Beiträge von Granitheini

    Was genau fandest du so schlecht? Das "Deutsch" von den Germans ist zwar ein bisschen gewöhnungsbedürftig aber wie im Original.

    Ja, aber der Logik nach könntest du das Ding gleich komplett neu auf Englisch aufnehmen oder einfach Englisch lassen, dann ist es auch "wie im Original". Es funktioniert ja im Original nur deshalb, weil die Schüler Englisch sprechen. Die Sprachbarriere hätte man wegtexten sollen, so wie das normalerweise in solchen Fällen gemacht wurde. Das schrie nach einer mutigen Synchro, man hätte ja auch die Personen imitieren können, etc. Eigentlich eine tolle Chance für eine Synchro.


    Aber so funktioniert das gerade für den, der es im O-Ton kennt, aber eigentlich ist es doch lästig.


    Dass sie das "Deutsch" so belassen haben, war schon das Richtige, irgendwelche anderen Versuche hätten nur schiefgehen können.

    Bin ich komplett anderer Meinung. Diese Lösung war die einzige, die quasi von Vornherein für die Tonne produziert wurde. Getreu dem Motto "Versuchen ist der erste Schritt zum Versagen." hat man sich erst gar keine Mühe gegeben. Billiger wurde es dadurch auch noch. Alle glücklich. :-(

    Wow. Das ist wirklich die schlechteste Synchro aller Zeiten, glaube ich. Ich ertrage es nicht, ich musste nach der Hälfte abschalten. Das ist ja nur Scheiße. Was hat sich die Redaktion dabei gedacht?

    Warum ausgerechnet ab 2009 frage ich mich auch... das kann zwar einfach eine beliebige zeitspanne sein, um zu zeigen dass alle paar Jahre etwas neues kommt, auf das die Jugend anspringt. Aber es würde auch dazu passen, dass die 2. Hälfte der 13. Staffel wie erste war, die auf extreme Kritik bei den Fans gestoßen ist.

    Du hast natürlich Recht, diese Textstelle meinte ich. Meine Erinnerung spielte mir da jedoch einen Streich. Der tatsächliche Wortlaut verwirrt mich hingegen vielmehr, zumal er ja sogar in die Zukunft reicht und darüberhinaus bereits das Ende des Trends mit konkreter Jahreszahl prophezeit. Obskur! :-)


    EDIT: Allerdings bin ich der totale Chief... ich hatte nach neuestem Sehen zwar bemerkt, dass sie ja von Jahreszahlen reden, aber mir merkwürdigerweise schon wieder 2014 statt 2012 in der Erinnerung abgespeichert. Das muss ein ganz spezieller Hörfehler sein, ähnlich dem Sprachfehler des Plane-arium-Mannes, der ja auch sehr speziell war... :facepalm:

    Tween Wave

    Ich bin unsicher und gerade nicht in Stimmung die Folge daraufhin zu durchsuchen, aber sagten sie, "Tween" bezeichne die Zeit von 9-12 oder von 9-14? Ich hatte überlegt, ob es womöglich auf die entsprechenden SP-Staffeln verweisen könnte. Fände ich aber nur im Falle 9 - 14 sinnvoll. Vielleicht werde ich verrückt, aber meine gefühlte Erinnerung sagt, es wäre zweimal erwähnt worden und einmal 9-14 und das andere Mal 9-12 gesagt worden. Aber wahrscheinlich ist das Unsinn und irgendein Beigeschmack durch mein (zu) häufiges Ansehen der Folge.

    Irgendwas ist kaputt, liegt wohl an meinem Firefox. Sobald ich Copy&Paste nutze (auch außerhalb des weißen Zitatfelds) verschwinden alle Zitatfelder des Postings im Nichts. Also... dein erster Satz manuell zitiert... *seufz* :-)


    --Kann man so sehen, ist aber ziemlich pessimistisch, Ende der Serie wäre demnach ja beinahe wahrscheinlich...


    Finde ich gar nicht. Im Gegenteil. Es sagt doch: Wir finden es inzwischen (auch) scheiße, wir ändern was, vielleicht wird es dann endlich wieder lustig. Ich glaube, mir missfällt gewisserweise deine Formulierung "einfach nur Spaß (an etwas) haben", weil das so völlig unreflektiert klingt. Weißt du, was ich meine? Als könnte ich bspw. Mario Barth kritisieren und das Non-Plus-Ultra-Argument pro Mario Barth wäre: Versuch doch einfach Spaß daran zu haben! Das ist irgendwie so eine Ja-Sager-Mentalität, die nicht zur Moral taugt. Es wäre pro unreflektiertes Rezipieren, etwa gemäß dem Gedanken: Es steht "Comedy" drauf, also ist es lustig, also wird gelacht.


    Jedoch habe ich dein Statement da wohl etwas falsch interpretiert, denn so formuliert klingt es für mich um Welten besser:

    Nicht mehr zu versuchen, das "alte" South Park zu kopieren, sondern die Serie so zu verändern, dass sie ihnen wieder selber Spaß macht.

    Vor lauter Lachen beim ersten Sehen gar nicht gehört habe ich, dass Stan zum Arzt mit seinen Mikrowellenbildern sagt: Beide Bilder sehen aus, wie neu aufgewärmte Scheiße. Was schon zum ersten Mal in der Folge den Bogen dazu schlägt, was auch Randy und Sharon (dann direkt) ansprechen.


    Die Serie also so anzupacken, dass sie nicht durch neu aufgewärmten "alten Scheiß" mit großer Mühe (wie Randy, der nur mit Mühe die Tween-Musik "gut" finden kann*) überzeugen WILL, sondern Neues wagen, wieder innovativ sein, selbst wieder Spaß daran zu haben und hoffen, dass sie gerade deshalb, durch etwas Eigenes, wieder tatsächlich gefällt.


    Ich überlege auch, ob die "being a cynical asshole condition" gar selbstreferenziell gemeint sein könnte. Als wäre man es Leid, einfach gegen alles und jeden satirisch zu intervenieren, aber doch keine wirklich neue Methode mehr zu finden, außer alles mehr oder weniger für Scheiße zu erklären.


    * Schön finde auch das "Geologist Monthly"-Magazin im Hintergrund, auf dem Randy Marsh auf dem Titelbild abgebildet ist. Seine alten Erfolge, als er das war, war er eigentlich mal war: Geologe.

    Ich muss mal auf Janinas Review im Episodenguide eingehen. Leider will die "echte" Zitierfunktion hier nicht mitspielen. Ich bin SEHR gespannt, was bei dieser Folge im Feld "Wir lernen:" stehen wird, schätze aber, - anhand des Reviews - dass dies die erste Folge sein wird, bei dem ich dem widersprechen würde bzw. es deutlich anders sehen könnte.


    --ZITAT--
    "In letzter Zeit habe ich so oft den Kopf über Leute geschüttelt, die zu allem immer nur eine negative Meinung haben, dass mir diese Folge voll aus der Seele gesprochen hat. [...] Man hat immer häufiger das Gefühl, man darf nicht mehr einfach nur Spaß an etwas haben."
    --ZITAT--


    Skurrilerweise finde ich überhaupt nicht, dass die Folge darauf zielt. Stan findet ja im Grunde mitunter auch die Sachen kacke, bei denen er (meiner Meinung nach) völlig im Recht ist, bspw. die blöden Trailer der Comedy-Kinofilme. Vor allem, weil Stan hier nicht per se zum Blödmann abgestempelt wird, sondern selbst wahnsinnig unglücklich damit ist, wirkt es doch eher nicht wie ein Claim dafür, "nur Spaß an etwas zu haben". Ich glaube auch, dass Stans Zynismus eher auf das Altwerden und damit einhergehende Entfremden von jugendlichen Trends abzielt und dem gar nicht allzu kritisch entgegentritt. Stan wirkt eher wie ein Opfer, regelrecht verloren, es mangelt ihm an Identifikation mit den Dingen um ihn herum.


    Ganz ehrlich: Würde man den klischeehaften "Hater" kritisieren wollen, wäre dies eine ungünstig gewählte Parabel dafür. Zumal sie, insbesondere für SP-Verhältnisse, doch extrem subtil wäre. Ich werde die Folge nun, nach einer Stunde Abstand, nochmals schauen. Mal schauen, ob ich klüger werde! :-)


    --ZITAT--
    Offensichtlich steckt viel drin, was Trey und Matt ihren Fans sagen wollten. Klar ist wohl, dass sie genau so über ewig nörgelndnde "Hater" den Kopf schütteln wie ich. Sie wollen Spaß haben, und den haben sie momentan leider nicht mehr mit South Park.
    --ZITAT--


    Dass die Haltungen, insbesondere im Dialog von Randy und Sharon, so überraschend ähnlich klangen wie so manche Reviews (witzigerweise ja sogar auch wie deutsche, hier auf dieser Seite), spricht wirklich eine eindeutige Sprache. Aber sie stimmen den Kritikern ja im Grunde doch eher zu. Ich bin fast hingerissen zu der Interpretation: "Wir wollen nicht, dass SOUTH PARK so scheiße wird wie Adam-Sandler-Filme und Konsorten, sind momentan aber knapp davor, dies zu befürchten." Die Pro-Spaß-These passt meiner Meinung nach auch so gar nicht zum Ende der Folge. Stan wird ja nicht etwa verbannt, um dem Spaß wieder Platz zu machen, es finden "lediglich" eine Art Umbruch statt. Es scheint mir mehr gegen Festgefahrenheit und Einheitsbrei bzw. Mainstream-Mist zu gehen, der man nicht werden will. Man wird älter, man blickt anders auf die Dinge und selbst, wenn man versucht jung zu sein (wie Randy), kommt nur Scheiße dabei heraus. (Passenderweise ist Randys diesmaliger Versuch ja auch relativ uninspiriert und wenig fatatisch, sogar er wird sein Verhalten langsam leid.) Statt also daran festzuhalten, muss man loslassen und sich Neuem zuwenden. Interessanterweise bleibt Stans Konflikt ja ebenfalls ungelöst, nicht einmal ein Lösungsansatz tut sich auf.

    das ruiniert die Folge für alle, die das Original kennen total.


    Eigentlich gar nicht. Die, die das Original kennen, werden wohl alle drei Teile kennen und demnach ohnehin Bescheid wissen. Schade ist es vielmehr für die, die das Original und die Identitäten der Superhelden noch nicht kennen. Das Rätseln darum ist in der deutschen Fassung einfacher, da man Stan, Cartman, Kyle und den blonden Mintberry-Jungen erkennt und merkt, dass Moskito nicht Sabine Bohlmann hat, ergo Clyde sein muss. In der deutschen Fassung lässt sich am Ende des ersten Teils das Mysterion-Rätsel also bereits lösen. Das finde ich etwas schade.


    Dass man "Captain Einsicht" übersetzt hat, halte ich für sinnvoll, da seine Superhelden-Fähigkeit "(späte) Einsicht" ja darin benannt wird und das englische Wort kaum geläufig sein dürfte. "Mintberry Crunch" dagegen ist so abstrakt und lässt sich, sobald er seine Fähigkeit erklärt, schnell in deutsche Wörter aufdröseln ohne dass es gestelzt wirkt. Finde ich gut so.

    Finde ich nicht, in diesem Fall passte für mich die wörtliche Übersetzung besser. "Wichser" wäre doch irgendwie nur wieder so ein allgemeines Füllwort, während die Schwänze ja das sind, was die Jungs da zu sehen kriegen.

    "Wichser" leitet sich ab von "wichsen", also masturbieren. Genau das kriegen die Jungs zu sehen, im Chat-Roulette, außerdem ist das Wort doppeldeutig, weil man es ebenfalls als Schimpfwort verwendet. Das trifft auf das englische "dick" auch zu, das heißt "Schwanz" und ist ebenso ein Schimpfwort, das spannenderweise am nächstliegenden ebenso "Wichser" bedeutet. Das klappt mit "Schwanz" jedoch nicht.


    Also es war zum Beispiel schade, dass Obama anscheinend einen anderen Sprecher als in 1212 hat. Auch hätte ich mir gerne Benjamin Völz als Stimme von Charlie Sheen gewünscht, auch wenn er in der Folge nur einen Satz spricht, aber immerhin auch in 1408 vor kommt. Ansonsten gefiel mir vor allem Gudo Hoegel(?) als Bill Clinton

    Doch, Philipp Brammer sprach wie in 1212 Obama.
    Ja, Gudo Hoegel sprach Clinton.
    Und in der Tat schade mit Sheen und Douglas, aber für diese Miniauftritte total nachvollziehbar.

    Die Folge, die morgen auf Deutsch auf CC luft, ist jetzt schon auf southpark.de online.


    Da ich die Englische Folge nicht gesehen habe, werde ich sie mir jetzt auf Deutsch angucken und dann meine Meinung mitteilen.


    Ich fand es etwas schade, dass man sich den Kommentar mit den ganzen onanierenden Chatroulette-Teilnehmern durch zu wörtliche Übersetzung in gewisser Weise versaut hat. Schöner wäre doch gewesen: "Du musst erst die ganzen Wichser aussortieren, wenn du Freunde finden willst!" (frei zitiert) Die wörtliche Übersetzung mit "Schwänze" fand ich etwas fad. Die Stelle gefiel mir im Original allerdings auch außerordentlich gut und diese (naheliegende) Übersetzungsidee kam mir auch im selben Moment.


