Beiträge von Nadine

    Zitat

    ändert nichts daran dass sie die deutschen friedensfreunde überwiegend als die pussies bennenen würden (frei nach team america) und mir sind da schwänze lieber


    T&M haben oft genug betont, dass TA nur ein "Puppet movie" war, den man nicht zu ernst nehmen sollte- in erster Linie ging´s darum, Action- filme zu verarschen.


    Außerdem mag die Pussie/ Dick/ Asshole Metapher in dem Film- Kontext ja evtl. gepasst haben, aber ich kann sie jetzt nicht so einfach auf jedes weltpolitische Problem anwenden- das würde alles etwas zu sehr vereinfachen.



    Und nein, ich bin jetzt auch kein "deutscher Friedensfreund" in dem Sinne, dass ich keinen Krieg unter keinen Umständen möchte.


    Natürlich ist militärische Intervention in manchen Situationen notwendig- aber du kannst mir doch nicht erzählen, dass du die Invasionen im Irak und in Afghanistan nach wie vor als Erfolg bezeichnest?


    Und nein, ich bin auch nicht Antiamerikanisch eingestellt (um mal auf deine Homepage Bezug zu nehmen).
    Aber Kritik muss schon erlaubt sein- zumal die schärfste Kritik ja momentan von amerkanischen Medien selbst kommt.


    Kennst du eigentlich die Bücher von Hendryk M. Broder? Deine Argumentation auf der Homepage erinnert mich so ein bisschen an ihn.

    Zitat

    es spiegelt aber seine politik seitdem wieder. es ist sowas ein roter faden. von der befreiung afghanistans über die des iraks bis hin zu was immer kommen mag. das kann man auch als libertarian begrüßen und alle fehler dabei erwähnen die gemacht wurden.


    Bei den Invasionen des Irak und Afghanistans von "Befreiung" zu sprechen, ist ja schon etwas euphemistisch... die Länder versinken im Bürgerkrieg, was mittlerweile auch in den US- Medien so gesehen und kritisch aufgenommen wird.


    Die Baker- Kommission empfiehlt ja höchstwahrscheinlich auch einen Rückzug aus dem Irak (bzw. sollen die US- Soldaten nur noch örtliche Sicherheitskräfte unterstützen).


    Das war´s dann wohl mit dem roten Faden...


    Ich hab jetzt leider keine Zeit, deine Seite genauer anzuschauen- ein andermal gerne :).


    Allerdings verstehe ich nicht, warum du dieses Label SP Republicans verwendest, wenn es doch den Machern der Serie, auf die du dich "berufst" gar nicht so in den Kram passt, wenn sie so bezeichnet werden.


    Und das starke Liberal- Bashing bei SP kommt laut M&T zum Teil auch einfach daher, dass Liberals sich mehr aufregen als Konservative, die es eben gewöhnt sind, verarscht zu werden.
    In der Charlie Rose Show 2005 haben M&T nochmals erzählt, dass es ihnen eben einfach Spaß macht, zu provozieren- und das geht auf der Linken einfacher ;).
    Matt meinte mal, man könne SP Conservatives auch genauso gut durch SP Liberals ersetzen, denn sie würden halt auf beide Seiten "losgehen".

    Man darf nicht alles glauben, was so auf Wikipedia steht ;)...


    Alleine aufgrund dieser einzigen Wikipedia- Aussage würde ich jedenfalls eine Mitgliedschaft bei den Republikanern nicht als gegeben auffassen- zumal Matt in keinem einzigen mir bekannten Interview das auch nur angedeutet hat.
    Matt und Trey haben weder bei der letzten noch bei der vorlezten Wahl gewählt- aus dem Grund, weil sie mit beiden Kandidaten nicht einverstanden waren.
    Das spricht schon eher für Libertarians als für Republikaner, oder nicht?


    Hier nochmal ein Zitat von Matt:


    Zitat

    Q: Matt, are you a Libertarian or are the messages in your episodes not supposed to convey that?
    A: The messages in the episode is really just Trey and I kind of moral perspective. If you heard my personal views, they probably are more libertarian then anything. But we never think politically from the beginning. Its whatever the story demands.


