2102 - Put It Down

  • Ordentliche Folge. Cartmans Part hat mir auch hier nicht wirklich gefallen, aber die Hauptstory um Tweek und Trump's Tweets bzgl. Nordkorea fand ich gut.
    Sehr schön waren auch die Shots von Pjöngjang im South Park Stil (Da ich sehr gerne Videos der Stadt sehe und South Park es sehr authentisch und schön dargestellt hat)
    Insgesamt eine unterhaltsame Folge. Was das Thema angeht, bin ich in etwa Craig's Meinung und bin der Ansicht, dass die Medien damit "falsch" umgehen, weil die Lage zwischen den beiden Nationen eigentlich nicht anders ist, als sie schon zu anderen Zeitpunkten in der Vergangenheit war und es letzten Endes nur um völlig sinnlose Tweets von Trump geht. (Trump's Aktionen sind nicht immer leicht nachzuvollziehen, aber was er mit seinen Äußerungen bzgl. Nordkorea bezwecken will, kann glaube ich nicht mal nachvollzogen werden) Und genau das hat diese Folge gut dargestellt finde ich. Die Kontinuität gab es ja nur in Bezug auf Cartmans Part, der mir auch nicht sehr gefiel, also sage ich mal, dass man noch stärker vom Format der letzten Staffeln abweichen sollte.


    gute 6/10

  • Na, das war doch mal viel besser als letzte Woche, und meine Befürchtung bezüglich weiterer Kontinuität hat sich auch nicht bestätigt (wenn überhaupt, scheint es eher wieder so Richtung Staffel 18 zu gehen). Mir gefiel eigentlich so ziemlich alles an dieser Folge ziemlich gut. Cartman darf endlich mal wieder richtig Cartman sein, der erst einen auf hart macht, aber sich dann doch wieder als größtes Weichei und Dramaqueen zeigt und mit allen Mitteln um Aufmerksamkeit buhlt, und ich fand es bei der exzellent dargestellten Nordkorea-Thematik sehr erfrischend, zur Abwechslung mal wieder Tweek in einer Hauptrolle zu sehen. Und den schwer zu parodierenden Trump auf die Schippe zu nehmen bekommt South Park auch wieder gekonnt hin.


    Also hier würde ich locker 9/10 geben.

    Aw jeez, where's all this violence coming from, man?

    Is it the video games? I bet it's the video games!



    Radioman, Spec Ops: The Line, 2012

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lugo ()

  • Gefiel mir auch gleich viel besser.
    Man merkte auch wieder wie relevant eine Vielzahl von parallel laufenden Subplots und Running Gags ist, sofern diese alle in einem Wechselspiel zueinander stehen.
    Hier gabs ja den Mainplot Tweek vs NK, daneben Cartmans Aufmerksamkeitsgehasche vs echte Suizidgefährdete und Verkehrssicherheit, welches wiederum in einer Relation zum Handywahn und der Angstmacherei stand von denen Tweek betroffen war. Neben all dem gab gleich zwei semi-Beziehungsdramen, von denen eines auch Development bekam, Fidget-Spinner Running Gags und wieso diese Dinger nur bedingt brauchbar sind, sowie Kritik an Trumps Provokationswahn und der regelrechten Lust auf Eskalation bei der Bevölkerung (man schaue sich die ganzen Internetdramen, Hassposts, Flamewars und Sorgen an in die man sich teilweise selber hineintreibt).


    Und dennoch liefen die ganzen Topics nicht so lose nebeneinander her wie es in der letzten Folge der Fall zu sein schien. Am Ende fügte sich quasi alles auf einmal zusammen.
    Hat mich positiv überrascht, zumal man auch endlich wieder mal auf Sidecharas eingegangen ist und etwas mit denen machte. Gerade Tweek mochte ich sowieso schon immer, weil er auf tragische Art lustig ist.
    Ist jedenfalls mal was anderes als Cartman allein oder Randy. Auch geil war wie fern NK und Trump wirkten. Ich hatte erst gedacht dass das wieder zu einer dieser übertriebenen SP Folgen wird, wo am Ende die Mains auf einen politischen Führer treffen und in Weltpolitik involviert werden. Aber Tweeks Rolle war ja rein passiv und es spielte sich alles in Southpark zwischen den Charas ab. Coole Folge jedenfalls.


    PS.: Die haben Kenny tatsächlich offscreen gekillt. Habs erst eben gemerkt (das letzte Bild mit den Verkehrsopfern)

  • Hm, also, ich fand sie auf jeden Fall besser als die letzte, auch amüsanter. Allerdings passierte mal wieder das, was so oft passiert und ich nicht besonders gut abkann: Szenen zur Verdeutlichung der Message, bei denen einem das Lachen nicht nur im Halse stecken bleibt, sondern schon vergeht. :/ Also, die vielen überfahrenen Kinder waren mir echt 'ne Nummer zu heftig. Alles andere hätte auch schon gereicht, ohne das so in Szene gesetzt zu sehen... Nun ja, Cartman war mal wieder unmöglich, auf lustig-lächerliche Art, und das mit Tweek und Craig war auch ganz gut gemacht, v.a. wie es dann zur Lösung kam. An sich alles ganz gut, nur mit sehr bitterem Beigeschmack.


    Ich würde sagen, :7/10: insgesamt.

  • Da stimme ich KGF mal voll und ganz zu. Das mit den überfahrenen Kindern war doch schon ziemlich heftig. Immerhin haben sie an Kenny gedacht (zu sehen in der Memorial-Liste am Ende).


