16. Staffel (1. Hälfte) - eure Meinungen!

  • Welche Folge war die beste der erste Staffelhälfte? 22

    1. 1601 - Reverse Cowgirl (1) 5%
    2. 1602 - Cash for Gold (0) 0%
    3. 1603 - Faith Hilling (0) 0%
    4. 1604 - Jewpacabra (1) 5%
    5. 1605 - Butterballs (8) 36%
    6. 1606 - I should have never gone Ziplining (5) 23%
    7. 1607 - Cartman finds love (7) 32%

    So, wieder mal ist die Hälfte der neuen Staffel vorbei, es ist an der Zeit für eine Zwischenmeinung.


    Mein Favorit dieser Staffelhälfte war definitiv "Cartman finds love", dicht gefolgt von "Jewpacabra", danach "I should have never gone Ziplining" und "Butterballs". Die ersten drei Folgen waren meiner Meinung nach gut gemeinter Schrott.


    Wie sieht es bei euch aus? Was haltet ihr von der ersten Staffelhälfte?

  • Da ich zu den einzelnen Folgen nix gesagt habe, hier mal ein "rundumschlag":


    I. Reverse Cowgirl


    So absolut negativ wie die meisten von euch sehe ich die Folge jetzt nicht. Gut, der Part mit dem Anwalt war jetzt nicht der bringer, der Rest war aber okay. Gewiss kein Highlight, aber auch nicht abgrundtief schlecht.


    :5/10:


    II. Cash for gold


    Auch die war durchschnittlich. Diese Typen mit ihren Cash 4 gold-Signs fand ich eigentlich ganz lustig, noch besser waren noch die "Cash 4 wearing signs 4 cash 4 gold", fand ich nen netten kleinen gag. Das Lied...joa...das mit dem Grandpa...auch joa...insgesamt...joa.


    :5/10:


    III. Faith hilling


    Die fand ich schlecht, besonders die Sequenz mit der Youtube-Katze. Wahrscheinlich stehe ich ziemlich alleine da, aber ich hasse es wie die Pest, dass überall im TV irgendwelche Sendezeit mit depperten Youtube-Videos gefüllt wird...und das jetzt auch noch bei SP. Nee, danke. Bis zu der Sache mit der Katze war es okay, die Szenen mit den Zügen fand ich ganz gut. That's it.


    :2/10:


    IV. Jewpacabra


    Da weiß ich nicht so recht was mit anzufangen...da fällt mir auch nicht wirklich was zu ein wie ich sie nun finden soll. Irgendwie ist auch nicht wirklich was von der Folge hängengeblieben. Mangelhaft.


    :3/10:


    V. Butterballs


    Mein Highlight der ersten Staffelhälfte, absolut. Das Musikvideo war klasse, die Szenen in der Toilette sehr komisch und Stan in San Diego der absolute Knaller. An der Folge habe ich eigentlich nix auszusetzen, außer das vielleicht so so das gewisse quentchen fehlte, was beispielsweise "Scott Tenorman must die" ausgemacht hat.


    :9/10:


    VI. I should have never gone ziplining


    Die Folge hat mich nicht nur ein wenig an das Buch "Hummeldumm" erinnert. Man konnte sehr gut mit den Jungs mitfühlen, jeder kennt diese komischen Touristengruppen. Die Realszenen waren ne nette Überraschung, mir aber insgesamt etwas zu lang. Das durch den Doku-Charakter ein hauch von "Crippled Summer" mitschwamm hat mich nicht weiter gestört. Nett, kurzweilig, aber nicht herausragend.


    :6/10:


    VII. Cartman finds love


    Cartman finds love war auch sehr unterhaltsam, hatte ein paar nette Gags und es war endlich mal wieder eine richtige Kinder/Schulfolge ohne irgendwelche Monster, Geister oder Aliens. Schöner Plot, nett auch mal wieder was von Token zu sehen...hübsche kleine Folge zum immer mal wieder ansehen.


    :7/10:


    Unterm Strich eine eher durchwachsene Staffelhälfte...aber es kann ja noch besser werden.

    To have a Renault Espace, probably the best of the people-carriers in the world, is like saying:
    "Oooh, I've got syphilis - the best of the sexually transmitted diseases."
    Jeremy Clarkson

  • Ich sehe das wie Glotzfrosch: Nach einem schwachen Start wurde die Staffelhälfte zum Ende hin zum Glück noch richtig gut. Es gab zwei Folgen, die mir sehr gut gefallen haben und die ich mir gerne noch mal ansehen werde. Eine, bei der ich etwas zwiegespalten bin, die aber zugegebenermaßen kreativ war. Der Rest war leider höchstens "ganz okay". Zeitweise hatte ich nicht einmal Lust auf die Planearium-Updates, was mich selber erschreckt hat :aeh: . Jetzt bin ich wieder etwas zuversichtlicher - vorausgesetzt, sie machen da weiter, wo sie aufgehört haben.