    Quelle: www.southparkstudios.com



    In dem Nightline- Interview vom Oktober distanzieren sie sich auch nochmals von diesem konservativen Label, das man SP gerne aufdrückt.



    Zitat

    man sollte nicht von der redefähigkeit auf die intelligenz schließen. außerdem gibt es auch überwältigend gute reden wie die bushrede zur ersten amtseinführung. ist mir tausendmal lieber als medienliebling schröder mit gefärbten haaren dafür aber mit dem gerechtigkeitsverständnis eines 3jährigen


    Absolut richtig- man sollte nicht von den verbalen Fähigkeiten auf die Intelligenz schließen. Ein zweiter wichtiger Aspekt der Intelligenz ist die Handlungs- oder praktische Intelligenz. Auch hier konnte mich Bush noch nicht überzeugen :D.
    Die Rede zu seiner Amtseinführung wurde für ihn geschrieben und er hat sie abgelesen- dazu sollte er schon als Präsident in der Lage sein.
    Bekommt er auf Pressekonferenzen unvorbereitete Fragen, dann sieht man deutlich seine Defizite und er verfällt in stereotype schwarz- weiß Argumentationen ("Achse des Bösen") oder Durchhalteparolen wie "We have to stay the course" ...


    Diese Kritik an bush kommt übrigens nicht nur von linken Liberals, sondern durchaus auch von gemäßigten Republikanern oder bekennenden Konversativen wie Andy Sullivan.

    Zitat

    matt stone ist republikaner, trey parker libertarian. das passt aber ganz gut zusammen meiner meinung nach. die republicans sind nämlich nicht nur christen!


    Also auf die Gefahr hin, dass ich mich in diesem Thread wiederhole... wo hast du das her, dass Matt Republikaner ist?


    Ich zitiere jetzt nochmal einen Artikel, der für mich nicht unbedingt dafür spricht, dass Matt Republikaner ist und in dem auch nochmals erwähnt wird, dass ihnen dieses Label SP Republicans oder SP Conservatives gar nicht so sehr behagt...



    Zitat

    Stone and Parker were never thrilled to be GOP poster boys and said they weren’t sure what a South Park Republican was.
    They were generally reluctant to be pigeonholed ideologically, but last month they clarified it by headlining at a Reason magazine conference in Amsterdam, Netherlands, the libertarian version of Davos. Stone and Parker said that if you had to put a label on them, they were libertarian — and that didn’t mean Republican to this crowd.


    The GOP used to have a sizable libertarian bloc, but I couldn’t see any sign of it at the conference. Stone and Parker said they were rooting for Hillary Clinton in 2008 simply because it would be weird to have her as president. The prevailing sentiment among the rest of the libertarians was that the best outcome this November would be a Democratic majority in the House, because then at least there’d be gridlock....


    The religious right used to be a better alternative, Parker said. “The Republicans didn’t want the government to run your life, because Jesus should. That was really part of their thing: less government, more Jesus. Now it’s like, how about more government and Jesus?”


    Quelle: www.kansascity.com/mld/kansascity/news/opinion/15439146.htm




    Zitat

    achja, und hört das bush-bashing auf. er mag zwar ein konservativer christ sein, aber er ist nich so dumm wie der kügste europäische politiker


    Behauptest du da allen Ernstes, dass selbst der klügste europäische Politiker noch dümmer als Bush ist oder verstehe ich den Satz falsch?
    Du hast noch keine Rede von Bush gehört, oder? Wenn doch, müsstest du schon gemerkt haben, dass der Mann die Eloquenz eines dreijährigen hat ;).


    Selbst Matt sagt, dass er nicht reden kann.. siehe hier:


    www.youtube.com/watch?v=ZefdULBUlck

    Zitat

    Original von Jesus
    Doch, wenn du genau hinguckst, dann siehst du, dass das ein Zungenkuss war. Ich meine, ihr Frauen (besonders Freundinnen) knutscht euch auch immer gegenseitig ab - das ist jedoch noch zu vertreten. Doch ein Zungenkuss zwischen zwei Kerlen: :kotz:


    Stell dir vor: ich hab genau hingeschaut und doch tatsächlich beim ersten Mal schon gesehen, dass die zwei Männer sich mit Zunge küssen.


