Beiträge von Stephan87

    Bin seit Jahren mal wieder hier um meinen Unmut über die 19. Staffel kundzutun... Also mir gefällt die 19. Staffel bis jetzt wirklich überhaupt nicht.


    Das beginnt mit dem durchgehenden Thema. Ich finde South Park viel interessanter wenn jede Folge eine einzelne Episode ist.


    Weiterhin habe ich das Gefühl, dass die Skurrilität und Absurdität irgendwie abhanden gekommen ist. Einfach ausgedrückt: Früher mal waren viele Episoden einfach nur total krank und gerade deshalb total geil. Unvergessen, als Cartman die Eltern des Schulschlägers zu Chilli verarbeitete. Oder "Weihnachten im Walde" - einfach komplett durchgeknallte Geschichten, die so bescheuert sind, dass kein normaler Mensch auf so einen Scheiss kommen kann. Oder die Folge in der Cartman Stammzellen verhöckert. Ich saß teilweise am Ende einfach nur mit total verblüfft vor dem Fernseher, weil sie es mal wieder geschafft haben meine gestörtesten Gedankengänge um ein vielfaches zu toppen. Keine einzige der Folgen der 19. Staffel kommt auch nur ansatzweise an dieses Niveau heran. Sie versuchen es auch überhaupt nicht mehr.


    Was die 19. Staffel anbietet erinnert mich dagegen fast schon an Unterrichtsmaterial: Man nehme einen total wichtigen Sachverhalt und überzeichne einige Details, so dass man toll darüber diskutieren kann. Mir missfällt auch stark, dass jetzt doch ein politisch korrekter Kern in dem ganzen ist...


    Spätestens in der 19., eigentlich schon in der 18. Staffel wurde South Park das extrem bekloppte genommen, dass es für mich besonders gemacht hat. Ich will jetzt nicht behaupten, dass früher alle Folgen toll waren. Waren sie nicht. Gab immer wieder Müll dazwischen. Aber es gab halt auch diese Perlen. Die Zeit ist wohl vorbei. Damit ist SP für mich nicht mehr sehenswert. Den Rest der 19. Staffel schaue ich mir nicht mehr an.

    Also ich denke mal es würde sich niemand finden, der für MTV alleine monatlich Geld ausgibt. Zum einen weil MTV so gut wie nichts exklusives hat, und zum anderen, weil das Publikum wohl zu 99% jünger als 18 sein dürfte, und Jugendliche haben definitiv kein Geld für Pay TV.


    Jedoch: MTV als Teil eines bestimmten Portfolios wäre vielleicht für den Pay TV-Anbieter ganz interessant. Wahrscheinlich wird es irgendwo das "Jugend-Paket" geben, dass sich zum "Family-Paket" als Option hinzubuchen lässt. Für 10 € im Monat empfängt man damit eben MTV und noch 10 andere Schrottsender. Der Vorteil für das Unternehmen: Wenn man MTV in der Senderliste hat kann man damit sehr gut werben. Der Name MTV ist in Deutschland sehr bekannt und einfach ein Synonym für Jugendfernsehen.

    Also ich finde man muss sich schon die Frage stellen, ob es überhaupt irgendeine Partei gibt, die von dem Rummel um die Zensur von 200/201 nicht profitiert hat. Im Endeffekt wird es nochmal hervorragende PR für die 14. Staffel gewesen sein. Das Matt&Trey sich darüber ärgern, dass ihre "Kunst" zensiert wird verstehe ich. Aber haltet ihr sie wirklich für so idealistisch, dass sie wegen dem Affront eine ihrer Geschichten zu zensieren, ihre Erfolgsserie aufgeben?


    Und CC arbeitet meines Erachtens nach wirtschaftlich orientiert. Sofern es keinen so bösen Streit gab, dass die Firmenbosse und die South Park Leute sich nicht mehr in die Augen sehen können, dann würde es mich sehr wundern, wenn CC auf South Park freiwillig verzichtet. Und das der Streit extrem heftig war, dafür gibt es meines Wissens keine Anhaltspunkte, und unwahrscheinlich ist es wohl auch, wenn man bedenkt, dass die Parteien sich die Parteien in der Vergangenheit sehr positiv über den jeweils anderen geäußert haben.


