1607 - Cartman finds love

  • das mit cartman war ja eigentlich sogar eine geniale parodie auf den fandom und das thema an sich usw - also dieses "krampfhaft zwei menschen/charaktere die man gerne zusammen sehen würde (weil man denkt es würde passen) zusammen bringen", genau so wird es im fandom ja immer (u.a. eben auch mit cartman und kyle!!) gemacht! ich denke schon dass matt&trey sich da was dabei gedacht haben.. *g*

  • MrsCartman Da sollte man jetzt nicht zuviel hineininterpretieren, denke ich. Entfernt könnte es ja auch mit der aktuellen Rassismusdebatte in den Staaten zu tun haben, wirklich konkret weisst aber nichts darauf hin.


    Zur Folge: Schade, dass es nicht um ein Love Interest von Cartman selbst ging. Das wird sicher irgendwann nochmal thematisiert und wer weiss, vielleicht ist Eric ja wirklich in Kyle verliebt, so psycho wie er ist. Wirkliche Lacher gabe es auch wieder nicht in der Folge, bis auf den Schluss im Stadium. Cartmans "Liebeserklärung" war sehr geil und das Ende mit dem Cart-Mädchen zwar vorhersehbar aber schon lustig. Insgesamt mal wieder eine gute Folge, die die vielen mauen Folgen zuvor aber nicht vergessen macht.


    :7/10:

  • Ich fand die Folge richtig gut! Meine erste Vermutung war also richtig, dass dies eher eine Rassismus-Kiste wird als dass Cartman sich selbst verliebt. Cartman ist so richtig goldig und sein Cupid-Me richtig knuffig ^^ Dazu Kyle, der sich herrlich über Cartman aufregt und eine Abfuhr von Token kassiert, die wieder mal extrem mädchenhaften Mädels und dann erklärt Mr. Garrison auch noch "Game of Thrones"! Hammer!
    Wenn man den Inhalt unbedingt eine Relevanz abgewinnen will, dann zeigt die Folge meiner Meinung nach anschaulich die Ängste moderner Afroamerikaner, die den Rassismus immer noch nicht überwunden wissen, und sei es auch nur auf dem Gebiet der Partnerwahl. In Filmen oder auch Serien mit schwarzen Darstellern hab ich mich schon oft gefragt, warum es selten bis nie ein gemischtrassiges Paar gibt...


    :8/10:
    Für diese Folge, die damit für mich die bisher beste der insgesamt megaschwachen 1. Staffelhälfte 16 darstellt!

  • das mit cartman war ja eigentlich sogar eine geniale parodie auf den fandom und das thema an sich usw - also dieses "krampfhaft zwei menschen/charaktere die man gerne zusammen sehen würde (weil man denkt es würde passen) zusammen bringen", genau so wird es im fandom ja immer (u.a. eben auch mit cartman und kyle!!) gemacht! ich denke schon dass matt&trey sich da was dabei gedacht haben.. *g*


    Bitte was?! Das war purer Rassismus und Klischeedenken! Und diese Homo-Geschichte zieht er doch nur durch, um Kyle definitiv "vom Markt" zu nehmen. Ich bezweifel, dass das auch nur im geringsten auf Fandom anspielen, geschweige denn es parodieren soll.


  • Bitte was?! Das war purer Rassismus und Klischeedenken! Und diese Homo-Geschichte zieht er doch nur durch, um Kyle definitiv "vom Markt" zu nehmen. Ich bezweifel, dass das auch nur im geringsten auf Fandom anspielen, geschweige denn es parodieren soll.


    ich meine ja auch nicht das mit der "homogeschichte" sondern hauptsächlich die tatsache dass menschen überhaupt andere leute/charaktere verkuppeln/verslashen von denen sie denken dass sie (aus irgendwelchen gründen) zusammen passen würden! ohne rücksicht darauf ob diese menschen/charaktere vll schon andere partner oder vorlieben haben etc..