    Im Gegensatz zu dir hat es mich aber nicht gestört, weil ich nämlich nichts dagegen habe, wenn zwei Männer sich einen Zungenkuss geben.


    Es ist ja sehr großzügig von dir, dass "wir Frauen" uns abknutschen dürfen und du das als "noch zu vertreten" empfindest.


    Ich versteh aber nicht ganz, warum du das dann "euch" Männern nicht auch zugestehst, dass "ihr Männer" euch mal "abknutschen" dürft.


    Das wäre doch nur im Sinne der Gleichberechtigung...



    Wie fandest du eigentlich den Kuss zwischen Matt und Trey in Baseketball?
    Solltest du den Film noch nicht gesehen haben und irgendwann mal anschauen, dann stell schon mal den Kotzeimer bereit...

    Zitat

    Original von Jesus
    Doch das Ende fand ich dann doch etwas zu hart bzw. zu schwul. Die Spieler haben sich gegenseitig abgeknutscht, nachdem sie gewonnen haben - wie abartig....


    Meinst du das jetzt eigentlich Ernst oder entgeht mir da nur die Ironie?


    Schau halt mal irgendeine Siegesfeier bei einer Sportveranstaltung an ... da freuen sich die Männer meistens schon so ähnlich wie hier dargestellt (z.B. bei der Fußball- WM oder Schumacher in der F1, der Jean Todt und Ross Brawn nach fast jedem Rennen geküsst hat).


    Und da SP halt gerne überspitzt, wurde das Ganze noch etwas übertrieben.


    Grundsätzlich wüsste ich auch nicht, was an küssenden Männern so "abartig" bzw. was an einem "schwulen" Ende so schlimm sein sollte.

    Ich hab jetzt nicht alles durchgelesen- daher sorry, wenn ich jetzt evtl. schon Gesagtes wiederhole...


    Zitat

    Ich zum Beispiel finde gerade dann, wenn man sich über so präkere Dinge wie krebskranke Kinder in Form von Satire lustig machen will, sollte man das auch können. Für mich - persönlich- ist es einfach keine Satire, wenn ich den Jungen einfach abkratzen lasse. Dafür ist die Form der Aufbereitung einfach zu unlustig gewesen.


    Ich hatte es nichts so verstanden, dass das Sterben des Kindes Satire war bzw. satirisch sein sollte.


    Ich würde die "Aufregung" über diese Folge ja verstehen (ist jetzt nicht auf dich persönlich bezogen), wenn allein die TATSACHE, dass jemand an Krebs stirbt, als eine LUSTIGE TATSACHE, dargestellt worden wäre.


    Aber so war es doch nicht. An welcher Stelle in der Folge geht denn ein Witz direkt auf Kosten des sterbenden Kindes?


    Errstens ist die Folge ohnehin nicht besonders reich an Witzen. Und zweitens ranken sich die vorhandenen Witze eher "um das Kind herum". Das Kind an sich wird nicht in die Story eingeführt, um zu zeigen "schaut her, wie lustig ein todkrankes Kind ist", sondern um zu verdeutlichen, mit welchen Klischees in vielen Hollywood- Filmen gearbeitet wird.



    Zitat

    Man kann sich über ALLES lustig machen, aber die einfache Nennung reicht einfach nicht aus.


    Das ist der Punkt: ich glaube nicht, dass Parker und Stone sich in dieser Folge lustig machen wollten.


    Nur, weil SP im Bereich Comedy angesiedelt ist, muss ja nicht alles immer zwangsläufig lustig sein.
    Und wenn in einer SP Folge etwas nicht lustig ist, dann ist das nicht immer nur der Fall, weil ihnen eben kein guter Witz (sondern nur ein schlechter) eingefallen ist.
    Das kann auch ganz einfach daran liegen, dass etwas nicht lustig sein SOLLTE.


