Beiträge von dat_kasu

    Ich hab mir die Folge gestern angeschaut und bin auf jeden Fall positiver gestimmt als bei der Staffel davor.
    Mir hat diese Zwangskontinuität überhaupt nicht gefallen und so wie es aussieht, kommt man davon etwas ab. Das Thema mit dem Amazon Echo Dot und den "Took our jobs"-Leuten bewerte ich auhc sehr positiv; die Kerle "mag" ich sowieso ;D


    Randy finde ich aber auch nicht so prickelnd. Ich mag es zwar, wenn die Folgen mehr oder weniger so aufgeteilt sind, dass einmal die Kinder und einmal die Erwachsenen im Mittelpunkt stehen, aber es gefällt mir nicht, dass es so oft derselbe Erwachsene ist. Es gibt ja noch genug andere Figuren, die man ebenfalls benutzen kann und die da etwas mehr Abwechslung bieten würden.
    Auch Cartmans Problem (die Lösung natürlich nicht!), das im anderen Teil der Folge im Mittelpunkt stand, ist ja im Prinzip ein ziemlich erwachsenes. Das hatten wir natürlich auch schon immer und es ist ja sowieso nichts neues, dass alles, womit sich die Kinder rumschlagen, nicht die Lebensrealität irgendwelcher normaler Viertklässler widerspiegelt, aber ein bisschen jugendlicher würde ich es mir schon wünschen.


    Und öhm. Sind diese Heimwerkersendungen gerade irgendwo in? Für mich wirkte das so 2005 irgendwie, aber ich hab auch seit Jahren nicht mehr normal ferngesehen.


    Das ist mir noch gar nicht in den Sinn gekommen! Stimmt natürlich, wieso sollte Heidi überhaupt nichts von Cartmans wahrem bzw. früherem Ich wissen? Außer in South Park gibt es allgemein keine Erinnerungen mehr, außer in den Internet-Historien...? :D


    Das ist echt mal ein guter Punkt. Wobei ja Cartman auch echt extrem konzentriert auf diese "Frauen sind lustig"-Sache zu sein scheint. Wahrscheinlich sind ihm dann echt alle anderen Dinge, die er so verbrochen hat, egal, solange sie nicht beinhalten, dass er irgendwo gesagt hat, Frauen sind nicht lustig? ?(


    Was mir aber die ganze Zeit schon viel mehr auf der Seele brennt (sorry, falls das schon irgendwo angesprochen wurde, die Suchfunktion hat auf die Schnelle nix dergleichen ausgespuckt): WARUM DÄNEMARK? Also... gibt es da irgendeinen bestimmten Grund für? Oder ist das nur Zufall / einfach nur wegen der nordischen Trollsagen? Dann könnte es ja aber eigentlich auch jedes andere nordeuropäische Land sein - also warum Dänemark? Ich bin echt mit jeder Folge mehr irritiert, weil ich das Gefühl habe, da steht irgendein Witz oder eine Anspielung dahinter, die nur ich nicht verstehe...


    das mit der nationalhyme und den schul-plot fand ich ja schon gut, aber ich mag diesen roten faden der sich mittlerweile durch die staffeln zieht einfach nicht!
    mir wars einfach lieber als die episoden/staffeln keinen oder nur wenig zusammenhang hatten, einfach schöne abwechslungsreiche themen!

    Da kann ich mich anschließen. Ich habe auch nach wie vor mit diesen zusammenhängenden Stories ein Problem, zumal es ja jetzt auch noch staffelübergreifend ist. Klar, es gab schon immer mal Ereignisse, die folgenübergreifend zusammenhingen, aber mit dieser durchgehend kontinuierlichen Erzählweise werde ich nicht warm. Wobei das wahrscheinlich auch nostalgische Gründe hat und vielleicht sollte ich auch aufhören, Member Berries zu essen :hm: Ich empfinde aber nach wie vor, dass es nicht so recht zur Machart der Serie passt.


