1601 - Reverse Cowgirl

  • Ich denke das hat etwas mit der Psyche zu tun, dass man die Neueren Sachen generell schlechter findet, ist ja eigentlich fast überall so. Also nicht falsch verstehen, denn ich meine nur, dass ich finde, dass die Erwartungen immer größer, aber die Folgen im Schnitt nicht schlechter als die alten sind.


    Zur Folge: Hat mir gut gefallen, waren wie schon erwähnt einige Gags und es gab auch einiges zum lachen. Die letzte Szene war meiner Meinung nach sehr lustig und wie ich finde sehr typisch, erinnert mich auch an viele alte Momente.
    Im Großen und im Ganzen keine Riesen-Episode, aber gut ist sie trotzdem.


    :7/10:

  • Da hat einiges gefehlt in der Folge, an erster Stelle guter Humor und ein ansprechender Plot.


    Eine treffliche Zusammenfassung für diese Folge einer Serie, die lustig und storytechnisch überraschend sein möchte. :thumbup: Mir ist gestern nicht eingefallen, wie ich die Folge in der ihr gebührenden Knappheit verreißen könnte, was Du mit dem Satz abgeliefert hast.

  • Gesamteindruck: :schlaf:
    Mega belanglos, null Wiederschauwert, insgesamt einfach nur dämlich.


    Aber: Ich fand Butters und die Auflösung toll (bei letzterer natürlich nur der auf Butters bezogene Part), im Rückschluss natürlich den Titel, die Gloryhole Sache, und der Typ in der TSA Administration, überhaupt die ganze Szene, hat mich unter anderem seeehr an "The Human Centipede 2" erinnert. Gut, das war auch ein absoluter Scheißfilm, aber schön zu sehen, dass die Parodie aus Human CentiPad nochmal aufgegriffen wurde, das lässt vermuten, dass ihnen die Filme wirklich irgendwie naheliegen, ob jetzt positiv oder negativ, und Human CentiPad vielleicht doch nicht nur wegen dem schnellen Wortwitz gemacht wurde. Ist aber gerade nur reine Spekulation meinerseits.

  • Gesamteindruck: :schlaf:
    Mega belanglos, null Wiederschauwert, insgesamt einfach nur dämlich.


    Aber: Ich fand Butters und die Auflösung toll (bei letzterer natürlich nur der auf Butters bezogene Part), im Rückschluss natürlich den Titel, die Gloryhole Sache, und der Typ in der TSA Administration, überhaupt die ganze Szene, hat mich unter anderem seeehr an "The Human Centipede 2" erinnert. Gut, das war auch ein absoluter Scheißfilm, aber schön zu sehen, dass die Parodie aus Human CentiPad nochmal aufgegriffen wurde, das lässt vermuten, dass ihnen die Filme wirklich irgendwie naheliegen, ob jetzt positiv oder negativ, und Human CentiPad vielleicht doch nicht nur wegen dem schnellen Wortwitz gemacht wurde. Ist aber gerade nur reine Spekulation meinerseits.



    pah, das mit human centipede wollte ich auch grade posten! :awesome: das ist mir gestern beim zweiten mal anschaun total aufgefallen..
    beim ersten mal hab ich auch kurz daran gedacht, habs aber gleich wieder verworfen, warum auch immer! aber um so mehr ich drüber nachdenke, um so offentsichtlicher ist es eigentlich..
    also meine spekulation geht in die selbe richtung! ich hab mich dann jedenfalls total gefreut..
    hab grad extra noch ein vergleichsbild angefertigt..



    :D


    allgemein fand ich die episode beim zweiten mal anschaun jetzt viel besser!
    wenn man weiss dass alles etwas abtrifftet, dann wirkt es irgendwie besser! vorher bin ich einfach zu sehr mit den falschen erwartungen ran gegangen..

  • Ich fand die Folge weder unfassbar schlecht noch unfassbar gut. Einzig und allein den Geisterteil fand ich richtig mies - ich mag es eigentlich, wenn es mal etwas "unrealistischer" wird, aber das hat einfach nicht gepasst. Wirkte so fehl am Platz.








    Und die Ähnlichkeit mit dem Typen aus "The Human Centipede II" wäre mir ohne vergleichbild gar nicht aufgefallen. oO

  • Absolute Begeisterung bei mir! Nachdem ich Staffel 11 bis 14 ja ganz nett fand, aber doch nicht so das Wahre im Vergleich zu früher, habe ich das Gefühl, dass T&M seit Staffel 15 wieder den Dreh heraus haben.
    Die neuen Folgen sind weder zu actionbeladen, noch sind die Locations absurd. Vielmehr ist das kleine Schul- und Stadtumfeld mit skurrilen, aber politischen Handlungen wieder eingekehrt, die gesellschaftliche Themen karikieren.


    Speziell in dieser Folge gab es wieder richtig gute Gags (z.B. die Polizeikontrolle oder selbst so einfache und unsinnige Wortspiele wie Sueance) und die Anspielung auf die Terrorhysterie in den USA war klasse!
    Was mir aber nicht gefallen hat, war, dass die Folge mal wieder so ekelhafte/perverse Stellen hatte - wobei der Typ von der TSA durchaus schon wahnwitzig war.


