1701 - Let Go, Let Gov

  • Wer auf die NSA gewettet hat, gewinnt! Das Thema der neuen Folge wurde eben bekannt gegeben:


    Zitat

    CARTMAN INFILTRATES THE NSA
    ON THE 17TH SEASON PREMIERE OF “SOUTH PARK” ON WEDNESDAY,
    SEPTEMBER 25 AT 10:00 P.M. ET/PT ON COMEDY CENTRAL


    ——–


    NEW YORK, September 23, 2013 – Cartman wants to hold the government accountable for secretly monitoring all of his personal information in an all-new episode of “South Park” titled, “Let Go, Let Gov,” premiering Wednesday, September 25 at 10:00 p.m. ET/PT on COMEDY CENTRAL.
    When Cartman manages to get himself behind the doors of the NSA, he doesn’t like what he finds in his personal file. He thinks it’s time he told everyone the truth. Meanwhile, Butters finds someone new to listen to his prayers.



    Preview-Clip

  • jawohl, auch grade gesehen! endlich erfahren wir worum es (ungefähr) geht..
    klingt nach einem guten, aktuellen plot!


    die preview gefällt mir soweit schon mal recht gut..
    ich hoffe nur die handlung trifftet nicht irgendwie blöd ab und focusiert sich eher nur auf die jungs und cartmans gedanken bzw cartman VS the NSA oder so!
    bin auf jeden fall gespannt und freu mich schon wahnsinnig auf donnerstag :)

  • hier noch ein clip


    https://www.facebook.com/photo.php?v=618274018195870


    evtl also doch eine "that's me, butters"-episode als nebenplot :D



    EDIT:


    und hier nochmal 2, wobei der zweite evtl auch aus einer anderen episode stammen könnte..


    http://www.youtube.com/watch?v=0wmG2PuJGo0


    http://www.youtube.com/watch?v=Ja5i8mEKtkA


    :)

  • Der Anfang war gelungen, dann flachte der Witz ab und war einfach nicht mehr lustig. Beim Ende musste ich noch einmal lachen, aber der Rest der Folge fühlte sich so an, als ob das alles schon mal da war. Vielleicht muss ich mich einfach wieder an den Stil von South Park gewöhnen, aber aktuell fand ich die Folge ziemlich schwach.


    :1/10:

  • So ging es mir auch: Den Anfang und das Ende fand ich eindeutig am witzigsten, während es dazwischen viele Hänger gab. Shitter... naaaja :aeh:. Und dass sich Cartman verkleidet irgendwo einschleicht, kann ich inzwischen auch nicht mehr sehen. Allerdings würde ich die Folge doch im gehobenen Mittelmaß ansiedeln, weil ich den Umgang mit dem Thema interessant fand. Und die Auflösung, woher die NSA so viel weiß, hat auch Sinn gemacht *g*.


    Sie haben weder die Whistleblower noch die Regierung wirklich schlecht gemacht, sondern eigentlich haben vor allem diejenigen ihr Fett abbekommen, die völlig gedankenlos mit ihren privaten Daten umgehen. Das ist nun nicht gerade eine weltbewegende Erkenntnis, aber es wurde treffend dargestellt. Auch die anscheinend ja auch bei uns weit verbreitete Ignoranz der Bevölkerung, die die Überwachungsskandale als gar nicht so skandalös empfinden. Für meinen Geschmack sind sie aber dann doch etwas zu zahm mit der NSA umgegangen... es stimmt ja nun nicht, dass Whistelblower keine Angst vor Verfolgung haben müssen. Das hatte einen unangenehmen Beigeschmack.


    :5/10:

  • Vielleicht hab ich zu viel von der ersten Episode der neuen Staffel erwartet oder aber mir ging der Cartman Plot zu sehr auf die Nerven. Ich war mitten in der Folge schon soweit, einfach abzuschalten, weil ichs langweilig fand :(.

  • Wenn man auf Thema und Message guckt war die Folge ganz in Ordnung. Was ich dazu geschrieben hätte kann ich mir hier sparen (-> siehe ZiB's Eintrag).
    Leider fand ich die Folge aber schlichtweg nicht wirklich unterhaltsam. Anfang und Ende gingen, aber dazwischen war es wirklich langweilig. Die beste Idee dieser Folge war dann wirklich die Quelle der Informationen der NSA.



    Leider, leider ein schwacher Start in die Staffel :aeh:
    :2/10:

  • Früher hätten die Jungs noch mit Waffengewalt und Jesus' Unterstützung die NSA-Quelle gewaltsam befreit. Und es wäre besser gewesen als dieses neueste Cultural-References-Fuckfest. Haben sie wirklich gedacht, daß mich Barbradys - ja, darf es man mittlerweile so nennen? - Cameo versöhnen würde?

  • Tja...kein guter Staffelstart. Leider nicht.


