Beiträge von Flo

    Bei Fanfics bin ich mir ja stets unsicher gewesen. Klar, ich bin Star-Wars-Fan, insofern Teil einer zwar toxischen, aber auch extrem hingebungsvollen Community, deren täglich Brot die Arbeit mit dem Universum ist, und ich weiß, daß viele Fans die Geschichte auf ein Level heben, das deutlich mehr Liebe enthält als die aktuellen Rechteverwerter. Und dennoch habe ich grundsätzlich das Gefühl, daß die Erfinder_innen solcher Welten eigentlich besser wissen müßten, wo sie mit ihren Figuren hinwollen und deswegen am besten wissen, welche Geschichten zu erzählen sind. Bei Star Wars ist das natürlich über all die Jahre arg aus dem Ruder gelaufen, aber bei “kleineren“ Franchises wie South Park hatte ich nie das Gefühl, lesen zu müssen, in welche Richtung die Fans die Figuren entwickeln würden. Und als Nutzer von deviantART beschleicht mich der Eindruck, daß insbesondere Slash-Fic einen gewichtigen Teil ausmacht, und daraus ergeben sich Geschichten, die ich zugegeben seltsam finde.


    Vielleicht, wenn mir jemand Fanfic vorlegt, die außergewöhnlich gut ist, würde ich sie lesen wollen, aber so was ist mir hier in all den Jahren nicht untergekommen. Hat jemand so was wie eine Empfehlung?

    Du warst ja mindestens genauso wichtig für mich; Du müßtest einer der ersten gewesen sein, die einen Flovatar tragen wollten, und die Death-Note-Geschichte hat mein Leben verändert. Das ist wichtiger als die Frage, wer einen ZiB-Ava bekommen hat. :)

    Yay! :freu: Das bedeutet mir tatsächlich was, denn in meiner ganzen Zeit als Avatar-Maler hat nie jemand aus der ganz alten Schule des Forums einen Flovatar aufgetragen. Das hat mich tatsächlich dazu motiviert, mal wieder ein bißchen zu malen - jetzt bräuchte ich nur etwas kreativen Input. Wer hat Lust? :)

    Ich hab so einen Ordner gar nicht; ich blas mein Zeug irgendwann auf eine meiner externen Platten und hoffe dann, daß ich es dort irgendwann wiederfinden kann. Ich such das später mal, wenn ich zuhause bin. :D

    Ha, damit kommt er diese Woche, wo ich den Kalender vollhab. :pfeif: Und trotzdem hat er bald Geburtspag. Und herrje, Flash muß ich auch erstmal wieder installieren. Und vorher rausfinden, wo ich das abgelegt habe. UND ÜBERHAUPT!

    Vorweg: Klar, South Park hat hier im Prinzip für niemanden mehr Relevanz, weil wir auch gar nicht mehr die Zielgruppe sind. Der Name und die ursprüngliche Intention des Forums sind höchstens noch Hemmschuh für seine Entwicklung.


    Aber die Entwicklung als Themen-Forum ist meines Erachtens auch längst am Ende. Das Forum an sich als Kommunikationsplattform wurde schon vor Jahren von den großen Playern im Social-Network-Game aufgefressen, und niemand bedauert das mehr als ich. Ich mag Foren und ihre altertümliche Art, ausufernde Beiträge verfassen zu können, um dann tage- oder wochenlang über das Thema zu diskutieren. Ich habe nicht viele Foren gefunden, in denen ich Teil sein wollte, und außer diesem hier besuche ich regelmäßig nur noch das (ebenfalls technisch wie von der Bedienbarkeit her hoffnungslos veraltete) BVB-Forum, in dem ich aber auch nur noch an Spieltagen was schreibe, weil die Admins dort ein ganz anderes Problem haben als wir: Dort kann man sich über die Klickzahl nicht beschweren, aber es gibt ein unschönes Problem mit Trollen und Nazis. Und auch dort sind sehr viele User_innen aus der alten Garde inzwischen abgewandert.