    Interessant an der Folge und wirklich sehr schockierend war natürlich das Ende:

    Bei mir hinterlässt die Folge ein dickes großes "HÄ". Ich weiß gar nicht, ob ich das jetzt gut oder schlecht fand und wie ich das beurteilen soll. Es ist einfach so viel drin.
    Die "Verwendung" von Michael Jackson finde ich ganz nebenbei bemerkt irgendwie an der Grenze zur Geschmacklosigkeit, so richtig begründen kann ich das allerdings auch nicht.
    Und diese Let's Play-Sache ist für mich einfach ziemlich anstrengend, weil ich zu diesem Kram null Bezug habe.
    Allgemein waren die Ideen recht gut, aber es war alles sehr überladen. Die anhaltende Kontinuität in dieser Staffel hat mich halt auch relativ viel irritiert.

    Nach langer Zeit melde ich mich hier mal zurück, weil diese Staffel South Park seit 4 oder 5 Staffeln wieder die erste war, die ich wirklich zeitnah verfolgt habe.
    Insgesamt hinterlässt diese Staffel bei mir sehr gemischte Gefühle. So im Allgemeinen fand ich die Themen sehr interessant, sehr gut gewählt und sehr aktuell. Diese anhaltende Kontinuität über die ganze Staffel hinweg weiß ich aber nicht so recht zu beurteilen. Zum einen ist es mal was neues und richtet sich gegen den Trend, den South Park und ähnliche Serien sonst so vorgeben, zum anderen finde ich es aber auch ziemlich irritierend. Gerade diese ganze Geschichte mit Lorde hat sich für mich auch zu lange hin gezogen; beinahe die ganze Staffel handelt zumindest in Teilen davon, das war mir persönlich etwas zu viel. So generell frage ich mich natürlich jetzt, wie diese Kontinuitätsgeschichte in Zukunft weiter geht: wird in der nächsten Staffel vielleicht zu Beginn aufgelöst, dass Staffel 18 quasi nicht geschehen ist oder geht es vielleicht kontinuierlich weiter; arbeitet man auf ein Serienfinale hin, bis zu dem noch Leute (dauerhaft) abgemurkst werden oder so?

    Ich bin ganz ehrlich, ich fand die Folge überhaupt nicht lustig und den Teil mit dem Sperma sogar eher einfach nur verstörend. Ich kann da irgendwie gar nichts spaßiges drin sehen, das war für mich wirklich nur seltsam hoch 10. Wenn das so weitergeht, werde ich wohl wirklich aufhören Southpark zu schauen, Folgen dieser Art geben mir einfach nichts.

    Ich muss sagen, mir wird Cartman immer unheimlicher in dieser Serie. Er hat mir wirklich manchmal eine zu starke schizophrene Ader. Aus dem Grund fand ich auch den Liebesengel hier eher furchterregend als lustig oder gar süß.
    Ansonsten ist es natürlich interessant (aber auch creepy), zu sehen wie Cartman sich nicht in eine Person verliebt, sondern in die Tatsache dass ein Paar, das er für "passend" befindet (aufgrund gleicher Rasse/Ethnizität), zusammen ist. Ist auch mal was anderes.

    Die Folge hat vielleicht ein Gutes: Ich fand sie so schlecht, dass ich mich nach ewiger Zeit mal wieder zu einem Posting hier habe hinreißen lassen.
    Ob das nun die richtige Art von Motivation ist, darüber lässt sich vermutlich gut streiten. Ich habe jedenfalls ansonsten gerade das ungute Gefühl, 20 Minuten unnötigst verschwendet zu haben, weil mich diese Folge wirklich absolut überhaupt nicht auch nur ansatzweise zum Lachen gebracht hat. Das Lustigste waren noch die Schilder wirbelnden Typen vor diesen Goldankauf-Läden.
    Ansonsten wäre es wahrscheinlich wesentlich amüsanter gewesen, mir 20 Minuten lang richtiges Teleshopping anzusehen...

