• Jo, WikiLeaks ist ein Stichwort. Das könnte echt eine Parodie darauf sein. Cartman denkt bestimmt er kann alles öffentlich machen wie die, aber kriegt Anschiss. Das spornt ihn bestimmt dazu an, alle möglichen Peinlichkeiten von jedem zu veröffentlichen ;)

  • Eine Atomfolge fehlt uns noch, aber das scheint die hier wirklich nicht zu werden, zumindest wenn es wirklich "Too much information" heißen soll und nicht doch noch im letzten Moment was anderes.


    Die Grundidee wie sie hier aufgeworfen wurde finde ich aber klasse - Too much information als Bezug auf Whistleblowing und die Frage, was die Öffentlichkeit alles wissen darf bzw. auf welches Wissen sie ein Anrecht hat. Ich denke hier konkret an die Botschaftsdepeschen zurück, wo ganz persönliche Meinungskataloge über Politiker geleakt wurden; der Nutzen für die Menschheit war vielen (meiner Meinung nach zurecht) nicht wirklich ersichtlich. Wenn sowas wirklich in der Folge vorkommt bin ich echt gespannt.

  • Eine Atomfolge fehlt uns noch, aber das scheint die hier wirklich nicht zu werden, zumindest wenn es wirklich "Too much information" heißen soll und nicht doch noch im letzten Moment was anderes.

    Wieso? Ein Titel "Zu viel Information" könnte ja auch ein Seitenhieb sein auf die eindeutig zu wenige Information, die man aus (und in) Japan erhalten hatte.


    Wobei ich ehrlich gesagt keinen Bock habe auf eine Atomfolge, so langsam kann ich da keine Anspielungen mehr sehen, nachdem ich sie mir seit Ende März geballt in Mangaform zuführe.
    Zudem glaube ich auch nicht wirklich, dass sie da eine machen, irgendetwas sagt mir, dass sie das nicht können oder vielleicht auch nicht wollen. Sonst wäre die sicher auch schon da gewesen.

  • haha geil! endlich mal wieder eine episode ganz nach meinem geschmack!!
    naja okay, nicht ganz, aber schon seeehr..


    schul-plot, die jungs, randy(!!!)..
    also die erste hälfte war super genial, ich musste so lachen, schon allein immer wenn das wort "penis" fiel..
    und der plot, mit dieser grössen-verwechslung und worauf alles aufgebaut war, das war so geil!!!
    TMI als anlehnung an BMI (und gleichzeitig doch noch passend zu seiner eigentlichen bedeutung "too much information") und mitch connor..
    :awesome:


    in der mitte gabs dann aber nen kurzen durchhänger! das mit dem anger management, naaaja!
    war schon okay, aber die anderen teilnehmer fand ich eher nervig (abgesehen vom tall goth)! vorallem diesen rapper..


    randy als lehrer und seine ausfühungen fand ich wiederum super, aber ab der schlägerei fand ichs bisschen doof, vorallem auch das mit fedEx..
    (hatte das irgendwie einen hintergrund oder wars einfach nur eine random firma??)
    naja, fand ich alles etwas übertrieben..
    ich mags ja eigentlich wenn randy sich reinsteigert, aber das war meiner meinung nach selbst für ihn etwas "too much"!


    gegen ende fand ich die story dann aber wieder richtig gut, also wie sie das problem gelöst haben! armer cartman.. *g*
    und ein grosser pluspunkt war natürlich noch randys song!
    (das "we're back" beziehe ich auch drauf dass die episode diese woche wieder viel besser war als die letzten 2 davor.. :P)


    doch, also mir hat die episode recht gut gefallen..
    far above average ;)
    :8/10:
    bitte wieder mehr solche episoden!!