    "Yahtzee" war mir durch einen Zufall ein Begriff: als ich als Kind mal einen Freund besucht hatte, schlug die Familie dieses Spiel mal vor. Als ich dann sagte, das sei wie Kniffel, schauten die mich an, als hätte ich gerade ein chinesisches Wort verwendet. Daraufhin dachte ich (bis heute), dass jeder "Yahtzee" kennt, außer mir - denn bei diesem damaligen Besuch war ich total verblüfft, dass die kein "Kniffel" kannten. Mir erscheint "Kniffel" nun allerdings auch wieder (und eigentlich im Grnde genommen sowieso) geläufiger, also finde ich es okay.

    Ich hab sie mir angesehen und fand sie soweit gut synchronisiert. EIn absoluter Ofenschuss war aber, dass Cartmans Singstimme auch den gesprochenen Dialog während des Liedes übernommen hat. Das war zwar, rein klanglich, nicht die schlimmste seiner Singstimmen (die klangen ja irgendwie immer mal anders), aber es war dermaßen befremdlich und irgendwie unnötig. Naja. Das Lied war aber allgemein nicht sonderlich gut übersetzt.

    Cartmans Gesangstimme war bislang immer Tommy Amper himself, dieses Mal klang es aber auch für mich anders bis befremdlich. Leider war der Dialog auch schwach, "Wartet mal 'ne Minute!" (frei zitiert) [oder etwas Ähnliches] kann man eigentlich nicht durchgehen lassen.


    Diese Folge funktionierte für mich in der Synchronfassung leider überhaupt nicht. Sie lebt im Original sehr von Cartmans fanatischer, bis zum Ende an seinem Irrglauben festhaltenden Begeisterung für die Piraterie. Diese kam, meiner Meinung nach, in der deutschen Fassung nicht so gut raus. Das wiederkehrende "Argument" Cartmans ("The fuck!?") lässt sich natürlich auch nicht übersetzen. Da kann man niemandem einen Vorwurf machen, was soll man auch machen...


    Trotzdem hat man ein wenig den Eindruck, als wäre der letzte Teil der Synchronisation dieser Staffel unter größerem Zeitdruck entstanden als der erste. Andere Folgen zum Staffelende hin fielen mir leider auch nicht positiv auf, wohingegen der erste Teil der Staffel meiner Meinung nach wirklich großartig war.

    michael jackson hatte glaub ich ne andere stimme als in der jefferson-episode?!


    Ja, glaube ich auch, habe ich nicht erkannt. Ich war aber etwas enttäuscht, dass die Stimme nicht etwas höher war.


    Zitat

    und die übersetzung von chipolet zu
    chipolet-chilli..war irgendwie najaaa! aber okay..hätten sie nur
    "chipolet" gesagt hätte die mehrheit vermutlich nicht gewusst was genau
    das ist! dafür fand ich die übersetzung von chipolet-away zu
    chipolet-ade irgendwie nett..


    Chipotle.


    Das stimmt doch überhaupt nicht. Ist es wirklich so schwer, erst zu überprüfen, ob man Recht hat, ehe man etwas rausposaunt? Oder zumindest darauf hinzuweisen, dass man es nicht wirklich weiß, nur annimmt... Da einer der beiden von Dominik Auer, der auch Regie führt, gesprochen wird (und auch immer wurde), ist schon die Vermutung, dass er es wohl auch jetzt gemacht hat, selbst dann naheliegend, wenn man keine Ahnung hat, wie er sich eigentlich anhört. Und Hubertus von Lerchenfeld spricht regelmäßig auch Jimmy, ist also auch zumindest generell schon mal "da". Was nichts heißen muß, würden sich die beiden Figuren nicht unverkennbar so anhören wie eh und je. Hauptsache meckern, ist ja egal, ob es stimmt... :thumbdown:

    @ Mrs. Cartman: Fand den Coon aber nicht so glücklich, bei der Stelle am Anfang: "Es gibt ein Tier das nachts den Abfall loswird." oder so ähnlich, da erwatet man den Deutschen Namen eines Tieres, und dann kommt "Der Coon". Die Stelle fand ich echt misslungen, aber der Rest der Episode klang echt gut und vor allem die Stimme von Mysterion fand ich echt gut.