    In Kenny dies sollte Kenny´s Tod an sich auch nicht lustig sein.
    Ich glaub kaum, dass da jemand darüber großartig gelacht hat, dass er stirbt.
    Es sollte nicht amüsant sein, es sollte auch keine Satire sein.


    Genausowenig war es Satire/ lustig/ witzig, dass das Kind in "Stanley´s Cup" stirbt.

    Zitat

    Das sind Dr. Gaius Baltar und Number Six (ja sie heißt so, weil sie eigentlich ein Android ist) aus Battlestar Galactica. Hab wohl den Bekanntheitsgrad der Serie überschätzt


    Ich hab die beiden gleich erkannt :)- hast du sehr gut hinbekommen! Vor allem Baltar gefällt mir sehr gut, weil du seinen "Typ" schön eingefangen hast. Bei Six geht so ein bisschen der "Sex- Faktor" verloren :D...
    Aber irgendwie scheinen wir hier die einzigen zu sein, die BSG schauen ;)....

    Zitat

    Original von Zwerg-im-Bikini
    - Egal ob Nintendo oder Sony: hauptsache, man kann damit zocken ;)


    Zu ihrem Spiele- Geschmack noch ein Zitat von Matt:
    I like shoot and slash games. Trey plays a little more strategy types.


    Quelle: www.southparkstudios.com (Chat mit Matt 04/15/2005)




    Matt´s Lieblingsfilm ist "Babe", Trey´s Lieblingsfilm ist "A christmas story"


    Zitat:
    "These were easy choices," says Stone (curly hair), whose own choice of the hyper-nice Babe is immediately enough to put a nervous grin on one's face. "And both of us love the other's film: I love A Christmas Story, and I know Trey likes Babe.


    Quelle: www.treyparker.info/archives_telegraph_03jun05.htm




    @ Token,


    Vielen, vielen Dank für den Link!! Ich hab bisher ihre Peabody- Reden nur gelesen, aber es ist natürlich tausendmal besser ihr Lob für BSG zu hören/ zu sehen. Und ich kann Matt da nur voll und ganz zustimmen :).
    Und die Sache mit Starbuck war klasse :D....

    Zitat

    Original von TheKey
    ....Aber das mit dem Jungen, der Krebs hatte fand ich gar nicht lustig... das war dann wohl zu schwarzer Humor für mich. ;)


    Zitat

    Das mit dem krebskranken Jungen fand ich nicht so lustig. Hätte nicht gedacht das ich sowas mal sage aber ich finde die Folge geschmacklos. Ich kannte auch einen Jungen der an Krebs gestorben ist.


    Ich finde, dass die Stärke der Episode zum Teil darin lag, dass ich wirklich nie das Gefühl hatte, der Witz und der Humor gingen jetzt auf Kosten eines krebskranken Kindes.


    Das ganze hatte ja wirklich für SP- Verhältnisse schon etwas tragisches oder dramatisches. Das Sterben des Kindes wurde für Cartoon/ SP- Verhältnisse durchaus ernsthaft dargestellt.


    "Geschmacklos" wäre es, wenn die Tatsache an sich, dass ein Kind an Krebs stirbt, als etwas lustiges dargestellt worden wäre. Das war aber nicht der Fall. Der Witz resultierte hier nicht aus dem Sterben des Kindes, sondern z.B. aus dem Umgang damit- etwa als Stan nicht weiß, was er zu dem Kind im Krankenhaus sagen soll.


    Ich finde es ehrlich gesagt positiv, dass sie solche Themen nicht ausklammern, sondern auch deutlich zeigen- zum Beispiel, als das Kind im Krankenhaus im Bett lag, ohne Haare etc.

    Hätte ich der Folge heute morgen noch 8 von 10 Punkten gegeben, gebe ich ihr nach dem zweiten Anschauen 10 von 10.


    Ich bin total begeistert von der Andersartigkeit dieser Folge. Das war grandioser schwarzer Humor.
    Und welcher andere Cartoon lässt den "Helden" der Geschichte so deutlich scheitern und zentriert eine ganze Folge um einen krebskranken Fünfjährigen, der am Ende auch noch stirbt?
    Das war so fern von allem, was man erwarten konnte.


