Hulu schnappt sich South Park

  • Das Ende einer Ära! ;(


    Naja, ganz so tragisch ist es nicht. Aber in Zukunft werden nicht mehr alle South Park Staffeln kostenlos, legal gestreamt. Hulu hat sich für mindestens 3 Jahre die Rechte gesichert, cooperiert nun direkt mit southparkstudios.com und ab dem Start der 18. Staffel im September werden die alten Staffeln etwas kosten. Nur die neusten 5 Folgen und 30 wechselnde "Klassiker" werden dann noch kostenlos gestreamt. Für den Rest muss man ein Hulu Plus Abo abschließen, vergleichbar mit Watchever bei uns. Hulu Plus gibt es nicht in Deutschland, deshalb wird es spannend, was mit den Folgen auf der offiziellen deutschen Homepage passiert.


    http://variety.com/2014/digita…xclusive-pact-1201261659/
    http://www.nytimes.com/2014/07…rights.html?smid=fb-share

  • Schade... Wobei man ja auch hervorheben muss, dass der Status Quo wirklich sehr luxuriös ist, das ist ja eigentlich nicht selbstverständlich. Wird auch spannend, wie der mit der App läuft, die ja auch erst vor kurzem entwickelt wurde.

  • Ja, ich denke auch, dass man da jetzt nicht zu laut motzen sollte, denn welche andere Serie bietet das schon? Und die neuen Folgen bekommt man weiterhin direkt kostenlos, wovon man anderswo nur träumen kann.
    Immerhin ein Grund, mal wieder meine DVD-Boxen zu entstauben, auch wenn ich die HD-Qualität vermissen werde. Bis September werde ich erst mal fleißig Screenshots machen ;).

  • Ja, ich denke auch, dass man da jetzt nicht zu laut motzen sollte, denn welche andere Serie bietet das schon?

    Das ist ja wirklich ein ulkiges Argument. Weil keine andere Serie dieses Angebot hat, ist es nur recht und billig, dass sich das bei South Park auch dahingehend ändern soll? Warum nicht für alles das Beste fordern, anstatt für alles blechen zu müssen?
    Außerdem zählt "wir konnten das jetzt so lange kostenlos genießen, da können wir ab jetzt ruhig auch dafür zahlen" für mich überhaupt nicht. Warum sollte das die Schlussfolgerung sein?

    Zitat

    Und die neuen Folgen bekommt man weiterhin direkt kostenlos, wovon man anderswo nur träumen kann.

    Das vertröstet ein wenig.

  • Es gibt ja einen Grund, warum das sonst niemand macht: Es muss sich rentieren. Als South Park das Experiment gewagt hat, sah die Werbelandschaft im Internet noch vollkommen anders aus, und damals war das eine gute Sache für alle Beteiligten. Aber inzwischen... Ich kriege das durch meine Arbeit direkt mit, in letzter Zeit ist es viel härter gewordne, noch mit "klassicher" Werbung im Netz Geld zu verdienen. Das werden die South Park Studios auch bemerkt haben. Und wenn man über 200 Folgen einer sehr populären Serie in HD-Qualität kostenlos online stellt, wäre es naiv zu glauben, dass sie das nichts kostet. Diese Unkosten müssen rein kommen, und ich verüble es ihnen nicht, dass sie auf einen guten Deal anspringen, der ihnen Sicherheit gibt UND den Fans weiterhin die Möglichkeit, die Folgen kostenlos nach der Ausstrahlung zu sehen. So haben beide Seiten etwas davon. Außerdem kommt dazu, dass Video on Demand in den USA ja schon viel weiter verbreitet ist als hier, und natürlich möchte South Park da nicht den Anschluss verpassen. Wer will schon der Depp sein, der am Ende als einziger kein Geld bekommt? ;)


    Und um mal von der wirtschaftlichen Seite weg zu kommen: Ich finde es okay, für etwas zu zahlen, was ich mag. Einfach von meinem Moralempfinden her. Sie machen die Show, sie sollen etwas dafür bekommen. Man kann das schade finden und sich die Folgen von nun an runterladen, wenn man nicht das Geld dafür hat, kein Ding. Aber sich beschweren, weil man der Meinung ist, dass man ein Recht auf diese Folgen hat - das fände ich unverschämt.