    Ansonsten fand ich die beiden Songs Top und auch wie das ganze mit Kim Jong Un gemacht wurde. Da hätte ich jetzt mit was Provokanterem gerechnet. Tweek und Craig waren natürlich auch schön anzusehen.


    Ich würde mal sagen, so 7,5 Wichtel.


    :7/10: / :8/10:

  • wow, das war ja endlich mal wieder echt rundum eine episode ganz nach meinem geschmack, da muss ich meine bewertung von letzter woche ja direkt runterstufen damit es im vergleich stimmt, wobei ich die erste ja auch schon nicht schlecht fand ;)


    die boys being boys, massig gesellschaftskritik und aktuelle politische themen, aber ohne dass es zu politisch bzw trocken wird, cartmans aufmerksamkeitsgetue und dazu noch ein song der total ins ohr gegangen ist..
    ganz grosse klasse!!
    ich würde ja sogar sagen das lied war eines der besten ever, ein richtiger ohrwurm auf jeden fall, und dazu noch cartmans gerappe, hammer!!


    cartman ist teilweise zwar noch ein bisschen pussy-mässig, aber ich mochte es schon immer wenn er sich einfach mal nur wie der kleine, unsichere dicke junge der er nunmal auch ist benimmt :D
    und hier kam seine egoistische seite ja auch schon wieder gut zum vorschein!
    er wollte schliesslich niemandem helfen oder ersthaft für awareness sorgen, sondern einfach nur eigene aufmerksamkeit und von seiner eigenen blamage mit den voicemails usw ablenken!
    das war für mich schon sehr klassisch, bzw ein cartman-plot wie ich ihn mag :)
    wie gesagt, ich vermute weiterhin dass er sich die staffel über bzw mit jeder episode steigern wird und spätestens im season-finale dann richtig evil eskaliert, so dass wir so richtig schön die vielen gesichter des eric cartman - vom unsicheren kleinen dicken schuljungen bishin zum genialen mastermind mit dem man sich lieber nicht anlegen sollte - zu sehen bekommen!
    das würde ich mir auf jeden fall wünschen :D


    ich habe nichts zu kritisieren!
    gut, bei den überfahrenen kindern hätte ich mir gewünscht dass man sieht wie es kenny trifft bzw dass sie an dieser stelle mal wieder den omg they killed kenny joke bringen, das hätte sich doch so gut angeboten und hätte die episode noch klassischer gemacht, aber gut, das ist jetzt jammern auf hohem niveau ;)


    also, ich weiss ja nicht was noch kommt, aber die episode hat auf jeden fall schon mal grosses potential meine lieblingsepisode dieser staffel zu werden ;)


    10/10

  • Ich hatte die Tage wenig Zeit und habe deshalb noch gar nichts hier geschrieben, aber das war meine Meinung für das Planearium:


    Die Folge hat mir besser gefallen, als die der letzten Woche. Vor allem der Umgang mit Trump ist geschickt gewählt, denn im Vorfeld hatten Trey Parker und Matt Stone zu Recht beklagt, dass Trump Parodien inflationär rausgehauen werden, obwohl es sehr schwer ist, sein sowieso schon absurdes Verhalten noch überspitzter darzustellen. Dadurch, dass sie nur seine Tweets zeigen, reduzieren sie ihn auf das wesentliche, und das finde ich effektiver, als wenn wir wieder eine komplette Garrison Storyline gehabt hätten. Auch die Botschaft am Ende hat gepasst - sowohl bezogen auf Trump selber als auch auf die Bürger, denen es gut tun würde, sich hin und wieder eine Nachrichtenpause zu verordnen, um bei den ganzen Horrormeldungen nicht ständig in Panik zu geaten. Was Cartman und Heidi, bzw. Tweek und Craig angeht, muss ich zugeben, dass mich South Park nie sonderlich wegen der Beziehungen der Charaktere interessiert hat. Weshalb Cartman und Heidi jetzt doch wieder ein Paar sind, wurde aber immerhin passend zur Haupthandlung der Folge begründet, und ich könnte mir vorstellen, dass das noch eine Weile so weitergeht. Die Lieder fand ich zuerst nicht so einprägsam, aber nachdem ich Logics AUftritt von den MTV Awards gesehen habe, hat mich Cartmans Parodie doch zum lachen gebracht. Selbstmord ist natürlich ein sensibles Thema, aber hier wird sich ja nicht darüber lustig gemacht, sondern Cartman zeigt nur wieder einmal, dass ihm nichts heilig ist, wenn es darum geht, Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

  • So, nach längerer Zeit ohne vernünftiges WLAN auch mal wieder die Gelegenheit gehabt, die Folgen zu sehen.


    Die erste Folge hat mir nicht wirklich gut gefallen ehrlich gesagt, weswegen ich es mir spare im entsprechenden Thread einen Beitrag zu schreiben.


    Bei dieser Folge ging es mir aber wie der Mehrheit hier: Sehr solide! Besonders ZiB und Jesus kann ich zustimmen: Sowohl die Integration von Garrisons Tweets als auch die Songs haben mir sehr gut gefallen. Auch gut: die Spannungskurfe. Endlich mal wieder eine Folge wo's gegen Ende etwas zur Sache geht, nachdem wir eine Staffel lang unter den nachteilen der Kontinuität gelitten haben und auf derartiges idR verzichten mussten.


    Ich schliese mich der 7/10 Fraktion an! :)


    Bin gespannt auf die weiteren Folgen, wenn ich dann mal wieder gleichzeitig Zeit und Internetzugang habe.