Beiträge von Nadine

    Beim zweiten Anschauen ist mir noch etwas aufgefallen: der Homeless- Wissenschaftler hat vom Aussehen her deutliche Ähnlichkeit mit Gaius Baltar, dem Wissenschaftler aus Battlestar Galactica.


    Außerdem passt auch das Thema DNA- Adaptation (sagt Randy in der Sitzung) sowie die Aussage des Mannes aus Evergreen am Ende, der meinte, die Obdachlosen wären nicht mehr von den anderen Menschen zu unterscheiden.


    Gleiches ist bei den Zylonen aus BSG der Fall.
    Kann aber auch Zufall sein, allerdings sind ja Trey und Matt bekennende BSG- Fans...

    Zitat

    WELCHE Stadt hat das schonmal gemacht?


    Ich schließe mich Angua an- Obdachlose bzw. andere Randgruppen werden gerade in größeren Städten häufig "vertrieben".


    Nimm Bahnhöfe, Marktplätze oder prestigeträchtige Orte/ Sehenswürdigkeiten:
    die Polizei "entfernt" von dort in schöner Regelmäßigkeit Obdachlose, Punks, Junkies etc.


    Solche Menschen passen nicht ins Konzept, sie passen nicht ins Bild einer Stadt und müssen weichen, damit der "Normalbürger" bzw. der Besucher nichts von den sozialen Schattenseiten sehen muss.


    Das wurde in dieser Folge doch sehr schön dargestellt- man hat sich im Grunde nicht wirklich über die Obdachlosen lustig gemacht, sondern aufgezeigt, wie mit ihnen verfahren wird.


    Außerdem wurde auch Gerald obdachlos- und er ist ja eigentlich immer eine recht positive Figur in der Serie.
    Es wurde gezeigt, dass der Abstieg ganz schnell gehen kann (ob das nun die tatsächliche Intention von Parker und Stone war, oder ob´s einfach nur gut in die Geschichte gepasst hat, weiß ich nicht).


    Und Kyle, eine weitere positive Figur und "moralische" Instanz bei SP, möchte den Obdachlosen helfen, er wertet sie nicht ab o.ä.



    Zitat

    Soweit ich weiß wurde sich auch nicht über deren Nationalität lustig gemacht, sondern über andere Tatsachen.


    Hier haben sie sich doch auch nicht konkret über die Menschen, die obdachlos sind, lustig gemacht. Gut, es wurde gezeigt, dass sie um Geld betteln, aber das zu zeigen ist doch ok und realistisch.
    Und einen bettelnden Obdachlosen darzustellen ist nicht mehr oder weniger schlimm als einen Priester mit Kind an der Leine ;).



    SP hat halt insgesamt nun mal oft einen etwas derben Humor- dieser Humor macht auch vor Randgruppen nicht halt. Das kann einem entweder gefallen oder nicht ;).

    Wurde eigentlich schon erwähnt, dass Matt´s Haus in "California love" besungen wird?


    "Right by Matt's house you can chill if you're homeless." :lol:


    Der Hintergrund wurde im Rolling Stone Artikel kurz berichtet (Stone hat offenbar ein Haus in Venice, wobei er sich gerade mit den Stadtverantwortlichen um die Höhe des Zaunes streitet).


    Ach, und den Moderator namens "Swollenballs" fand ich irgendwie auch gut ;)...

    Manchmal dauert es bei youtube einige Zeit, bis Videos laden. In letzter Zeit fällt mir das immer wieder auf...
    Kein Problem also, wenn die Links nicht (gleich) funktionieren.


    Hab Letterman grad nochmal schnell angeschaut- Oh Gott, ich habe heute anscheinend zu viel Zeit :D...


    Bei Letterman ist mir weder aufgefallen, dass Trey mehr redet/ sich vordrängt, noch habe ich irgendwelche Anzeichen erkannt, dass er angepisst war.


    Und ich hab grad echt verstärkt auf Trey´s Mimik/ Gestik/ Aussagen geachtet (ich sag ja, ich hab zuviel Zeit :D )....


    Am Anfang sagt Trey ja fast nichts, da lässt er Matt doch sogar den Vortritt mit den Antworten- er drängt sich also nicht vor.
    Und ok, er schaut Matt an, als dieser antwortet, aber dabei wirkt er Meinung nach absolut nicht angepisst.
    Man muss evtl. auch bedenken, wie oft sie diese Fragen schon beantwortet haben. Dafür schaut er doch noch recht interessiert ;).
    Und letztendlich tut er sich auch nicht hervor, wenn´s um das Thema Erstellung der Episoden geht. Er sagt "we do the voices", "we direct" etc.


