2010 - The End of Serialization as We Know It

  • Der Titel dürfte Hoffnung in einigen hier wecken...


    Zitat

    EVERYTHING YOU’VE EVER DONE ON–LINE IS ABOUT TO BE PUBLIC ON THE SEASON FINALE OF SOUTH PARK PREMIERING ON WEDNESDAY, DECEMBER 7 AT 10:00 P.M. ET/PT ON COMEDY CENTRAL


    NEW YORK, December 7, 2016 – Cartman finally understands why Heidi wants to get to Mars on the season finale of South Park titled “The End of Serialization As We Know It” on Wednesday, December 7 at 10:00 p.m. ET/PT on Comedy Central.


    As TROLLTRACE goes live, Sheila logs on to see Gerald’s on-line activity. At SpaceX, Cartman tries to convince the scientists that going to Mars is a bad idea. And defying their mom, Kyle and Ike get all the kids together to try to save the world from certain destruction.




    http://www.southpark.de/clips/kylnxj/im-a-visionary



    Ich bin ziemlich gespannt, was sie mit dem Titel meinen. Obwohl viele Fans kritisch auf die Staffel reagiert haben, gab es schließlich auch viel Lob für das neue Format. Aber wir wissen ja nicht, wie es Trey Parker und Matt selber gefällt, so zu arbeiten. Letztendlich wird es wahrscheinlich davon hängen.
    Die Cartman Storyline interessiert mich gerade am meisten. Ich hoffe nur, dass Heidi nicht einfach nur eine zweite Leslie wird... vielleicht stammt sie vom Mars und hat Cartman verzaubert, als sie ihm ihre "Vagina" gezeigt hat. Dass wäre nach Staffel 19 halt nur keine wirklich originelle Entwicklung.
    Die Member Berries werden gar nicht erwähnt, aber sie müssen ja eigentlich vorkommen. Eine Verbindung zu Trolltrace würde ich inzwischen ausschließen, aber falls Heidi tatsächlich etwas mit dem Mars zu tun hat, könnten sie auch daher stammen. Wenn sie aus dem All stammen, wäre sogar eine Verbindung zu Mint-Berry Crunch wieder denkbar, aber dafür haben sie jetzt nur noch sehr wenig Zeit übrig.

  • der titel ist so vielversprechend und lässt richtig hoffnung aufkommen..
    ich hatte ja schon die befürchtung es zieht sich noch in die nächste staffel!
    ich hoffe es steckt mehr dahinter und ist nicht nur ein gag oder um uns falsche hoffnungen zu machen!


    so wirklich interessiert mich aktuell gar nichts mehr, ich hoffe aber inständig dass das mit heidi und cartman jetzt nicht auch nach irgendwie blöd abdriftet! wenn heidi jetzt auch noch eine ausserirdische oder so ist ist die staffel bei mir endgültig unten durch! naja okay, als schlechteste ever seh ich sie ja eh schon an ;)
    aber ich mein heidi war so ziemlich von anfang an oder so dabei und das mit ihr und cartman war jetzt die ganze staffel wenigstens ein kleiner trost für mich, also..

  • Ich hoffe nicht, dass sie das Konzept wieder ganz über Bord werfen :(
    Man sollte es lieber verbessern! Trey und Matt könnten sich hier
    mehr an Bojack Horseman orientieren. Das heißt also, dass man
    zwar pro Folge ein eigenes Thema hat, im Hintergrund aber einige
    Storys fortgeführt werden.

  • Das war ja in Staffel 18 mehr oder weniger der Fall. Ich denke die Konzepte die die Macher verfolgen sind zu gegensätzlich um zu funktionieren... Jeder Woche eine neue Folge zu produzieren aber zum Großen und Ganzen hinzuarbeiten, dabei aber immer nur eine Folge im voraus denken-is doch klar dass das nich funktioniert. Deswegen haben sich z.B. auch die Memberberries so verändert. Und niemand spricht mehr davon dass alles mit Twitter angefangen hat oder ein Kampf zwischen Mädchen und Jungen in der Luft lag. Wenn man eine zusammenhängende Staffel will muss man sie von Anfang an durchelanrn damit sie wirklich gut wird. Ich hoffe allerdings dass Trey und Matt das nicht machen denn das würden den Geist von South Park ersticken.

