1513 – A History Channel Thanksgiving

  • Die neue Folge wurde angekündigt. Hier der Press Release:


    Preview Clip.



    Das sieht danach aus als ginge es um die großen Freiheiten, die sich History Channel beim Reenactment und der Dramatisierung historischer Begebenheiten nimmt. Das ist wohl ein Phänomen der US-Amerikanischen Fernsehlandschat und dazu kenn ich mich nicht so aus. Aber es stimmt mich irgendwie ganz positiv. Der Clip macht jedenfalls schon mal Spaß.


    Etwas ähnliches wurde schon mal in der Daily Show behandelt; geht zwar konkret um eine Kennedy-"Doku" aber auch dort wird die seltsame Natur des History Channel angesprochen:

    Zitat

    "When something airs on The History Channel, there's an asumption that it is showing reality. – Yes, with shows like 'Ancient Aliens‘ and 'The Definitive Guide to Big Foot', The History Channel hast staked ist name on hisotrical accuracy."

  • beim titel hab ich mich jetzt erstmal gefreut, so von wegen endlich mal wieder ein feiertags-special, auch wenns "nur" thanksgiving (und nicht halloween oder weihnachten ist), aber..die beschreibung und der trailer sagt mir jetzt erstmal gar nicht zu :/ ich fürchte das wird etwas total abgedrehtes und irgendwie ziemlich ausarten..
    hunted, alien technology und "the truth" wird (auch wenns nichts mit aliens oder so zu tun hat) sicher auch irgendwas total verrücktes sein!
    naja, klingt alles nicht nach meinem geschmack und ich seh da jetzt schon einen anwärter auf die für mich schlechteste episode der staffel!
    aber okay, erstmal abwarten..


    das thema thanksgiving wäre an sich ja nicht schlecht, eine parodie auf den history channel bestimmt auch nicht, aber kommt im endeffekt jetzt halt darauf an was sie daraus machen!
    ich erwarte da jetzt aber erstmal nicht viel bzw zumindest nichts was mir gefällt..

  • Fürchte auch, dass es ziemlich ausarten wird. Was ich nett finden würde, wäre eine kleine Parodie auf diese schlechten Ami-Dokus! Egal um was es geht, total in die Länge gezogen, 68 Mal Werbung und am Ende sind immer Aliens und die Illuminaten schuld ^^

  • Mir sagt der History-Channel nichts, aber ich nehme mal an, dass er das gleiche Niveau wie die "informativen" Dokumentationen auf Vox oder RTL hat.


    Auf jeden Fall freue ich mich, dass es nach einer total abgedrehten Episode aussieht :thumbup: .

  • Naja, schon äußerst abgespaced, im wahrsten Sinne des Wortes...Diese Art von Episoden sind einfach nicht so mein Fall. Aber immerhin war alles einigermaßen durchdacht und hatte natürlich nen satirischen Hintergrund usw. N paar Schmunzler waren auch drin, aber für meinen Geschmack die schwächste Folge dieser Staffel...Die werd ich nur nochmal sehen, falls sie zufällig mal inner Glotze läuft, wenn ich grad am Einpennen bin...Wegen der immerhin gelungenen Parodie auf diese verkackten Ami-Alien-Verschwörungs-Dokus und ein paar netten Anspielungen und Schmunzlern noch:


    :4/10:

  • najaaa!! da ich von der episode echt gar nichts (zumindest nichts gutes) erwartet hab, fand ich sie im endeffekt jetzt doch besser als gedacht! nicht wirklich gut, aber naja, halt auch nicht so schlimm wie erwartet ;)


    also die erste hälfte war eigentlich super! die jungs, schule, der 1/16-indianer, cartman-kyle-gezoffe usw! und das anfangs mit dem history-channel war auch noch cool, auch die theorie mit den aliens und wie die jungs dann interviewt wurden! vorallem kyles sarkasmus und wie ihn mal wieder alle falsch verstanden haben usw.. :thumbup:


    aber dann kam wirklich ein pilgrim from space, und ab da ist dann natürlich alles immer mehr abgedriftet :thumbdown:
    aber es war (dank trailer) ja wenigstens abzusehen! von daher war die enttäuschung dann auch nicht so gross..