    Genauso wenig wäre mir damals bei Nightline (oder irgendeinem anderen Interview) sowas in die Richtung aufgefallen.

    Zitat

    Mir ist das auch aufgefallen, wenn sie in irgendwelchen Shows wie zB der Tonight Show sind. Vielleicht bilde ich mir das nur ein, aber es wirkt auf mich immer sehr komisch. Und wenn Matt dann mal reden darf, sieht Trey irgendwie leicht angepisst aus.


    Meinst du jetzt mit Tonight Show das Nightline- Interview (abc) vom Herbst letzten Jahres oder was anderes?


    Mir kommt es echt nie so vor, als "dürfte" Matt nur ab und an mal reden.
    Und Trey schaut finde ich auch nicht angepisst aus, wenn Matt was sagt. Trey hat manchmal so einen etwas wehleidigen Gesichtsausdruck, aber das hat bestimmt nichts mit Matt zu tun :D...


    Schau mal z.B. dieses Interview aus 2005 an (falls du es noch nicht kennst ;) ). Da sieht man schon irgendwie, dass Trey sich nicht so arg vordrängt.
    Außerdem äußert Matt darin auch etwas zu seinem Status (als Nicht- Regisseur im Vgl. zu Trey). Und Trey wird gefragt, was das netteste wäre, was er über matt sagen könnte, worauf er meinte "Matt´s my friend". Ich fände es komisch, wenn er das sagen würde, während er eigentlich angepisst wäre ;)...


    www.youtube.com/watch?v=8T0gKVlxIJw
    www.youtube.com/watch?v=_CsA6WkcXbc&mode=related&search=

    Zitat

    Ich finde das bei Interviews immer recht komisch. Wenn Matt antworten will, will Trey plötzlich auch antworten, und dann ist Matt meistens still und Trey übernimmt dann die Fragen. Ich finde Matt kommt eindeutig zu kurz, aber still finde ich ihn nicht, zB in Bowling For Columbine gibt er auch ziemlich klar und deutlich seine Meinung kund.


    In welchem Interview kam das denn z.B. vor, dass Trey das Reden übernommen hat, als Matt was sagen wollte?


    Mir ist das nur ein einziges Mal aufgefallen- und zwar in der Daily Show 1998, aber das war ganz am Anfang ihrer Karriere, das sehe ich Trey mal nach ;)....


    Ansonsten ist mir NIE aufgefallen, dass Trey übermäßig viel mehr redet als Matt.


    Im Gegenteil- er überlässt doch in vielen Bereichen auch Matt fast komplett das Reden.
    Gerade wenn es um Konflikte geht (Isaac Hayes) übernimmt Matt doch oft gänzlich das Antworten.


    Und selbst wenn es um einzelne Episoden, Episodenideen etc. geht, kommt Matt oft genug zu Wort- vor allem, wenn man bedenkt, dass er eben NICHT genauso viel an Input liefert.


    Trey sagt z.b. immer "we still direct, write and produce every episode". Da könnte er schon anfangen und "I write, I direct etc." sagen.


    Matt kommt meiner Meinung nach gar nicht zu kurz- im Grunde kann er doch froh sein, dass er jemanden getroffen hat, der ihm diesen Erfolg ermöglicht hat und der ihn "mitgezogen" hat.
    In einem Interview wurde Matt mal gefragt, wem er danken würde, wenn er einen Oscar bekäme. Da meinte er: "I´d have to thank Trey."
    Außerdem glaube ich auch, dass er sich in seiner Rolle schon wohl fühlt; auf mich wirkt er zumindest nicht unzufrieden oder so...

    Zitat

    Ich hab das Gefühl, von - sagen wir mal - 4 Männern werden 3 von Trey Parker gesprochen. Das nervt mich. Sie klingen sich einfach zu ähnlich. Und Matt ist immerhin auch ein cooler Bursche.


    Ja, das stimmt, Trey spricht mittlerweile fast alle Stimmen, was manchmal etwas eintönig wirkt ;).
    Ich könnte mir aber vorstellen, dass das praktische Gründe hat. Wenn er schon dabei ist, Stimmen aufzunehmen (und er hat ja auch von den Hauptcharaktere die meisten Textpassagen), dann macht er vielleicht gleich weiter und spricht alles ein.
    Oder er hat mehr Stimmvariatonen drauf als Matt oder so...



