für mich eine der schlechtesten south park episoden seit langem, vll sogar aller zeiten..


    okay, sie hatte ein paar lustige elemente, aber im grossen und ganzen...najaaaa!!
    tyler perry kenn ich nicht, von daher kann ich da schon mal gar nichts zu sagen, und der funnybot hat mich der zeit irgendwann einfach nur noch genervt!! aber so richtig!!
    das einzige lustige an dem bot war meiner meinung nach sein "awkward"! aber okay, vll hab ich die anderen witze auch einfach nicht verstanden! k.a., war jedenfalls nicht meine art von humor..


    der auftritt der deutschen war cool, aber dass merkel eine männliche stimme hatte hat mich persönlich z.b. gestört! ich hasse das bei south park wenn weibliche charaktere männlich gesprochen werden!
    und allgemein hätten sie sicher auch noch mehr aus den deutschen machen können..


    gut fand ich aber die aussage (mensch ersetzt maschine), das mit token (auch wenn ich tyler perry nicht kenne, aber die aussage "über den können nur schwarze lachen" war ja trotzdem klar und deutlich zu verstehen) und das deutsche (leider teilweise echt unverständliche) gebrabbel! vorallem natürlich als cartman auch so geredet hat, und das mit dem juden..


    das ende war irgendwie vorraussehbar (also dass tyler perry anstatt funnybot begraben wird), und wie sie den bot mit dem adward biesiegt haben war irgendwie auch wieder so schnell abgehandelt..
    manchmal kommts mir echt so vor als müssten sie am ende "einfach schnell irgendwas machen", nur damit sie zum ende kommen weil die sendezeit sonst nicht reicht..


    und am anfang - also in der schule usw (schulplot, boys being boys usw) , was bei mir ja immer pluspunkte gibt - dann auch noch alles so auf jimmy focusiert.. :thumbdown:
    nee..also mein geschmack war die episode nicht! und ich glaub dass die geschmäcker bei der auch auch ziemlich auseinander gehen werden..
    naja..
    für mich auf jedenfall die schlechteste "bisher", aber ich vermute dass sie für mich auch allgemein die schlechteste dieser staffel(hälfte) bleiben wird..


    :2/10:



    edit:
    noch was vergessen: das "one and a half men" poster mit alan und jake das im flur vor funnybots garderobe hängt ist geil! das ist mir direkt ins auge gestochen! ich liebe so anspielungen auf andere serien..


    und - noch etwas worauf mich ein freund grad aufmerksam gemacht hat - in seiner garderobe kann man im hintergrund an der tafel eine kritzel-zeichnung von osama bin laden erkennen.. *g*


  • Die Folge war für mich kein Knaller, aber ich wurde gut unterhalten, bis Funnybot auftauchte. Ich fand die Idee dahinter sehr gut und ich war gespannt, wie die Story zu Ende geht, nur leider tu ich mich im Allgemeinen sehr schwer mit Robotern. Ich mag die einfach nicht.


    Naja gut. Davon abgesehen fand ichs lustig. Die Szenen mit den Deutschen waren natürlich für unsere Ohren sehr amüsant und ich mochte es auch, dass reale Politiker karikiert wurden (Merkels Stimme war ultra :D ), aber dann auch welche zu sehen waren, die nen bayrischen Federhut trugen und eine Maß Bier in der Hand hielten :D Highlight war die Szene, in der Cartman versucht zu verhandeln ( "wunderhiiiiebsch!" ).


    Gut gelacht hab ich auch jedes Mal, wenn Token über Tyler Perry lachen musste und sich hinterher schämte. Sehr ansteckende Lache hat der Junge :D


    Ansonsten... Joa. In der zweiten Hälfte flachte alles etwas ab, wie schon gesagt hatte ich das größte Problem mit dem Funnybot selbst. Für meine Abneigung gegen Roboter kann die Folge aber nix.