    Ich habe ebenfalls ein Forum für unsere Magic-Crew aufgebaut. Die ersten zwei, drei Jahre wurde dort von allen regelmäßig geschrieben und irgendwann hat es einfach aufgehört, obwohl wir nicht weniger - eher mehr! - spielen als früher. Der Grund? Ich habe nicht den blassesten, nur eine Vermutung.


    Kommunikation, besonders online, ist ja permanent im Wandel. Ich denke, Facebook und Twitter hätten die Foren aushalten können, aber meines Erachtens war Whatsapp ihr Sargnagel. Die Möglichkeit, einer ganzen Peer Group mit der extrem einfachen Bedienung eines Smartphones Texte und auch Medien schicken zu können und zwar jederzeit und überall, ist an Komfort praktisch nicht zu überbieten, und deswegen für die meisten inzwischen auch Kommunikationsmittel Nr. 1. Die Eignung der Plattform als Diskussionsort ist natürlich ebenfalls nicht mit einem Forum gleichzusetzen, aber dafür wurde es ja auch gar nicht konzipiert. Aber habe ich eine kurze Frage, bin ich blitzschnell in der Handfläche einiger Leute, die es wissen könnten, und kann blitzschnell Antworten bekommen. Da ist ein Forum hoffnungslos unterlegen.


    Warum diskutiert aber niemand mehr ausufernd in Foren? Ich bin nicht sicher. Vielleicht, weil sie moderiert werden und der Netiquette unterliegen und man demnach überlegen muß, was man schreibt, weil man eine Diskussion nicht mit Beleidigungen und Geschrei gewinnen kann? Weil sie auf Smartphones nicht so leicht zu bedienen sind wie Facebook und Co.? Weil jedes Forum immer eine Stammbesetzung hat, deren Respekt man sich erarbeiten muß, während man dieses Gefühl in sozialen Netzwerken nicht hat? Oder alles zusammen? Fragt mich nicht.


    Wenn man den South-Park-Bezug aus diesem Forum nimmt, wird das das Forum Forum 2.0, gemessen an seiner Nutzer_innenbasis und der Frequenz der Besuche. Dann geht es den Weg, den mein Magic-Forum ging, noch etwas schneller als es ihn normal gehen würde. Aber zum Stichwort DFF sage ich: Das, das unser Forum hier für mich in all den Jahren aus- und zu etwas Außergewöhnlichem gemacht hat, ist die Kreativität und das Talent seiner Mitglieder. Jede_r hier war und ist auf unterschiedlichste Art in irgendetwas begabt und hat dieses Forum wirklich als Forum genutzt, um dieses Talent zu präsentieren. Und zwar nicht nur künstlerisches Talent. Manchmal sind es Videos von Bahnstrecken, ein besonderer Sinn für Humor, analytischer Verstand auf mannigfaltigen Ebenen oder die Fähigkeit, im Streit zu vermitteln. Die User_innen hier haben nicht nur Texte geschrieben, sie haben ihre Geschichten geschrieben, denn sie waren greifbare Persönlichkeiten und nicht nur ein Nickname und ein Posting. Und sie alle haben sich gegenseitig dazu motiviert, ihre Talente auszuleben. Das war etwas Großes für mich und für meine persönliche Entwicklung sehr bedeutsam.