  • Also ich fand die Folge wirklich toll!
    Ein schöner Schul-Plot zu Beginn, die Verwechslung, der TMI, der wütende Mob, klasse!
    :7/10:


    Edit: Beim zweiten Anschauen leg ich sogar noch einmal einen Punkt drauf! Cartmans erstes Gespräch mit dem Psychiater, die Forderungen der "angry pissed off wasweißich party", das war so classic! Definitiv mein Staffelhighlight bisher, und ich hoffe, dass es nach dem eher schwachen bis schlechten Staffelauftakt so weitergeht!
    :8/10:

  • Ich sehe das natürlich wieder etwas anders. Der Anfang und der Mittelteil hat mich nicht wirklich überzeugt, natürlich war Randy's Auftritt oder die Anspielungen auf Obamas Geburtsurkunden Theater, die Verwechslung und das messen um die wahren Penislängen zu ermitteln ziemlich witzig, aber es erinnerte mich zu sehr an einen typischen lahmen Schulplot. Aber dann begann die 15 Minute und die Folge wurde genial, besonders wegen den herrlichen Forderungen der Anspielungen auf Bin Ladens Tod oder besser gesagt die Reaktionen darauf, ab dann begann die Folge auch hintergründiger zu werden.


    Erst beschweren sich die Republikaner (tea Party Bewegung) über Obama und bezeichnen ihn als Sozialist und Schwächling, und dan befiehlt er die Tötung Bin Ladens (die Korrektur der durchschnittlichen Penislängen) und alle haben sich wieder lieb und feiern. Das liebe ich an South Park, die Peniswitze sind für mich eher sekundär und dennoch meistens unterhaltsam.


    Das ist zwar jetzt schon die dritte Anspielung auf Bin Ladens Tod, aber die eindeutigste und meiner meinung nach auch am besten umgesetzte. ich hätte nichts dagegen, wenn es zu einem Running Gag der ersten Hälfte der 15. Staffel wird, wie Cartman, der 10 Mio. Dollar haben will ein Running Gag der 4. Staffel war, aber natürlich nur dann, wenn es gut in die Folge eingearbeitet wurde und nicht zu offensichtlich ist.


    Wegen der anfänglichen schwäche gefällt mir die Folge jedoch nicht besser als die letzten drei.


    Ich tendiere zwischen :6/10: und :7/10: .

  • So auch endlich gesehen. Fand die folge von allen 4 gezeigten folgen jetzt am besten! Fand sie wirklich richtig lustig! Gebe Ohne Wiederkehr aber teilweise recht der anfang war nicht so toll, wobei ich den mittelteil aber dann doch besser fand. Trotzdem war es eigentlich ganz witzig Cartman mal wieder total ausrasten zu sehen, obwohl das ja schon zur genüge passiert ist, aber dieses mal fande ich es wieder richtig witzig und genial! Auch die aussage das nur männer mit kleinen penisen so agro werden war echt zum brüllen und das ende war so oder so sehr genial. Als der Psychologe Cartman beleidigt hat, hab ich schon gedacht er würde jetzt einen riesenausraster kriegen, aber was dann kam war noch viel besser. Und die forderungen von randy und co. waren auch sehr genial, wobei ich finde das randy seit der letzten staffel ein wenig zu viel aufmerksamkeit bekommt, aber in diese folge hat er wirklich gut rein gepasst.


    Alles in allem meine lieblingsfolge bis jetzt, daher gebe ich:


    :8/10:

    Und nicht vergessen, im Jahr 2012 sterben wir alle!


    Deswegen Carpe Diem, Freunde! Nutzt jeden Tag! :D

  • Bei der letzten Folge habe ich zwar mehr gelacht, weil die Gags so herrlich absurd waren, aber das Thema passte diesmal so gut, dass ich mich beim Gucken gefragt habe, wieso es eine Folge darüber nicht schon viel früher gegeben hat. Nur war es nicht gerade überraschend, nachdem man verstanden hatte, dass es um die Beziehung von der Penisgröße zur Aggressivität ging. Ich würde mir mal wieder ein richtig gutes Ende wünschen, so wie damals bei "Scott Tenorman must Die".
    Aber: Lustige Folge :D
    Meine Lieblingsszene war übrigens die, als Randy versucht den Stuhl anzuzünden.