    Ging schonmal besser, aber war schon okay. Ich hatte Spaß :)


    :6/10:

  • Hi!
    Ich bin zwar neu hier, aber ich möchte auch mal meinen Senf zu der Folge hinzugeben.
    Was mich gestört hat, war dieses wirklich schlechte, unverständliche deutsch am Anfang. Das hatten Matt und Trey aber schonmal besser drauf, man denke nur an Cartman in der Passion des Juden-Folge. Das Merkel plötzlich auch noch eine männliche Stimme hat, fand ich vollkommen unnütz und vor allem hatte sie das früher ja auch nicht, warum also jetzt? Grundsätzlich fand ich es aber cool, dass sie versucht haben wirklich deutsche Politiker zu zeigen. Die sind zwar nicht alle in der Regierung (und teilweise schon tot, wenn ich die Gesichter richtig deute), aber immerhin nicht einfach nur irgendwelche Noname-Anzugsfritzen.
    Wen habt ihr erkannt? Also ich glaube erkannt zu haben:
    Merkel (ist klar)
    Wulff (ist auch klar)
    Ursula von der Leyen (die Frau mit den Ohringen)
    Jürgen Trittin (der eine mit dem Schnäutzer)
    Jürgen Möllemann (das ist der, der schon tot ist und der 2. mit dem Schnäutzer)
    und Norbert Röttgen (da bin ich mir nicht sicher)
    Westerwelle konnte ich so nicht erkennen, aber wenn ich die Folge nochmal schaue, werde ich mehr drauf achten.


    Eine zweite Sache, die ich geil finde, ist der Funnybot. Viele von euch werden es nicht schauen, aber ich liebe es: Dr. Who. Der Funnybot ist eine Parodie auf die Daleks in Dr. Who. Vor allem wenn er sagt "Exterminate!" klingt das exakt wie das Vorbild in Dr. Who. Ziemlich gut gemacht und wenn man es kennt, wartet man seit dem ersten erscheinen des Funnybots eigentlich nur noch darauf, dass er versucht alle umzubringen. Das ist übrigens die 2. Anspielung auf Dr. Who, die mir aufgefallen ist. Die erste war der Robohund von Cartman in "Ist Gott tot?" (glaube die heißt so, diese Zukunftsfolge). Aber ich will nicht abschweifen.
    Wirklich schade fand ich, dass ich, wie die meißten von euch sicherlich auch, den Teil mit Tyler Perry nicht gerafft habe. Ich hab den Namen zwar schonmal gehört, habe aber keine Ahnung mehr, wer das ist, was er macht und wieso er in SP aufs Korn genommen wird. Würde die Folge sicherlich noch um einiges besser machen, wenn ichs verstehen würde.


    Alles in Allem kriegt die Folge wegen dem schlechten deutsch, Tyler Perry und der eher durchschnittlichen Story -Punkte, +Punkte gibt es für den Dalek-Funnybot, der Tatsache, dass Merkel und Co. einen größeren Auftritt haben ;) und natürlich dem Spannungshöhepunkt, wo Kenny fast getötet wurde :D


    :5/10:

  • ...wo Kenny fast getötet wurde


    Stimmt, das ist mir auch aufgefallen! Das ist auch in der letzten zeit öfter aufgetreten, dass Kenny zwar nicht stirbt, aber sein möglicher Tod irgendwie im Raum steht. Das finde ich einen netten Umgang mit dem Vermächtnis dieses running gags.

  • Mir hat die Folge eigentlich ziemlich gut gefallen, auch wenn es einige Schwachpunkte gab. Von der Unterhaltsamkeit meiner Meinung nach gleichauf mit 1501. Der kritisierte deutschsprachige Teil war für mich dabei die größte Stärke. Auf herrlichste "Amerikaner versuchen Deutsch zu sprechen" bzw. Google-Übersetzer/Babelfish-Art, wunderbar absurd und skurril. Für mich der größte Lacher der ganzen Folge.
    Auch die Idee, den Comedy-Award in den Vordergrund zu nehmen, anstatt auf irgendwelchen Deutschland-Klischees herumzureiten oder (was ja am offensichtlichsten gewesen wäre) die Lybien-Situation zu parodieren, wurden die Deutschen nur als Aufhänger für die eigentliche Kritik an dem Prinzip der Comedy-Awards (kann man ja auch in Deutschland in ähnlicher Form vorfinden...Deutscher Comedypreis, anyone?) verwendet.
    Relativ lahm fand ich den Anfang bzw die Award-Verleihung, die erst durch Tyler Perry (kenne ich zwar nicht, aber dass offenbar nur Schwarze drüber lachen hab ich dann auch kapiert) und Tokens Reaktion besser wurde. Auch der Funnybot-Plot hatte seine Längen, insgesamt aber gute Ideen und durchaus unterhaltsam.