    Meine Lieblingsszene ist ja die Siegesfeier am Schluss...Und der Kuss zwischen den beiden Männern erinnert mich irgendwie an Baseketball ;).
    Außerdem war Randy´s Reaktion am Ende einfach herrlich.

    1008- Make Love, not Warcraft


    Prima Auftakt für die 2. Hälfte der Staffel.
    Ich fand die Folge sehr lustig und unterhaltsam, man hat alle vier Jungs zusammen in Aktion erlebt, zudem hatten auch die anderen kleine Rollen. Die In- Game- Szenen haben mir auch super gefallen.
    9/10



    1009- Mystery of the urinal deuce


    Die Folge war ungewohnt. Da mir sowas grundsätzlich gefällt, mochte ich auch diese Folge. Mackey hatte mal wieder eine größere Rolle, was einen Pluspunkt gibt. Ansonsten war das Thema halt wieder recht aktuell und wurde nett, wenn auch mit nicht übermäßig vielen Witzen bearbeitet.
    Negativ fand ich die Tatsache, dass Bush wieder zu gut wegkam.
    6,5/10



    1010- Miss Teacher bangs a boy


    Sehr schöne Folge mit einer gelungen "Dog"- Parodie. Cartman in seinem Element ist immer sehenswert. Auch hier war das Thema wieder recht aktuell.
    7/10



    1011- Hell on Earth 2006


    Entgegen der zum Teil geäußerten negativen Kritik muss ich sagen, dass ich die Folge super fand. Ich konnte sehr oft und sehr viel lachen, Butters hatte mal wieder einen etwas größeren Part, die Biggie- Sache war eine gute Idee, genauso wie der Ferrari- Cake. Zudem gab´s am Ende eine nette Message.
    8/10



    1012/1013- Go God Go


    Der erste Teil war etwas düster. Außerdem fand ich die Dawkins/ Garrison- Szenen nicht so überragend. Allerdings fand ich das Thema interessant und die Cartman- Szenen sehr gelungen.
    Den zweiten Teil fand ich sehr lustig, nebenbei hatten beide Teile eine gelungene Message, die aber nicht zu sehr im Vordergrund stand.
    8/10



    1014- Stanley´s Cup


    Die Folge war anders, als ich erwartet hatte, was positiv ist. Mir hat es gerade gefallen, dass es keine schlichte Parodie auf Sportkomödien wurde, sondern einen etwas "dramatischeren" Aspekt durch das sterbende Kind und das fehlende Happy- End hatte.
    Negativ war allenfalls, dass ich mir für´s Finale doch nochmal einen Auftritt aller Jungs gemeinsam gewünscht hätte.
    8/10



    Mir hat die 10. Staffel insgesamt definitiv besser gefallen als die 9. Staffel.


    Die hatte zwar auch einige sehr nette Episoden (The death of Eric Cartman, Marjorine, Follow that egg), aber insgesamt hat sich die 10. Staffel doch auf einem höheren Niveau bewegt und bessere Handlungsbögen geliefert, die sogar zweimal für hervorragende 2- Teiler gereicht haben. Meistens gab´s eine aussagekräftige Message, die schön "verpackt" war.
    Deshalb zählt die 10. Staffel neben Staffel 6,7 und 8 zu meinen Lieblingsstaffeln.


    Was mir so ein bisschen gefehlt hat, waren die "boys being boys"- Episoden sowie Folgen, in denen alle vier zusammen agieren.


    Im nachhinein finde ich übrigens "A Million..." gar nicht so schlecht. Ich konnte bei der Folge ab und zu ganz gut lachen. Wenn sie es irgendwie geschafft hätten, die Jungs einzubauen, dann wäre die Folge wohl gar nicht so unbeliebt gewesen...


    Die "schlechtesten" Episode ist rückblickend für mich Manbearpig.
    Und zwar deshalb, weil Al Gore zu viel Raum gegeben wurde. Man hätte sich besser auf die wesentlich lustigere Handlung in der Höhle konzentriert. Außerdem ist die Kritik an Gore so nicht berechtigt. Und dass Manbearpig (global warming) nicht existiert, war auch ein sehr fragwürdiger Aspekt der Folge...