    1) Butterballs
    Ganz klar mein Favorit in dieser Staffelhälfte (*wink* @ Rob)! Neben genügend gelungener Gags gab es auch ein paar schlaue Aussagen, fiese Parodien, hübsche Musik und sowohl alte als auch neue Charaktere hatten ihre Auftritte.


    2) Cartman finds love
    Eine ziemlich klassische "Schulfolge" in der Tradition von "Raisins" und "The List", die eigentlich nichts falsch macht. Lustig und sogar ein bisschen zum mitfühlen.


    3) I should have never gone ziplining
    Ich schwanke bei dieser Folge zwischen "genial" und "totaler Müll" ;). Sie hat mir beim zweiten Ansehen besser gefallen als beim ersten Mal. Angenehm verrückt und die Beobachtungen über öde Touristengruppen sind wirklich zum totlachen. Ich bin aber immer noch zwiegespalten, was die Realszenen angeht. Und die Story ist leider in der zweiten Hälfte wirklich schwach... zu billig zu Ende geführt.


    4) Jewpacabra
    Hier steckt mir zu wenig drin, weshalb ich sie nach einigen Wochen etwas schwächer einschätze als direkt nach dem ersten Ansehen. Aber es ist eine kurzweilige Folge, knapp überm Durchschnitt. Schade, dass Cartmans Sinneswandel keine Auswirkungen hatte. Ich verstehe inzwischen, dass Matt und Trey South Park nicht als Serie ansehen, in der es bleibende Veränderungen gibt - aber zumindest eine kleine Anspielung hätte drin sein müssen.


    5) Faith hilling
    Memes sind ein lustiges Thema, auch wenn es ziemlich einfach ist, daraus Kapital zu schlagen. Die Folge hatte allerdings zu viele Schwachstellen für mich, um sie höher zu bewerten.


    6) Reverse Cowgirl & Cash for gold
    Beide unterdurchschnittlich... Bei "Cash for gold" ärgert mich immer noch, dass ich die Opa-Szenen kein bisschen berührend fand und es zu viele in die Länge gezogenen Szenen gab. Und "Reverse Cowgirl" hatte zwar einige nette Ideen zu bieten, aber nichts was mir wirklich im Gedächtnis geblieben wäre.

  • Ich fand die erste Hälfte der Staffel auch wie es Rob schon beschrieben hatte durchwachsen. Von super bis eher schlecht gab es alles.


    Meine Erwartungen waren nach der Meiner Meinung nach grandiosen letzten Season hoch angelegt. Klar der staffelbeginn fällt schohn seit einigen Staffeln immer etwas dürftig aus, aber ich fühlte mich trozdem vorerst relativ enteuscht.


    Reverence Cowgirl war [i]in Ordnung[/i], genau wie Cash for Gold nachträglich würde ich beiden Episoden etwa 3-4 Wichtel geben. Ich weis, meine Orginalbewertungen fielen anders aus, aber man sieht alles am Anfang etwas kritischer und ich musste mich erstmal in 10-punktesystem einleben, weil ich früher Episoden entweder absolut super, gut, mittel oder schlecht fand.


    Auch I schould have never gone Ziplining würde ich nachträglich besser bewerten. Trotz den Realzenen die ich, sorry, einfach nicht mochte und einigen anderen Schwächen wie dem Ende war die Folge doch in Ordnung. ich glaube funf Wichtel hat sich die Folge doch ferdient.



    Ebenfalls mein klarer Favorit: Cartman finds Love
    eine super Schulfolge bei der man einige Charaktere wiedersieht die seit langem keinen Text mehr hatten. Auserdem mal wieder Cartman x Kyle, wobei das x diesmal nicht für beidseitigen Hass steht. Ich bin sehr gespannt wie es nach dieser Folge weiter geht, also ob die Ereignisse wiederaufgegriffen werden oder alles einfach verpufft, als ob nichts gewesen wäre... ich hoffe natürlich ersteres da bereits nach Jewpacabra eine seltsame Hinterlassenschaft nicht wieder erwähnt wurde, der Cartman-Jude.