  • Also ich finde das war jetzt noch ein netter Abschluss für die Geschichte.
    Es gab auch einige witzige Gags.


    Aber trotzdem ist es erwartungsgemäß nicht gelungen alle Handlungsstränge zuende zu führen...


    What the Hell war jetzt mit den Memberberries? Wir mussten uns jetzt 9 Folgen lang mit ihnen rumschlagen und jetzt passiert nichts? Oder hab ich irgendwas verpasst?


    Der Cartman/Heidy Plot scheint auch noch nicht abgeschlossen zu sein...


    Ich vermute der Titel der Folge ist so zu deuten, dass es weiterhin einen übergelagerten Plot geben wird, jedoch anders als in dieser Staffel und wieder eher wie in Season 18/19.
    Ich hoffe es zumindest. Ich denke nicht, dass wir uns wieder auf komplett unzusammenhängende Folgen freuen dürfen.

  • ich weiss nicht was ich denken soll..
    ich bin von dieser staffel nach wie vor sehr enttäuscht!
    und jetzt das ende..naja!!
    der titel hat soviel hoffnung gemacht, aber jetzt??!
    doch wieder so nichts halbes und nichts ganzes :(


    theorethisch könnte nächste staffel jetzt ja schon wieder alles normal und wie früher sein..
    wenigstens das wesentliche mit gerald ist ja abschlossen, und das mit cartman und heidi könnten sie ja trotzdem beibehalten bzw noch so beiläufig als school/boys being boys-plot abhandeln!
    was halt offen bleibt ist das mit den blöden member berries, und ist garrison jetzt wirklich 4 jahre präsident?!
    zweiteres fände ich so als running gag (so ala das mit lorde damals) ja noch okay, aber auf die member berries könnte ich gut verzichten!!


    naja, aber ich fürchte eher es wird sich leider doch noch in die nächste staffel ziehen..
    wahrscheinlich werden die member berries noch ihren grossen auftritt haben oder vll gibt es ja sogar doch noch eine verbindung zu mintberry crunch, wer weiss!
    ich würde mir sehr wünschen dass nächstes jahr einfach alles wieder beim alten ist und es höchstens noch kleine anspielungen auf das geschehne gibt, wenn überhaupt, aber ich will mir keine falschen hoffnungen machen und bin da im moment noch sehr skeptisch..
    man wird wohl leider die nächste staffel abwarten müssen :/


    was ich in der folge gut bzw lustig fand war cartmans mars-theorie und wie die jungs mal wieder am pc miteinander kommuniziert haben (black, gay, crippled people usw), aber das wars dann eigtl auch schon! der plot war einfach schon lange ausgelutscht

  • Kein wirklich befriedigender Abschluss für mich... Sie haben die Trollgeschichte zwar ganz gut zu Ende gebracht, aber sowohl die Member Berries als auch die Jungs vs Mädchen (bzw. Heidi x Cartman) Nebenplots hängen für mich jetzt in der Luft. Sie können eigentlich nicht anders, als das in der nächsten Staffel wieder aufzugreifen. Also wieder alles zusammenhängend.
    Die Entwicklungen bei SpaceX wirkten auf mich sehr gehetzt. Sie hatten 10 Folgen Zeit, aber packen sehr viel in die letzte Folge, so dass z.B. die plötzlich eingebaute Energiequelle gar nicht näher erklärt wird. Das wirkte insgesamt wie ein Ende, das in letzter Minute zusammengeschustert wurde.
    Eine Szene, die mir gut gefallen hat, war Kyles filmreifer Abgang beim Streit mit seiner Mutter :).


    Mir hat die Staffel aber insgesamt leider nicht viel Spaß gemacht.