    Die Folge war sicher kein typischer Abschluss für eine Staffel. Die Folge war auch nicht übermäßig lustig.
    Aber mir hat sie gefallen, gerade weil sie so anders war.



    Positiv:
    Erwartet hatte ich eine simple Parodie von Sportkomödien. Zum Teil war das ja auch der Fall, aber durch einige ungewöhnliche/ unerwartete Elemente wurde diese Episode halt zu mehr als nur einer reinen, lustigen Parodie.


    Die Idee, mit dem krebskranken Kind ist nicht unbedingt ein Stimmungsmacher, aber mir hat das extrem gut gefallen. Die Folge hat dadurch schon irgendwie was "tragisches" bekommen, was aber in meinen Augen ok war, da die Folge ohnehin keine gewöhnliche Folge war.
    Dass das Kind am Ende stirbt, läuft allen Filmen, die es in dem Genre gibt, sowie allen Zuschauererwartungen zuwider- fand ich gut.


    Auch die "Brutalität" am Ende war irgendwie an dieser Stelle passend- das war halt eine Niederlage auf ganzer Linie und ein sehr, sehr ungewöhnlicher Schluss.



    Lustig:
    - Randy war wie immer klasse. Richtig gelacht habe ich über den langhaarigen Randy bei der Rückblende. Auch dass ihn Stan´s "Versagen" so belastet hat, war mal wieder typisch Randy


    - der Erzähler (schön unterlegt mit der Musik)


    - die Kleinen am Anfang, denen immer was anderes einfällt, als Stan gerade anfangen will, sie zu trainieren- das war sehr realistisch dargestellt ;)


    - die Anspielungen auf Irwin waren genial (hat mal wieder gezeigt, dass es ihnen wirklich scheißegal ist, was andere sagen/ schreiben)


    - Die Jubelszenen der Gegenmannschaft am Schluss zur Musik von "We are the Champions"


    - Stan im Krankenhaus bei dem Kind. Er erzählt ihm, dass jeder sterben müsse und fragt dann "do you feel better now" :D.



    Negativ:
    Ich hätte mir in diesem Run schon nochmal eine Folge mit allen vier Jungs gewünscht.



    Fazit:
    Die Folge ist definitiv "anders"- anders, als man ein Serienfinale erwartet und grundsätzlich auch anders als viele andere SP Folgen. Gerade das war meiner Meinung nach gut, weil man daran sehr schön merkt, dass SP sich weiter entwickelt.

    Zitat

    Original von abyss

    Ike ist wirklich in der Mannschaft! ;)


    Das Bild ist irgendwie süß...
    Da Ike dabei ist, hoffe ich, dass Kyle auch in irgendeiner Weise involviert sein wird. Irgendwie fehlt mir in dieser Staffel noch so ein richtig schöner Stan- Kyle- best- friends- Moment.
    Ich dachte ja, das könnte in "Mystery of..." der Fall sein, aber dann hat Stan Kyle die Waffe an den Kopf gehalten ;)...



    Zitat

    Die 10te Staffel...naja.... was soll ich dazu sagen ich denke die besten Folgen waren Smug Allert, Return of Chef, Cartoon Wars, Tsst und Manbearpig.


    Zitat

    die 10 staffel war insgesamt schwach, die 8te Staffel war echt besser und die neunte hatte auch bessere folgen.


    Ich weiß, dass es zur 10. Staffel noch einen extra Thread geben wird, aber zum Thema 10. Staffel hier nur so viel:
    Grundsätzlich kann ich die Klagen über die angeblich abnehmende Qualität der Folgen und die Beschwerden, die Serie sei früher so viel besser gewesen, nicht ganz nachvollziehen.
    Staffel 10 hatte- von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen- immer sehr gute/ unterhaltsame Geschichten zu bieten, schön ausgearbeitete Handlungsbögen, gute Witze und dazu meistens noch eine entsprechende Message.