    die supermarkt-stuffing-szene fand ich noch super, aber das wars dann so langsam auch..
    gut, es war wie gesagt nicht SO abgedreht wie ich befürchtet hab (meine schlimmste befürchtung war ja dass die jungs dann irgendwie in die vergangenheit oder halt auf diesen plymouth-planeten reisen; zum glück nicht!!), aber trotzdem schon abgedreht genug..


    und warum ausgerechnet natalie portman? gab es da irgendwie einen zusammenhang bzw einen grund warum sie ausgerechnet sie dafür hergenommen haben?
    (ausser vll das wortspiel portman - portal?!)
    ihre verlegene darstellung fand ich aber irgendwie voll süss, nur dass sie eine männliche stimme hatte hat mich deshalb dann umso mehr genervt!! ich mag das generell nicht und finds immer total beschissen wenn sie weibliche charaktere männlich synchronisieren! aber grad in dem fall hat es ja noch weniger als sonst gepasst..


    naja, also eigentlich war der plot-aufbau an sich nicht so schlecht,vorallem das mit kyle usw, aber all das abgespace'te und mit den anderen planenten usw hat mich halt gestört!
    von daher:


    :5/10:
    nicht richtig schlecht aber auch nicht richtig gut! aber wenigstens gabs einige gute gags usw!
    also die episode war okay, aber so auf allgemein gesehen wird sie wohl die schlechteste dieser staffel sein.

  • und warum ausgerechnet natalie portman? gab es da irgendwie einen zusammenhang bzw einen grund warum sie ausgerechnet sie dafür hergenommen haben?
    (ausser vll das wortspiel portman - portal?!)

    Die Folge war ab der Landung des Pilgrim eine reine Parodie auf den Thor Film ;). Deshalb auch die Sache mit Nathalie Portman. Da wusste nämlich auch keiner, warum die unbedingt in dem Film mitspielte bzw. welchen Sinn sie dort hatte, außer Thor mit ihrem Liebesgesülze weichzukochen.


    Ich fand die Folge super. Ich mochte den Thor Film, weshalb die ganze Parodie darauf mit Thanksgiving, den Stuffing Mines etc. so genial war :). Einziger Kritikpunkt: Den Sideplot hingegen mit dem Möchtegern Ureinwohner, Schule etc. fand ich da schon um einiges langweiliger und unpassender. Da hätten sie eigentlich die gesamte Folge zur Thor Parodie umbauen können.



    “There’s no point in being grown up if you can’t be childish sometimes.”
    Amazon-Wishlist
    Wishlist ist aktuell

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Shaun ()

  • Diese Folge war für mich die schwächste dieser Staffelhälfte. Gute Ansätze gab es eigentlich genug: Die Parodie fragwürdiger "Dokumentationen" hat mir sehr gefallen. Es gab ein paar witzige Gags und Natalie Portmans Verhalten war lustig. Aber bei der ganzen Action und den übertriebenen Effekten (grafisch macht die Folge durchaus einiges her) fehlten mir frische Ideen. Die Aliens waren also echt und dazu gab es auch noch eine Verschwörungsgeschihte - ach kommt... das ist die einfallsloseste Art, eine Folge aufzulösen! Trey und Matt haben das doch selber schon vor Jahren mit den "Krebsmenschen" klar gestellt. Ich habe genug von Folgen dieser Art, weil sie immer gleich ablaufen. In diesem Fall kann man noch ein Auge zudrücken, weil sie den History Channel parodieren, bei dem Aliens und Verschwörungstheorien nun mal ein großes Thema sind. Von daher hat es gepasst. Aber weil man ähnliches schon so oft bei South Park gesehen hat, konnte ich dem nicht viel abgewinnen. Sie hätten sich besser eine überraschendere Auflösung überlegen sollen.
    Thor habe ich allerdings nicht gesehen, vielleicht hätte ich der Folge sonst mehr abgewinnen können.


    :4/10:


    Mich hat das ganze Thema übrigens sehr an JAMESTOWN erinnert ;).

