1503 – Royal Pudding

  • Was ein Schwachsinn! Aber ich fand es erschreckend witzig :D Die Kommentare zur Hochzeit mit ihren merkwürdigen Traditionen waren wirklich ein Highlight. Da steckten viele eigene Ideen drin, so dass die Hochzeit nicht nur eine bloße Kopie war. Und Ikes Rollenspielmäßiger Aufbruch zu seinen Abenteuern fand ich auch lustig. Kanadier-Folgen müssen schwachsinnig sein und was das angeht hat sie mich nicht enttäuscht.


    Die Zahngeschichte war aber nicht ganz mein Fall... vielleicht wäre es besser gewesen, sich stattdessen noch mehr auf die Prinzessin-retten-Klischees zu konzentrieren und ein anderes Ende zu finden (oh, wieder irgendein Monster! Crab people...). Denn den Kanada-Teil fand ich viel stärker als Mr. Mackeys Wutausbrüche.


    Es fällt mir ziemlich schwer die Folge zu bewerten. Vom Ersteindruck her habe ich mich aber doch trotz der mauen Schulgeschichte ziemlich gut unterhalten gefühlt, weil der Rest so herrlich absurd war. Es muss ja nicht immer etwas superhintergründiges sein. Also:


    :7/10:

  • Auch ich bin positiv überrascht, die Folge war zwar nicht so gut, wie die letzten beiden, aber längst nicht so miserabel, wie ich erwartet habe.


    Den Kommentator bei der Hochzeit fand ich genial und diese ganzen bescheuerten Traditionen und natürlich die "native candains" fand ich extrem witzig. Als Fan von Kanadierfolgen hat es mich natürlich sehr gefreut die ganzen Charaktere wieder zu sehen.


    Den Nebenplot mit der Zahngeschichte fand ich dagegen ziemlich lahm, Ike's Geflenne und die ewigen Wiederholungen von dem dämlichen Lied waren meiner Meinung nach ziemlich nervig und unnötig, da hätte man lieber noch ein bisschen mehr auf die Suche nach der Prinzessin eingehen sollen. Genial war eigentlich nur, wie die beiden Plots am Ende zusammengeflochten wurden und Tooth Decay sah verdammt geil aus :] .


    Alles in allem eine absolut schwachsinnige und wenig subtile, aber dennoch stellenweise amüsante Folge, nur der Nebenplot zieht die Bewertung ein wenig runter.


    :8/10:


    Ich habe aber noch eine Frage: Gab es nicht schon in "1112-Imaginationland Episode III" eine kurze Szenen mit Karies?

  • Um ehrlich zu sein: Ich fand den Subplot mit Mackey und dem school play deutlich besser als den Kanadier-Hauptplot. Gut, die royale Hochzeit am Anfang und am Ende waren richtig gut, ein riesiger Haufen Absurdität, der furztrocken moderiert wird (vor allem: in Deutschland sind die Moderationen ja ähnlich, das macht es gleich noch viel lustiger). Aber ab der Entführung der Prinzessin wurde es dann sooo langweilig, Ike ging mir ziemlich auf den Zeiger (bis auf seinen ersten Tooth Decay-Auftritt...wie er da heulend auf die Bühne gestiefelt kommt, war schon witzig), der Giant und Ugly Bob waren absolut unnötig und nicht im Ansatz witzig. Da gibt es doch deutlich bessere Kanadier-Episoden, die das Durchgeknallte viel mehr zelebriert haben. Auch das Finale war enttäuschend, auch wenn die beiden Plots ziemlich gut zusammengebracht wurden. Ach ja, die Native Canadians waren auch nicht für mehr als einen kurzen Lacher gut.
    Der Plot mit Mackey dagegen war klasse. Dieses nervige Lied und die permanente Wiederholung davon, herrlich. Richtig schön auf Grundschultheater-Niveau, was diese Aufregung von Mr Mackey, der dieses Stück zu seinem Lebensinhalt erklärt hat, nur noch absurder und witziger macht. Quasi das genaue Gegenteil vom Kanadier-Plot, denn hier musste ich sehr oft lachen. Wie Kyle zusammengeschissen wird, die Blicke des Publikums, als Mackey aushakt, sehr cool.


    Da mir die Folge zur Hälfte gefallen hat, gebe ich


    :5/10:

    Mein Review-Blog


    IMDb


    Lastfm


    Myslam


    This is not jumping the shark. This is jumping the shark, coming back, shooting it in the balls, raping it, eating its flesh, consuming its soul, mounting its head on the wall, and doing the same thing to 12 more sharks just to be safe.

  • Ich muss sagen, das war die lustigste Folge seit langem!