    Butterballs war auch eine super Folge, sie ist mir auch 9, vieleicht auch 10 Wichtel wert. Einfach eine tolle Folge mit einem Thema auf das ich bei South Park schon lange gewartet habe. Auch die Umsetzung und das one-cut Video hatten was. Und natürlich Butters' Grandma und Jesus.


    Faith Hilling. Auch eine tolle Folge, die mir viele Lacher abgewann aber vom Thema her eher schwach war. 6-7 Wichtel.


    Ich denke die Staffel wird noch toll :] *hoff

  • 1. Platz: I should have never gone Ziplinig


    Absolut abgedrehter Scheiß und extrem gagreich, dazu mal ganz anders, als die anderen Episoden. Eindeutig das Highlight dieser Staffelhälfte



    2. Platz: Jewpacabra


    Auch diese Episode hat mir gut gefallen, da sie recht gagreich war und einen interessanten Plot hatte, Cartmans Rolle hat mir hier sehr gefallen


    3. Platz: Butterballs


    Eine sehr unterhaltende Folge, die ein kontroverses Thema gut behandelt hat und dazu eine deutliche Aussage hatte


    4. Platz: Cartman finds Love


    Ich bin wohl einer der ganz wenigen, dem diese Episode nicht gefällt. Der plot war zwar eigentlich recht interessant, aber auf Dauer war es einfach zu langartmig, ich bin kein Fan von "Boys being Boys" Episoden


    5. Platz: Reverse Cowgirl


    Diese Folge hat mir nicht gefallen. zwischendurch gab es zwar überzeugende Gags, aber insgesamt war es eine langweilige und uninteressante Folge


    6. Platz: Faith Hilling


    Diese Episode war mir viel zu blöd. Am Anfang gab es einen dämlichen gag, auf dem die ganze Zeit herumgeritten wurde, so dass diese Folge nach einiger Zeit einfach nur noch nervig war. Hätte es zwichendurch nicht ein paar ganz amüsante gags gegeben hätte ich dsie nicht bis zum Ende durchgehalten


    7. Platz: Cash for Gold


    Zu dieser Episode kann ich eigentlich nur sagen, dass sie sterbenslangweilig und nervig war, warum ich mir die bis zum Ende angesehen habe weiß ich nicht


    Insgesamt war diese Staffelhälfte in Ordnung, obwohl sie ziemlich schlecht begonnen hat, dann jedoch schlagartig besser wurde und mit "I sholud have never gon Ziplining" ein richtiges Highlight hatte, die letzte Folge hat mir jedoch nicht wirkklich zugesagt.


    Allerdings würde ich dennoch sagen, dass es nach 13.2 die schlechteste Staffelhäfte war, da es drei wirklich miserabele Folgen gab und das war sonst bei keiner anderen Staffelhälfte der Fall.

  • Kaum zu glauben, das war es schon wieder mit neuen Folgen fürs erste. Mmmh ich kann mir nicht helfen, ich fand diese Staffelhälfte sehr seltsam.
    Scheinbar experimentieren Trey und Matt grade stark anders kann ich mir nicht erklären warum so viele Folgen neuerdings nur so vor sich hinplätschern.


    Was mir persönlich stark aufgefallen ist, das sie vom Stil her wieder eher Klassisch geworden sind. Alle Folgen blieben recht bodenständig.
    Alte Charaktere wurden auch mal wieder etwas eingebaut (z.B. Stans Opa oder Jimbo der mal wieder den Fahrer für die Jungs spielen durfte)


    Aufjedenfall ist diese Hälfte nicht so grausam wie die zweite der 13ten Staffel. Die ist für mich immer noch mit Abstand die schlechteste.
    In Dieser Staffelhälfte haben mir aber auch nur wenige Folgen wirklich begeistern können, weit vorne ist für mich "I should have never gone Ziplining", so schön verrückt. Ansonsten fand ich noch Butterballs und Faith hilling richtig gut. Cash for Gold und Reversed Cowgirl eher schlecht und den Rest ganz okey.

  • Kaum zu glauben, das war es schon wieder mit neuen Folgen fürs erste. Mmmh ich kann mir nicht helfen, ich fand diese Staffelhälfte sehr seltsam.
    Scheinbar experimentieren Trey und Matt grade stark anders kann ich mir nicht erklären warum so viele Folgen neuerdings nur so vor sich hinplätschern.


    Was mir persönlich stark aufgefallen ist, das sie vom Stil her wieder eher Klassisch geworden sind. Alle Folgen blieben recht bodenständig.