    Ich vergebe die selbe Punktzahl wie in der letzten Folge. Sehr vielversprechend, die Staffel bis jetzt, aber noch warte ich auf einen echten Knaller


    :7/10:

    Mein Review-Blog


    IMDb


    Lastfm


    Myslam


    This is not jumping the shark. This is jumping the shark, coming back, shooting it in the balls, raping it, eating its flesh, consuming its soul, mounting its head on the wall, and doing the same thing to 12 more sharks just to be safe.

  • Sehr witzige Folge! :D


    Das Deutsch war doch gerade lustig so, weil es kaum verständlich war. So hatte man selbst als Deutscher etwas zu lachen! Und Merkels Stimme hat noch einen drauf gesetzt.


    Vieles was mir gefallen hat wurde schon von kid angesprochen und außerdem fand ich die kleinen Anspielungen auf Osama nett eingebaut. Zum einen durch die Zeichnung im Hintergrund, zum anderen kann man ja auch Osamas Rede am Ende auf ihn beziehen.
    Schade war, dass mir Tyler Perry kein Begriff war, man versteht den Gag mit Token aber auch so ziemlich schnell.
    Richtig gestört hat mich höchstens die etwas gehetzt wirkende Art, was ja leider öfter vorkommt... die Kinder reisen mal eben zum Funnybot, während ihre Mitschüler gefangen gehalten werden, so etwas reisst mich immer etwas raus.


    Aber wenn ich danach gehe, wie oft ich im Vergleich zur letzten Folge gelacht habe gibt es 8 Punkte.


    :8/10:

  • Absolut geniale Folge :).


    Ich bin ein riesen Doctor Who Fan und dementsprechend war Funnybot aka der Dalek richtig genial ;). Als er dann irgendwann noch Exterminate! gerufen hat, hab ich nur noch gejubelt ;).



    Die Deutschen waren auch klasse, vor allem Cartmans Kommunikationsversuch und Kyle als Tauschmittel.


    Aber warum glaubt eigentlich jeder, dass die braunhaarige Frau Merkel sein sollte? Ich hab sie die ganze Zeit nur für irgendwen gehalten, aber überhaupt nicht für Merkel. Die sieht doch in South Park komplett anders aus normalerweise.


    Ich weiß nicht ob es Zufall war, aber der Medic aus Team Fortress 2 sagt ebenfalls öfters: Schweinshund, vielleicht eine versteckte Anspielung? Wahrscheinlich eher weniger, aber ich musste direkt dran denken.


    Also für mich verdiente: :9/10:


    SO hätte der Staffelbeginn aussehen müssen und nicht mit der doch schwachen Humancentipad Folge :/.


    @ towelieeee :


    Es war sogar noch eine Doctor Who Anspielung in der Folge: Die Versiegelungskugel am Ende kam auch in Doctor Who 2005 Staffel 2 vor, als die Daleks den "Obersten Dalek" aus seinem Gefängnis befreien. Das Ding sah auf jedenfall seeeehr ähnlich aus ;).


    “There’s no point in being grown up if you can’t be childish sometimes.”
    Amazon-Wishlist
    Wishlist ist aktuell

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Shaun ()

  • Auch diese Folge hat mir recht gut gefallen, anfangs war ich zwar ein wenig enttäuscht, aber je mehr ich über die Folge nachdenke, desto besser gefällt sie mir.