    klar, bei cartman war es rassismus und klischee-denken usw, und im fandom (oder allgemein) ist es halt weil die charaktere soooo süüüüss sind oder sie sooo ein schönes paar wären oder sowas! also so vom grundgedanken ist es doch das gleiche..
    aber egal ob gewollt oder nicht, man kanns auf jedenfall gut auf den fandom beziehen, nicht nur bei south park, allgemein! paarings und verslasherei nach eigenen interessen/kriterien ist ja bei fast allen serien ein weitverbreitetes phenomän!
    und das mit der homogeschichte hat halt zusätzlich noch gut dazu gepasst und gibt der sache finde ich noch einen ganz besonderen touch, vorallem wenn man es eben mit "fandom-augen" sieht! cartman stellt kyle als schwul hin (obwohl kyle es definitiv nicht ist), um davon zu profiteren..
    (wie viele fans es eben auch tun, z.b. damit sie ihre fanfics schreiben können oder weil sie das paaring einfach toll finden usw)


    aber leider glaube ich dass viele dieser hardcore-coupling-fans den gag eh wieder falsch verstehen, und das eher als bestätigung nehmen, so ala "cartman steht auf kyle" :rolleyes:
    (wie schon oft bei vielen stan-kyle oder cartman-kyle und cartman-butters szenen usw)
    ein grund mehr warum man das erst recht parodieren sollte ;)

  • Grade weil soviel Hass zwischen den beiden herrscht, sind sie für viele Fans (die auf Pairings stehen) wohl das perfekte Paar. Ich kenne das zwar nur aus dem Harry Potter-Fandome, aber da ist es ja genauso. Harry hasst Draco, Draco hasst Harry - die müssen ja insgeheim geil aufeinander sein! Da steckt ja soviel sexuelle Spannung dahinter... vor allem bei 10jährigen Jungs :egal:


    Ob es jetzt Matts und Treys Intention war, die Slash-Fans ein bisschen zu verarschen, würde ich allerdings bezweifeln.

  • Mr. Garrisons Stunde über Game of Thrones! :thumbup:
    Das Gerücht über Kyle! :thumbup:
    Cartmans Klo-Metaphor! :thumbup:
    Cartmans Song! :thumbup:
    Cupid-Me! :thumbup:
    Stacey + Cartman! :thumbup: :thumbup: :thumbup:
    Kyle... I love you, babe! :thumbup: :thumbup:
    The Batmobil is outside! :thumbup:


    Sehr schöne Folge! Ich kann mich nicht beklagen! Jetzt kann ich gut gelaunt in die Uni! Danke South Park! Beste Folge der ersten Staffelhälfte!


    :9/10:

  • Fand die Folge jetzt eher durchschnittlich, also nicht wirklich herausragend, aber auch nicht schlecht.


    Hatte ab der Hälfte der Folge ein wenig den Glauben, dass es diesmal eher um Cartmans Wahnvorstellungen geht und er am Ende völlig ausrastet. Dann gab es aber doch ein halbwegs normales Ende.


    Auch wenn ich ein großer A Song of Ice and Fire Fan bin, kam mir der Gag dazu in der Folge ein wenig wie ein Lückenfüller vor. Eher in die Richtung: "Wir brauchen noch einen total aus dem Zusammenhang gerissenen Gag, mhhhh... Game of Thrones ist doch aktuell so beliebt, lass uns mal die komplexen Charakterbeziehungen aufgreifen". Wenn sie jetzt aber ein paar Storyelemente aus den Büchern oder der Serie eingebaut hätten, wäre die Idee super gewesen ;).


    Daher von mir:


    :5/10:

  • Wenn ich eure Beiträge lese, MrsCartman und casey, packt mich, da ich mich selbst zu de Shippern zähle (Steinigt mich ;) ), schon fast die Lust, euch zu erläutern, was ich - und wahrscheinlich viele andere - an dem Pairing finden. Aber ich bin momentan nicht nur zu faul, sondern muss auch gleich weg und ich würde damit sowieso zu sehr in's OT abrutschen. :D Nur sei gesagt, dass es für mich eine komplett andere Geschichte als Harry/Draco ist, vorallem, weil die Beziehung nicht nur aus Hass und Rivalität besteht.




    Zur Folge: Sehr schön, hat mir genauso gut gefallen wie "Butterballs", "Jewpacabra" und "I Should Have Never Gone Ziplining" - nur hätte ich mir mehr Szenen mit den Mädchen gewünscht bzw. erwartet, dass von diesen mehr zu sehen ist.