    /sign


    Finde ich ja auch ganz gut, dass es nicht immer so völlig abdreht wie in der letzten Staffel fast durchgängig...Aber ich hab in der ersten Hälfte von Staffel 16 die Seitenhiebe auf Politik und Gesellschaft etwas vermisst. Klar waren die auch da, aber das können sie viel besser. Die meisten Folgen haben mich leider ein bisschen gelangweilt...Von Jewpacabra mal abgesehen...Ziplining hat sich auch etwas abgehoben...

  • Ich bin leider zwiegespalten: 16.1 war für mich eine verdammt schwache Staffelhälfte bislang. So schwach, dass ich zwischenzeitlich (insbesondere nach Jewpacabra) keine große Lust mehr hatte, jeden Donnerstag die nächste Folge zu gucken, etwas das für mich immer verdammte Pflicht war.


    Reverse Cowgirl


    Tatsächlich noch eine der stärkeren Folgen, bei der ich noch sehr zuversichtlich war, was die neue Staffel angeht. Die Story war angenehm abgedreht, die Gags saßen, auch wenn es dazwischen einige Längen und diverse versandete Gags gab. Trotzdem eine nette, im gewissen Sinne fast altmodische Folge.



    Cash for gold


    Laaaaaaangweilig. Nicht ein guter Witz. Wenn ich sogar schon für einen Song einen dankbaren Extrapunkt gebe (und der war nu auch nicht das Gelbe vom Ei), dann ist etwas ganz gewaltig schiefgelaufen



    Faith Hilling


    Einzelne Gags waren ganz in Ordnung, wurden aber bis zum Erbrechen wiederholt. Das Thema lief sich irgendwann einfach nur noch tot und wer sich nicht mit Memes auskennt, hatte hier sowieso verloren.



    Jewpacabra


    Der Moment in der Staffel, wo ich mich ernsthaft gefragt hatte, ob ich überhaupt noch Bock habe, die neuen Folgen weiterzugucken. Dabei war sie gar nicht mal so furchtbar, immerhin war der Grad der Abgedrehtheit angenehm hoch. Ansonsten wurde viel angerissen und ein zwei schnelle Lacher geliefert, ansonsten war die Folge allerdings bloß ein langweiliger Wust aus Plots und die großen Lacher.



    Butterballs


    Fucking YES!!!! Mein absolutes Highlight, bei dem ich endlich in Staffel 16 so richtig laut lachen konnte. In diesem Fall ist mir auch Wurscht, ob die Kony-Geschichte eines dieser tagesaktuellen Anspielungen ist, die man in ein paar Jahren sowieso nicht verstehen wird, ich fand es einfach witzig. Klasse Running Gags (eben NICHT der selbe Witz immer und immer wieder, wie in gewissen anderen Folgen) und richtig schön South Park wie es sich gehört.



    I should have never gone ziplining


    Die Folge hatte viel Potential und einen vielversprechenden Anfang. Aber dass die wenigen Witze einfach ständig uninspiriert und gestreckt wiederholt wurden, musste doch echt nicht sein. Das waren für mich auch keine gesteigerten Running Gags, das war einfach nur lahm. I'M SO FUCKING BORED war noch der beste Ausspruch, im Fall der Folge aber leider Realität. Und die Realfilm-Sequenz war vielleicht etwas bahnbrechend neues in der Geschichte von South Park - aber verdammt noch mal kein bisschen witzig.



    Cartman falls in love


    Selbe Kategorie, wenn auch etwas witziger. Cupid Me war das Element, das die Folge für mich etwas hervorgehoben hat, einfach weil es so absurd kitschig war (nicht zu vergessen, dass es brutal zusammengeschlagen wurde, immer ein Plus :D ). Ansonsten sehr belanglos mit den gleichen Problemen vieler anderer Folgen dieser ersten Staffelhälfte.

    Mein Review-Blog


    IMDb


    Lastfm


    Myslam


    This is not jumping the shark. This is jumping the shark, coming back, shooting it in the balls, raping it, eating its flesh, consuming its soul, mounting its head on the wall, and doing the same thing to 12 more sharks just to be safe.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gerry ()

  • Mein Favorit war ganz klar Reverse Cowgirl - sicherlich wegen der klassisch-geilen Gesellschaftskritik, die hier mit satirisch exzellenten Gags getragen wurde und mal wieder richtig schön politisch war.