    Tolle gags gab es zwar eher wenig, aber ich musste vor allen Dingen darüber lachen, wie die Deutschen dargestellt wurden, die Rede von dem Deutschen Präsidenten am Anfang (wen sollte der eigentlich darstellen, nach Christian Wulff sah der nicht wirklich aus), die aggressive und befehlende Sprechweise, Angela Merkels Stimme und natürlich die ganzen typisch deutschen Klischees (Mann mit bayrischer Tracht) , Judenhass und, dass die Deutschen gute Ingenieure sind. Auch dieses Deutschkauderwelsch hat mir sehr gut gefallen, obwohl ich nicht glaube, dass es beabsichtigt war, schon in Passion of the jew hat Trey ja gezeigt, dass seine deutsche Aussprache nicht wirklich gut ist.


    Außerdem war die Folge ziemlich hintergründig und intelligent, besonders durch die hervorragende Kritik an die heutige Comedylandschaft im allgemeinen, daran, wie bescheuert es ist Comedy Preise zu vergeben, (das sehe ich genau so, unter Comedians sollte es keinen Wettbewerb geben) und die immer weiter voranschreitende Verdrängung der menschlichen Arbeiter durch Roboter.


    Zum Highlight hat mir diese Episode jedoch wieder zu wenige richtig gute gags.


    :7/10:


    Hat irgendjemand noch einen bekannten deutschen Politiker erkannt? ich bin mir ziemlich sicher, dass ich Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erkannt habe.


    EDIT: Kann es ein, dass Obamas Rede eine Anspielung auf die Rede sein sollte, die er nach Osama Bin Ladens Tod gehalten hat ?

  • EDIT: Kann es ein, dass Obamas Rede eine Anspielung auf die Rede sein sollte, die er nach Osama Bin Ladens Tod gehalten hat ?


    Jap.


    Versteh eigentlich jemand den Satz, den Cartman zuletzt über kyle sagt? Der Dialog geht in etwa so:


    Wulff: Wollen sie endlich ??????? sein?!
    Cartman: Dürfen wir entdecken dort. Geboten, er ist Jude. Ein schöner, saftiger Jude. Er ist frisch, in ???????.

  • Jap, Leutheuser-Schnarrenberger war auch dabei.
    Ich poste nochmal das Bild von den Politikern, dann können wir mal zusammen raten.



    1: ??
    2: Röttgen?

    3: Lammert?

    4: Trittin (wie früher mit Bart)?

    5: Von der Leyen?

    6: Muss Wulf sein, sieht aber anders aus

    7: ?
    8: Merkel

    9: ? (glaube doch nicht mehr, dass es Möllemann sein soll)
    10: Leutheusser-Schnarrenberger

  • Ungeachtet der von kid durchaus gut und präzise analysierten Mehrdeutigkeiten ist leider wieder mal aufgefallen, daß auch South Park nicht mehr vor genau der Schematik gefeit ist, die es hier selbst aufs Korn nimmt. Die Obama-Rede, das Two-and-a-half-Men-Poster, die Anspielungen auf BIg Momma's House (und The nutty Professor), auch die (international) aktuelle Rolle der Deutschen - das sind alles Zufalls-Elemente, die für Wiedererkennungswert aufgrund ihrer Aktualität und einfache Lacher sorgen sollen und beliebig ersetzbar sind! Die Family-Guyeske Vorgehensweise zur Strukturierung eines Gags, die auch Funnybot in Reinkultur draufhat, dient den Machern inzwischen bei der Episodengestaltung. Diese Tagesaktualität mag der eine oder andere ja schön finden; mich nervt sie, da aufgrunddessen immer wieder miese kleine Lacher in die Folgen eingebaut werden (müssen), anstatt daß mal richtig from scratch die Kreativität und Phantasie für eine Episode angestrengt werden. So bleiben die aktuelleren Folgen alle ein Grundgedanke, geschmückt mit den Nachrichten der Woche. Wer sich die Top 15 im Planeariums-Voting ansieht, wird feststellen, daß Trey und Matt diese Vorgehensweise eigentlich nicht nötig haben und die besten Folgen mit Originalität begeistern und nicht, weil sie so viele Anspielungen einbauen (wobei hier You have 0 Friends natürlich abzuziehen wäre).


    Witzig war die Folge, ja, aber in ein paar Wochen vergessen. Und das geht mir leider immer öfter so.