    Bewertung aus dem Bauch heraus:


    :8/10:

  • Sehr solider Start wie ich finde! Bei der Szene mit den Geistern im Gerichtssaal hatte ich wieder Schiss, dass es etwas zu sehr abdriftet, aber war ja noch einigermaßen im Rahmen. Ansonsten einfach nur solide. Schöner, schwachsinniger, aber durchdachter Fäkal-Blödsinnhumor :) Auf die Wichtel verzichte ich diese Staffel erstmal, da ich eh immer 1-3 oder 7-9 vergebe, wenn ich die Episode nicht vergleichen kann...

  • Also hey, so schlecht fand ich die Folge nicht. Gut, die Sue-ance war bis auf das Wortspiel echt lahm und einige Druchhänger hatte die Folge durchaus, aber der Plot war eine schöne kleine abgedrehte South Park-Geschichte ohne übermäßige und gezwungene Anspielungen auf tagesaktuelle Themen. Die kleinen Gags waren zwar keine wirklichen Brüller, haben aber gut funktioniert (Cartman am Telefon bzw vor der Sicherheitsamera, die "cut your poo"-Geschichte) und Butters war sowieso wieder mal das beste an der ganzen Episode. Auch eine nette Auflösung. Schöne runde Sache, ich finde es einfach klasse, dass South Park einfach auch noch diese kleinen verrückten Geschichten erzählen kann ohne gleich ausufernd zu werden oder popkulturelle Anspielungen in den Raum zu pfeffern. Und gelangweilt habe ich mich nicht. Bei weitem keine Highlight-Folge, aber ein netter Start.


    :7/10:

    Mein Review-Blog


    IMDb


    Lastfm


    Myslam


    This is not jumping the shark. This is jumping the shark, coming back, shooting it in the balls, raping it, eating its flesh, consuming its soul, mounting its head on the wall, and doing the same thing to 12 more sharks just to be safe.

  • Ganz ehrlich: die Folge ist nicht so übel wie anfangs befürchtet.
    Ich hatte vor allem gedacht, die Witze wären sehr lau und kaum ein Schmunzeln wären sie wert. Aber ich hatte doch öfter gelacht, "Reverse Cowgirl" kann man sich schon ansehen.
    Zwar ist sie keine sehr gute Folge und als Auftakt für eine neue Staffel ist sie zu merkwürdig ausgewählt (ja, auch wenn ich gar nicht weiss, welche Folgen noch folgen werden), aber jedenfalls war ich doch nicht so enttäuscht.
    Schwächen gibt es sicher schon, z.B. haben die Szenen mit dem Anwalt etwas ermüdet und irgendwie war Clyde derart abseits in der Geschichte, auch wenn er mehr oder minder der Fokus der Geschichte ist und auch die anderen Kinder sind weniger die Stars als die Erwachsenen.
    Und dann das:



    Soviel zu den Schwächen aus meiner Sicht.
    Aber "Reverse Cowgirl" hat auch Stärken. Beispielsweise die beiden Kontrolleurinnen sind sehr sehr witzig, ebenso der ekelhafte TSA-Kerl vor den Überwachungsbildschirmen. Die Szene mit Cartman in Verbindung mit dem TSA-Überwacher und dem Baby war auch amüsant und ein wenig irritierend zugleich. Und wie man es geschafft hat, den Erfinder des WCs in eine SP-Folge zu packen - herrlich :D
    Dessen hitzige Rede am Ende hat mir sehr gut gefallen (jetzt wissen wir endlich, was es mit den Gloryholes wirklich auf sich hat *ggg*).
    Vor allem: endlich wieder eine Folge, die nicht auf ein brandaktuelles Ereignis aufbaut, sondern jederzeit gesehen werden kann.


    Na gut, aber ich will auch nicht übertreiben: die Folge ist besser als gedacht, kommt aber an zahlreiche bessere Folgen IMO niemals ran. Wenn aber die Folgen danach einen ähnlichen Unterhaltungswert haben würden, könnte das mich positiv stimmen.


    :6/10:

  • Der Toilettentod kam glaube ich dadurch zu Stande, dass sie unglücklicherweise die Spülung betätigt hat. Durch den Unterdruck wurde sie angesaugt und kam nicht mehr frei. Als der Feuerwehrmann dann für Druckausgleich sorgte, führte das dazu, dass ihre Gedärme nach außen gerissen wurden und sie starb. Was Schwachsinn ist ;). Aber mich erinnert der Tod daran, was passiert wenn in einem Flugzeug die Toilette durch ein Loch in der Außenhülle defekt ist. Denn dadurch ist es tatsächlich schon vorgekommen, dass Menschen angesaugt und ihnen zumindest der Darm nach außen gestülpt wurde. Normalerweise passiert das natürlich nicht.
    Ich würde das aber nicht als Schwäche der Folge sehen, denn dass nicht wirklich eine Gefahr davon ausgeht, den Toilettensitz hochgeklappt zu lassen, ist ja klar.

  • Ich finde es schade, dass Betsy von Trey oder Matt gesprochen wurde. Ich sehe mir gerade mal wieder die Coon-Trilogy an und da war die Stimme noch vernünftig. Das hat mich aber auch schon bei Angela Merkel gestört gehabt.


    Von der Idee her: Naja, es gab schon besseres. Ich fand eigentlich nur den Typen vor den Monitoren lustig, wie er hart gearbeitet hat.


    @Johanna: Der Gurt verhindert vielleicht nicht, dass du angesaugt wirst, aber für den Fall, dass du auf der Schüssel einschläfst, ist er definitiv sehr nützlich. ;)