    Im Endeffekt kann niemand vorhersehen, was passieren wird. Aber wenn SP abgesetzt wird, dann wegen einem dieser Gründe:


    - Matt&Trey haben einfach keine Lust mehr und wollen sich anderen Projekten widmen
    - Man hat sich so sehr mit CC zerstritten, dass eine konstruktive Zusammenarbeit erstmal nicht mehr möglich ist
    - Es wird befürchtet, dass die Qualität der folgenden Staffeln stark sinken wird, also macht man lieber auf dem "Höhepunkt" Schluß, so dass Sp zumindest als Kult im Gedächtnis der Leute bleibt, und nicht nach 3 weiteren Staffeln abgesetzt werden muss, weil es niemand mehr ansieht. Rein wirtschaftlich ausgedrückt: Der Wert der Marke "South Park" darf nicht in Mitleidenschaft gezogen werden, weil durch Merchendising, alten Staffel-DVDs und evt. auch noch einen Kino-Film auch neben dem üblichen Seriengeschäft viel Geld verdient werden kann. Das könnte gefährdet werden, wenn die Serie an Qualität und dadurch die Marke an Wert verliert.


    Ich persönlich schließe die letzten beiden aus. Das erste hingegen halte ich für nicht so unwahrscheinlich. Das kann zwar auch erst in 5 Jahren so weit sein, aber ich würde eigentlich jetzt schon darauf wetten, dass das der Grund sein wird, wenn SP irgendwann eingestellt wird.


    Das jetzt gegebene Interview halte ich übrigens eher für positiv als negativ. Wenn die beiden keine Lust mehr hätten, bzw. sich so sehr mit CC zerstritten hätten, dann würden sie nicht sagen: "Vielleicht nimmt uns CC ja noch für eine Staffel. Aber dafür müsst ihr brav einschalten."
    Das klingt viel eher danach als wären die Verhandlungen gerade am Laufen und SP will einfach ein bisschen mehr Geld durchdrücken - oder Sonderrechte à la: Ab jetzt sichert ihr uns vertraglich zu, dass ihr alles unzensiert sendet.


    Also, meine bescheidene Meinung ;)

    Das stimmt, in den Simpsons gibt es wirklich noch viel mehr Anspielungen auf Irgndwelche Ami Talkshows, aber außer "Starvin Marvin in Space" und "Professor Chaos" fallen mir spontan keine anderen alten Episoden ei in denen es um Soaps/ Talkshows geht.

    Ja, ich meinte eigentlich gar nicht speziell Soaps oder Talkshows, sondern eher allgemein Dinge, die in den USA jeder weiß, im Rest der Welt aber eher niemand. Da werden auch oft solche B-Promis parodiert, z.B. die Jared aus Jared hat Aids, oder auch in der Folge mit dem Trapper Keeper, als diese eine Tussi kommt und sich mit dem Gerät verbindet. Ich hab vorher noch nie von der gehört, ich kann nur aus dem Zusammenhang halt darauf schließen, dass sie eine intolerante abgehobene Zicke sein muss.


    Aber anscheinend werden Episoden dann doch in erster Linie für den amerikanischen Markt gemacht.

    Aber mir ist auch etwas anderes aufgefallen. In den alten Folgen konnte jeder etwas mit den Themen anfangen, egal ob er in Norwegen oder Ägypten wohnt, aber die neuen Folgen, ab Staffel 10 sind viel mehr auf den amerikanischen Markt zugeschnitten, es werden z.B. Serien parodiert, die nur in USA bekannt sind undd generell gibt es mir in den neuen Folgen zu viele Talkshowparodien.

    Da stimm ich dir total zu, das ist mir auch aufgefallen. Aber meiner Meinung nach zieht sich das durch alle Staffeln. Und ist auch in jeder Amiserie so zu finden. Z.B. bei den Simpsons. Da ist es sogar noch fast schlimmer finde ich.




    Um die Frage des Threads zu beantworten bin ich mal den Episodenguide durchgegangen. Also ich muss sagen, dass mir die Staffeln 1 und 2 wirklich nicht gefallen. Die Gründe wurden hier schon genannt. Ich finde den Zeichenstil nicht sonderlich gut, weil man mit ihm einfach nicht viel lustiges anfangen kann. Die Figuren können ja nur hin und her wackeln. Auch die Charaktere sind noch ganz anders. Mein Lieblingsszenario ist Kyle vs. Cartman, oder Cartman, der irgendeinen kranken Plan verfolgt. Aber Kyle ist noch nicht so ganz der Kyle aus den späteren Folgen, und Cartman ist etwas völlig anderes. Auch meine sonstigen Lieblingscharakter neben Cartman, nämlich Butters und Randy March sind in den ersten Folgen noch ganz blaß und humorlos. Die Hauptnebencharaktäre aus den ersten zwei Staffeln würde ich mal als Chefkoch und Kenny bezeichnen. Und die mag ich eigentich beide nicht ganz so sehr wie Butters und Randy ;)


    Staffel 3 finde ich da schon erheblich besser. Ich spüre da einen richtigen Knick. Während ich zwischen Folgen aus der 1. und 2. Staffel überhaupt nicht unterscheiden kann ist das bei der 3. Staffel ganz anders. So wirklich aus allen anderen Staffeln hervorstechende Folge gibt es für mich in der 3. aber noch nicht. Keine meiner Lieblingsfolgen ist in der 3. Staffel.


    Die 4. Staffel finde ich dann nochmal erheblich besser als die 3. In der 4. sind wirklich einige geniale Folgen drin (Fat camp, Zahnfee-Mafia & Co und noch ein paar mehr)



    Die 5., 6., 7., 8. und 9 Staffel finde ich dann durchgängig richtig klasse. In allen dieser Staffeln sind geniale Folgen dabei, aber natürlich auch immer die ein oder andere mit der ich nichts anfangen kann. Und die 10. und 11. kann man da auch mit dazuzählen.



    Die 12. finde ich ein klein wenig schwächer. Pandemic war nicht so mein Ding, und die meisten anderen der Folgen auch nicht so.



    Die 13. finde ich genauso wie die 12. Nicht mehr so gut wie die "Mittleren" die ich aufgezählt habe.



    Und die 14. weiß ich jetzt noch nicht. Ich befürchte aber, dass ich die nochmal schwächer finde. Bisher bin ich nicht so begeistert.



    Jetzt stellt sich die Frage ob man das schon als Trend sehen kann. Ich hoffe es nicht ;)

    Hm. Ehrlich gesagt überzeugt mich keine dieser Antworten.
    Naja, Mexikaner sind größtenteils Christen. Das es Leute gibt, die die Bibel so auslegen, dass man sich nicht oberkörperfrei zeigen kann ich mir in so einer hohen Anzahl wie sie nötig ist um einen Trend auszulösen nicht vorstellen.


    Und der Sonnenschutz macht auch wenig Sinn, Mexikaner haben fast alle dunkle Haut, und solche Hauttypen bekommen bekanntlich nicht so schnell einen Sonnenbrand.


    Und um Brusthaare zu verdecken...? Wer ein Problem mit seinen Brusthaaren hat würde sich diese sicher eher abrasieren anstatt mit einem T-Shirt im Wasser rumzuschwimmen.

    Seht ihr, dass ist eine der Folgen in den Kyle einfach hasse. Der ist sooo ein Weichei und Langweiler ;D


    Aber mal ne andere Frage: Warum hatten viele von den Mexikanern ihre T-Shirts im Wasser an? Ich hab sowas in D eigentlich noch nie gesehen, aber wir haben hier auch keine Mexikaner ;) Ist das in den USA wirklich so ein Trend? Und wenn ja, warum? Angst vor Hautkrebs, oder wollen sie nicht ihre Bäuche zeigen oder was soll das?^^



    Ansonsten fand ich die Folge ganz gut. Allerdings ist mir die Katasthrophe im Wasserpark ein bisschen zu arg an den Haaren herbei gezogen...Zwischen: Wasser besteht nur noch aus Pisse und dramatisches Ansteigen des Wasserspiegels gibt es nicht den entferntesten Zusammenhang. Da hätte mir eine omninöse Hautkrankheit oder sowas besser gefallen ;)

    Also was du sagst macht schon Sinn. Aber ich bleibe dabei. Für amerikanische Maßstäbe sind sie vielleicht noch immer "Volksverhetzer". Für Deutsche sind sie aber immer noch patriotisch. Und regierungsfreundlich. Mir fällt jetzt eigentlich keine Folge ein, in der die US-Regierung oder der Präsident mal hart angegangen wurde. Und auch so typische Amerika-Kritik, wie sie in Europa absolut an der Tagesordnung ist, kommt eigentlich gar nicht vor. Was sie tun ist die teils polemische und heuchlerische Gesellschaft zu parodieren. Aber eigentlich nie das System.
    Deswegen: Für meine Maßstäbe sind sie patriotisch. Aber nicht übermäßig patriotisch.Und ob sie für die Maßstäbe des Durchschnittsamerikaners auch noch als patriotisch gelten könnte evt. bezweifelt werden. Das kann ich aber nicht einschätzen.



    Weil du das mit den Republikanern ansprichst: Mir fällt ein, dass ich vor ~5-6 Jahren die Sarah Kuttner Show auf VIVA gesehen hab (das waren noch Zeiten ;D). Da stand eine Präsidentschaftswahl an, und die Zuschauer sollten raten welche Persönlichkeiten aus der Medienlandschaft auf der Seite von Bush stehen, und welche auf der Seite des Herausforderers. Und Matt&Trey waren Bush-Anhänger. Wenn man bedenkt, dass zu dieser Zeit Bush in Deutschland als das personifizierte Böse galt war das schon bemerkenswert. Deshalb hab ich mir das auch gemerkt.





    Wie auch immer, eigentlich ist es egal ob sie Patrioten sind oder nicht. Sie sind beide sehr intelligent und absolut reflektiert, das ist es auch was ich so an SP schätze. Irgendwie schaffen sie es immer alle Seiten zu sehen, und das fast immer nüchtern und unvoreingenommen. Die meisten Menschen, die von einer Sache xy übermäßig überzeugt sind haben diese Fähigkeit nicht.



    Noch eine Idee für die Wikileaksfolge: Sie machen sich über den Versuch der US Regierung lustig Wikileaks quasi "auszubluten", indem sie amerikanische Firmen dazu bringen nicht mehr mit Wikileaks zusammenzuarbeiten. Das könnte man völlig überspitzen. Z.b. Julien Assange, der nicht mal mehr Klopapier verkauft bekommt und auf der Straße lebt. Dann kommt Cartman und nimmt ihn bei sich zuhause auf, um Assange irgendwie in einer Nebenhandlung für seine eigenen Zwecke zu missbrauchen.
    Die Moral der Geschichte könnte dann sein, dass man in der heutigen Welt Informationen am schnellsten verbreitet in dem man sie verbietet.

    Was du sagst könnte natürlich auch gut so kommen. Im Endeffekt ist es ein bisschen wie Hellsehen vorherzusagen wie das SP-Team zu Wikileaks steht.


    Ich will aber noch was zum Thema Patriotismus sagen. Ich zitiere dazu mal einen Kommentar zur Folge 509 von dieser Seite:


    Zitat


    War das nicht auch die Folge, in der Stan (oder wars Kyle) die US-Fahne aufrichtet und irgendwie meint "Wenn man nicht mit dem Team spielt, soll man es verlassen!" ?



    Um es genau zu sagen sagt er: "Amerika ist unser Team, und wenn du dein Team nicht richtig anfeuern willst, dann schieb deinen Arsch aus dem Stadion."


    Und das bezeichne ich als Patriotismus par excellence ;) Zumindest wenn man das deutsche Patriotismus-Verständnis als Maßstab nimmt!


    Und das wäre jetzt nur das Thema Irakkrieg. Wenn man weiter sucht, dann würde man noch weitere Dinge dieser Art finden.

    Genau.


    Wikileaks hat jetzt halt Anfang Dezember einen Aufschrei verursacht, aber es hat eigentlich keinerlei Folgen verursacht. Daher würde ich es nicht als all zu relevant einstufen. Wenn Assange seine Drohungen wahr macht und weiter regelmäßig (wirklich) brisantes Material auftreiben kann, dann wäre das anders. Er hatte ja zuletzt angekündigt Anfang Januar absolute Hammer über zwei US Großbanken zu veröffentlichen. Aber noch herrscht Stille.


    Ob die South Park Macher auf Wikileaks Seite stehen wäre eine sehr sehr interessante Frage. Aber alles in allem muss man sagen, dass sie eigentlich immer patriotische Amerikaner waren. Damit meine ich jetzt was in den Folgen so vorkommt. Z.B. die Folge über die peinlichen Verschwörungstheorien zum 11. September. Oder eine der vielen Folgen gegen Saddam und Osama Bin Laden. Und Wikileaks nach der Veröffentlichung der US Depechen noch zu unterstützen ist so ziemlich das unpatriotischste das ich mir vorstellen kann.

    Eine Wikileaks Folge wäre schon interessant. Das Thema ist so kontrovers, dass es wie geschaffen für SP ist.
    Allerdings ist Wikileaks bis jetzt auch nur ein sehr kurzer Trend gewesen, normalerweise parodiert SP eher Dinge die über einen langen Zeitraum interessant sind. Aber lassen wir uns überraschen.




    Der "Ich habe heute gelernt"-Teil würde sowas aussagen: Es gibt Informationen, die geheim bleiben müssen



    Man könnte die "Hackerethik", also: "Alle Informationen sollen frei zugänglich sein" mit ihrer überspitzten negativen Seite in den Dreck ziehen. In der Folge könnte Wikileaks so dargestellt werden als könnte man dort wirklich jede Info bekommen die man sich vorstellen kann. Von Atombombenplänen, über persönliche Krankenakten bis hin zu Schulklausuren, die noch bevor sie geschrieben werden auf Wikileaks landet.
    Daraus kann man dann alle möglichen Teilhandlungen kreiren. Z.B. bricht in SP das absolute Chaos aus, weil sich alle Leute die Fähigkeit verlieren Dinge nicht an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen.



    Wenn man es nach dem Schema 0815 machen will, dann fahren Stan & Kyle zu Julien Assange um ihn zu überzeugen Wikileaks sein zu lassen. Julien Assange entpuppt sich aber als geltungssüchtiges Arschloch, der bei allem nur daran denkt wie er so berühmt werden kann wie möglich. Zu dem Zweck überlegt er nur noch wie er sich noch stärker zum Staatsfeind Nummer 1 machen kann.


    Da es bis hierhin nur gegen Wikileaks geht, müsste noch ein Teil rein in dem die Mächtigen in den Dreck gezogen werden. Das könnte man einfach so machen, dass immer mehr Details über die schmutzigen Geschäfte der Regierung im Laufe der Episode bekannt werden. Das dürften dann auch gerne so richtig abgedrehte Dinge sein.

    KETZER! Er mag die deutsche Synchro, er ist eine Hexe, VERBRENNT SIE!!!


    Nein, ernsthaft, das ist doch nur Spaß. Diejenigen, die die Tatsache, dass sie die OTon-Version gucken, als Statussymbol, bzw. wie "hart" sie sind sehen, sind einfach nur armselig. Aber das sind hier wohl die Wenigsten. Ich zum Beispiel mache das auch bei Filmen so, weil ich finde, dass beim Synchronisieren meistens so viel an Wortwitz etc. verloren geht (besonders bei South Park). Aber ich verstehe auch deinen Standpunkt (ich finde sogar auch, dass Homers Stimme im Deutschen besser ist als die englische Fassung). Jedem so wie er möchte. Und überhaupt, es gibt so etwas wie "Echte" South Park Fans imo nicht.

    Du hast völlig recht. Und ich will klarstellen: Ich glaube dir, wenn du sagst dass dir die englischen Folgen besser gefallen. Wird im Endeffekt dasselbe sein wie bei mir: Ich habe mich halt mit der Zeit an die Deutschen Stimmen gewöhnt und jetzt wirken die englischen auf mich komisch. Bei vielen anderen wird es genau andersherum sein.


    Und naja, dann hat man noch den üblichen Anteil an, ich nenn es mal, "Möchtegerns", die der Welt halt zeigen wollen dass sie etwas besonderes sind, weil sie ja die Folgen auf englisch schauen, nicht auf deutsch, wie die ganzen Normalos...
    Gerade wenn 8. oder 9. Klässler behaupten sie schauten englische Serien, damit sie den einen unübersetzbaren Wortwitze der Folge nicht verpassen, dann wundert mich das schon. Wenn man in dem Alter nicht zweisprachig aufgewachsen ist oder schon eine lange Zeit im Ausland verbracht hat, dann versteht man zwar den Sinn der einzelnen Sätze, aber man muss bei manchen Wörtern auf deren Sinn aus dem Kontext schließen. Das ist anders gar nicht möglich, weil man nach 3 oder 4 Jahren Schulunterricht wohl kaum einen so umfassenden Wortschatz hat, um Strassenenglisch vollständig zu verstehen. Und das ist bei mir übrigens immer noch so wenn ich englische Filme oder Serien schaue. Und das obwohl ich gezwungen bin täglich englisch zu sprechen. Ich hab dann beim Schauen immer das Gefühl, dass mir eine Anspielung verloren geht.
    Aber natürlich gibt es Leute, deren Englisch erheblich besser ist als meines ;)

    Bloß nicht! ;)


    Cartman vs Kyle ist einer der Gründe warum ich SP liebe. Cartman ist auch alleine gut, aber Kyle ist mein Lieblingsfeind :D


    Zitat


    Ich habe irgendwie das gefühl, dass Cartman Stan mag, aber Stan Cartman nicht.



    Neeeee, glaub ich nicht. Cartman mag niemanden einfach nur so. Er fühlt sich von Leuten angezogen, die ähnlich manipulativ oder gestört sind wie er (Hitler, Rob Reiner, Mel Gibson), aber mögen tut er die auch nicht. Er sieht sie wohl eher als Vorbild, Lehrer oder Erfüllungsgehilfen.
    Und naja, Cartman hasst Kyle. Daher hat er ein besonderes Interesse an Stan, weil dieser Kyles bester Freund ist. Und wahrscheinlich wäre das schönste was sich Cartman vorstellen kann Kyle sein besten Freund auszuspannen. Daher wirkt er um Stan manchmal besonders bemüht. Dafür das er ihn mag habe ich noch keine Anzeichen gefunden. Vielleicht in den ersten zwei Staffeln, aber sind alle eh noch anders.

    Wie hast du es denn gedeutet? Würde mich interessieren, weil ich da irgendwie nichts sehe was man irgendwie negativ deuten könnte ;)

    Das sollte doch deinem Beitrag nicht wiedersprechen...wie kommst du darauf ?


    Ich hab ja geschrieben, dass ich zudem [was du geschrieben hast] noch das folgende auf der Hauptseite gelesen habe.

    Hahaha, ich hab vor allem gerade das hier auf der Hauptseite gelesen:


    Zitat


    I'm really not even going to dignify this. I honestly didn't really even know about it. I'm working, making my movie, I've got my family. I'm busy. I don't spend my days going, 'What are people saying about me?'".


    Interview mit Tom Cruise.






    Wie war das mit dem Fudge Packing, das er zwar offensichtlich tut, zu dem er aber sagt: "I'm working, i am busy! I don't spend my days packing fudge!!"?
    Das ist dann wohl die Rache ;D

    Hm, also ich finde Sheila anders. Sheila ist halt einer dieser Charaktere, die ständig gegen irgendetwas wettern müssen ;)


    Vielleicht mag ich Kyle deswegen nicht, weil er die einzige erwachsene Person im gesamten SP Universum ist. Schonmal aufgefallen? Er ist wirklich die einzige vernünftige Person in South Park*...
    Cartman ist ein psychopatisches Arschloch.
    Stan ist manchmal recht naiv, und lässt sich leichter von Cartman auf eine Seite ziehen und anstiften.
    Und die gesamten Erwachsenen sind sowieso nicht mehr ganz richtig im Kopf ;) Im Endeffekt hat jeder eine Macke. Am ehesten würde ich jetzt noch Stans Mutter als vernünftige Person sehen. Von der ist mir eigentlich kein "Fall" bekannt in dem sie sich daneben benommen hat.


    * Kyle ist immer dann vernünftig, wenn es um ihn persönlich geht. Hat Kyle selbst schonmal was unvernünftiges vorgeschlagen oder getan? In der Gruppe mit den Jungs aber natürlich schon.


    Und ja klar. Ich wäre im echten Leben weniger gerne mit Cartman befreundet. Oder eher gesagt: Gebe es jemanden wie ihn in meinem Umfeld, dann wäre ich nicht ihm befreundet. Und ich würde auch nicht wie Kyle mit ihm rumhängen ;) Aber darum geht es doch absolut nicht. South Park ist die allerletzte Serie in die ich mich so hineinversetzen, so dass ich mir vorstellen kann wie ich mich fühlen würde, wenn ich da jetzt mittendrin wäre ;)

    Hm, also ich hab ab Episode 11(?) alle einmal auf Englisch gesehen, eben weil ich nicht warten konnte ;)
    Bei Staffel 14 warte ich jetzt aber auf die Deutsche. Nur 200 und 201 hab ich mir angesehen, weil es die ja nicht auf Deutsch geben wird.
    Wahrscheinlich ist tief die falsche Beschreibung. "Dröhnig", wie ich es oben schonmal in Verbindung mit tief sagte. Und naja, weiterhin habe ich das Gefühl, dass alle Stimmen gleich klingen. Irgendwie fehlen da die Charakterristika. Ich denke, dass bei den Synchros bei der Stimmauswahl wirklich nur darauf geachtet wird, dass sie zu dem Character passen. Wie z.B. bei Mr. Garrison. Hinzu kommt, dass es sich um professionelle Sprecher handelt. Im Original sprechen die meisten Stimmen die Macher selbst, wie ich erfahren habe. Und naja, wenn man schon geniale Cartoons machen kann, dann muss man nicht automatisch auch noch eine gute Stimme für diese haben :p



    Und jaja, ich weiß schon. Alle lieben die englischen Folgen und hassen die Deutschen, egal ob South Park oder etwas x-beliebiges anders. Es gibt ja sogar einen Thread in dem darauf hingewiesen wird, dass man kein echter South Park Fan ist wenn man die Deutsche Synchro besser findet ( :rolleyes: )


    Aber bei mir ist das nunmal so. Bei den Simspons ist es dasselbe. Wenn ich da Homers Stimme nur höre kann ich an nichts anderes mehr denken als daran wie gut Homers Stimme zu ihm im Deutschen passt. Achja, und bei den Simpsons finde ich die Kinderstimmen auch ganz besonders schlimm. Da wird nicht zufällig auch nachbearbeitet?