    Vom "kreativen Potential" her glaube ich schon, dass Trey SP auch alleine auf die Beine stellen könnte. Aber er hat halt jemanden gebraucht, der ihm sozusagen den Rücken freihält, damit er sich auf seine Arbeit konzentrieren kann.


    Matt scheint da genau zu passen, weil er sich eben gerade nicht in Trey´s "Domäne" des Schreibens oder Regieführens einmischt.



    Was mich auf der anderen Seite oft etwas stört ist, dass Matt´s Rolle häufig "nur" auf finanzielle/ mediale Aufgaben (Verhandlungen mit Comedy Central etc.) reduziert wird.


    Für solche Verhandlungen bräuchte Trey nämlich keinen gleichberechtigten Partner bzw. Teilhaber (mit dem er Geld und Ruhm teilen muss ;) ), dafür könnte er auch jemanden anstellen.


    Es gibt einige Leute, die von Anfang an bei SP mitgewirkt haben (Eric Stough z.B.), die aber nicht als "Creator" auftauchen, sondern eben doch in der "Mitarbeiterfunktion".
    Gleiches gilt auch für sämtliche andere Parker/ Stone Projekte und Filme.


    Trey spricht meistens von "we" und nicht von "I", wenn es um SP / ihre anderen Filme geht- er wird schon wissen, warum.

    Positiv/ lustig:


    - am lustigsten fand ich die Interaktionen zwischen Stan und Kyle bzw. die Missverständnisse zwischen beiden
    - Kyle´s Rolle als moralische Instanz ;)
    - die sehr kreativen Vorschläge gegen Obdachlosigkeit am Anfang (Designerschlafsäcke etc.)
    - Geralds Suche nach "change for the bus"
    - die Szene, als die Jungs den Bus umrüsten; hat mich irgendwie ans A- Team erinnert
    - auffallend: die Obdachlosen wandern von Evergreen (kommt da nicht Trey her??) nach Kalifornien... wenn man so will, folgen sie Parker und Stone :D



    Negativ:


    - Auch diese Parodie war wieder sehr gelungen, ABER:
    für meinen Geschmack sollten sie sich davon lösen, nur noch zu parodieren bzw. auf politische/ aktuelle Ereignisse anzuspielen.


    Die Gefahr dabei könnte sein, dass viele Folgen (nicht unbedingt diese) in ein paar Jahren einfach nicht mehr so wirken bzw. der Witz nicht mehr so zündet.


    Allerdings vermute ich, dass es Trey leichter fällt, nach all der langen Zeit und den vielen verbrauchten Ideen, Scripts zu schreiben, die sich an schon vorhandenem Material orientieren....



    - Ich hätte mir evtl. am Ende doch eine etwas klarere Message gewünscht... nach dem Motto "I´ve learnt something today", vorgetragen von Kyle :).




    Fazit


    Die Folge hat mir wesentlich besser gefallen als die von letzter Woche- insgesamt sehr unterhaltsam :).


    Der gesamte Run war im großen und ganzen bisher sehr schön- alle Folgen waren auf ihre Weise ganz gut gemacht und lustig.


    Der erste Teil der 10. Staffel hatte im Vergleich hierzu zwar den absoluten Überflieger Cartoon Wars (während diese Staffel für mich noch keine Folge hatte, die auf dem CW- Niveau war).


    Dafür gab es aber in Staffel 10 auch mehr "Tiefpunkte" mit A million little.... und Manbearpig, die beide nicht sooo der Bringer waren.

    Zitat

    Könnte es irgendeinen aktuellen Zusammenhang geben? Bin in Sachen USA-Politik nicht wirklich informiert. ^^"


    Ich denke, Obdachlosigkeit bzw. die große Masse der Menschen in den USA, die der Unterschicht oder den "working poor" angehören, ist mehr oder minder immer mal wieder Thema in Medien, Politik und Gesellschaft. Ein konkreter aktueller Anlass fällt mir aber momentan nicht ein...



    Als ich das Rolling Stone Interview gelesen hatte, dachte ich noch "hoffentlich lassen sie das mit den Obdachlosen bleiben"... Tja, Pech gehabt ;).
    Allzu erfreut bin ich über dieses Thema nicht, aber ich lass mich von der Umsetzung gerne positiv überraschen :).

    Nett, aber sicher nicht die beste Episode dieses Runs.