    Auf southparkstudios.com ist jetzt auch ein Link zu Nintendo mit der Aufforderung, an einem Voting zur Wii teilzunehmen.
    Das spricht schon für eine "Verbindung" zu Nintendo bzw. für eine Kooperation.
    Die SP Folge war eine ideale Werbung für die Wii, weil man davon ausgehen kann, dass SP- Zuschauer auch Zielgruppe für die Wii sind.
    Von daher kann Nintendo für die Werbung durchaus dankbar sein. Und Nintendo hast seine Dankbarkeit sicher durch eine gewisse finanzielle Zuwendung gezeigt ;).
    Ich finde sowas aber auch nicht weiter schlimm. M&T spielen halt gerne und haben deshalb auch einen "Bezug" zu dem, was sie da bewerben.

    Hört sich an, als könnte es eine Parodie auf "The Mighty Ducks" (1992)werden:


    Gordon Bombay, a hotshot lawyer, is haunted by memories of his childhood, when, as the star player in his champion hockey team, he lost the winning goal in a shootout, thereby losing the game, and the approval of his coach. When the court orders him to coach a peewee hockey team, the worst in the league, Gordon is at first very reluctant. However, he eventually gains the respect of the kids and teaches them how to win, gaining a sponsor on the way and giving the team the name of The Ducks. In the finals, they face Gordon's old team, coached by Gordon's old coach, giving Gordon a chance to face old ghosts.


    Quelle: www.imdb.com/title/tt0104868/plotsummary



    Es hört sich auf jeden Fall nach einer "boys being boys" - Episode an, was mir gut gefallen würde. Stan hatte in der gesamten Staffel keine "eigene" Folge, von daher wäre das auch mal wieder Zeit, sich etwas auf ihn zu konzentrieren.
    Trotzdem habe ich für die letzte Folge der Staffel auf eine Handlung gehoff, in die alle vier involviert sind. Aber mal abwarten...


    Zitat

    Der Stanley Cup ist übrigens die Meister-Trophäe der NHL - für diejenigen, die nicht ihre Jugend mit EA Sports-Spielen verbracht haben!


    Danke für die Info- hab meine Jugend nicht mit EA Sports- Spielen verbracht und wusste das deshalb nicht ;)...

    Zitat

    Original von Crab People
    Auch wenn nicht so viel Wert auf Gags in dieser Folge gelegt wurde, die visuellen Eindrücke sind schon beeindruckend. Vor ein paar Tagen habe ich "Volcanoes" auf MTV gesehen, ein Unterschied wie Tag und Nacht (OK, liegen ja auch ein paar Jahre dazwischen).


    Ja, das mit den visuellen Eindrücken war in dieser und in der letzten Folge sehr deutlich.
    Die beiden Folgen haben mir optisch, aber auch von der Musik her sehr gut gefallen- hatte fast schon Filmqualität.


    Ich hab übrigens auch zufällig die letzten 10 Minuten der Folge auf MTV gesehen. Ich hab mir die Folge schon ewig nicht mehr angeschaut und mich dauernd gefragt, was ich damals an SP eigentlich so lustig fand ;)...
    Der Unterschied zu den neuen Folgen ist unglaublich- man merkt, dass sie wirklich sehr viel in Sachen Story- writing dazu gelernt haben.

    Zitat

    Original von Zwerg-im-Bikini
    Besser als die letzte Folge fand ich diese nicht... Vor allem anfangs war ich etwas enttäuscht, weil mir das alles viel zu chaotisch war. Als hätten einige Szenen zwischendrin gefehlt.


    Klar fehlte was, war ja schließlich auch schon Teil XII ;)...


    Dazu ein Zitat von Eric Stough:


    Zitat

    We've had several title changes to this week's show, (and last week's show for that matter. This week’s episode is called, “Go God Go XII”) Being a good storyteller is just as much about knowing what to leave out and the writers have done a fine job with that concept in this upcoming episode.


    Quelle: www.southparkstudios.com/show/blog.php?tab=10


    Zitat

    Ich habe immer öfter das Gefühl, dass Drehbücher für 40 Minuten produziert werden, und das dann auf 22 zusammengeschnitten wird. Da war so viel mehr aus dem Stoff rauszuholen.