    Wenn ich das Forum "retten" wollen würde, sähe ich hier den Hebelpunkt. Ich sehe aber auch den Grund dafür, warum es so schwer geworden ist, dies aufrechtzuerhalten: Viele dieser hier dargestellten Talente und Fähigkeiten sind oder waren die Hobbys ihrer User_innen, und da wir alle gemeinsam gealtert sind, wißt Ihr natürlich, daß für Hobbys irgendwann weniger Zeit bleibt. Ich werde nicht mehr drei Alben in einem Jahr aufnehmen. Ich hab seit Jahren keinen Flovatar mehr gedroppt. Aber warum eigentlich? Ich hab die damals alle zwei, drei Tage rausgepumpt, weil es mir Spaß gemacht hat, Leute hier mit meinen Schöpfungen rumlaufen zu sehen. Also kann ich mir auch vorstellen, das wieder zu tun, wenn diese Leute nur da wären. Bleibt dann mal etwas Hausarbeit auf der Strecke, könnte ich das verkraften. (Was Karin dazu sagt, müßte ich noch abwarten. ;) )


    Wenn ich diesem Forum eine Superkraft geben könnte, dann die, Leute mit Talenten und Begabungen anlocken zu können. Denn diese Leute waren über all die Jahre das Blut in den Venen, das den Laden hier am Laufen gehalten hat. Wir haben damals alle irgendwann angefangen und hatten nun viele Jahre, in denen wir gemeinsam gereift sind, unsere Fähigkeiten ausbauen konnten, zum Teil zum Beruf gemacht haben. Wir müssen uns gegenseitig nicht mehr helfen, wir könnten aber vielleicht anderen helfen, sich zu entwickeln. Und dann vielleicht den Stab an künftige Generationen weitergeben.


    Das klingt gewiß äußerst idealistisch. Und unrealistisch. Aber ich fänd's cool, käme es so.

    Ich mußte suchen und kann meinen Ausstieg in vier Posts dokumentieren. Ich hab überhaupt nicht mehr auf dem Schirm gehabt, daß ich tatsächlich noch bis tief in die 16. Staffel hinein geschaut habe; ich hätte mein Abschalten früher vermutet. Aber beim Durchschauen der Folgendiskussionen sind mir Debatten über Folgen aufgefallen, die ich offenbar gesehen und auch bewertet habe, an deren beschriebene Inhalte ich mich überhaupt nicht mehr erinnere, so nebenher lief South Park damals zum Teil für mich.


    :facepalm: Ich glaub, diese Woche schalt ich nicht ein. Sind die besoffen oder wat?

    Was Glotze sagen wollte, war: Hoer auf, so ein Randy-Fangirl zu sein, denn Randy suckt. HART. Und das sage ich als Randy-Fan, denn Randy ist das Sinnbild der Schaffenskrise der SP-Macher und the cancer that destroys /sp/.

    Leicht ist was anderes:


    Christian Stucki -> 1985 -> Kreuzfahrtschiff -> Hamburger Hafen -> Elbe 3 (Schiff, 1888) -> Feuerschiff


    Schafft wer kürzer? :)

    Da müssen wir vorher natürlich klären, was mit "Interpret" gemeint ist. Nach deutschsprachigem Rap, dem ich 15 Jahre lang die Treue gehalten habe, hat sich in den letzten acht Jahren Vocaloid-Musik zum Poison meiner Wahl entwickelt. Insofern wäre ich vermutlich sehr froh, wenn Hatsune Miku bis an mein Lebensende ihre Lieder singen würde, die aber natürlich von einer immensen Zahl von Interpreten geschrieben, komponiert und eingespielt werden. Ich krieg da auch nach meiner Anime-Zeit noch nicht genug von, weil mich das Prinzip, daß ein Star vollständig von seinen Fans definiert wird, begeistert. Und nicht zuletzt sind Vocaloids ein Triumph der Computernerds über die Kunst, wie es sonst vielleicht noch Pixel Art und die Werke von Kojima Hideo sind - wir haben eine Software zum Singen gebracht und sie füllt damit Konzerthallen weltweit. Wie kann man das nicht lieben?


    Fußball-WM-Finale, das Land, für das Du spielberechtigt bist, steht im Finale, und dem Coach gehen die Optionen aus - DU bist als allerletzte mögliche Wahl für die Startelf nominiert. Auf welcher Position läufst Du auf?