  • Ich bin angenehm überrascht.
    Es ist eine solche Folge, die mir mit fortschreitender Dauer noch besser gefallen hat.
    Der Anfang war nicht so prickelnd, auch wenn Jimmy mal nicht so übel war.
    Mit diesem schwarzen Komödianten, der später im Frauenkleid rumrennt, konnte ich aber nichts anfangen. Wer sollte das sein? Muss mal recherchieren.
    Jedenfalls war die Deutschenparodie in Ordnung (alles, was man braucht: Sauerkraut-Deutsch, ein Bayer und triste Strengheit), viele der Gags zünden ganz gut, die Themenbehandlung des mehr oder minder zweifelhaften Comedybusinesses finde ich gelungen (u.a. Jimmys Paradoxon zum Schluss) und Funnybot ist gar nicht mal so uncool. Aber wenn er schon eine deutsche Erfindung ist, hätte man ihm nicht einen tollen, bescheuerten deutschklingenden Namen geben können?
    Wofür ich schon mal dankbar bin: dass man nicht auf die Idee gekommen ist, deutsche Comedians zu parodieren. Das wäre zuviel der Ehre gewesen (und kein Amerikaner hätte sie erkannt ;)).
    Aber natürlich gibts auch was zu meckern: einiges wirkt doch an den Haaren herbeigezogen und der Auftritt des amerikanischen Comedianrudels erscheint mir überflüssig.
    Und die Deutschenparodie ist nicht so komisch oder einprägend als dass diese Folge Kult werden könnte (oder auch sonst, wenn man die gesamte Folge betrachtet).


    Doch im Großen und Ganzen finde ich diese Folge immer noch lustig zum Anschauen, ausserdem spielt sie mal wieder mehr in der Schule und sie ist in meinen Augen besser als die vorangegangene Folge "Human CentiPad".


    BTW: hat noch jemand ausser mir das Monty Python Spamalot-Werbeschild entdeckt? :D


    :7/10:


    Flo : stimmt eigentlich. Ich hab auch bereits im Thread zu "Human CentiPad" gemeint, es wäre schön, eine Story durchzunehmen, die NICHT mit aktuellen Nachrichten zu tun hat. Wichtige oder zumindest große Nachrichten gibts immer wieder, da würde der Stoff später sicher auch nicht ausgehen, aber toll wäre es schon, wenn die South Parker wieder öfter "unter sich" wären wie in den ersten Staffeln.

  • Ich finde ja, dass diese Folge – außer dem Comedy Awards -Aufhänger, der aber ja auch nur Anlass war – gar kein tagesaktuelles Thema behandelt hat! Hier machen sich Trey&Matt überdauernde Gedanken über Comedy. Und vor allem: man merkt der Folge positiv an, dass endlich mal wieder ein Thema behandelt wurde, dass den beiden wirklich am Herzen liegt und zu dem sie wirklich was zu sagen haben.

  • [...]gar kein tagesaktuelles Thema behandelt hat!


    Nicht das Thema ist tagesaktuell, nein - aber die Witze sind's, und dann auch meist nur dadurch, daß sie als Abbild der Nachrichten in den Raum geworfen werden. Es ist ja nicht so, als wären Obamas Rede oder die Absurdität des Human Centipedes großartig persifliert worden, sondern sie scheinen einfach nur drin zu sein, weil man sie kürzlich gesehen hat. Wenn sich eine Show Gedanken machen will, dann bitte, aber dann soll sie das auch sagen. Früher hieß das noch "you see, I've learned something today" und hat solche Denkprozesse im Fernsehen verarscht.