  • Dass die Episode den Thor-Film parodiert, konnte ich nicht nachvollziehen, da ich diesen gemieden habe.
    Nichtsdestoweniger hat mir die Folge dermaßen gut gefallen, dass ich noch 'ne Weile grinsen musste, nachdem sie vorbei war.


    "FOR STUFFING!" war dabei der Knaller schlechthin, zusätzlich zur epischen Pose.
    "Stan Marsh - History Expert" lässt sich auch wunderbar ummünzen auf hiesige Fernsehformate mit vergleichbaren Fachkompetenzen.
    Ich fand auch wunderbar, wie der "Geschichtskanal" auf's Korn (nudge, nudge) genommen wurde, und die Selbstrechtfertigung der Alientheoretiker aufgrund des Berichts der Jungen und dem "History Channel told us your are." war großartig.
    (Wenn zwei Leute unabhängig voneinander das selbe behaupten, ist es kein Gerücht mehr. ^^)
    Ganz besonders interessant fand ich die Argumentation, dass man schließlich nicht beweisen kann / dass nicht belegt ist, dass xy nicht passiert / nicht dabeigewesen ist. Ist das gängig bei solchen Formaten?
    War das Getue von Natalie Portman (was übrigens zuckersüß aussah, sogar trotz der Männerstimme ;P) auf irgendwas bezogen? Ich meine die Reaktion auf "Show us your wormhole!".


    Das hier war doch aber mal wieder eine "Boys-being-Boys-having-some-sudden-weird-shit-going-on"-Folge im eigentlichen und hier seit Wochen herbeigebitchten Sinne.
    Ein Flo bspw. sollte jetzt doch eigentlich zufrieden sein. :augenbraue:


    :9/10:

  • Ein Flo bspw. sollte jetzt doch eigentlich zufrieden sein. :augenbraue:


    Falsch. Ich habe selbstverständlich den Thor-Film auch nicht gesehen, also verstehe ich die Parodie nicht. Überdies hasse ich alles, was mit amerikanischer Geschichte zusammenhängt; bei Bürgerkrieg, wildem Westen und Indianern schlafe ich ein. Und zuletzt war die Folge auch nicht lustig, sondern zähflüssig und träge. ;) Es reicht halt nicht nur, wenn die Story nur abgedreht ist - das ist sie ja nur, um der Pointe genüge zu tun. Doch was bei 'Towelie' noch funktioniert hat, ist jetzt Jahre zu spät.


    Ich verkneife mir eine Bewertung, aber inzwischen kann ich feststellen, daß die 15. Staffel den bisherigen Tiefpunkt in der Geschichte South Parks markiert.

  • Also die Staffel fand ich bis jetzt super, auch wenn die letzte Folge eher so lala war. Aber das hier? Nein, das ging echt nicht klar. Das es abgespaced ist, damit habe ich grundsätzlich überhaupt keine Probleme, solange es witzig ist. Das war es allerdings nicht. Überhaupt nicht. Vielleicht liegt es an meinem Humor, aber ich habe nicht ein einziges Mal gelacht, sondern war dieses Mal erstmals überhaupt bei einer South Park Folge kurz davor, sie mittendrin abzubrechen. Abgedrehtheit allein ist kein Gag. Nur weil etwas übermäßig bekloppt und abgedreht ist, wird es noch lange nicht gut. Kyle als einzig rational denkender war schon drölfzig Millionen Mal da gewesen, aber das wäre egal, wenn ich wenigstens hätte lachen können. Da ich Thor nie gesehen habe, habe ich die Parodie auch nicht verstanden und offensichtlich war das wohl essenziell für die Folge. Aber selbst eine reine Parodie kann, wenn sie gut gemacht ist, auch für die lustig sein, die das Originalmaterial nicht kennen; das hat South Park selbst in der Vergangenheit immer wieder eindrucksvoll bewiesen. Am Ende nur eine chaotische, absolut grottenlangweilige Episode ohne einen einzigen Lacher für mich. Eine riesige Enttäuschung.


    1 Punkt für Natalie Portman und Kyle beim Dinner.


    :1/10:

    Mein Review-Blog


    IMDb


    Lastfm


    Myslam


    This is not jumping the shark. This is jumping the shark, coming back, shooting it in the balls, raping it, eating its flesh, consuming its soul, mounting its head on the wall, and doing the same thing to 12 more sharks just to be safe.