    Ich zähle sicherlich nicht rein, da ich bei der Forenliga nicht mitmache, finde das Spiel aber amüsant (wenn das jetzt total un-OK ist, bitte den Beitrag löschen, danke!)
    Frühstück -> Etymologie (über "etymologisch") -> Platon -> Euklid von Megara -> Euklid -> Euklidische Geometrie -> Euklidischer Raum

    MrsCartman schrieb:

    weil viele fans ja sagen er kommt zu oft und immer nach dem selben
    schema vor (der meinung sind ja hier auch einige), und sharon hat das
    mit ihrer rede ja auch angedeutet!


    Damit bezog sich Sharon meiner Meinung nach auf die ganze Serie. Sie hat ja gesagt, dass es seit Jahren jede Woche das gleiche ist.


    Den zynischen Stan fand ich ja sehr genial, der darf meiner Meinung nach gerne so bleiben.


    Gerry schrieb:

    möglicherweise ist das auch eine Kritik an anderen Cartoon-Serien


    Prinzipiell kann man das als (auch Selbst-)Kritik an allem verstehen, das in regelmäßigen Abständen nach einem ähnlichen Schema läuft. Das betrifft selbstverständlich Comedyserien, aber auch natürlich Serien wie Dr. House oder CSI, regelmäßig laufende Comics, etc. pp.
    Ich war generell ganz und gar positiv überrascht, dass ich so eine "es ist doch jede Woche dasselbe"-Aussage mal außerhalb gewisser von mir heiß geliebten Mangaserien sehen/hören kann, da ich das (was aber gewiss auch durch den zuvor genannten Mangakonsum beeinflusst ist) durchaus als eine Art "Selbstquäl-Witz" empfunden habe. So nach dem Motto "eigentlich machen wir hier seit Jahren dasselbe und wir trauen uns nicht was anderes zu machen, weil man von uns doch nur diese eine Sache sehen will."


    Zwerg-Im-Bikini schrieb:

    Wieso sollte man die Folge denn so deuten, dass das das Ende South Parks ist?


    Ehrlich gesagt habe ich das zuerst auch so interpretiert und verstanden und dann auch nochmal nachgeschaut ob es wirklich nicht so ist. Es ist ja so, dass eben gesagt wird, hier, es passiert jede Woche dasselbe es ist nur immer geringfügig unterschiedlich und dann eben trennen sich Sharon und Randy. Übertragen kann man das auch als eine Trennung der Macher von ihrer Serie interpretieren finde ich. Man muss nicht, aber man kann imho halt durchaus. Allerdings wusste ich auch dass es mitten in der Staffel ist (WOBEI was nach außen hin kommuniziert wird und was tatsächlich ist, auch immer zwei Paar Schuhe sind) und habe erwartet dass bzw. bin immer noch gespannt ob vielleicht tatsächlich die Serie in der nächsten Folge völlig anders aussehen wird, bestimmte Charaktere andere Funktionen übernehmen oder sich gar der Titel in irgendeiner Art und Weise ändert. Ich könnte mir das einfach schon vorstellen.


    MrsCartman schrieb:

    wenn stan jetzt 10 ist, dann dauerts ja nicht mehr lange bis die anderen
    auch alle 10 werden, und spätestens dann wäre zwischen ihnen doch
    wieder alles okay..


    Moment mal, du vergisst, dass Stan eben nicht "normal" 10 ist, sondern er ist zynisch, er hängt irgendwo dazwischen und für ihn ist alles Scheiße. Hat der Arzt ja so gesagt. Wäre er einfach "alt", würden die Sachen der jungen für ihn Scheiße klingen, aber für ihn sind die Sachen der Alten UND der Jungen scheiße.

    Eine Atomfolge fehlt uns noch, aber das scheint die hier wirklich nicht zu werden, zumindest wenn es wirklich "Too much information" heißen soll und nicht doch noch im letzten Moment was anderes.

    Wieso? Ein Titel "Zu viel Information" könnte ja auch ein Seitenhieb sein auf die eindeutig zu wenige Information, die man aus (und in) Japan erhalten hatte.


    Wobei ich ehrlich gesagt keinen Bock habe auf eine Atomfolge, so langsam kann ich da keine Anspielungen mehr sehen, nachdem ich sie mir seit Ende März geballt in Mangaform zuführe.
    Zudem glaube ich auch nicht wirklich, dass sie da eine machen, irgendetwas sagt mir, dass sie das nicht können oder vielleicht auch nicht wollen. Sonst wäre die sicher auch schon da gewesen.