    Positiv:


    - wieder eine nette Parodie (300)
    - das ganze "scissoring" war irgendwie lustig
    - die Szenen mit den Mexikanern waren allesamt nett- angefangen bei "The old man and the sea", über die Spitzeltätigkeit bis hin zu Mexikaner als Lehrer
    - ich hab schon lange drauf gewartet, dass auch mal die Lesben dran kommen, da es sonst immer eher um Männer ging, wenn das Thema Homosexualität behandelt wurde.



    Negativ:


    - zu wenig Jungs
    - manche Teile der Episode haben mich irgendwie etwas an vorherige Folgen erinnert
    - schon wieder Garrison- Sexszenen ;)
    - wenn sie sich schon den Lesben annehmen und ohnehin ständig parodieren, dann hätte ich gerne eine noch eine Parodie auf "The L- Word" gehabt

    Zitat

    Und SouthPark ist ne sichere Geldquelle... ...die werden das eher kommerziell ausschlachten als dass sie es enden lassen...


    Parker und Stone sind mittlerweile Multimillionäre und haben es nicht mehr nötig, irgendetwas wegen des Geldes zu machen ;).


    Außerdem schätze ich sie typmäßig jetzt auch nicht unbedingt so furchtbar Kommerz- orientiert ein, dass sie die Serie nur aus finanziellen Gründen aufrechterhalten würden.


    Ich glaube auch (wie ZiB geschrieben hat), dass ein Fortführen von SP zum Teil damit zusammen hängt, inwieweit sie im Filmgeschäft Fuß fassen können.


    Wenn es bei den kommenden Filmen ähnlich wie bei TA ablaufen würde (das heißt viel Arbeit, aber dennoch nicht der Publikumserfolg), dann wäre SP als etabliertes, beliebtes Programm, das seinen festen Stand bei CC hat, sicher die bessere Wahl.

    Beim zweiten Sehen hat mir die Folge noch besser als beim ersten Mal gefallen :). Die 11. Staffel insgesamt ist bisher auf sehr hohem Niveau, ich hoffe, das bleibt für die restlichen beiden Episoden so.


    Wurde eigentlich schon Randy´s Verhalten bei der Hasen- Übergabe erwähnt? Das fand ich nämlich auch noch total lustig und Randy- typisch, als er erst darauf bestanden hat, dass Stan den Hasen aushändigt, um hinterher zu betonen, er wäre dafür gestorben :D...


    Bill Donohue hat sich übrigens mittlerweile auch zu Wort gemeldet:



    Am besten gefällt mir der Satz: I have no idea why ‘South Park’ creators Matt Stone and Trey Parker caricature me as a heartless thug ;)...

    Zitat

    Ja, wieder eine gelungene Episode, wobei ich den Anfang langweilig fand und ich mir schon gedacht habe, dass die wohl doch nicht so der Bringer wird, wenn's so weiter geht... aber dann wurd ich zum Glück eines Besseren belehrt. Die Stan-Folge entwickelte sich in eine gute Richtung.


    Ich hab nach den ersten zehn Minuten auch gedacht, dass die Folge nicht so der Bringer wäre- das war mir zuviel Stan und Randy.


    Dann wurde es aber definitiv immer besser und rückblickend war ja der Anfang auch wichtig für die Entwicklung der Story.


    Alles in allem war es eine sehr gelungene Osterfolge. Meine Highlights:


    - Jesus ist Auferstanden- wurde auch Zeit :)
    - Szene zwischen Kyle und Jesus in der Zelle
    - Jesus am Ende der Folge :D
    - Kritik an der Catholic league und an William Donohue
    - Kyles Kommentare wie "I´m kind of finger painting right now" und "I think the rabbit just cracked on my jacket"
    - Anspielungen auf Da Vinci Code
    - sehr schöne Message
    - auffällig fand ich noch die positive Darstellung von Benedikt- vor allem in Kontrast zu Donohue

    Zitat

    Klingt irgendwie wieder nach Scientology^^ Das wäre, wenn "Darth Chef" kommt, witzig


    Auf jeden Fall scheint es was provokatives zu sein... hier ein Auszug aus dem aktuellen SP Production Blog:


    Zitat

    This week has been great and it’s only getting better. The episode is amazing. It might send us all to hell but we will laugh the entire way there.

    Zitat

    enn South Park so weiter macht, dann wird es den SP-Macher ja ziemlich schwer fallen, die Serie einfach so zu beenden, das würde ja das totale Chaos unter den SP-Fans auslösen.