  • Ich glaube, ich kann nach der letzten Folge ein Fazit zur Staffel 20 allgemein von mir geben: Wenn man mal davon absieht, dass South Park generell mit nicht zusammenhängenden Folgen besser funktioniert hat, war ich der Staffel insgesamt bislang im Vergleich zu vielen anderen Fans der Serie positiver eingestellt. Anders als Staffel 19 haben TP & MS hier durchaus clever aktuelle Themen aufgegriffen, am meisten hervor sticht dabei natürlich die US-Wahl, dabei teils wirklich gelungene Seitenhiebe eingebaut, und im Grunde eine typisch SP-verrückte Erklärung für die aktuellen politischen Entwicklungen abgegeben. Es hätte eigentlich alles soweit sehr gut sein können.


    Leider aber ist nicht zu übersehen, dass sie sich spätestens ab der zweiten Hälfte der Staffel mit den Handlungssträngen, die sich über die gesamte Staffel hinwegzogen, doch sehr verrannt haben. Auch das durch Kyle hervorgebrachte selbstkritische "This isn't South Park anymore", welches auf das neue Konzept anspielen sollte, kann da qualitativ nicht mehr viel retten. Die Member Berries wurden überhaupt nicht zu Ende gesponnen, und das Finale der Storyline um Cartman und Heidi (war ja klar, dass das nicht lange hält) wirkt am Ende auch nur noch schnell durchgeprügelt, und insgesamt bleibt da trotz aller Lacher, bei Staffel 20 doch eher ein fader Beigeschmack zurück, wohlwissend, dass hier extrem viel Potential weggeschmissen wurde. Weder "nicht ausgereizt", noch "verschwendet", sondern mit voller Absicht auf den Müll geschmissen und durch billiges Knallbumm ersetzt.


    Man hat hier eine spannende Ausgangslage geschaffen und sich viel Zeit gelassen, die Geschichte mit dem Trolling, welche SP-typisch irgendwann eskalieren musste, mit Gerald als Übeltäter (eine große Überraschung, weder ein Kind noch Randy steht da im MIttelpunkt der Handlung), sowie die ersten Konsequenzen unter den Kindern zu etablieren, einschließlich eines erfrischend verknallten und mal zur Abwechslung nicht piesackenden Cartman. Dazu noch die aktuellen politischen Veränderungen, verkörpert durch die wachsende Unterstützung (und schließlich Wahl) Trumps bzw. Garrisons, für die man obendrein eine ebenso simple wie verrückte Erklärung hatte....Was hätte man alles aus diesem Konstrukt herausholen können!