    :7/10:

  • Auch für mich ist das wie für manch andere bisher die beste Folge der aktuellen Staffel.
    Zwar hat mich das Thema Penisgrössen zuvor skeptisch gestimmt, aber die Umsetzung hat mich eines besseren belehrt. Man hat wirklich was Unterhaltendes draus gemacht.
    Allein die Tatsache, dass Cartman sich schlicht geirrt hat und nicht erkannt hat, was die Zahlen am Aushang bedeuten (wobei ich wie ZiB auch frage: warum werden nur die Ergebnisse der Jungs bekannt gegeben? Klar, damit der Gag funktioniert, aber sonst? Eine simple Erklärung hat not getan).
    Und dass Cartman zur Therapie geschickt wird aufgrund seiner Aggressionen bietet auch Potenzial.
    Die unterhaltsamsten Szenen für mich waren die im Klassenzimmer, was den Kindern so über Penisgrössen gelehrt wird. Zwar seien sie angeblich nicht von Bedeutung, auf der anderen Seite gibt es aber komplizierte Rechenmethoden über sie. Köstlich :D
    Zwar macht Randy seine Sache gut, doch frage ich mich nach all den Folgen mit ihm im Mittelpunkt wieder mal, warum gerade er wieder der Erwachsene im Zentrum ist. Er meint, er mache es, weil er Wissenschaftler ist. Ja, GEOLOGE, um genau zu sein. Aber das scheint als plausible Erklärung zu reichen.
    Irgendwie wundert es mich auch, dass Stan kaum mehr auf die Ausfälle seines Vaters reagiert. Keine Szene, in der Stan mit Entsetzen die Nachrichten über seinen herumwütenden Vater verfolgt. Komisch, oder?
    Die Idee, männliche Wutausbrüche mit kleinen Schwanzgrössen zu erklären ist nicht neu aber immer noch unterhaltsam dargebracht (auch als Randy die eine Dame/Lehrerin.. im Klassenzimmer verprügelt, lässt das auf satirische Weise die möglichen Gründe für Gewalt in Ehen durchleuchten).
    Was aber stört mich noch abgesehen davon, dass Randy zum x-ten Mal im Mittelpunkt steht?
    Das etwas platte Ende. Ich hatte mir eine Art "I've learned something today" über Anti-Aggressionstherapien oder sowas erwartet. Stattdessen wird einfach gesagt "Sie sind wütend, weil ihre Genitalien nicht gross genug sind", der Durchschnitt wird offiziell einfach angehoben und gut isses.


    Eine passable Folge also und das bisherige Staffelhighlight mit überraschend wenig Bezügen zu aktuellen Geschehnissen, dafür mit einem schwachen Ende.


    :7/10:

  • Gerade beim South Park Scriptorium entdeckt:



    Übrigens mochte ich die Art der Promi-Anspielungen in dieser Folge, denn sie haben gezeigt dass man jemanden nicht direkt zeigen muss. Schwarzeneggers Sohn hatte nach dem Bekanntwerden der Eheprobleme seiner Eltern etwas davon getweetet, dass sein Vater einige "Hummer" Geländewagen besitzt :D.


    Und die Liste der Jungs ist tatsächlich interessant, jetzt kennen wir auch Timmys Nachnamen:


    Craig Tucker 2.4 / 2.2
    Butters Stotch 2.2 / 2.4
    Stan Marsh 2.1 / 2.1
    Kyle Broflovski 2.4 / 2.0
    Token Black 2.3 / 2.2
    Timmy Burch 2.4 / 1.5
    Kenny McCormick 2.4 / 2.0
    Tweek Tweak 1.9 / 1.45
    Bill Allen 2.4 / 1.8
    Dogpoo Petuski 2.2 / 1.9
    Fosse McDonald 2.1 / 1.89
    Leroy Jenkins 2.4 / 2.1
    Damien Thorn 2.3 / 1.97
    Bridon Gueermo 2.4 / 1.7
    James Patton 2.4 / 2.9
    Miles Byrne 1.9 / fehlt
    Clyde Donovan 2.2 / 2.3
    Andrew Stan 2.3 / 1.9
    John Abbott 2.2 / 2.2
    Jay Dillinger 2.0 / 2.1
    Will Handle 1.8 / 2.5
    Eric Cartman 1.2 / 1.2
    Jimmy Valmer 1.7 / 1.7
    Dominic Palotta 1.6 / 2.4
    Michael Rogers 1.8 / 2.7
    Adam Briggs 1.9 / 1.7
    Chris Andrews 2.2 / verdeckt
    Brock Sampson 2.0 / 2.1
    Justin Hall 1.8 / 3
    Hugo Benz 2.1 / 2.5
    Andrew Mutt 1.7 / 2.4

  • Ich habe die Folge eigentlich eher als Kritik an den Reaktionen nach Bin Ladens Tod gesehen, das Herabsetzten der durchschnittlichen Penisgrößen ist meiner Meinung nach eine Metapher für den Befehl zur Tötung Bin Ladens.