    Ich kann verstehen, wenn manch einer die Folge nicht mochte, aber ich fand gerade diese totale sinnfreiheit bei den Kanadiern so großartig :D Wie selbstverständlich bei denen einfach völlig andere Regeln herrschen als beim Rest der Welt. Die Rituale bei der Hochzeit. Die Tatsache, dass jeder Kanadier so eine Kiste für den Notfall hat. Scott ist plötzlich, ohne dass es irgendwie sinnvoll für die Story ist, ein Riese. Dann das Zahnmonster am Ende... Ich find das großartig!! :D Der pure Schwachsinn! Ich muss echt nicht in jeder Staffel so ne Folge haben, aber wie auch schon die Pilotfolge der zweiten Staffel fand ich diese hier einfach nur köstlich. Der Nebenplot mit Mr. Mackey hat den Stumpfsinn dann noch schön abgerundet. So in Rage hat man ihn noch nie erlebt :D


    Ich fand die Folge nicht wirklich denkwürdig, interessant oder großartig. Ich bin mir auch darüber im Klaren, dass es eigentlich ne richtig schlechte Folge war. Dafür hab ich mich aber dermaßen über diese absolut sinnlosen Aktionen beömmelt, dass ich trotzdem um eine gute Bewertung nicht herum komme.


    :9/10:

  • Also ich war auch positiv überrascht von der Folge :) Zeigt mal wieder, dass ich am besten immer mit den geringst möglichen Erwartungen rangehen sollte ^^


    Abzüge gibts nur für das nervige Theater und den etwas einfallslosen Nebenplot. Mackeys Ausraster warn da das einzige Highlight....Ansonsten hab ich viel gelacht :D Der Kommentator war fett..."I believe she just Queefed" etc :D Die native Canadians fand ich seeehr stark irgendwie, diese komische Kanadier-Box und einfach die Sinnfreiheit endlich mal wieder! Fast gestorben bin ich beim finish, wo er ihr den Arm abreißt und ihn sich in den allerwertesten schiebt xD...Sicher nicht jedermanns Humor, aber ich konnt nicht mehr ^^


    Daher am Ende doch knappe


    :7/10:

  • ok, beim zweiten mal gucken ist die south park episode gar nicht mehr sooo schlecht! lag wohl doch an meinen zu hohen erwartungen..
    eine lieblings-episode von mir wird es zwar nicht, aber jetzt wo ich schon wusste was passiert war manches irgendwie direkt lustiger und der plot hat auch etwas mehr hergemacht..
    dieser "enttäuschungseffekt" ist jetzt nicht mehr dabei..
    von daher, um 1-2 wichtel erhöhe ich meine bewertung, aber nächste woche kommt hoffentlich trotzdem was besseres, und von den 3 episoden die bisher raus sind bleibts die die mir am wenigsten gefällt..

  • Okay, ich war auch angenehm überrascht.


    Es war aber nicht die Folge im Gesamten, sondern einzelne Gags und Sprüche, die mich noch bei Laune gehalten haben. Einen richtigen Lacher gab es für mich nicht und was ich von der Adelshochzeit halte, wisst Ihr ja.
    Was mir gefallen hat: die Tatsachen, dass zu einem die Hochzeit nicht so viel Platz eingenommen hat, zum anderen dass sogar ein Schulplot wieder zu sehen war.
    Ausserdem war der monotone Kommentator zur Hochzeitszeremonie richtig komisch (im selben Ton die Hochzeit selbst wie auch die schrecklichen Geschehnisse und Tode währenddessen kommentieren...:D), die Eskimos waren ganz nett, Scott hatte ein paar gute Sprüche (z.B. "What?? You're looking at me like I was an eskimo racist or something!" oder die Bemerkung über den "Eskimo-Blowjob" ), Ike war nicht so nervig, hin und wieder ganz süß und vor allem natürlich die Verarschung von mehr oder minder behämmerten Traditionen, bei Hochzeiten im Speziellen. ;)


    Meckern muss ich vor allem dabei, dass die Folge so wirkt, als könne der Hochzeitsplot jederzeit durch was anderes ausgetauscht werden.
    Als hätten Trey und Matt zwei kleine Geschichten gehabt (Eskimos & Schultheater), als dann die Hochzeit von William & Kate lief und man sich dachte "Na also, wir haben ein noch dazu aktuelles Thema, das wir hier prima einbauen können!"
    Die Parodie von der echten Hochzeit (die ich mir ja nicht angeschaut hab, um evtl. Gemeinsamkeiten zu entdecken) war kaum lustig, sondern wirkte eben wie obligatorisch.
    Und Mr. Mackey...muss er die Stöpsel so anfluchen? Ich gebe zu, dass ich in den ersten Grundschuljahren schon selbst Theater gespielt hab und die Theaterlehrerin/-leiterin hatte uns damals nicht mit Samthandschuhen angefasst und hatte uns Kinder auch viel geschimpft. Aber ich rede eigentlich von den Fucks und Shits, die Mr. Mackey Kindergartenkindern entgegenschleudert. Einige mögens witzig finden, ich find's übertrieben, denn wenn er das Kyle, Cartman usw. zuruft, hat er immerhin Gegenparts, die ohnehin selbst schon dauernd am Fluchen sind.
    Und seine mal eben kurz angerissene traurige Geschichte um seinen Vater ist so schnell vergessen wie er sie ausgesprochen hat.
    Genauso ist es mit dem Zahn-Monster in der Höhle.
    Irgendwo auch eben eine verschwenderische Folge.