  • Ich weiß nicht, warum die Bewertungen hier so negativ sind, ich mochte die Episode sehr.


    Zitat

    gut, es war wie gesagt nicht SO abgedreht wie ich befürchtet hab (meine schlimmste befürchtung war ja dass die jungs dann irgendwie in die vergangenheit oder halt auf diesen plymouth-planeten reisen; zum glück nicht!!), aber trotzdem schon abgedreht genug..


    Du meinst genauso abgedreht, wie sie einmal auf einen fremden Planeten reisen mussten, um lauter Afrikaner umzusiedeln? Oder so abgedreht wie die Tatsache, dass das South Park Universum nur eine Alien-Fernsehsendungn ist, die mal fast abgesetzt wurde? Oder das Timmy mal in der Vergangenheit war? ;)


    Ich fand die Folge weniger abgedreht als eben genannte. In einer Serie, wo von Anfang an seltsame Dinge passierten, dass Menschen sich in riesige Mechagodzillas verwandeln und man die Fantasywelt durch ein Portal bereisen kann sollte man sich über solche Plots NICHT wundern. Wenn South Park sowas noch nie gemacht hätte, dann würde ich mich wohl auch aufregen, aber irgendwie scheinen hier viele zu vergessen, dass es von Anfang an, seit der ersten Staffel abgedreht war.



    Ich kannte nicht alle Anspielungen der Episode (ich habe Thor nicht gesehen), aber sie hat mich besser unterhalten als die letzte Woche. Mich hats eigentlich mehr gewundert, dass Kyle sich noch darüber aufgeregt hat das die Geschichte des History Channels wahr ist, wo er doch schon genug gesehen und erlebt hat. Soviel dazu noch.


    Die Jungs als Experten auf dem History Channel, Kyles Sarkasmus der sich als Wahrheit herausstellt, die Geschichte Rund um Plymouth und sogar Natalie Portmans kurzer Auftritt, dass Kyle extra mit ihr Essen gegangen ist, haben mich wirklich gut unterhalten.


    Ich glaube einfach, einige erwarten von South Park mittlerweile nur mehr gesellschaftskritischen, hoch relevanten Kram und haben vergessen, dass die Serie von Anfang an gerne kompletten Schwachsinn verzapft hat, um zu unterhalten. Ihr seid zu verwöhnt Leute. :D


    :9/10:

  • Ich glaube einfach, einige erwarten von South Park mittlerweile nur mehr gesellschaftskritischen, hoch relevanten Kram und haben vergessen, dass die Serie von Anfang an gerne kompletten Schwachsinn verzapft hat, um zu unterhalten.


    Also... jedenfalls nicht alle! ;) Genau so will ich mein South Park. Aber eben nicht in der Form wie diese Folge, die war jetzt nämlich einfach mal langweilig. Es stimmt, daß die Neigung hier in den letzten Jahren deutlich zu Folgen tendiert, in denen die Kinder in der Schule sind und Alltagsabenteuer erleben oder die Plots an der Gesellschaft herummäkeln - und die Macher bedienen dieses Bedürfnis auch zusehends. Da wird man doch mal serienkulturpessimistisch sein dürfen?

  • Natürlich, darf man, ich wollte das auch keinem absprechen.


    Ob die Folge langweilig war oder nicht ist reine Geschmacksache, ich fand sie unterhaltsam, dafür fand ich die vor zwei Wochen absolut zäh, die hat hier aber bessere Wertungen bekommen als diese Episode.


    Ich habe mich ehrlich auch nur gewundert, weshalb abgedrehte Geschichten gerade in South Park auf einmal so ein großes Problem wären. Abgedrehtheit ist, was South Park immer für mich ausgemacht hat.


    Ich sehe übrigens jede Art von Plot gerne, ob sie nun Gesellschaftskritik, Boys-being-Boy im Schulalltag oderabsoluten Schwachsinn enthält. Die einzelnen Elemente in der Folge müssen für mich stimmen. :D