    Es ging ja zunächst noch gut weiter. Die Dänen reagieren auf das anhaltende Trolling, indem sie eine Möglichkeit entwickeln, den Internetverlauf jeder Person für alle zugänglich zu machen, woraufhin unter den Leuten weltweit Panik ausbricht, insbesondere natürlich unter den Trollen. Schon mal gut, kann man was mit anfangen. Wirkte auf mich, so insgesamt betrachtet, auch fast schon wie eine Art Kritik an der Praxis, alles aufzuzeichnen und irgendwo zu speichern, was jemand im Internet treibt (Vorratsdatenspeicherung, NSA), eine Kritik, die nur leider so drei Jahre zu spät kam. Aber soweit passte es noch. Aber was dann? Die Member Berries vergiften die Leute und lassen diese den Blonden zum Präsidenten wählen, nisten sich im Weißen Haus ein, es gibt einen kurzen Mafia-Auftritt und dann verschwinden sie, bis auf eine Einstellung ganz am Ende der Staffel, komplett von der Bildfläche. Cartman und Heidi engagieren sich gegen Trolling, scheitern kläglich, und anstatt, dass weiter der Plot um Heidis Smiley-Analyse gesponnen wird, wollen sie per SpaceX zum Mars fliehen, und Heidi hilft den Wissenschaftlern mal eben bei einem Haufen komplizierter Rechnungen und Messungen auf die Sprünge (???). Und dazu entpuppt sich der Chef des dänischen Anti-Troll-Programms auch noch als "Oberbösewicht", seriously? Man hätte mit "Oh Jeez" die Staffel im Grunde beenden können, denn das darauffolgende "Chaos", insbesondere in den letzten 1 1/2 Episoden, hat von den Kernthemen abgesehen überhaupt nichts mehr mit dem ausführlichen Setup zu tun. Die "Twists" sind einfach lächerlich. Natürlich kann man sich nach acht von zehn Episoden hinstellen und sagen: "Haha, der Dänen-Typ war die ganze Zeit der Oberfiesling." Aber wenn man nach acht Episoden (und einer Staffel vorher), in denen das neue Kontinuitätskonzept zunehmend schlechter funktioniert hat, Kyle hinstellt und sagt "Ey guckt mal, wir nehmen unser Konzept hier selbst aufs Korn", dann fühle ich mich grundsätzlich erst mal verarscht, so lustig das im ersten Augenblick sein mag. Und wenn man dann die letzten beiden Episoden von vier Handlungssträngen einen komplett weglässt und zwei andere auf Teufelkommraus wenigstens so halbwegs zurück zum Status quo prügelt, bzw. so in der Luft hängen lässt, dass sie die "Selbstkritik" wohl dann wieder auch nicht zu ernst nehmen, dann ist das billig, in fett und in GROSSBUCHSTABEN, das ist BILLIG! Writing unter aller Kanone, tut mir leid.


    Dazu kommt, dass mit Fortschreiten der Handlung gerade zwei der wichtigsten Hauptfiguren, nämlich Stan und Kenny, kaum noch im Drehbuch auftauchten. Und insgesamt hat sich die ganze Staffel über keiner der Hauptcharaktere so verhalten, wie es ihn sonst auszeichnet. Bei Cartman mag es ja noch einen gewissen Sinn haben und irgendwo erfrischend wirken, aber dass der eigentlich eher schüchterne und naive Butters auf einmal zur treibenden Kraft des Jungen-Mädchen-Konflikts (ebenfalls keine wirklich neue Idee) wird, seine kanadische Freundin dabei regelrecht anbitcht, oder dass Kyle mal eben einfach den Präsidenten zu einem nuklearen Bombardement provozieren würde, da stimmen bei aller Abwechslung die Verhältnisse einfach nicht mehr. Über weitere Figuren kann man kaum schreiben, sie sind ja die Staffel über kaum aufgetaucht. Das einzige, was sich in South Park nicht verändert hat, ist ausgerechnet dieser provokante Zynismus, dass der Fiesling, der das Chaos ins Rollen gebracht hat, quasi ungeschoren davonkommt (was ebenfalls nicht hätte sein müssen, Gerald ist schließlich kein Eric Cartman). Und in der Mitte von Episode 10 hatte es kurz den Anschein, als würde Kyle mal wieder zum Schluss die Prügel für alles einstecken, zum Glück ist uns wenigstens das erspart geblieben.


    Staffel 1 schloss mit einem offenen Ende, und die erwartete Fortsetzung zu Beginn von Staffel 2 wurde durch ein davon komplett unabhängiges Aprilscherz-Special ersetzt. Ich hätte nie gedacht, dass ich mir so eine Nummer tatsächlich mal wünschen würde, aber um ehrlich zu sein tue ich genau das, was Staffel 21 angeht: Weg von der Kontinuität, zurück zu Einzelfolgen. Oder die Kontinuität zumindest auf einen einzigen roten Faden beschränken, so wie in Staffel 18.


    Insgesamt weiß ich ehrlich gesagt nicht, was ich von Staffel 20 als Gesamtkonstrukt halten soll: Einerseits gibt es wesentlich mehr gelungene Gags als in Staffel 19, und Trump haben sie wirklich klasse parodiert, aber auf der anderen Seite ist der Rest ein derartiges Wirrwarr aus Plots, mit denen TP & MS zum Schluss selbst überfordert wirkten, und ein Stückwerk, bei dem man - je nachdem, was man will - entweder die erste oder die zweite Hälfte radikal kürzen, umschreiben oder komplett weglassen müsste. Eine Punktwertung geb ich daher auch nicht ab.