    Aber sie können ja nicht SP produzieren bis sie ins Altersheim kommen, nur weil ein Absetzen der Serie für die Fans so schrecklich wäre ;).


    Es gab schon einige tolle Serien, die ausliefen, obwohl ich total dagegen war :D.



    Zitat

    Ich hoffe auf noch mindestens 6-7 Staffeln.


    Du bist aber optimistisch ;)...


    Eigentlich hatte ich immer geglaubt, dass nach der 12. Staffel Schluss wäre.


    In zwei Interviews habe ich vor kurzem mal Andeutungen von Parker und Stone gelesen, die darauf hindeuten könnten, dass sie evtl. eine Vertragsverlängerung in Betracht ziehen.


    Auf der anderen Seite erzählen sie aber öfters, dass sie verstärkt ins Filmgeschäft wollen, um zu produzieren- das würde gegen SP sprechen.


    Außerdem glaube ich nicht, dass Parker dem Druck bei der SP Produktion ewig stand halten wird- er jammert ja ohnehin die ganze Zeit, wie stressig das alles sei ;).

    Ich war zuerst gar nicht so begeistert...
    erstens bin ich kein großer Fan von Specials (und mit Ostern kann ich noch weniger anfangen als z.B. mit Weihnachten) zweitens habe ich momentan keine Lust auf eine reine Stan- Folge.


    Nach diesem Posting vom SP Board freu ich mich aber schon etwas mehr:


    Zitat

    From CC Press:
    Stan just wants someone to explain what eggs have to do with Jesus dying for his sins. Determined to get the real story behind all of the eggs and bunnies that are part of the Easter ritual, Stan and Kyle fall in with an eccentric society that guards a legendary secret.


    Ich hoffe, das Warten auf eine Stan- Kyle- zentrierte Episode hat damit für mich endlich ein Ende ;)...

    Zitat

    Ohne 24 Fan zu sein, behaupte ich mal, der Splitscreen war auch der Serie entnommen, oder?


    Ja. Der Splitscreen ist recht 24- typisch. So kann man auf einen Blick verfolgen, was die einzelnen Charaktere gerade tun.




    Zitat

    Klar kannst du sagen, da ich 24 nicht kenne darf ich die SP Folge nicht krititsieren. Andererseits muss ich mir jetzt jedesmal irgendwelche Serien anschauen um SP verstehen zu können und meine Meinung darüber kundzutun? Außerdem habe ich noch nie WoW gezockt, aber fand die WoW Folge sehr lustig.


    Ich habe definitiv nicht geschrieben, dass du die Folge nicht kritisieren darfst.
    Ich habe auch nicht geschrieben, dass du dir jetzt immer irgendwelche Serien anschauen musst, um SP zu verstehen.
    Ich habe nur folgendes geschrieben:


    Zitat

    Die Folge war nun mal eine Parodie auf 24. Und da du die Serie nicht kennst, ist es sicherlich etwas schwerer, den (potentiellen) Witz und die Parallelen zum Original dahinter zu entdecken.


    Es ist ja auch ok, wenn dir "Toilettenwitze" über die Queen oder über Hillary nicht zusagen.
    Es wundert mich nur, dass du so empört über derartige Witze bist.
    Der SP Humor hatte doch von jeher etwas grenzüberschreitendes... ein armes Kind wie Kenny jede Folge mehrere Staffeln lang zu töten ohne dass es jemanden kümmert, ist auch nicht weniger schlimm als eine Suizid- begehende Queen ;).

    Zitat

    Allein Witze über den dicken Hintern von einer Politikerin zu machen finde ich sowas von geschmacklos, was dann natürlich in einer Orgie des schlechten Geschmacks endete als es doch tatsächlich um das angeblich seit 40 Jahren unbenutzte Geschlechtsteil dieser Frau ging.


    Zu der Sache mit dem Hintern: ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, dass das eine Anspielung auf etwas war- evtl. hat Hillary selbst mal was über ihren Hintern geäußert oder so. Ich meine mich ganz dunkel zu erinnern, dass es da mal vor längerer Zeit was in den US- Medien über den Hintern gab.
    Das mit dem seit längeren nicht benutzten Geschlechtsteil ist aber in den USA ein gängiger Hillary- Witz, das ist keine Geschmacklosigkeit, die sich Parker und Stone ausgedacht haben, sondern jemand anders ;)...