    Dabei fing die Folge durchaus gut an: Cartman verkörperte meinen persönlichen (wenn auch etwas klischeebehafteten) Albtraum über Smartphones (das völlige Vorbeilaufen am Leben, während man nicht nur bei allen Aktivitäten am Smartphone hängt, sondern auch die Mitmenschen damit nervt), auch Kyles stoische Reaktionen haben mir gefallen sowie die Idee, Butters zur Regierung beten zu lassen wie zum lieben Gott. Feine Sache.
    Und als Cartman bei der NSA sich für einen Job bewirbt, ging die Folge für mich ab dann abwärts. Ihr wisst es ja: Auch ich kann die inzwischen abgenutzte wie allgemein scheissige Masche "Kind geht bei Erwachsenen ohne Widerrede als Erwachsener durch" sowieso nicht leiden.
    Aus dem Nichts erscheint Alec Baldwin als der Episoden-Celebrity, Kyle & Co erscheinen praktisch nie wieder auf der Bildfläche, Butters besucht die DMV als seine neue Kirche (kann mir BITTE jemand den Gag bzw. Zusammenhang zwischen Religion und DMV erklären??? ), die Offenbarung der NSA-Quelle (Anspielung an "Brazil" vielleicht? )...immer mehr tauchte auf, das in meinen Augen entweder kaum einen Sinn ergab oder wieder mal an den Haaren herbeigezogen wirkte oder schlicht und einfach im Versuch, einen Lacher zu produzieren, scheiterte. Vieles wirkte aufs Allerschnellste abgefrühstückt und die Thematik "Cartman hält musikalischen Gottesdienst" ist mir noch sehr wohlbekannt aus der Doppelfolge "Do the Handicapped Go to Hell?/Probably".


    Wie gesagt: WAS mir gefallen hat waren die ersten paar Minuten, der Finger auf die gedankenlose Preisgebung von sinnlosen Informationen an die Umwelt (ob sie das überhaupt interessiert oder nicht), die anfängliche Religiosität Butters im Hinblick auf die NSA und die dicke Empfangsdame im DMV (wenn auch die x-te Frau von Trey gesprochen).


    Mecker mecker mecker: Miese Folge, die in mir kaum Lust auf ein zweites Wiedersehen machen wird. Next! (?)


    :1/10:

  • endlich komm ich zum schreiben..


    bin erstanunt dass die episode hier eher schlecht abschneidet..
    ich fand sie eigtl ganz gut! der grundplot und was sie daraus gemacht haben hat mir gefallen!
    war vom setting usw ja eigtl genau meines..
    die jungs eher "being boys" (vorallem butters, naiv wie immer), typischer cartman-plot, gute anspielungen und parodieren (NSA, kirche etc) und insgesamt nicht zu abgedreht sondern noch recht im alltag!
    mir haben vorallem die szenen in der schule (shitter usw) gefallen, und der butters plot!
    das mit cartman hat sich teilweise etwas gezogen und ist gegen ende dann auch eher etwas abgeschwächt bzw war allgemein vorhersehbar, aber den gag mit santa z.b. fand ich super!


    ich denke zwar dass da noch einiges geht bzw noch bessere episoden kommen werden..
    aber für den anfang fand die episode schon mal ganz okay!
    sie war nichts besonderes und teilweise wie gesagt vorhersehbar bzw nichts neues, aber sowas ist mir halt lieber als irgendetwas total abgefahrenes oder so!
    von daher..


    ich fange mal vorsichtig an..
    ohne vergleich bewertet auf jeden fall mindestens 6 punkte, also gutes mittelmass!
    :6/10:
    je nachdem wie gut/schlecht die nächsten episoden werden könnten das aber auch noch 1-2 wichtel mehr werden!
    mal abwarten, bin gespannt und freu mich auf nächste woche :)

  • Schwacher Staffelauftakt, aber einige Kleinigkeiten, die mir gefallen haben:


    - die Optik der Folge, unter anderem bei dem "Ausflug" zu dem Pizzaboten
    - die Rede des NSA-Agenten bei ebendiesem Besuch
    - Shitter war ganz ok, auch wenn es schnell eintönig wurde
    - Cartmans Auftritt in der ersten Szene
    - Barbrady
    - der Weihnachtsmann, da dachte ich, dass die Folge doch noch super wird, aber da wurde ja nicht weiter drauf eingegangen


    ...das war's dann leider auch schon. Butters war super lame, entsprechend auch das Ende. Schade.


    Für ein paar mal Schmunzeln:
    :3/10:

  • Keine große Folge, in der Tat, wobei positiv zu vermerken ist, dass es wieder mal recht aktuell und ein relevantes Thema ist. Ansonsten: Die DMV Sache fand ich schon sehr urig, die Grundidee Cartman bei der NSA ebenfalls, aber die Shitter-Geschichte (auch wenn dahinter natürlich ein Hintergedanke steckt) war irgendwie zu zerfahren (hätte man mehr draus machen können und es hätte pointierter sein können) und auch allgemein war da mehr Potential vorhanden.


    :5/10:

    Wer meine Beiträge löscht oder kritisiert, der sponsort den Robbenfang in Venezuela.
    I mean, that's what life is : a series of down endings.