    Was zur Hölle war DAS denn? :D
    Ich kann mich irgendwie nicht entscheiden, ob ich diese Folge so richtig kacke oder so richtig gut finden soll. Irgendwie ist das schon ziemlich mindfuck mit dem Pudding und dem Arm ausreißen und Tooth Decay (WTF), und ich mag ja Mindfuck immer sehr gerne; andererseits passt es aber irgendwie nicht so wirklich zu Southpark. Ich weiß nicht, bei dieser Serie erwarte ich sowas in einem solchen Ausmaß und mit einer solch absolut in jeder Pore fehlenden Logik einfach nicht und ich will es eigentlich auch gar nicht haben...
    Eine Wertung enthalte ich mir derzeit vor.

    Ich bin ja mal gespannt, wobei ich tendenziell die meisten Kanadier-Folgen gar nicht mag.
    Ironisch finde ich ja, dass der/die englische König/in immer auch gleichzeitig das königliche Oberhaupt Kanadas ist und damit Prinz William tatsächlich sowieso sowas wie ein Prinz von Kanada ist (obwohl er - ich hab sogar nachgeschaut :O tatsächlich keinen offiziellen Titel von wegen "Fürst von Kanada" oder sowas trägt)

    Ich muss sagen, dass ich schon lange nicht mehr eine Folge Southpark gesehen habe, die ich so schlecht und unlustig fand wie diese.
    Für so einen Stoff kann ich mich einfach nicht erwärmen. Alleine schon, dass bei "den Deutschen" schon einer dabei war mit Maßkrug und Lederhosen fand ich äußerst unlustig und klischeebeladen. Bei sowas vergeht mir irgendwie immer schon der Humor, weil man sich einfach nichts neues einfallen lassen kann, sondern immer dieselben Klischees abarbeiten muss, wie es schon 2098694890435 andere vor einem getan haben. Abgesehen davon hat mich auch das völlig unverständliche "deutsche" Gebrabbel genervt. Wenn sie Fremdsprachen einsetzen möchten, wäre es schön dann auch solche zu wählen, bei denen es möglich ist sie einigermaßen richtig einzusprechen, sodass sich für Muttersprachler daraus noch Sinn ergäbe (bei Japanisch klappt das ja z.B.)
    So eine Robotergeschichte finde ich eher auch ziemlich ausgelutscht. Habe ich schon 1000mal gesehen, ist einfach nichts neues mehr. Die Tatsache, dass der dann noch beim Auftritt Menschen umbringt und die Überlebenden das lustig finden, konnte mich auch nicht zum Lachen bewegen. Mir ist durchaus klar, auf was das anspielen soll, aber dieser Gag will in dieser Umgebung mit dieser Darstellung bei mir absolut gar nicht zünden.
    Jimmy hat mich dazu auch noch ziemlich angenervt, aber das liegt einfach auch daran, dass ich den Charakter nicht wirklich mag.


    Alles in allem muss ich sagen, dass mir diese Folge wirklich überhaupt nicht gefallen hat. Das ist alles gar nicht meine Art von Humor...


    Ich denke auch, dass es hauptsächlich um die Zurückhaltung beim Libyenkrieg geht so unterschwellig oder auch noch um vergangene Sachen, wie Irakkrieg etc.
    Eine ganze Folge würde ich aber sowohl bei Libyen als auchzu Japan nicht glauben, dass das "geht", ich glaube da ist vieles zu brisant und da gäbe es vermutlich zu viele Situationen wo man nicht weiß, ob man jetzt lachen darf oder nicht.


    Wegen dem Bild... vergleicht halt mal.. ;) Vorne erkenne ich definitiv Merkel und Westerwelle (ich bin mal gespannt, wie sehr beider Englisch"kenntnisse" durch den Kakao gezogen werden), dahinter bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, denke aber schon dass die alle dem Kabinett entnommen sind.