    Die weiteren Folgen waren imho schwächer, was enttäuscht, da mich bereits die 2.Hälfte von S15 an alte Spitzenzeiten erinnert hatte.
    Cartman Finds Love war einfach nur schlecht - ein Gipfel an Kitsch mit diesem dauernden Liebes-Engel da und kaum sarkastische, ironische oder satirisch-metaphorische Gags, die sonst immer so gut mit dem Thema Hautfarbe und Rassismus verbunden wurde (wie bspw. damals in "Here comes the Neighborhood" oder teilweise beim "Nigger-Guy")
    Das Ziplining-Ding war unnötig, langatmig und absolut nicht unterhaltend.
    Ich hab mich echt nur gefragt, was diese Folge jetzt soll.
    Zu Jewpacabra hab ich jetzt gar keinen festen Eindruck, weil es alles etwas durcheinander war.
    Bei Cash for Gold hätte man das Potential besser nutzen sollen - hat mich jetzt echt nicht vom Hocker gerissen.
    Faith Hilling war selbst dafür, dass Memes thematisiert wurden, einfach zu strange und zu Gag-arm.
    Butterballs hatte einige wenige gute Gags (Oma stellt sich als Bully heraus, Mr. Mackey weint, dazu noch die Szenen auf der Toilette), die waren aber nicht gescheit eingebettet - eher eine zwanghafte Handlung, die man sich vornehmen musste, um die Gags und eine Satire auf Anti-Mobbing-Videos und Kony zusammenzuschustern.


    Entsprechend bin ich auch etwas überrascht, dass Reverse Cowgirl hier so schlecht abschneidet


    die opposition zur popkultur, ergebnis alternativer denkprozesse, die karikatur von menschen...

  • Weißt Du, Shaggy - es ist wirklich bemitleidenswert, wie Du es nicht schaffst, das Forum, das Du so sehr haßt, loszulassen. Wie ein kleiner Hund, der von seinem Herrchen ständig verprügelt wird und trotzdem nur ein bißchen von ihm geliebt werden will, oder eine Ehefrau, die Opfer häuslicher Gewalt wird und immer noch glaubt, ihren Mann ändern zu können und deswegen bei ihm bleibt. Du hast Issues, Typ. Tu was dagegen - so, wie wir jetzt wieder mal was gegen Dich tun.

  • Spät, aber doch, auch hier noch meine Rangliste:


    1.) 1607 - Cartman finds love
    Was eine putzige und gleichzeitig kranke Folge! :D Die Einführung des neuen Charakters Nichole war schonmal eine super Sache, und was dann daraus entstand, einfach eine interessante und unterhaltsame Geschichte. Cartman wird wirklich immer irrer, v.a. mit "Cupid Me". Irgendwie sehe ich die Folge schon als Hommage an all die Shipper und Slasher da draußen, aber v.a. einfach als nette Abwechslung zu all den "immer aktuell und mit vielen Anspielungen und Parodien"-Folgen. Nur Kyle war mir etwas zu verhalten, was seine angebliche schwule Beziehung mit Cartman angeht. 9 von 10.


    2.) 1606 - I should have never gone Ziplining
    Die vier Jungs unternehmen zusammen was - großer Pluspunkt! Die gemeinsame Aktion wird zum Albtraum - sehr gut! Realfilmszene - WTF, *lol* - ungewohnt, aber irgendwie hat's was. Das Ende war dann etwas seltsam, aber insgesamt eine unterhaltsame, überraschende, irre Folge, die nicht nach Schema F vorging. 8 von 10 Punkten.


    3.) 1604 - Jewpacabra
    Jetzt wird's schon wieder schwierig... Als Feiertagsfolge ganz okay, insgesamt eher mäßig. Cartman war natürlich mal wieder in Hochform, aber seine "Wandlung" am Ende unglaubwürdig, und sicher nie wieder angesprochen. Und diese Traumsequenz fand ich einfach zu langatmig. War ganz okay, etwa 6,5-7 von 10.


    4.) 1603 - Faith Hilling
    Irgendwie war die Folge so herrlich dämlich, dass sie fast schon wieder genial war. Aber auch kein Meilenstein. Etwa 6-6,5 von 10.


    5.) 1602 - Cash for Gold
    Hm, ganz witzig. Und auch seltsam. Gab witzigere. Und auch seltsamere. Durchschnittlich. 4,5 von 10.


    6.) 1605 - Butterballs
    Thema: gut. Ausführung: naja. Konnte nicht wirklich was damit anfangen, v.a. mit den Anspielungen. 2,5 von 10.


    7.) 1601 - Reverse Cowgirl
    Ziemlich unter der Gürtellinie, sogar für South Park. 0,5 von 10.