    Kritisch sehe ich die Sache inzwischen aber wegen Hulu, weil die im Gegensatz zu Netflix und anderen VOD-Services Werbung einblenden, selbst wenn man Geld bezahlt. Das bedeutet, dass man South Park nun in den U.S.A. überhaupt nicht mehr legal online ohne Werbung sehen kann. Nicht gerade eine gute Wahl, und wenn sich Fans dehalb aufregen, verstehe ich das. Aus diesem Grund halte ich auch allgemein nichts von solchen Exklusivverträgen... wenn ich schon zahle, würde ich mir lieber weiterhin selber aussuchen können, ob Hulu, Netflix oder anderswo.

  • Betrifft das ganze auch den deutschen Markt? Hulu gibt es ja nicht bei uns und Southparkstudios.de ist doch bestimmt auch nicht für die Amerikana besuchbar, oder? - Natürlich freue ich mich, wenn für uns alle Folgen erst einmal online bleiben, aber auch wenn wir die gleichen Konsequenzen tragen finde ich es trotzdem nicht allzu schlimm. Aus den bereits genannten Gründen ist es sowieso für mich verständlich.


    Ich hätte es jedoch besser gefunden, wenn der Deal mit Netflix anstatt mit Hulu stattgefunden hätte. Netflix soll ja im Herbst nach Deutschland kommen und wenn das Angebot ähnlich ist, wie das welches sie in den USA haben, hätte ich mir ein Netflix-Abo vorstellen können, denn bis auf die HBO-Serien haben die meines Erachtens das kompletteste und beste Angebot.

    In my time we didn't depend on hi-tech gadgets like you do, we didn't need a mechanical washing unit to wash our clothes, we just used a washing machine.

  • Ich habe bisher von Southpark.de keine Reaktion auf meine Frage bekommen, welche Auswirkungen es auf Deutschland hat. Also können wir wohl nur abwarten, bis sie von sich aus etwas dazu schreiben :aeh:. Ich befürchte nichts Gutes, weil sie ja wahrscheinlich nicht den Amerikanern den Zugang einschränken würden, während der Rest der Welt fröhlich kostenlos weiter guckt.

  • Es gibt ja einen Grund, warum das sonst niemand macht: Es muss sich rentieren. Als South Park das Experiment gewagt hat, sah die Werbelandschaft im Internet noch vollkommen anders aus, und damals war das eine gute Sache für alle Beteiligten. Aber inzwischen... Ich kriege das durch meine Arbeit direkt mit, in letzter Zeit ist es viel härter gewordne, noch mit "klassicher" Werbung im Netz Geld zu verdienen. Das werden die South Park Studios auch bemerkt haben. Und wenn man über 200 Folgen einer sehr populären Serie in HD-Qualität kostenlos online stellt, wäre es naiv zu glauben, dass sie das nichts kostet. Diese Unkosten müssen rein kommen, und ich verüble es ihnen nicht, dass sie auf einen guten Deal anspringen, der ihnen Sicherheit gibt UND den Fans weiterhin die Möglichkeit, die Folgen kostenlos nach der Ausstrahlung zu sehen. So haben beide Seiten etwas davon. Außerdem kommt dazu, dass Video on Demand in den USA ja schon viel weiter verbreitet ist als hier, und natürlich möchte South Park da nicht den Anschluss verpassen. Wer will schon der Depp sein, der am Ende als einziger kein Geld bekommt? ;)


    Und um mal von der wirtschaftlichen Seite weg zu kommen: Ich finde es okay, für etwas zu zahlen, was ich mag. Einfach von meinem Moralempfinden her. Sie machen die Show, sie sollen etwas dafür bekommen. Man kann das schade finden und sich die Folgen von nun an runterladen, wenn man nicht das Geld dafür hat, kein Ding. Aber sich beschweren, weil man der Meinung ist, dass man ein Recht auf diese Folgen hat - das fände ich unverschämt.