    Im Großen und Ganzen ist das eine Episode, an die ich mich nicht groß zurückerinnern werde und einige unübersehbare Schwächen hat, aber andererseits mit einigen gelungenen Details doch noch punkten kann und somit für mich nicht ganz zu den schlechtesten Episoden zählt.


    :4/10:

  • Ich bin mit der Folge irgendwie nicht warm geworden, sie konnte mich einfach nicht fesseln. Weder der Mackey-Plot, noch die Kanadier konnten mich wirklich überzeugen, gut, die Kleinen in ihren Kostümen waren schon ganz putzig und der "tradition"-Joke okay, aber insgesamt fand ich die Folge echt fade, daher gibts gut gemeinte:


    :2/10:

    To have a Renault Espace, probably the best of the people-carriers in the world, is like saying:
    "Oooh, I've got syphilis - the best of the sexually transmitted diseases."
    Jeremy Clarkson

  • Jetzt hab ich die Folge auch gesehen, und Mann, ich hab mich schon lang nicht mehr so gelangweilt... Ich fand sie echt schwach. Kaum Lacher, die Folge ist irgendwie spurlos an mir vorbeigezogen. Die einzige Reaktion bei mir war, dass ich genervt war. Erstmal von den singenden Kindergartenkindern, dann von Mackey, und dann von der Suche nach dem Entführer. Zwei "Gnadenzwerge" geb ich für "Sir Ike".


    :2/10:

  • Was zur Hölle war DAS denn? :D
    Ich kann mich irgendwie nicht entscheiden, ob ich diese Folge so richtig kacke oder so richtig gut finden soll. Irgendwie ist das schon ziemlich mindfuck mit dem Pudding und dem Arm ausreißen und Tooth Decay (WTF), und ich mag ja Mindfuck immer sehr gerne; andererseits passt es aber irgendwie nicht so wirklich zu Southpark. Ich weiß nicht, bei dieser Serie erwarte ich sowas in einem solchen Ausmaß und mit einer solch absolut in jeder Pore fehlenden Logik einfach nicht und ich will es eigentlich auch gar nicht haben...
    Eine Wertung enthalte ich mir derzeit vor.

  • Hey Leute,


    also ich fand die Episode auch klasse! Es ist zwar keine, die in meinen Top irgendwas drin wäre, aber sie hat nochmal so richtig Old-School-Style meiner Meinung nach. Wenn man denkt, es geht nicht mehr lustiger, setzen sie noch einen drauf, wie mit dem Arm am Ende. Die Story war auch in sich recht gut. Wie gesagt, nix was sich verewigen wird, aber trotzdem ganz lustig ;)


    :7/10:

  • Ich muss sagen, die folge war gar nicht schlecht! Obwohl ich die nebenhandlung mit mr.mackey und der schulaufführung dann doch etwas unterhaltsamer fand, als die eigentliche sache mit der entführten prinzessin (obwohl die vielen absurden traditionen auch lacher von mir bekommen haben). Aber Mackeys ausraster waren einfach sehr köstlich und der arme kyle der für ike einspringen musste auch. Die sache mit dem "Tooth Decay" war es witzig, wobei ich erst beim zweiten mal gecheckt hab, dass mr. mackeys dad von dem monster umgebracht wurde und eben nicht von karies!


    Fand die folge ganz solide (mit guten stellen und sehr genial verrücktem ende), aber immer noch kein so richtiges highlight für diese staffel, vllt ja die nächste folge!?


    :5/10:

    Und nicht vergessen, im Jahr 2012 sterben wir alle!


    Deswegen Carpe Diem, Freunde! Nutzt jeden Tag! :D

  • Die Folge war eigentlich genau das, was ich sehen wollte.
    So ein bisschen Abgedrehtheit habe ich bei South Park schon ein wenig vermisst, aber besonders der "Twist" mit Tooth Decay am Ende hat mir unheimlich gut gefallen.
    Der Gesang von den Kindern war tatsächlich nervig, aber das war für mich nur ein kleines Übel in einer schön sinnfreien Folge.


    :8/10: von mir!

  • Bin neu hier und ist vielleicht ein alter Hut für euch, aber was mir beim 2. Mal extrem aufgefallen ist (beim ersten Mal schauen gar nicht), ist, dass Kanada so primitiv dargestellt wird. Ich meine hier die Detailltreue der Animation. Im Vergleich zu "Amerika und dem Rest der Welt" ist Kanada ganz einfach gezeichnet.

  • Das wurde in der ersten Staffel damals eingeführt, um die in den USA herrschenden Vorurteile den Kanadiern gegenüber zu parodieren. Die beiden Länder distanzieren sich gerne voneinander, obwohl sie ja dicht zusammen liegen und die Menschen sich gar nicht so unähnlich sind. Das haben Trey Parker und Matt Stone auf die Spitze getrieben, indem sie Kanada als komplett andere Welt darstellen, in der alles andere Formen hat.