  • Wirklich eine gelungene Folge. Für mich zwar nicht die beste der Staffel, aber auf jeden Fall eine gelungene "Schulfolge" mit vielen lustigen Ideen und einem guten Gespür für die Charaktere. Kyle, Cartman, Butters und die Mädchen hatten alle passende Auftritte. Bei Cartman ging es mir ein bisschen wie Kasu - diese übertriebene Niedlichkeit wirkt bei ihm schon sehr gruselig. Aber gerade dadurch war es unterhaltsam. Und wie typisch für ihn: Selbst wenn er anderen ausnahmsweise etwas (in seinen Augen) Gutes tun will, benimmt er sich wie das größte Arschloch.
    Den Promiauftritt von Brad Paisley fand ich diesmal übrigens gut eingebaut, weil er zu dem Basketballspiel gepasst hat und nicht zu sehr im Mittelpunkt stand.


    Ich hoffe nur, dass sie die Neue nicht wie sie es sich leider angewöhnt haben direkt wieder vergessen, sondern dass sie in Zukunft öfter zu sehen sein wird. Zumindest im Hintergrund.


    Was die CartmanxKyle Shipper angeht... mir ist das auch suspekt. Wie kann man sich über die sexuellen (!) Beziehungen von Kindern (!) in Zeichentrickserien (!) so viele Gedanken machen? So viele Pädophile kann es doch gar nicht geben ;). Aber auch wenn es ein unter Fans heiß diskutiertes Thema ist glaube ich nicht, dass Trey und Matt bei dieser Folge daran gedacht haben.


    :8/10:

  • das war die Folge, die bis jetzt in der Staffel gefehlt hat: die, die einfach perfekt ist!


    es gibt jetzt keine besondere Stelle, die ich am besten fand, es war einfach alles zusammen was mir super gefallen hat. Toll war vorallem das Gerücht über Kyle und cCartmans Song. Auch dass es endlich mal wieder eine richtige Schulfolge gab hat mich sehr gefreut. Auserdem wie ZiB ja schon sagte das alle Kinder wieder auftritte hatten... ach ja: Kenny hat mir gefehlt.
    aber wie gesagt, meiner Meinung nach eine top Folge:10/10:

  • Ich fand die Folge auch nur durschnittlich.


    Der Plot war zwar eigentlich recht interessant und es gab einige ganz gute gags, aber insgesamt war es mir einfach zu langweilig, solche "Boys being Boys"-Folgen sind nunmal einfach nicht mein Fall. Das Ende war auf jeden Fall ein absolutes Highlight, aber das wars leider ach schon.


    :6/10:

  • Ich bin also mal wieder derjenige, der die Folge als miserabel abstempelt? Tsk, es wird zur Gewohnheit.


    In jeder Sekunde der Folge dachte ich: "Oh, MrsCartman wird elf von zehn Wichteln geben. Das ist genau ihr Ding: Cartman in der Hauptrolle, Schulfolge, Kitsch, Drama und nichts, aber auch gar nichts Unnatürliches." Das ist nun schon seit mehreren Staffeln einfach nicht mehr das, was South Park für mich ausmacht, wohin es aber immer wieder unausweichlich tendiert. Daß Cartman ein bißchen beschränkt und Borderliner ist, wissen wir inzwischen - und dann pfropfen sie ihn in eine Liebesklamotte, die von Anfang bis Ende dahinschlurft, ohne in irgendeiner Form zu überraschen. Dazu zig Szenen, in denen kein einziger Gag gezündet wird, sondern Drama geschaffen wird, das in jeder x-beliebigen High-School-Teenie-Serie besser gemacht würde. Keine Pointe. Keine Sozialkritik, keine Message. Keine Crab People. Einfach nur stupides, unausgereiftes TV zum Hirnabschalten und Berieselnlassen.


    Bezeichnend fand ich, daß für den einzigen guten Gag sogar der heilige, perfekte Kyle zum Nutznießer werden will, als er Token auf der Parkbank anquatscht - Tokens "Abfuhr" war überragend! Ansonsten handelt eben jede Figur wieder so, wie man es von ihr erwartet, weil sie es in den letzten paar Jahren immer in ausgetretenen Gleisen getan hat. Aus Cartmans imaginärem Cupid-Me hätte man was Gutes machen können - daß er sich plötzlich mit dem Vorwurf geistiger Unzurechnungsfähigkeit konfrontiert sieht -, aber dann lassen sie die Idee zugunsten von ein bißchen unreflektierter Brutalität schneller fallen, als man "Polly Prissy Pants" sagen kann.