    Das ist das grundsätzliche "Problem" gerade der neueren Folgen- die Handlungen, die Charaktere, die Aussagen etc. sind oft zu komplex, um in das 20 Minuten- Format zu passen.
    Deshalb hat man vielleicht dann auch manchmal das Gefühl, dass etwas "fehlt" oder dass alles "zu schnell" geht.
    Wenn man ich mir die ganz alten Folgen anschaue und das mit den neuen vergleiche, habe ich manchmal das Gefühl, ich schau eine andere Serie- so viele Veränderungen/ Weiterentwicklungen gab´s inzwischen.
    Eigentlich könnten sie ja ihren Produktionszyklus ändern und alle zwei Wochen eine neue Folge senden- dafür dann aber 40 Minuten ;)...

    Mir hat die Folge sehr gut gefallen :).
    Es waren vielleicht nicht die großen "Brüller" enthalten, aber ich konnte gut lachen.


    Das Beste war meiner Meinung nach, dass sie den Bogen gekriegt haben von einer relativ "düsteren" Episode letzte Woche zu einer eher "leichteren", die sich weniger auf große Botschaften oder Inhalte gestützt hat, sondern einfach darauf, dass "TC" (also Cartman) wieder nach Hause wollte.


    Die ganzen Anrufe von Cartman fand ich super lustig- ihn mit sich selbst streiten zu sehen, war klasse... oder die Anrufe bei Butters und Kyle. Und Kyles Gesicht, als er sich Cartman´s Geschichte angehört hat :D...
    Schön auch der Butterfly Effect: Kyle verpasst den Bus und die Zukunft verändert sich.


    Auch über die Anrufe der beiden Jungs in der Zukunft konnte ich lachen- als sie z.B. nach "Al Cohol" gefragt haben... erinnert mich an einen Anruf von Bart bei den Simpsons ;).


    Die Referenzen auf Science Fiction Filme haben mir auch gut gefallen. Wurde eigentlich schon die Buck Rogers Parodie erwähnt?
    Haben sie gut hinbekommen:
    www.youtube.com/watch?v=g2I470eM5oc


    Letztendlich war dann auch die Message sehr gut- in der Zukunft gibt´s keine "isms" mehr, weil die in den Händen irrationaler Menschen viel Schaden anrichten können.
    Aber wie war das... es gibt trotzdem Kriege, weil z.B. die "stupid French Chinese" Hawaii wollen ;)?


    Schön war insgesamt, dass die Folge aber nicht davon gelebt hat, allein diese Message zu "verbreiten", sondern dass es eher diese anderen Aspekte um Cartman waren, die im Vordergrund standen.


    Ach ja, und natürlich ist der Schluss genial, als sie Cartman nicht drei Wochen, sondern zwei Monate vor Erscheinen der Wii zurück schicken :D...


    Insgesamt: Schöner Zweiteiler mit deutlicher Steigerung im zweiten Teil, gute Message, viele lustige Cartman- Szenen

    Zitat

    Original von Dominian
    PS : Die meisten eurer "Spoiler" und "Allutions-Spekulationen" sind ja total abwegig und aus der Luft gegriffen :D


    Es gibt bisher noch KEINERLEI Anspielungen auf Star Wars. Es gibt keine Anzeichen für weitere Teile, und bitte höhrt auf von der Evolutionstheorie zu sprechen, ohne mehr als mal n Wikipedia oder Bild Artikel drüber gelesen zu haben. Das soll nicht beleidigend sein, aber sowohl Theologen als auch Biologen sind teils hochintelligente Menschen, und sie würden sich über diese total wirre Diskussion die Haare raufen :)


    Wenn man danach ginge, dass sich nur noch "hochintelligente" Experten bestimmter Gebiete zu gewissen Themen äußern dürften, dann wäre die Diskussionskultur aber bald ausgestorben.
    Ich selbst dürfte dann beispielsweise zu kaum einem Thema etwas beitragen, weil ich ja kein "hochintelligenter" Experte bin.