• Eine neue Folgenankündigung:


    Zitat

    THE TROLLING ON TWITTER CONTINUES
    ON AN ALL-NEW EPISODE PREMIERING
    WEDNESDAY, SEPTEMBER 21 AT 10:00 P.M. ET/PT ON COMEDY CENTRAL


    NEW YORK, September 19, 2016 – The students of South Park Elementary have to deal with a painful loss in an all-new EPISODE titled “Skank Hunt” on Wednesday, September 21 at 10:00 p.m. ET/PT on Comedy Central.
    The boys decide they have to take down Cartman but meanwhile, Skank Hunt takes his rein of terror global.





    "On Twitter continues"? War es letztes Mal nicht das Schulforum? Und "Painful loss" klingt natürlich sehr nach einem Todesfall... Eines der Vorschaubilder kündigt einen Selbstmordversuch von Heidi an, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass sie so viel im voraus verraten. Mein Tipp wäre deshalb, dass es jemand anderen trifft. Vielleicht eine Prominente (dazu würde "global" passen), um die die Mädchen an der Schule dann trauern. Und um noch etwas mehr zu spekulieren: Vielleicht droht Heidi ja dann mit Selbstmord, weil sie erzwingen will, dass endlich gegen Cartman vorgegangen wird.

  • Ich fand die Folge – vor allem in Relation zu der vorherigen – sehr gut.



    Bin gespannt wie es weiter geht :thumbup:



    :8/10:

  • Definitiv besser, als die erste. Der fade Beigeschmack bleibt jedoch, für 20 Minuten war das einfach zu wenig. Schöne cinematische Episode, aber solche Szenen, wie am Ende, verbrauchen furchtbar viel Zeit und der Gag ist dann auch relativ schnell verbraucht. Ähnliches gilt für den "Selbstmord" und ähnliche Morde. Die Musik war erste Sahne, ingesamt hat diese Episode leider nicht viel an meiner Meinung geändert, es wird zu sehr auf eine "große Story" gesetzt, welche bisher auch locker in einer Episode hätte behandelt werden können.

  • Ich fand die Folge auch deutlich besser als die erste. Filmreife Atmosphäre und Musik, nicht zu viele einzelne Handlungsstränge, Fokus auf die Schule - das alles tat ihr sehr gut. Aber auch mir ging es so, dass ein fader Beigeschmack blieb, als es wieder einmal auf ein offenes Ende zusteuerte. Und richtig dramatisch habe ich die finale Aktion der Mädchen nicht gefunden, auch wenn das anscheinend bei Fans, die die Beziehungen der Charaktere ernster nehmen, ziemlich heftig eingeschlagen ist. ;) Da ging es mir dann auch wie Gruselfisch: Obwohl natürlich alles nicht ernst gemeint ist, habe ich mich gefragt, wieso die Kinder auf einmal alle in Beziehungen stecken. Aber jetzt kommt es darauf an, was sie daraus machen. Dass die Mädels die Jungs nicht einfach angegriffen haben, habe ich aber schon verstanden... denn sie wollen sie ja nicht bloß bestrafen, sondern wollen, dass sie ab jetzt handeln. Wie bei Lysistrata, als die griechischen Frauen ihren Männern den Sex verweigern, um Frieden zu erzwingen.


    Was das Thema mit den Trollen angeht, war ich mir zuerst nicht sicher, ob ich es gut finde, die realen Konsequenzen komplett auszuklammern. Das könnte man schließlich auch so deuten: Es ist doch nur im Internet, macht halt nicht so ein Drama daraus! Aber sie wollten wohl einfach nur eine witzige Metapher haben, und es nicht absichtlich verharmlosen. Auch wenn Onlinekommentare zu echten Selbstmordgedanken führen können, zeigen sie erst einmal nur die Folgen für das "Online-Leben". Und die fand ich ziemlich gut getroffen. Sie kritisieren ja nicht einmal, dass es den Kindern so wichtig ist, sondern man kapselt sich ja wirklich extrem von der Gesellschaft ab, wenn man von einem Tag auf den anderen plötzlich aus allen sozialen Netzwerken aussteigt, die der gesamte Freundeskreis nutzt. Es wäre einfach gewesen, sich bloß darüber lustig zu machen. Und auch bei den Trollen haben sie einen guten Weg gefunden, zu zeigen, dass weder Ignorieren noch Diskutieren hilft, sondern es keine einfachen Lösungen gibt. Obwohl es etwas deprimierend war, fand ich die Szene gelungen, in der man sieht, wie zufrieden Gerald ist, direkt nachdem jemand meinte, dass Trolle ja nur bemitleidenswerte Kinder sind.


    Also... die Folge hatte ihre Momente und das Thema wurde interessant umgesetzt. Aber als abgeschlossene Handlung oder Zweiteiler hätte mir das Ganze besser gefallen. Szenen wie mit den Member Berries hatten keine besondere Bedeutung, außer dass sie einen daran erinnern sollten, dass es da noch offene Fragen aus der letzten Folge gibt.

  • Wow....in Sachen Unterhaltungswert ist's steil nach oben gegangen, aber spürbar.
    Endlich ein Plot, den ich verstehen konnte, ohne andauernd mir unbekannte Anspielungen nicht zu kapieren (und ich kapierte auch die Thematik ganz gut, ohne je Twitter-Mitglied gewesen zu sein) und lauter gute Momente. Gerald, Boston, Heidi, die Hütte im Wald (wobei Cartman einen starken Auftritt hatte), Mädels gegen Jungs, die Eingangsszene auf der Brücke...Ich hab viel gelacht, wenn ich nicht grad gestaunt hab.
    Ich will nicht sagen, dass ich an dieser Episode nichts auszusetzen hätte, aber zumindest war der Spass viel weniger gebremst für mich als in der Folge zuvor. Auch die mir noch rätselhaften Memberberries hatten nur zwei sehr kurze Auftritte nebenbei.


    Also: Daumen hoch. Und endlich wieder eine Folge mit Wiedersehwert für mich. :)
    Bin mal so grosszügig heute:


    :8/10:

  • Das war doch schon besser! :thumbup: Nach dem recht schwachen Staffelauftakt hab ich mich von dieser Folge schon wesentlich besser unterhalten gefühlt. Die Analogie "Twitter verlassen" zu "Suizid begehen" war zwar an sich krass, allerdings gut umgesetzt. Auch dass Scott Malkinson mal wieder eine Rolle gespielt hat, war eine nette Abwechslung. Tja, der "Vernichtungsschlag" der Mädels gegen die Jungs am Schluss war etwas unglaubwürdig - also, dass sie alle jemanden zum Schlussmachen haben... :egal: Nichtsdestoweniger eine unterhaltsame Folge, jedenfalls bis kurz vor Schluss.


    :7/10: