findet ihr South Park Sexistisch ?

  • Hallo, ich hätte mal eine allgemeine frage


    SP sehe ich seit meiner Jugend und ich bin mit diesem zweideutigen Humor groß geworden genau wie die Sprüche von "Al Bundy" mich geprägt haben.


    Ich bin selbst ein Mensch, der gerne zweideutig denkt und auch Witze in dieser Form macht,

    aber kann es sein das ein Großteil der Menschen immer "Prüder" wird was das angeht?



    Ich habe mal jemanden erzählt, dass ich gerne SP sehe und diese Person meinte dann gleich zu mir das ich ja ein großes "Seelisches" Problem haben muss, wenn ich diesen Humor feier, und das SP eine Kranke sexualisierte Serie ist, über die nur "Sexual gestörte" Lachen können.
    Ich war schon sehr geschockt als ich diese Antwort hörte.



    Ich meinte dann zu dieser Person ich finde es gut das auch mal über das Thema Sex in einer Serie so Offen gesprochen wird mit all ihren Tabus!Den viele trauen sich das nicht.


    Er hielt dennoch bei seiner Aussage fest und meinte dann noch das alle die SP sehen sich "einweisen" lassen müssten.


    Ja sicher es wird diese Menschen immer geben die SP nicht gut finden,Aber diese aussage. Fand ich da schon sehr heftig.

    Wie denkt ihr darüber?



    lg ButtersBitch

  • Das ist bei dir wohl ein Extremfall gewesen, und es wundert mich ein wenig, dass diese Person South Park nur mit Sex in Verbindung bringt. Immerhin geht es auch um so ziemlich alle anderen Tabuthemen, wie Gewalt, Rassismus, Religion, usw. Wenn einem nur das besonders auffällt, sagt das wahrscheinlich mehr über die Sexualität dieser Person aus, als über deine als South Park Fan... ;)


    Dass empfindlich oder prüde auf South Park reagiert wurde, kenne ich aber auch von früher. Meistens waren das allerdings etwas allgemeinere Reaktionen, und nicht nur auf die perversen Sexszenen bezogen. Die kommen schließlich gar nicht in sooo vielen Folgen vor. Ich denke mir dann immer, dass es halt eine Serie für Erwachsene ist. Und in den meisten Fällen hatten die Sexszenen für die Handlung ja sogar eine Bedeutung - was man von vielen Hollywoodfilmen nicht unbedingt sagen kann...


    Ob South Park "sexistisch" ist, ist noch mal eine andere Frage. Ich habe mir früher weniger Gedanken als heute darum gemacht, wie frauenverachtend bestimmter Humor in Filmen oder Serien ist, oder ob er Rollenklischees bestärkt. Weil ich es einfach hingenommen habe (. Inzwischen fällt mir das eher auf, weil ich gemerkt habe, was für einen EInfluss es auf unsere Gesellschaft hat, und weil ich selber irgendwann sexistische Sprüche einfach leid war. South Park ist in gewissem Maß sexistisch, weil Klischees über Männer und Frauen vorkommen, die mich manchmal mit den Augen rollen lassen. Allerdings würde man diese wahrscheinlich in vielen Comedy-Serie finden, die von zwei 50 jährigen Männern und ihren Kumpels erdacht wurden. ;) Dafür bricht South Park aber auch immer wieder mit diesen Klischees, und das ist der springende Punkt. Wendy z.B. ist schon öfter die Stimme der Vernunft gewesen, was das angeht. Oder sie nutzen Klischees zumindest für eine Aussage, die gegen Sexismus und Intoleranz steht. Big Gay Al zum Beispiel war bereits in der 1. Staffel ein komplett positiver Charakter, der dafür geworben hat, dass Homosexualität etwas völlig Normales ist. Zusammnefassend würde ich sagen, dass man immer das große Ganze betrachten sollte. In South Park wird sich über so ziemlich jede Personengruppe irgendwann einmal lustig gemacht, und sie wird dabei oft klischeehaft überzogen dargestellt. Aber auf die Botschaften der Folgen kommt es an. Hin und wieder haben sie Mist gebaut, und vor allem in den letzten Staffeln war ich nicht mehr wirklich zufrieden mit den Folgen. Aber ich denke nicht, dass sie Sexismus fördern.

  • Ich bin der Meinung, in "South Park" bekommen alle ihr Fett weg, was sexuelle Orientierungen und Themen geht: Hetero, Homo, Trans, Ehebrecher, SM, Pädophile, Nekrophile, sehr alte Menschen beim Sex, Jungfräulichkeitsfanatiker...zumindest ist mir nicht bisher in den Sinn gekommen, dass z.B. Frauen oder Schwule da besonders diskriminiert werden.

    Und was ZiB schon meinte: Wenn man South Park sehr sehr selektiv betrachtet, geht es eben nur um Sex/Fäkalsprache/Rassismus oder was auch immer.

    Aber dafür ist SP ein zu großer Mikrokosmos an behandelten Themen. Man kann einzelne Folgen sicher auf Sex festmachen, aber nicht die ganze Serie.

  • Ich finde Drawn Together deutlich sexistischer als South Park. Bei South Park wird sich ja explizit mit den Themen auseinandergesetzt und am Ende gibt es in der Regel auch immer ein Fazit. Das ist bei DT nicht der Fall. Hier dient der teilweise extreme Sexismus einzig der Unterhaltung.

  • Wenn man South Park sehr sehr selektiv betrachtet, geht es eben nur um Sex/Fäkalsprache/Rassismus oder was auch immer.

    Aber dafür ist SP ein zu großer Mikrokosmos an behandelten Themen. Man kann einzelne Folgen sicher auf Sex festmachen, aber nicht die ganze Serie.

    Ja,genau so sehe ich das auch :) ich fand es nur sehr Erschreckend das jemand so über SP Fans denkt!

    das fand ich eben sehr Krass.

    lg

  • Ja,genau so sehe ich das auch :) ich fand es nur sehr Erschreckend das jemand so über SP Fans denkt!

    das fand ich eben sehr Krass.

    lg


    Mich wundert diese Bemerkung vor allem deshalb, weil ich das Gefühl habe, dass heute das gesamte Fernsehen nur so strotzt vorm Thema Sex. Nicht dass ich nennenswert viel TV glotzen würde, aber ich denke doch, dass in manch gewöhnlicher Talkshow die Frequenz zweideutiger Anspielungen höher ist als bei mancher South Park Folge. Im Bezug auf explizite Darstellungen sexueller Inhalte wie auch die sexuelle Moral finde ich SP sogar eher noch ziemlich brav. O (da gehen andere Formate viel "freier" mit um), was man im Hinblick auf andere Dinge wie Gewalt, Fäkalhumor nicht sagen kann. Doch auch da ist es meiner Ansicht nach gar nicht so extrem im Vergleich zu anderen Sendungen. Und da nehme ich, was die Verurteilung von grenzwertigem Humor anbelangt, auch eine ziemliche Doppelmoral in der Gesellschaft war. Blutrünstige Thriller, psychische Gewalt in Krimis und natürlich die täglichen Nachrichten sind ganz normal, aber wehe, man setzt sich mit solchen Themen humoristisch auseinander. Dann ist ja eine Grenze überschritten und alles mögliche. Um auf den ursprünglichen Post mit den seelischen Problemen zurückzukommen: Ich muss ja sagen, ich finde heutzutage täglichen Nachrichtenkonsum psychisch belastender als eine SP-Folge. :P


    Nachdem zum Thema Sexismus schon alle ernsthaften Dinge gesagt wurden, bleibt mir nur noch auf eine wichtige Lektion Treys und Matts aufmerksam zu machen: es ist nicht sehr nett, seine Freundin anzukotzen. ;)