  • Ich muss sagen, dass ich schon lange nicht mehr eine Folge Southpark gesehen habe, die ich so schlecht und unlustig fand wie diese.
    Für so einen Stoff kann ich mich einfach nicht erwärmen. Alleine schon, dass bei "den Deutschen" schon einer dabei war mit Maßkrug und Lederhosen fand ich äußerst unlustig und klischeebeladen. Bei sowas vergeht mir irgendwie immer schon der Humor, weil man sich einfach nichts neues einfallen lassen kann, sondern immer dieselben Klischees abarbeiten muss, wie es schon 2098694890435 andere vor einem getan haben. Abgesehen davon hat mich auch das völlig unverständliche "deutsche" Gebrabbel genervt. Wenn sie Fremdsprachen einsetzen möchten, wäre es schön dann auch solche zu wählen, bei denen es möglich ist sie einigermaßen richtig einzusprechen, sodass sich für Muttersprachler daraus noch Sinn ergäbe (bei Japanisch klappt das ja z.B.)
    So eine Robotergeschichte finde ich eher auch ziemlich ausgelutscht. Habe ich schon 1000mal gesehen, ist einfach nichts neues mehr. Die Tatsache, dass der dann noch beim Auftritt Menschen umbringt und die Überlebenden das lustig finden, konnte mich auch nicht zum Lachen bewegen. Mir ist durchaus klar, auf was das anspielen soll, aber dieser Gag will in dieser Umgebung mit dieser Darstellung bei mir absolut gar nicht zünden.
    Jimmy hat mich dazu auch noch ziemlich angenervt, aber das liegt einfach auch daran, dass ich den Charakter nicht wirklich mag.


    Alles in allem muss ich sagen, dass mir diese Folge wirklich überhaupt nicht gefallen hat. Das ist alles gar nicht meine Art von Humor...

  • ein bekannter von mir meinte ja dass er die episode als eine anspielung auf charlie sheen verstehn würde! daher (seiner meinung nach) auch das "one and a half men" poster an der wand..
    halt so von wegen (ungefähr sein zitat ->) die schlechten witze vorm publikum und ein comedian den man nicht mehr los wird..


    naja, funnybot ist der erfolg auch irgendwie zu kopf gestiegen, aber ich fass das nicht als anspielungen auf charlie sheen auf! die aussage war doch deutlich comedy allgemein und "maschine ersetzt menscht"..
    aber das poster fand ich trotzdem nen geilen gag.. ;)

  • Ganz ehrlich: Ich mochte die folge! Wirklich, sie hat mir gefallen. Perfekt war sie nicht und auch nicht so gut wie manch andere folge, aber ich mochte sie doch deutlich lieber als "The Humancentipad". Trotzdem muss ich auch Kritik an der Folge üben: Funnybot ging mir ebenfalls ab und an auf die nerven und wirklich witzig fand ich ihn auch nicht. Und leider habe ich ( bei den gesprächen ohne untertitel) die deutschen nicht besonders gut verstanden und auch über den witz mit dem schwarzen komiker konnte ich nicht lachen, da ich den jenigen überhaupt nicht gekannt habe. Auch bin ich nicht so ein großer Jimmy-Folgen-Freund, weswegen es mich immer etwas stört, wenn es in folgen nur oder hauptsächlich um Jimmy geht, wobei das in dieser folge ja nicht ganz so schlimm der fall war, wie in anderen folgen.


    Trotzdem gab es eben auch wieder einige gelungene momente: Cartman´s angebot an die deutschen, ihnen den "Juden" auszuhändigen, war echt köstlich, vor allem, da sein deutsch echt bescheiden ist. :lol: Zwar hat man irgendwie mit diesem gag gerechnet als Cartman meinte er mache das schon, aber die umsetzung war dann doch gut. Ich fand es auch nicht weiter schlimm, dass sie die deutschen teilweise etwas klischeehaft dargestellt haben, denn immerhin müssen sie ja nicht zwangsläufig mehr über uns deutsche wissen, als dass, was sie eben so hören. Den Postergag mit Charlie Sheen (bzw. ohne charlie sheen) war sehr gut, ist mir aber erst beim zweiten mal aufgefallen. Osama´s skizze in Funnybots Garderobe hab ich aber sofort bemerkt. Und ich gebe kid auch völlig recht, man merkte wirklich das trey und matt dieses thema wichtig war und sie wirklich (scheinbar) ihre meinung zu comedy preisen kundgegeben haben.


    Alles in allem, ne gute folgen, kein highlight, aber ich fand´s besser als "The Humancentipad", deswegen:


    :7/10:

    Und nicht vergessen, im Jahr 2012 sterben wir alle!


    Deswegen Carpe Diem, Freunde! Nutzt jeden Tag! :D