    Der Bezug ist doch recht lose. In meinen Augen verspielt sich das. Ein deutscher Name des Helden wäre holpriger und würde ohnehin dem Wort "coon" so nie gerecht werden können.


    hätte gerne gewusst wer mysterion war! hab lange nachgedacht!
    [...]
    Aber was glaubt ihr? Clyde oder Stan? oder hab ich etwas übersehen???

    Ja, du hast etwas übersehen. Die große Frage, von der man will, dass man sie sich stellt, ist: WER IST MYSTERION? Das erklärt die Folge schon selbst. Auch die Demaskierung ist lediglich als Witz zu verstehen, eine Lösung gibt es nicht.

    Die Folge empfinde ich als sehr gelungen und lustig, zumal der Stil incl. der typischen Musik den Zuschauer, wie ich finde, bei der Stange hält.


    Die Synchronisation ist höchst interessant. Einerseits glänzt Jörg Reitbacher-Stuttmann in seinen Erzählparts, deren pathetischer Sprachstil und eigentümliches Sprechtempo mich nahezu süchtig machten. Ich habe mir allein die Einleitung ein gutes Dutzend mal angehört, weil ich immer wieder lachen muss, wenn Stuttmann sagt: "Es ISSSST, als hätten alle dem Anstand (.) den Rücken gekehrt..." Ein weiteres Beispiel: "Geld geht, Vergewaltigung kommt, Frauen sind wehrlos ohne den Coon..." Ich finde, dass all diese Voice-Over-Stellen sehr gut herausgearbeitet worden sind.


    Ein nettes Detail: Cartmans Gedankenstimme klingt deutlich anders als seine (ebenfalls verstellte) Sprechstimme, während er sein Kostüm trägt. Eine witzige kleine Anspielung darauf, dass Cartman in seinen Gedanken weit cooler rüberkommt als er es tatsächlich schafft.


    Mysterions deutsche Stimme ist natürlich eine Anspielung auf den Film "Watchmen - Die Wächter". In der deutschen Fassung hören wir Ole Pfennig, welcher in "Watchmen" einen der Helden (Rorschach) gesprochen hat. Das ist natürlich ein sehr schönes Gimmick für die Synchronfassung, bringt in meinen Augen aber zwei Probleme mit sich:
    1. Da Ole Pfennig keines der Kinder spricht, ist der Gag der Demaskierung nicht ganz so ironisch wie im Original, wo es tatsächlich jedes der Kinder sein könnte. Eine mit Pitch verfremdete Stimme hätte diesen Effekt womöglich in der Synchronfassung besser herstellen können.
    2. An sich eher ein Problem: Mysterion ist in dieser Folge der große Held, der Liebling der Massen. Im Grunde DAS Klischee eines selbstlosen Helden im aufopferungsvollen Dienst gegenüber "seiner" Stadt. Rorschach ist eher ein Wahnsinniger. Die Stimme verleiht Mysterion somit, allein durch die Assoziation mit Rorschach, in der deutschen Version einen ganz anderen (und leider falschen) Hintergrund.


    Was ich jedoch einwerfen muss: Man sollte keine Wissenschaft daraus machen, es ist letztlich eine Spaßfolge, da sind derartig um die Ecke gedachte Aspekte wie die obigen meiner Meinung nach zu vernachlässigen. Die Besetzungsidee war großartig und ich finde es sehr schön, dass man es durchgezogen hat. Dennoch, wie ich finde, ein weiteres Beispiel für eine liebevoll synchronisierte South Park - Folge.

    mickeys stimme ist ja mal total beschissen - warum haben sie da nicht das deutsche original genommen?


    Bei DISNEY wäre es möglich, dass derartige Auftritte den Sprechern untersagt sind, zumal DISNEY ja mit großem Aufwand alle Produktionen mit den selben Sprechern synchronisieren lässt und sogar Anfang bis Mitte der Neunziger viele Klassiker mit eben jenen nachvertonen ließ. Ich könnte mir ein derartige Embargo also durchaus vorstellen.


    Zumal die Standardstimme von Micky Maus auch ein Berliner ist. Außerdem kann es in solchen Fällen durchaus sinnvoll sein, die Parodie auch als solche umzusetzen und somit jemanden zu nehmen, der das "nachahmt", was das entsprechende Original eben ausmacht. Kai Taschner zu besetzen empfinde ich jedenfalls als gute Idee, seine Umsetzung der Rolle war auch großartig und sehr lustig.