    Zitat

    Trey und Matt schämt euch. Shame on you!
    Und findet verdammt nochmal zu eurer Serie zurück anstatt ständig irgendwelche ernsthaften politischen Ereignisse zu verarschen. Denn Poltiker seit ihr sicher nicht, und das soll ein Kompliment sein. Noch!


    SP war doch früher nicht so viel "niveauvoller" als heute. Du tust ja gerade so, als ob die Serie vom FAZ- Feuilleton- Niveau auf Bild- Niveau gerutscht wäre.


    Wenn ich mir "Cartman gets an anal probe" und "Cartoon Wars" anschaue, dann möchte ich meinen, dass da eher eine niveau- technische Verbesserung eingetreten ist.


    Dass Politik heute eine größere Rolle bei SP spielt als früher, ist schon richtig so- das kann einem gefallen oder nicht.


    Aber alles in allem waren die "politischen" Kommentare nie niveau- oder substanzlos- und ich sage das, obwohl ich häufig nicht mit den politischen SP Messages übereinstimme.
    Politische Themen wurden auch nie bloß "verarscht", es stand doch meistens ein Statement dahinter.



    Zitat

    ich möchte aber erwähnen, dass ich 24 nie geschaut habe, da ich RTL2 gelöscht habe aus meinem Programm


    Du machst die komplette Folge total nieder, gibst aber zu, 24 nie gesehen zu haben (24 gibt´s übrigens nicht nur auf RTL 2, sondern z.B. auch auf DVD).
    Die Folge war nun mal eine Parodie auf 24. Und da du die Serie nicht kennst, ist es sicherlich etwas schwerer, den (potentiellen) Witz und die Parallelen zum Original dahinter zu entdecken.



    Zitat

    Ich glaube hier in Deutschland würde so mancher mit Vorurteilen beladener Amerikaner sich wundern, hier ist ein Moslem nichts besonderes... Schon bei "American Dad" gab es eine Folge, wo Moslems in die Nachbarschaft zogen, also bei manchen Amerikanern scheinen die Vorurteile echt groß zu sein, nicht bei allen, aber bei doch sehr vielen...


    Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass der Unterschied zwischen Deutschland und den USA sooo groß ist.
    Bei den Amerikanern ist das Thema "Moslems" nach 9/11 nur noch etwas präsenter als hier, das stimmt schon.
    Allerdings denke ich nicht, dass der Durchschnittsamerikaner so viel stärker mit Vorurteilen behaftet ist als der Deutsche.
    Gut, wenn ich jetzt Fox- News schaue, dann kann es schon sein, dass Vorurteile bewusst geschürt oder bedient werden.
    Aber auf der anderen Seite gibt es in den USA auch eine ganze Menge an positiven Gegenbeispielen in Medien, Gesellschaft und Politik.

    Zitat

    Weil sie genau wußten, daß Cartman (beliebt) plus 24 (beliebt) gleich Erfolg ist - genau wie Cartman + The Dog, Cartman + Buck Rogers... viele Parodien sind nur auf ihn zugeschnitten.


    Naja, aber ich finde es nicht "eiskalt berechnet", wenn der Autor einer Serie seine Serie bzw. eine Episode auf seine Hauptfigur(en) zuschneidet.


    Ich verstehe es ja, wenn man ein Zuviel an Cartman in neueren Folgen kritisiert- ich persönlich würde mir auch mal wieder eine Stan- Kyle Folge wünschen ;).


    Aber ich glaube nicht, dass dahinter eine bewusste Kalkulation nach dem Motto "wir nehmen die beliebteste Figur und parodieren mit ihr eine beliebte Serie um gute Quoten zu machen" steckt.


    Parker und Stone haben schon häufiger gesagt, dass sie Cartman am liebsten mögen.
    Und konsequenterweise stellen sie halt ihre Lieblingsfigur in den Vordergrund. Wenn sie es wollten, dann könnten sie aus SP auch die Eric Cartman Show machen, ob das nun den Leuten passt oder nicht ;).


    Würden Parker und Stone tatsächlich das beachten, was die Fans wollen, dann dürften sie eben nicht mehr so viele Cartman- zentrierte Folgen machen.
    Denn von Fanseite liest man ja durchaus häufiger, dass dieses Zuviel an Cartman die Leute stört.


    Butters hätte ich mir übrigens absolut nicht als Jack vorstellen können- wenn schon eine Parodie, dann eine treffende. Und ein herumstolpernder Butters hätte einfach nicht zu 24 gepasst.