    Kritisch sehe ich die Sache inzwischen aber wegen Hulu, weil die im Gegensatz zu Netflix und anderen VOD-Services Werbung einblenden, selbst wenn man Geld bezahlt. Das bedeutet, dass man South Park nun in den U.S.A. überhaupt nicht mehr legal online ohne Werbung sehen kann. Nicht gerade eine gute Wahl, und wenn sich Fans dehalb aufregen, verstehe ich das. Aus diesem Grund halte ich auch allgemein nichts von solchen Exklusivverträgen... wenn ich schon zahle, würde ich mir lieber weiterhin selber aussuchen können, ob Hulu, Netflix oder anderswo.

    Moral und Scham ins Gewicht zu bringen, wenn man "von der wirtschaftlichen Seite weg [] kommen" will, zeigt, wie sehr die Werttheorie eben doch ins eigene Unterbewusstsein gedrungen ist.
    Wenn ich ein Medium kreieren würde, Kunst im Sinne von Musik, Filmen, Bildern..., dann wäre das, was ich für dieses Medium an sich bekommen wollen würde, Anerkennung; dass sich Menschen damit auseinandersetzen; dass sie es rezipieren; dass sie sich daran stoßen und evtl. nachdenken - aber am allerwenigsten würde ich eine Logik verfolgen, deretwegen ich, weil ich dieses Medium erschaffen habe, dafür mit Geld entlohnt werde.
    Dass Massenmedien dazu tendieren MÜSSEN, kostenfrei zur Verfügung zu stehen, zeigt doch deine eigene Beobachtung des Werbesektors im Netz. Ähnliches passierte auch während der dotcom-Blase. Die Menschen wollen eben das für sie Angenehme möglichst kostenarm nutzen, was an sich ja auch einen emanzipatorischen Kern in sich trägt, denn die ohne (viele) Mittel können trotzdem (bis zu einem gewissen Grad) partizipieren.


    Dass das Angebot schon vorher kostenfrei bestand, heißt für mich allerdings, dass ich auch weiterhin gern genau das so nutzen möchte. Da kenne ich keine Scham, weil es nichts zu schämen gibt.

  • Rein theoretisch würde ich es natürlich auch schön finden, wenn wir alle einfach das tun könnten, wonach uns ist, ohne uns Gedanken um Geld machen zu müssen. Das wäre traumhaft. Und wenn ich etwas Kreatives erschaffe, dann freut es mich in erster Linie, wenn ich damit anderen Menschen eine Freude machen und ihr Leben irgendwie bereichern kann. Aber die Realität sieht halt vollkommen anders aus... da ist Geld wichtig, und für eine große Fernsehshow sogar enorm wichtig. Unsereins muss nur für Miete und Essen aufkommen, und wenn wir malen wollen, dann für ein paar Leinwände. Wenn ich pleite gehe, hängen keine anderen Menschen mit drin, die ihr Geld investiert haben, keine Arbeitsstellen, keine Merchandise-Produkte, kein Produktionsstudio mit teurer Ausrüstung... South Park ist zu groß, als dass man einfach sagen könnte: Hey, wir machen jetzt mal Verlust, weil wir den Leuten etwas Gutes tun wollen. Sie müssen wirtschaftlich denken, Comedy Central hat ja das Sagen. Wären es ganz alleine Trey und Matt, wäre das bestimmt einfacher.


    Und ganz ehrlich: Wenn mir jemand einen Auftrag anbietet, für den ich Geld bekomme, dann ziehe ich diesen einem Auftrag vor, für den ich nichts bekomme, selbst wenn dieser künstlerishc ansprechender wäre. Weil ich schlicht und ergreifend Angst habe, Geldprobleme zu bekommen. Und dabei habe ich schon den Luxus, dass ich eine Arbeit habe, die sehr kreativ und frei ist. Viele haben nicht einmal das.