    Aw jeez, where's all this violence coming from, man?

    Is it the video games? I bet it's the video games!



    Radioman, Spec Ops: The Line, 2012

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lugo ()

  • Ich kopiere hier einfach mal rein, was ich schon im Episodenguide geschrieben hatte:


    Die Trollstory wurde eigentlich ganz solide zu Ende geführt, wenngleich sie meinen Geschmack in dieser Staffel nicht besonders getroffen hat. Sheila in Aktion war aber ganz amüsant. Den Rest (mit dem Gebäude, dass einstürzt etc.) fand ich eher übertrieben... eine eher schlechte Parodie von Actionfilmen.


    Dass Heidi das Problem von SpaceX lösen konnte, hatte ich schon letzte Folge befürchtet, und es ist so gekommen. Oder auch dass Cartman die Männer im SpaceX Center so leicht überzeugen konnte... ich finds einfach übertrieben dass ein Kind ständig viel weiter kommt als die ganze Erwachsenenwelt... das kam in etlichen Folgen natürlich auch schon vor, denke aber einfach, das macht das Verhalten der Kinder und Erwachsenen zu ähnlich, bzw. die Erwachsenen agieren teilweise fast unmündiger als die Kinder.
    Ich hatte mir insgesamt nach sehr gutem Anfang weit mehr von dem Heidi und Cartman Plot erhofft.


    Dass die Member-Berries wieder keine Rolle spielen, fand ich gut, und ich hoffe, das werden sie auch nicht mehr. Vielleicht haben die Macher eingesehen, dass sie sich da komplett verrannt haben. Insofern kreide ich das der Folge nicht negativ an. Eigentlich würde mich hier wirklich mal die Meinung der Macher interessieren


    Die Präsidentenstory... hat eigentlich insgesamt erstaunlich wenig beigetragen zum Ganzen. Hatte ihre amüsanten Stellen aber hätte auch komplett weggelassen werden können, viel hätte sich nicht geändert.


    Meine Bewertung hier repräsentiert nun die Bewertung der ganzen Staffel, da diese ja nun komplett zusammenhängend war und hier ihren (etwas unvollständigen) Abschluss gefunden hat.


    Im Detail:


    Trollstory (abgeschlossen) : 2.9 Sterne
    Heidi und Cartman (unklar) : 2.2 Sterne
    Member Berries (hoffentlich für immer abgebrochen): 0.0 Sterne
    Garrison als Präsident (unklar): 2.3 Sterne


    Macht im Schnitt: 1.85 Sterne... also gerundete 2


    Als Abschluss: Ob nun wieder vermehrt Einzelfolgen kommen oder alles zusammenhängend ist, ist mir eigentlich relativ egal. Falls letzteres der Fall ist, hoffe ich einfach, die Macher nehmen sich mehr Zeit um die Stories besser zu durchdenken... haben ja nun fast ein Jahr Zeit. Irgendwie habe ich das Gefühl bei dieser Staffel wurde vieles viel zu kurzfristig entschieden (das mit der Präsidentschaftswahl war natürlich erzwungen kurzfristig, aber der ganze Rest...)


    Leider insgesamt eine enttäuschende Staffel.

  • Näh... Wirklich ein enttäuschendes Staffelfinale. Die Folge hätte ganz gut angefangen, war auch recht spannend, doch dann fing sie an, dahinzudümpeln, es wurde kaum etwas wirklich aufgelöst, und das Ende war ja ziemlich vorhersehbar. Also, für den Aufriss, den sie insgesamt in der Staffel gemacht haben, war das sehr antiklimatisch.


    Ich würde sagen die Folge war :5/10:.
    Und die Staffel insgesamt :6/10:.