    Erst haben die Republikaner Obama als schlimmsten Präsidenten überhaupt angesehen und haben sich schlecht behandelt gefühlt (zu kleine Penisse)und dann haben sie ihren Willen bekommen und feiern auf Obama und Amerika.


    Also wird hier doch ein ziemlich aktuelles Thema behandelt.

  • Aber um Osamas Tod geht es ja eigentlich nur im Lied am Ende, oder? Bis dahin funktioniert die Folge auch ohne aktuelle politische Anspielungen.


    Der Typ, der gegen Obama war, war ja nur ein Beispiel von vielen (Fahrer großer Autos, Gangstarapper-Typ, aggressiver Bodybuilder, Feministin), die für sich besonders männlich gebärdende Menschen standen, die aber in Wirklichkeit bloß einen kleinen Pimmel haben. Als sie dann gegen die Regierung los ziehen war das dermaßen chaotisch und ihre Forderungen so beliebig, dass es als allgemeine Anspielung auf diejenigen durchgehen konnte, die IMMER laut am meckern sind. Und Politik ist dabei nun mal das beliebteste Thema, Stammtischgelaber halt. Ihren Willen bekommen haben sie am Ende ja nicht einmal... es hätte nichts geändert, wenn man z.B. Kyle gefickt hätte, denn ihr Ärger wegen den kleinen Penissen wäre gleich geblieben. Deshalb war für mich das Lied die einzige echte Anspielung auf Bin Ladens Tod, bzw. das Verhalten der Amerikaner nach dieser Nachricht.

  • Erst schimpfen die Anhänger der Tea Party Bewgung über Obama und beschweren sich darüber, was für eine negative Entwicklung die USA zur Zeit durchmacht, dann gibt Obama den Befehl Osama Bin Laden zu töten und seine Feinde stehen plötzlich hinter ihm und alles ist wieder in Ordnung, obwohl die eigentlichen Probleme überhaupt nicht bekämpft wurden.


    Genau so, wie in dieser Episode. Die Aggressionstherapiebesucher beschweren sich auch über Obama und die USA (behaupten z.B., dass er garnicht in der USA geboren wurde, wie die Tea Party Bewegung) dann wird die Normalgröße der Penisse herabgesetzt und alle sind zufrieden und finden Amerika toll, obwohl einfach nur eine banale Sache geändert wurde (Tod Bin Ladens).


    Außerdem erinnert der Raum in dem der Befehl zur Herabsetzt der Normalgrößen von Penissen sehr an den Situation Room.


    Vielleicht war die Folge auch so gemeint, wie du es sagst, aber ich halte meine Interpretaion nicht ffür total abwegig und eines der vielen guten Dinge bei South Park ist ja, dass es recht viel Spielraum für Interpretationen lässt.

  • Bin ich die einzige, die mit der Folge herzlich wenig anfangen konnte? Irgendwie hat's mich schon gestört, dass die "Penis-Liste" nicht direkt Cartmans Idee war, irgendwie hatte ich nach der Beschreibung der Folge eher erwartet, dass er einfach so eine gefälschte Liste (nach dem Motto "Kyle hat den Kleinsten" z.B.) aushängen würde. Aber dass die Schule eine Größenunterschiedliste nur über die Jungs aushängt, das fand ich schon echt billig - nur, damit es zu diesem Missverständnis kommen konnte, oder wie? Und dann die ewige Rechnerei mit "T.M.I.", nicht so amüsant wie es vielleicht gedacht war. Naja, und solche Selbsthilfegruppen gab's, wie bereits erwähnt, bei SP auch schon zu Hauf, das war auch nicht mehr so wirklich interessant oder spannend.
    Irgendwie fehlte der Folge meiner Ansicht nach so ein richtiger Plan. Trotzdem etwas unterhaltsamer als die der letzten Woche, wenn auch nicht viel.


    :3/10:


    Ich warte dann mal weiter auf eine gute Folge in dieser Staffel...