    Nein, nein, nein. Blanke Pisse, diese Folge.

  • Ich bin also mal wieder derjenige, der die Folge als miserabel abstempelt? Tsk, es wird zur Gewohnheit.


    In jeder Sekunde der Folge dachte ich: "Oh, MrsCartman wird elf von zehn Wichteln geben. Das ist genau ihr Ding: Cartman in der Hauptrolle, Schulfolge, Kitsch, Drama und nichts, aber auch gar nichts Unnatürliches."

    Genau das habe ich auch die ganze Zeit gedacht. Aber im Grunde stimme ich dir voll und ganz zu, das war nicht South Park, dass war irgendeine Kitschserie für Kinder und Cartman war wieder der weinerliche und fast depressive Freak, einer der wenigen Dinge, die mich an den neuen Folgen wirklich stört.
    Jedoch sehe ich es nicht ganz so hart, da ich die Ansätze gut fand und ein paar gags durchaus gezündet haben.


    Kaum zu glauben, dass wir mal mehr oder weniger einer Meinung sind :D .

  • Flo :

    Zitat

    Daß Cartman ein bißchen beschränkt und Borderliner ist, wissen wir inzwischen

    :staun: Woran machst du das fest? Also die Borderline-Störung, nicht die Bescheuertheit...
    (Oder war das einfach nur die erstbeste psychische Störung, die dir eingefallen ist?)

  • Da brauch ich nicht einmal Fachwissen zu bemühen, da reicht ausnahmsweise sogar mal Wikipedia:



    Fett markiert = Cartman.

  • Ich kann Flo teilweise nachvollziehen, allerdings war da einfach zu viel, was mir zu sehr gefallen hat. Cartmans Motive sind 100% Cartman - wenn auch zugegebenermaßen sehr harmlos und flach. Das mit Cupid-me hat mir sehr gefallen, weil Cupid-me noch während des ersten Auftritts damit angefangen hat, mir auf den Sack zu gehen. Auch die "Wiederauferstehung" im (Converse-?) Schuhkarton war herrlich. Die Szene, in der Cartman erfährt, dass das Mädel mit Kyle ausgeht, da musste ich laut lachen, als die Zoomfahrt einsetzte. Und ich hatte während der Folge das Gefühl, dass überdurchschnittlich viel passiert ist, wenn auch vielleicht nur relativ gesehen, was die neueren Folgen angeht (z.B. I should have never gone zipling, Cash for Gold, Human CentiPad). Natürlich hat Cartman weder Chili gekocht noch versucht, eine TV-Show abzusetzen, aber trotzdem habe ich in dem Moment, als er das Mädel gesehen und Token erwähnt hat, das rassistische Arschloch in ihm gesehen. Dass es verhältnismäßig harmlos und uninspiriert weiterging, hat mich nicht so gestört, weil der Anfang einfach gut bei mir ankam und der Rest dazu passte.


    (dass South Park mittlerweile immer nicht mehr das ist, was es früher war, ist ja eh klar. Aber die Veränderung gibt es nunmal, und da versuche ich, das hinzunehmen und eben innerhalb dieser Veränderung das positive zu sehen ;))

  • Was ich an Cartman in dieser Folge besonders spannend fand war, dass es mal eine andere Art von Boshaftigkeit war. Ich würde nicht sagen, dass es harmloser war - was neu war, war dieser vorgeschobene Glaube (von dem er ja anscheinend wirklich überzeugt war), anderen etwas Gutes damit zu tun, sich in ihr Leben einzumischen. Das war verstörend, nicht bloß niedlich. Ich hätte nicht gedacht, dass mich nach all den Jahren eine Cartmanfolge noch überraschen könnte, weil sie doch meistens was ihn angeht ziemlich ähnlich ablaufen.
    Es war ungewohnt, ihn als Verkuppler zu sehen, aber andererseits war es trotzdem noch typisch für ihn, weil er seinen fiesen Plan ohne Rücksicht auf die Gefühle (oder nicht vorhandene Gefühle) anderer durchgezogen hat.
    Auch wenn ich ansonsten gar kein so großer Fan von Cartmanfolgen bin, muss ich doch sagen, dass er in dieser Folge so interessant eingebaut wurde wie lange nicht mehr.